HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/061

Kein Scha­dens­er­satz­an­spruch ge­gen den Be­triebs­ver­äu­ße­rer bei feh­ler­haf­ter In­for­ma­ti­on über ei­nen Be­triebs­über­gang

Fal­sche In­for­ma­tio­nen über ei­nen Be­triebs­über­gang kön­nen nicht zu ei­nem er­satz­fä­hi­gen Scha­den füh­ren, da der Ar­beit­neh­mer den Scha­den durch ei­nen Wi­der­spruch ver­mei­den kann: Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 11.02.2009, 11 Sa 381/08
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen Rich­tig in­for­mie­ren über ei­nen Be­triebs­über­gang - leich­ter ge­sagt als ge­tan.

15.04.2009. Bei ei­ner feh­ler­haf­ten In­for­ma­ti­on über ei­nen Be­triebs­über­gang hat der Ar­beit­neh­mer, der des­halb kei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Be­triebs­über­gang ein­ge­legt hat, kei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch ge­gen den bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber, d.h. den Be­triebs­ver­äu­ße­rer.

Die Fehl­in­for­ma­ti­on ist nicht ur­säch­lich für ei­nen Scha­den, da die Frist für den Wi­der­spruch we­gen der feh­ler­haf­ten In­for­ma­ti­on nicht zu lau­fen be­ginnt und dem Ar­beit­neh­mer des­halb der nach­träg­li­che Wi­der­spruch un­be­nom­men bleibt.

Die rich­ti­ge Re­ak­ti­on ei­nes Ar­beit­neh­mers, der über ei­nen Be­triebs­über­gang falsch in­for­miert wur­de, ist da­her der Wi­der­spruch. Denn dann bleibt das Ar­beits­ver­hält­nis ja beim bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber und es kann kein Scha­den da­durch ein­tre­ten, dass der Ar­beit­neh­mer auf fal­scher Tat­sa­chen­grund­la­ge die Über­lei­tung zum Be­triebs­er­wer­ber "schluckt": Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 11.02.2009, 11 Sa 381/08.

Wel­che Fol­gen ha­ben un­rich­ti­ge In­for­ma­ti­on über ei­nen Be­triebsüber­gang - ab­ge­se­hen von der länge­ren Wi­der­spruchsmöglich­keit?

Überträgt ein Ar­beit­ge­ber sei­nen Be­trieb oder ei­nen Be­triebs­teil auf ein an­de­res Un­ter­neh­men und wer­den die Auf­ga­ben dort mit den glei­chen Be­triebs­mit­teln bzw. Beschäftig­ten im We­sent­li­chen wie bis­her fort­geführt, liegt ein Be­triebsüber­gang bzw. Be­triebs­teilüber­gang vor, der in § 613 a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ge­re­gelt ist.

In die­sem Fall ge­hen die Ar­beits­verhält­nis­se der Ar­beit­neh­mer au­to­ma­tisch von dem bis­he­ri­gen auf den neu­en Ar­beit­ge­ber über. Da­bei blei­ben auch die bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen, al­so et­wa Ge­halt oder Ar­beits­zeit er­hal­ten.

Da dem Ar­beit­neh­mer ein (neu­er) Ar­beit­ge­ber aber nicht ein­fach auf­ge­zwun­gen wer­den darf, muss er vor­ab ausführ­lich über den ge­plan­ten Be­triebsüber­gang in­for­miert wer­den. Da­zu zählen An­ga­ben über den ge­plan­ten Zeit­punkt des Über­gangs, den Grund, die recht­li­chen, wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen und die hin­sicht­lich der Ar­beit­neh­mer in Aus­sicht ge­nom­me­nen Maßnah­men.

Auf die­ser In­for­ma­ti­ons­grund­la­ge kann der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­nes Mo­nats ent­schei­den, ob er den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf das neu­en Un­ter­neh­men ver­hin­dern will, in­dem er Wi­der­spruch hier­ge­gen ein­legt. Das Ar­beits­verhält­nis bleibt dann mit dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber be­ste­hen.

