HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/050

Ge­setz zur An­ge­mes­sen­heit der Vor­stands­ver­gü­tung (Vors­tAG)

Die gro­ße Ko­ali­ti­on möch­te Ma­na­ger­ge­häl­ter de­ckeln und stär­ker von sach­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ab­hän­gig ma­chen: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur An­ge­mes­sen­heit der Vor­stands­ver­gü­tung (Vors­tAG), Ge­setz­ent­wurf der Frak­tio­nen CDU/CSU und der SPD, vom 17.03.2009
Hunderteuroscheine Spit­zen­sport­ler dür­fen Mil­lio­nen kas­sie­ren, Ma­na­ger nicht?

27.03.2009. Be­reits En­de 2007 wur­de über ei­ne ge­setz­li­che Be­gren­zung von Ma­na­ger­ge­häl­tern de­bat­tiert (wir be­rich­te­ten dar­über in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/010 Be­gren­zung von Ma­na­ger­ge­häl­tern) und letzt­lich auch be­schlos­sen, näm­lich als ein Be­stand­teil der Re­ge­lun­gen zum Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds.

Die­se vor­han­de­ne Ge­halts­de­cke­lung ist al­ler­dings auf Ge­sell­schaf­ten be­schränkt, die Staats­hil­fen be­an­spru­chen (sie­he da­zu Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/106 Her­ab­set­zung von Ma­na­ger­ge­häl­tern ge­mäß dem Ge­setz zur Er­rich­tung ei­nes Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds (FMStFG)).

Jetzt will die gro­ße Ko­ali­ti­on an­schei­nend Ernst ma­chen mit ei­ner Re­du­zie­rung von Ma­na­ger­ge­häl­tern:

Am 11.03.2009 hat die Bun­des­re­gie­rung auf ei­ne Vor­la­ge von Bun­des­jus­tiz­mi­nis­te­rin Zy­pries hin ei­ne sog. „For­mu­lie­rungs­hil­fe“ zum Han­dels- und Ak­ti­en­recht be­schlos­sen. Die vom Ka­bi­nett ge­bil­lig­ten Vor­schlä­ge sol­len als Ge­setz­ent­wurf durch die Bun­des­tags­frak­tio­nen von SPD und CDU/CSU ein­ge­bracht wer­den. Das ist mitt­ler­wei­le auch ge­sche­hen, d.h. die Frak­tio­nen ha­ben ei­nen ent­spre­chen­den Ge­setz­ent­wurf vor­ge­stellt (Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur An­ge­mes­sen­heit der Vor­stands­ver­gü­tung (Vors­tAG), Ge­setz­ent­wurf der Frak­tio­nen CDU/CSU und der SPD, vom 17.03.2009).

Die von der gro­ßen Ko­ali­ti­on an­ge­streb­te Ver­än­de­rung der ge­setz­li­chen Grund­la­gen für die Ma­na­ger­ver­gü­tung be­trifft al­lein die Be­zah­lung der Vor­stän­de von Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten (AG), wes­halb das Ge­setz im Ent­wurf auch „Ge­setz zur An­ge­mes­sen­heit der Vor­stands­ver­gü­tung (Vors­tAG)“ heißt.

Ab­ge­se­hen von Ne­ben­säch­lich­kei­ten wie der Er­wei­te­rung der be­reits jetzt be­ste­hen­den Pflicht zur Of­fen­le­gung von Vor­stands­ge­häl­tern be­inhal­tet der Ent­wurf die fol­gen­den Punk­te, die al­le­samt das Ak­ti­en­ge­setz (AktG) be­tref­fen:

1. Die Ge­samt­be­zü­ge des Vor­stands ei­ner AG, die durch den Auf­sichts­rat fest­ge­setzt bzw. auf Grund­la­ge ent­spre­chen­der Auf­sichts­rats­be­schlüs­se mit dem Vor­stands­mit­glied aus­ge­han­delt wer­den, müs­sen be­reits nach gel­ten­dem Recht (§ 87 AktG) „in ei­nem an­ge­mes­se­nen Ver­hält­nis zu den Auf­ga­ben des Vor­stands­mit­glieds und zur La­ge der Ge­sell­schaft ste­hen“. Nach dem Re­form­vor­ha­ben der Bun­des­re­gie­rung soll es bei der Er­mitt­lung der „An­ge­mes­sen­heit“ von Vor­stands­be­zü­gen künf­tig ne­ben den Auf­ga­ben des Vor­stan­des und der La­ge der Ge­sell­schaft auf die

  • Leis­tun­gen des Vor­stands und auf die
  • die (bran­chen- und/oder lan­des-)“üb­li­che Ver­gü­tung“

an­kom­men.

Au­ßer­dem soll der Auf­sichts­rat bei der Ver­ein­ba­rung der Ver­gü­tung von Vor­stands­mit­glie­dern künf­tig dar­auf ach­ten, dass die­se „lang­fris­ti­ge Ver­hal­ten­s­an­rei­ze zur nach­hal­ti­gen Un­ter­neh­mens­ent­wick­lung“ setzt.

