HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/182

Ein­stel­lung als Pi­lot auch mit 38 Jah­ren

Höchst­al­ter für Ein­stel­lung als Pi­lot?: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 17.03.2009, 4 TaBV 168/08
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld Zu alt für den Flug­ver­kehr?

06.10.2009. Ei­ne kürz­li­che Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) be­fasst sich mit der Fra­ge der Zu­läs­sig­keit ei­nes Höchst­al­ter von un­ter 38 Jah­ren für die Ein­stel­lung von Pi­lo­ten als Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung.

Das All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) schützt Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land auch vor ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Al­ters. Da­her gibt es Strei­tig­kei­ten über das Pro­blem, ob ein Stel­len­be­wer­ber auf­grund sei­nes zu ho­hen Al­ters un­zu­läs­sig be­nach­tei­ligt wer­den kann: Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 17.03.2009, 4 TaBV 168/08.

Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung durch ei­ne Höch­stein­stiegs­al­ters­gren­ze

Beschäftig­te wer­den vor un­ge­recht­fer­tig­ten Dis­kri­mi­nie­run­gen auf­grund des Al­ters bei der Ein­stel­lung und beim be­ruf­li­chen Fort­kom­men durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) geschützt. Auf der an­de­ren Sei­te ist im Be­rufs­le­ben seit lan­gem in be­stimm­ten Be­rei­chen ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung auf­grund des Al­ters ak­zep­tiert. Des­we­gen er­laubt § 10 AGG Be­nach­tei­li­gun­gen auf­grund des Al­ters in Fällen, in de­nen sie „ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt“ und die Mit­tel zur Ziel­er­rei­chung „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ sind.

Seit es das AGG gibt, durch das Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land erst­mals auch vor ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Al­ters geschützt wer­den, gab es im­mer wie­der ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen über die Fra­ge, ob ein Stel­len­be­wer­ber auf­grund sei­nes –tatsächlich oder ver­meint­lich – zu ho­hen Al­ters un­zulässig be­nach­tei­ligt wur­de. Der­zeit ist die Recht­spre­chung dies­bezüglich eher streng und nimmt ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung von Be­wer­bern nur bei star­ken und über­zeu­gend nach­ge­wie­se­nen Gründen an.

Über ei­nen sol­chen Fall hat­te vor Kur­zem das Hes­si­sche LAG zu ent­schei­den (Be­schluss vom 17.03.2009, 4 TaBV 168/08).

Zulässi­ges Ein­stel­lungshöchst­al­ter nur für ex­ter­ne Be­wer­ber?

Der Ar­beit­ge­ber im zu­grun­de lie­gen­den Fall war ein Luft­fracht­un­ter­neh­men, dass zum Luft­hansa­kon­zern gehörte. Dort galt ein Ta­rif­ver­trag zur Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung mit ei­genständi­gen Re­ge­lun­gen über die be­trieb­li­che Mit­be­stim­mung der im Flug­be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, was nach § 117 Abs. 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) möglich ist.

Un­ter an­de­rem war dort ge­re­gelt, dass die bei dem Ar­beit­ge­ber ge­bil­de­te Per­so­nal­ver­tre­tung von je­der ge­plan­ten Ein­stel­lung in­for­miert wer­den und ihr zu­stim­men muss­te, ähn­lich wie in § 99 Be­trVG für den Be­triebs­rat ge­re­gelt. Ver­wei­ger­te die Per­so­nal­ver­tre­tung die Zu­stim­mung, muss­te der Ar­beit­ge­ber die ar­beits­ge­richt­li­che Er­set­zung der Ein­stel­lung be­an­tra­gen.

Bei dem Ar­beit­ge­ber galt zu­dem ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung für die Ein­stel­lung von Flug­zeugführern, die ih­re Aus­bil­dung bei ei­nem an­dern Luft­fahrt­un­ter­neh­men ab­ge­schlos­sen hat­ten (sog „Re­a­dy Ent­ry“ bzw. RE-Pi­lo­ten). Sie durf­ten laut der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nur ein­ge­stellt wer­den, wenn ihr Ein­stiegs­al­ter zum vor­aus­sicht­li­chen Da­tum des Ar­beits­ver­tra­ges höchs­tens „32 Jah­re und 364 Ta­ge“ be­trug. Auf­grund von Schwie­rig­kei­ten, den Be­darf an Pi­lo­ten durch beim Ar­beit­ge­ber aus­ge­bil­de­te Pi­lo­ten zu de­cken, wur­de die­se Al­ters­gren­ze später ta­rif­lich auf 37 Jah­re und 364 Ta­ge erhöht.