Ist die In­for­ma­ti­on über den Be­triebsüber­gang feh­ler­haft, be­ginnt die Mo­nats­frist nicht zu lau­fen, d.h. der Ar­beit­neh­mer kann auch noch nach lan­ger Zeit Wi­der­spruch ein­le­gen. Mit ei­nem Wi­der­spruch geht der Ar­beit­neh­mer je­doch oft ein Ri­si­ko ein. Denn oft spricht der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber dem wi­der­spre­chen­den Ar­beit­neh­mer ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus, weil durch die Ver­la­ge­rung der Auf­ga­ben auf ein neu­es Un­ter­neh­men auch die Beschäfti­gungs-möglich­keit für den Ar­beit­neh­mer ent­fal­len ist.

Frag­lich ist, ob ein Ar­beit­neh­mer, der kei­nen Wi­der­spruch er­ho­ben hat, ge­gen sei­nen bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch we­gen un­zu­rei­chen­der In­for­ma­ti­on über den ge­plan­ten Be­triebsüber­gang hat, wenn er durch den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf das neue Un­ter­neh­men, et­wa auf­grund späte­rer Zah­lungs­unfähig­keit des Er­wer­bers, Nach­tei­le er­lei­det.

Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ei­ne ak­tu­el­le Ent-schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) München (Ur­teil vom 11.02.2009, 11 Sa 381/08).

Der Streit­fall: Ar­beit­neh­mer wech­selt zu ei­nem später in­sol­ven­ten Er­wer­ber, der ih­ne oh­ne Ab­fin­dung entlässt

Der Kläger war bei der Be­klag­ten seit dem Jahr 2000 beschäftigt. Im Au­gust 2005 schloss die Be­klag­te mit dem Be­triebs­rat im Hin­blick auf ei­nen ge­plan­ten Be­triebsüber­gang ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Über­lei­tung der Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen von dem Un­ter­neh­men der Be­klag­ten auf den Be­triebs­er­wer­ber. Es wur­de ver­ein­bart, dass der Be­triebs­er­wer­ber den über­ge­gan­ge­nen Beschäftig­ten un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen ei­ne Ab­fin­dung zah­len sol­le, wenn sie bis En­de Sep­tem­ber 2008 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ent­las­sen würden.

En­de Au­gust 2005 in­for­mier­te die Be­klag­te ih­re Ar­beit­neh­mer über den ge­plan­ten Be­triebsüber­gang, der wie ge­plant zum 01.10.2005 statt­fand. Der Kläger leg­te ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf das neue Un­ter­neh­men kei­nen Wi­der­spruch ein.

Et­wa ein Jahr später be­en­de­te der Be­triebs­er­wer­ber das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger aus wirt­schaft­li­chen Gründen. Er ei­nig­te sich mit dem Kläger auf die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, wie sie in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zwi­schen der Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat vor­ge­se­hen war. Der Kläger er­hielt da­her ei­ne Ab­fin­dung von 42.500 EUR.

Im Fol­gen­den mel­de­te der Be­triebs­er­wer­ber In­sol­venz an, wes­halb es nicht mehr zur Aus­zah­lung der Ab­fin­dung kam. Der Kläger ist der An­sicht, er ha­be we­gen un­vollständi­ger In­for­ma­ti­on über den Be­triebsüber­gang ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch ge­gen sei­nen al­ten Ar­beit­ge­ber.

Er zog da­her vor das Ar­beits­ge­richt und be­gehr­te die Fest­stel­lung, dass sein Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten fort­be­ste­he, hilfs­wei­se die Zah­lung von 42.500 EUR, d.h. der in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung fest­ge­leg­ten Ab­fin­dungs­sum­me durch die Be­klag­te.

Das Ar­beits­ge­richt München wies die Kla­ge mit der Be­gründung ab, ein Scha­dens­er­satz­an­spruch ge­gen die Be­klag­te be­ste­he nicht.