2. Der Auf­sichts­rat ei­ner AG kann die Ent­schei­dung über die Ver­gü­tung ei­nes Vor­stands­mit­glieds nach der­zei­ti­ger Ge­set­zes­la­ge auf ei­nen Aus­schuss de­le­gie­ren. Die ge­setz­li­che Aus­nah­me­vor­schrift, wo­nach be­stimm­te be­son­ders wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen dem Ple­num vor­be­hal­ten sind (§ 107 Abs. 3 Satz 2 AktG), soll künf­tig auch für die Ent­schei­dung über Vor­stands­be­zü­ge gel­ten, d.h. die­se sol­len nur noch vom Ple­num des Auf­sichts­ra­tes fest­ge­legt wer­den kön­nen. Da­mit soll die Ver­gü­tungs­fest­set­zung „trans­pa­ren­ter“ wer­den.

3. Bis­lang konn­ten Ak­ti­en­op­tio­nen frü­hes­tens zwei Jah­re nach Ein­räu­mung der Op­ti­on aus­ge­übt wer­den (§ 193 Abs. 2 Nr. 4 AktG). Die­se Frist soll auf vier Jah­re ver­län­gert wer­den. Da­mit ver­bin­det die Re­gie­rung die Hoff­nung, dass Ma­na­gern ein stär­ke­rer An­reiz zu nach­hal­ti­gem Han­deln im Un­ter­neh­mens­in­ter­es­se ge­ge­ben wird.

4. Die be­reits jetzt be­ste­hen­de ge­setz­li­che Mög­lich­keit des Auf­sichts­rats, die Vor­stands­be­zü­ge bei ei­ner Ver­schlech­te­rung der La­ge des Un­ter­neh­mens nach­träg­lich zu re­du­zie­ren (§ 87 Abs. 2 AktG), wird (ver­bal) ver­schärft. Der­zeit ist Vor­aus­set­zung für ei­nen sol­chen Ein­griff in be­ste­hen­de Ver­trä­ge, dass ei­ne „we­sent­li­che“ Ver­schlech­te­rung in den Ver­hält­nis­sen der Ge­sell­schaft ein­ge­tre­ten ist, so dass die Wei­ter­ge­wäh­rung der ver­ein­bar­ten Be­zü­ge ei­ne „schwe­re“ Un­bil­lig­keit für die Ge­sell­schaft wä­re. Künf­tig soll ei­ne Ver­schlech­te­rung in den Ver­hält­nisssen der AG und ei­ne dar­aus re­sul­tie­ren­de Un­bil­lig­keit der Fort­ent­rich­tung der ver­ein­bar­ten Ge­häl­ter ge­nü­gen.

5. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung über die Haf­tung des Auf­sichts­ra­tes wird er­wei­tert. Die be­ste­hen­de Haf­tungs­re­ge­lung (§ 116 AktG) soll um ei­nen Satz er­gänzt wer­den, wo­nach die Auf­sichts­rats­mit­glie­der „na­ment­lich zum Er­satz ver­pflich­tet“ sein sol­len, „wenn sie ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Ver­gü­tung fest­set­zen (§ 87 Abs. 1).“ In die­sem Fall soll der die an­ge­mes­se­ne Ver­gü­tung über­stei­gen­de Mehr­be­trag als Min­dest­scha­den zu er­set­zen sein.

Kri­tisch ist an­zu­mer­ken, dass die prak­ti­schen Aus­wir­kun­gen die­ser Ge­set­zes­än­de­run­gen vor­aus­sicht­lich na­he Null sein wer­den. Was an­ge­mes­sen ist und was nicht, wird auch künf­tig kei­ne beim Jur­stiz­mi­nis­te­ri­um ge­bil­de­te Tu­gend­kom­mis­si­on ent­schei­den, son­dern nach wie vor der Auf­sichts­rat, und zwar nach sei­nem Gut­dün­ken. Sein Er­mes­sen ist auch künf­tig weit­ge­hend frei. Die wei­ter­hin als Ge­ne­ral­klau­sel (wie sonst?) ge­fass­ten ge­setz­li­chen Leit­li­ni­en („Auf­ga­ben des Vor­stan­des“, „La­ge der Ge­sell­schaft“, „Leis­tun­gen“, „Üb­lich­keit“) wer­den da­her auch in Zu­kunft kaum jus­ti­zia­bel sein.

Da­mit ist auch die vom Ent­wurf an­ge­streb­te Mög­lich­keit ei­ner per­sön­li­chen Haf­tung von Auf­sichts­rats­mit­glie­dern weit­ge­hend theo­re­tisch, setzt sie doch vor­aus, dass man den Un­ter­schied zwi­schen der „an­ge­mes­se­nen“ und der ge­währ­ten Ver­gü­tung be­stim­men kann. Au­ßer­dem ist die Haf­tungs­re­ge­lung auch des­halb zahn­los, weil sie nur für die (erst­ma­li­ge) Fest­set­zung der Ver­gü­tung, nicht aber für de­ren Re­du­zie­rung in schlech­ten Zei­ten (§ 87 Abs. 2 AktG) gel­ten soll.

Was all das mit ei­ner an­ge­mes­se­nen po­li­ti­schen Re­ak­ti­on auf die Fi­nanz­markt­kri­se zu tun ha­ben soll, er­schließt sich nicht recht. Die in den letz­ten Mo­na­ten viel­fach kri­ti­sier­te ho­he Ver­gü­tung von Top­ma­na­gern ist ei­ne un­schö­ne Be­gleiter­schei­nung der 2008 ge­platz­ten Spe­ku­la­ti­ons­bla­se, aber wohl kaum de­ren Ur­sa­che.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu dem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de