HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/065

Ge­setz zur An­ge­mes­sen­heit der Vor­stands­ver­gü­tung (Vors­tAG) auf den Weg ge­bracht

Bun­des­tag de­bat­tiert den Ge­set­zes­vor­schlag der Ko­ali­tio­nen der CDU/CSU und der SPD vom 17.03.2009 be­reits we­ni­ge Ta­ge spä­ter: Deut­scher Bun­des­tag, Ste­no­gra­fi­scher Be­richt, 212. Sit­zung
Münzen, Münzhaufen Vor­stands­be­zü­ge bald in klei­ner Mün­ze?

21.04.2009. Mit der For­de­rung, Ma­na­ger­ge­häl­ter zu be­gren­zen, kön­nen Po­li­ti­ker der­zeit punk­ten.

Das ver­brei­te­te Un­be­ha­gen ge­gen­über ex­trem ho­hen Ge­häl­tern, Bo­ni und Ab­fin­dun­gen für Vor­stands­mit­glie­der hat sich an­ge­sichts der Fi­nanz­kri­se noch ver­stärkt, da die „Ban­ken­kri­se“, die die Fi­nanz­kri­se (mit) aus­ge­löst hat, auch durch Fehl­ent­schei­dun­gen der Vor­stän­de ent­stan­den sein soll.

Da sich Fehl­ent­schei­dun­gen oft nicht auf die Be­zü­ge von Vor­stän­den aus­wir­ken, wird ge­for­dert, hier ge­setz­lich re­gu­lie­rend ein­zu­grei­fen. Zu­dem wird kri­ti­siert, dass die der­zei­ti­gen Re­ge­lun­gen über die Be­zü­ge von Ma­na­gern das Stre­ben nach kurz­fris­ti­gen in­sta­bi­len Ge­win­nen be­güns­ti­ge.

Nach­dem die Bun­des­re­gie­rung am 11.03.2009 zu­nächst ei­ne so ge­nann­te For­mu­lie­rungs­hil­fe zum Han­dels- und Ak­ti­en­recht be­schlos­sen hat, ha­ben die Frak­tio­nen von SPD und CDU/CSU am 17.03.2009 ei­nen dar­auf ba­sie­ren­den Ge­set­zes­ent­wurf zur An­ge­mes­sen­heit der Vor­stands­ver­gü­tung in den Bun­des­tag ein­ge­bracht (wir be­rich­te­ten dar­über in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/050: Ge­setz zur An­ge­mes­sen­heit der Vor­stands­ver­gü­tung (Vors­tAG)).

Die Be­grün­dung des Ge­set­zes wur­de aus der For­mu­lie­rungs­hil­fe des BMJ über­nom­men.

Be­reits ei­ni­ge Ta­ge spä­ter hat der Bun­des­tag in ers­ter Le­sung über den Ge­setz­ent­wurf be­ra­ten (Ple­nar­pro­to­koll 16/212). Die Bun­des­tags­frak­tio­nen der Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on be­ab­sich­ti­gen of­fen­bar ei­ne schnel­le Ver­ab­schie­dung des Ge­set­zes.

Fa­zit: Es ist da­mit zu rech­nen, dass die Re­ge­lun­gen des ge­plan­ten Vors­tAG dem­nächst gel­ten­des Recht sind. Ob sie auch wirk­sam sind, d.h. ob sie die be­ab­sich­tig­te Ver­rin­ge­rung von Ma­na­ger­ge­häl­tern be­wir­ken, ist al­ler­dings zwei­fel­haft.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu dem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de