LAG München: Fal­sche In­for­ma­tio­nen über ei­nen Be­triebsüber­gang können nicht zu ei­nem er­satzfähi­gen Scha­den führen, da der Ar­beit­neh­mer den Scha­den je­der­zeit durch ei­nen Wi­der­spruch ver­mei­den kann

Das LAG München wies die Be­ru­fung des Klägers als un­be­gründet zurück, d.h. es war der­sel­ben Mei­nung wie das Ar­beits­ge­richt.

Der An­trag auf Fest­stel­lung des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten sei un­be­gründet. Selbst wenn man ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch des Klägers auf Scha­dens­er­satz aus § 280 BGB in Ver­bin­dung mit § 613a BGB an­neh­men würde, könne sich hier­aus nicht die Rechts­fol­ge ei­nes Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses er­ge­ben.

Zwar kann die Ver­let­zung der In­for­ma­ti­ons­pflicht nach § 613a BGB nach An­sicht des Ge­richts ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch nach § 280 BGB auslösen. Dann sei der Ar­beit­neh­mer so zu stel­len, wie er ste­hen würde, wenn er rich­tig und vollständig in­for­miert wor­den wäre. Der Ar­beit­neh­mer müsse da­her vor­tra­gen und im Be­strei­tens­fal­le be­wei­sen, dass er bei recht­zei­ti­ger und ord­nungs­gemäßer Un­ter­rich­tung dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wi­der­spro­chen hätte und dass da­her der Scha­den nicht ein­ge­tre­ten wäre.

Im vor­lie­gen­den Fall ha­be der Kläger je­doch nicht schlüssig vor­ge­tra­gen, dass ihm in­fol­ge ei­ner feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung der gel­tend ge­mach­te Scha­den ent­stan­den sei. Er ha­be sich nicht dar­auf be­ru­fen, dass er sein Ar­beits­verhält­nis in­fol­ge der feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung durch die Be­klag­te ver­lo­ren ha­be. Viel­mehr ha­be er sei­nen Scha­den dar­in ge­se­hen, dass ihm in­fol­ge ei­ner feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung bzw. des un­ter­blie­be­nen Wi­der­spruchs als Ar­beit­ge­be­rin nun­mehr statt der sol­ven­ten Be­klag­ten das in­sol­ven­te neue Un­ter­neh­men ge­genüber­ste­he.

Die­ser Scha­den sei aber nicht durch ei­ne fal­sche In­for­ma­ti­on der Be­klag­ten ent­stan­den. Denn dem Ar­beit­neh­mer blei­be bei ei­ner feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung die Wi­der­spruchsmöglich­keit da­durch er­hal­ten, dass die Frist erst mit Kennt­nis von der Falsch­in­for­ma­ti­on zu lau­fen be­gin­ne. Der Kläger hätte al­so durch Ausübung des Wi­der­spruchs ge­nau den Er­folg her­beiführen können, des­sen Aus­blei­ben er jetzt zur Be­gründung sei­nes Scha­dens­er­satz­an­spru­ches her­an­zie­he.

Wenn der Kläger da­her das Ver­hal­ten der Be­klag­ten als Ur­sa­che für sei­nen Scha­den an­se­he, er je­doch durch Ausübung sei­nes noch be­ste­hen­den Wi­der­spruch­rechts eben die­sen Scha­den hätte ab­wen­den können, sei die feh­ler­haf­te Un­ter­rich­tung nicht für den un­ter­blie­be­nen Wi­der­spruch kau­sal – und da­mit auch nicht Ur­sa­che für den gel­tend ge­mach­ten Scha­den.