Der Ar­beit­ge­ber war der An­sicht, die Al­ters­gren­zen zur Ein­stel­lung von Pi­lo­ten sei­en ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Er in­for­mier­te die Per­so­nal­ver­tre­tung An­fang 2008 darüber, dass er ei­nen 38jähri­gen „Re­a­dy Ent­ry“-Pi­lo­ten ein­stel­len wol­le. Die Per­so­nal­ver­tre­tung ver­wei­ger­te die Zu­stim­mung zu die­ser Ein­stel­lung, da sie schließlich der Be­triebs­ver­ein­ba­rung und da­mit ei­ner Aus­wahl­richt­li­nie wi­der­spre­che.

Der Ar­beit­ge­ber be­an­trag­te des­halb die ge­richt­li­che Er­set­zung der Zu­stim­mung und ge­wann vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main (Be­schluss vom 30.04.2008, 14 BV 36/08). Hier­ge­gen leg­te die Per­so­nal­ver­tre­tung Be­schwer­de zum Hes­si­schen LAG ein.

Hes­si­sches LAG: Ein­stel­lungshöchst­al­ter für „Re­a­dy Ent­ry“ Pi­lo­ten ist al­ters­dis­kri­mi­nie­rend

Das LAG teilt die An­sicht des Ar­beits­ge­richts. Es sah in dem Ein­stel­lungshöchst­al­ter für „Re­a­dy Ent­ry“ Pi­lo­ten von 32 bzw. 37 Jah­ren ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, so dass die Al­ters­gren­ze für Ein­stel­lun­gen un­wirk­sam ist.

Das LAG be­fasst sich da­bei ausführ­lich mit den von der Per­so­nal­ver­wal­tung als sach­li­che Recht­fer­ti­gung der Al­ters­gren­ze an­geführ­ten Ar­gu­men­ten, hält sämt­li­che Ar­gu­men­te je­doch nicht für tragfähig. Dass die Al­ters­gren­ze ei­ne be­triebs­wirt­schaft­lich wünschens­wer­te Ge­samt­dau­er der Beschäfti­gung si­chern sol­le, hält das LAG für zu pau­schal. Für nicht be­legt hält das LAG auch die von der Per­so­nal­ver­tre­tung an­geführ­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­ble­me älte­rer RE-Pi­lo­ten auf­grund ih­rer lan­gen Tätig­keit bei ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men mit an­de­ren Ge­pflo­gen­hei­ten.

Fa­zit: Der Ent­schei­dung ist zu­zu­stim­men. Sie passt auch in den Rah­men der bis­her er­gan­ge­nen Ur­tei­le zum The­ma Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Et­was selt­sam ist vor­lie­gend je­doch, dass hier die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung, nicht wie sonst die Ar­beit­ge­ber­sei­te, die Un­gleich­be­hand­lung zu recht­fer­ti­gen ver­such­te, während der Ar­beit­ge­ber ge­gen die Dis­kri­mi­nie­rung zu Fel­de zog.

Die der­zei­ti­ge Ten­denz der Ge­rich­te, sich sehr ge­nau mit der Recht­fer­ti­gung von Al­ters­dis­kri­mi­nie­run­gen zu be­fas­sen und das Pro­blem ernst zu neh­men, wird vor­aus­sicht­lich an­hal­ten. Denn die in die an­de­re Rich­tung ge­hen­den Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) Yves Bot vom 03.09.2009 (Rs. C-229/08 - Co­lin Wolf), der die Ein­stel­lungs­gren­ze von 30 Jah­ren für die Feu­er­wehr für zulässig hält, be­trifft ei­ne auf an­de­re Be­ru­fe nicht oh­ne wei­ters über­trag­ba­re Son­der­si­tua­ti­on.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de