HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/87

Grün­buch Ar­beits­recht

EU-Plä­ne zum Ar­beits­recht vor­erst auf Eis ge­legt: Be­dau­ern bei Ge­werk­schaf­ten, Er­leich­te­rung auf Ar­beit­ge­ber­sei­te
Europafahne Wie weit reicht die Kom­pe­tenz der EU in Fra­gen des Ar­beits­rechts?

30.11.2007. Als die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on vor et­wa ei­nem Jahr ihr Grün­buch „Ein mo­der­nes Ar­beits­recht für die Her­aus­for­de­run­gen des 21. Jahr­hun­derts“ vor­leg­te, wa­ren die Re­ak­tio­nen von der Ar­beit­ge­ber- und der Ar­beit­neh­mer­sei­te er­war­tungs­ge­mäß kon­tro­vers:

Wäh­rend die Ar­beit­ge­ber zu weit­rei­chen­de Re­gu­lie­run­gen des eu­ro­päi­schen Ar­beits­mark­tes be­fürch­te­ten und da­mit den Ver­lust von Wett­be­werbs­fä­hig­keit, hoff­ten die Ge­werk­schaf­ten auf ei­nen Aus­bau von Ar­beit­neh­mer­rech­ten auf dem eu­ro­päi­schen Ar­beits­markt.

Auf die mit dem Grün­buch aus­ge­spro­che­ne Ein­la­dung an al­le „am Ar­beits­recht In­ter­es­sier­ten“ zur Dis­kus­si­on der auf­ge­wor­fe­nen Fra­gen er­hielt die Kom­mis­si­on mehr als 450 Rück­mel­dun­gen von na­tio­na­len und re­gio­na­len Re­gie­run­gen, von Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern, von So­zi­al­ver­bän­den, von sog. Nicht-Re­gie­rungs-Or­ga­ni­sa­tio­nen so­wie von Rechts­ex­per­ten und Pri­vat­per­so­nen.

Als Re­sul­tat die­ser Rück­mel­dun­gen ver­kün­de­te die Kom­mis­si­on nun­mehr am 24.10.2007 die Be­en­di­gung des Dis­kus­si­ons­pro­zes­ses: Brüs­se­ler Vor­ga­ben für ei­ne breit an­ge­leg­te Har­mo­ni­sie­rung der na­tio­na­len Ar­beits­rechts­re­ge­lun­gen wird es vor­erst nicht ge­ben.

Wie schon das „Grün­buch“ selbst und die mit ihm an­ge­sto­ße­ne Dis­kus­si­on, so wur­de auch der Stopp der Grün­buch-De­bat­te von den so­zia­len Ge­gen­spie­lern kon­tro­vers auf­ge­nom­men. Die Ar­beit­ge­ber­sei­te zeig­te sich er­leich­tert, die Ge­werk­schaf­ten ent­täuscht, wie die FAZ am 13.11.2007 zu be­rich­ten wuss­te.

Wäh­rend die Lei­te­rin des Be­reichs Ar­beits- und So­zi­al­recht beim Deut­schen Ge­werk­schafts­bund, Hel­ga Nie­le­bock, die Be­en­di­gung des Dis­kus­si­ons­pro­zes­ses be­dau­er­te, po­le­mi­sier­te Re­na­te Hor­nung-Draus von der Bun­des­ver­ei­ni­gung Deut­scher Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de, das Grün­buch sei ein „kon­fu­ses Do­ku­ment“ ge­we­sen, das zu ei­ner „kon­fu­sen De­bat­te“ ge­führt ha­be.

Die Kom­mis­si­on hat­te mit ih­rem Grün­buch in der Tat ein gro­ßes Rad dre­hen wol­len: So ging es um nichts we­ni­ger als die Fra­ge, wie der eu­ro­päi­sche Ar­beits­markt durch eu­ro­pa­weit gel­ten­de recht­li­che Stan­dards glei­cher­ma­ßen fle­xi­bel und so­zi­al si­cher ge­stal­tet wer­den könn­te.

Im ein­zel­nen war da­mit die Fra­ge nach dem Um­gang mit be­fris­te­ten (und un­be­fris­te­ten) Ar­beits­ver­hält­nis­sen so­wie mit Leih­ar­beit auf­ge­wor­fen, was die Dis­kus­si­on um den Kün­di­gungs­schutz mit ge­wohn­ter Rol­len­ver­tei­lung auf den Plan rief. Au­ßer­dem ging es um die Haf­tung des Haupt­auf­trag­ge­bers beim Ein­satz ar­beits­recht­lich nicht ganz „stu­ben­rei­ner“ Su­b­un­ter­neh­men so­wie um das Dau­er­the­ma der Be­kämp­fung von Schwarz­ar­beit.

Auch wenn die Kom­mis­si­on der­zeit ei­nen Rück­zie­her ge­macht hat, sieht sie wei­ter­hin eu­ro­pa­recht­li­chen „Hand­lungs­be­darf“ in vie­len der oben ge­nann­ten Be­rei­che des Ar­beits­rechts.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de