Ei­ne sol­che Rechts­fol­ge sei auch nicht von § 613a BGB ge­deckt, da die­se Vor­schrift den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses beim Be­triebs­veräußerer von der Erklärung des Wi­der­spruchs abhängig ma­che. Die­ses Recht hat­te der Kläger aber nicht aus­geübt. Die Schutz­wir­kung des § 613a BGB würde übermäßig aus­ge­wei­tet, so das LAG, wenn über den Um­weg ei­nes Scha­dens­er­satz­an­spruchs die Rechts­fol­ge ein­tre­ten könn­te, die das Ge­setz auch im Fal­le ei­ner feh­ler­haf­ter In­for­ma­ti­on von der Erklärung des Wi­der­spruchs abhängig ma­che.

Auch die Zah­lung der Ab­fin­dungs­sum­me konn­te der Kläger nach An­sicht des Ge­richts als Scha­dens­er­satz nicht ver­lan­gen. Mit Blick auf die Ab­fin­dung hat­te der Kläger ar­gu­men­tiert, die Be­klag­te ha­be die mit dem Be­triebs­rat ab­ge­schlos­se­ne Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung als Ver­tre­ter oh­ne Ver­tre­tungs­macht im Sin­ne von § 179 BGB ab­ge­schlos­sen und haf­te da­her den Ar­beit­neh­mern auf Erfüllung der aus die­ser Ver­ein­ba­rung fol­gen­den Ab­fin­dungs­ansprüche.

Die­se Ar­gu­men­ta­ti­on wies das LAG aus for­mal-ju­ris­ti­schen Gründen zurück, in­dem es dar­auf ver­wies, dass der Ver­trags­part­ner der Be­klag­ten im Fal­le der Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung nicht der ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer, son­dern der Be­triebs­rat ist. Hätte da­her die Be­klag­te bei Ab­schluss die­ser Ver­ein­ba­rung als voll­macht­lo­ser Ver­tre­ter des Be­triebs­er­wer­bers ge­han­delt, könn­te nicht der ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer, son­dern al­len­falls der Be­triebs­rat Erfüllung bzw. Scha­dens­er­satz gemäß § 179 BGB ver­lan­gen.

Die Ent­schei­dung des LAG ist rich­tig und steht im Ein­klang mit der ge­setz­li­chen Sys­te­ma­tik. Der Ar­beit­neh­mer hat selbst darüber zu ent­schei­den, ob er lie­ber bei sei­nem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber blei­ben oder zum Be­triebs­er­wer­ber wech­seln möch­te.

Hier­zu gibt ihm das Ge­setz ein Ge­stal­tungs­recht und ei­nen An­spruch auf um­fas­sen­de In­for­ma­ti­on. Das Ri­si­ko künf­ti­ger wirt­schaft­li­cher Pro­ble­me des Be­triebs­er­wer­bers muss der Ar­beit­neh­mer da­her an­hand der von ihm zu be­an­spru­chen­den In­for­ma­tio­nen sel­ber einschätzen.

Will er das Ri­si­ko nicht ein­ge­hen, von sei­nem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber in­fol­ge ei­nes Wi­der­spruchs be­triebs­be­dingt gekündigt zu wer­den, kann er die Nach­tei­le, die er durch den Wech­sel zu dem neu­en Ar­beit­ge­ber er­lei­det, nicht auf sei­nen bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber abwälzen.

Fa­zit: Stellt sich nach ei­nem Be­triebsüber­gang her­aus, dass der Er­wer­ber wirt­schaft­li­che Pro­ble­me hat, emp­fiehlt sich aus Ar­beit­neh­mer­sicht die Erklärung ei­nes Wi­der­spruchs gemäß § 613a Abs. 6 BGB.

Zwar ist zum Zeit­punkt des Wi­der­spruchs die ge­setz­li­che Ein­mo­nats­frist in al­ler Re­gel ab­ge­lau­fen, aber hier hilft oft die Be­ru­fung dar­auf, die vom Ar­beit­ge­ber er­teil­ten In­for­ma­tio­nen sei­en un­zu­rei­chend ge­we­sen. Soll­te das nicht der Fall sein, scha­det ein Wi­der­spruch auch nicht, da des­sen Erklärung dann recht­lich fol­gen­los bleibt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de