HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/029

Ab­zug für Be­rufs­klei­dung bei ge­rin­gem Net­to­ein­kom­men?

Kein Ein­be­halt von Kos­ten für Dienst­klei­dung ("Kit­tel­geld") vom mo­nat­li­chen Net­to­ent­gelt, wenn das Net­to­ent­gelt un­pfänd­bar ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.02.2009, 9 AZR 676/07
Münzen, Münzhaufen Auch klei­ne Ab­zü­ge vom Net­to­lohn sind är­ger­lich, wenn man we­nig ver­dient

26.02.2009. Vom Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig zur An­nah­me ge­stell­te All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) im Ein­zel­han­del und in der Gas­tro­no­mie se­hen vor, dass der Ar­beit­neh­mer ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ge­stell­te Dienst­klei­dung tra­gen muss.

Und nicht nur das: Der Ar­beit­neh­mer muss sich auf der Grund­la­ge sol­cher Ver­trags­klau­seln so­gar an den Kos­ten für die An­schaf­fung und Pfle­ge, ins­be­son­de­re die Rei­ni­gung Dienst­klei­dung be­tei­li­gen.

Auf ei­ner for­mu­lar­ver­trag­li­chen Grund­la­ge darf der Ar­beit­ge­ber aber nur dann ei­nen Kos­ten­bei­trag für die Be­rufs­klei­dung ("Kit­tel­geld") vom Net­to­lohn ab­zie­hen, wenn dem Ar­beit­neh­mer zu­min­dest der Pfän­dungs­frei­be­trag als Net­to­lohn ver­bleibt.

Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor gut ei­ner Wo­che ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 17.02.2009, 9 AZR 676/07.

Wel­che Gren­zen hat die Kos­ten­be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers an der Pfle­ge von Be­rufs­be­klei­dung

Müssen Ar­beit­neh­mer aus zwin­gen­den recht­li­chen Gründen, et­wa auf­grund von Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten, bei der Ar­beit ei­ne Schutz­klei­dung zu tra­gen, z. B. Hel­me oder Si­cher­heits­schu­he, muss der Ar­beit­ge­ber die­se Schutz­klei­dung nach §§ 618, 619 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) kos­ten­los zur Verfügung zu stel­len. Ei­ne Kos­ten­be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers ist dann nur in Aus­nah­mefällen zulässig, ins­be­son­de­re wenn er die Schutz­klei­dung auch pri­vat nut­zen kann.

Be­steht da­ge­gen kei­ne Rechts­pflicht zum Tra­gen von Schutz­klei­dung, ist ei­ne Be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers an den Kos­ten der Be­rufs­klei­dung in wei­te­rem Um­fang zulässig. Al­ler­dings sind der Ver­trags­frei­heit hier Gren­zen ge­setzt.

Sie er­ge­ben sich bei ein­sei­tig vom Ar­beit­ge­ber vor­for­mu­lier­ten und dem Ar­beit­neh­mer ein­sei­tig zur An­nah­me ge­stell­ten Ver­trags­klau­seln (All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen - AGB) dar­aus, dass ar­beit­ge­ber­sei­tig ge­stell­te AGB recht­lich nur in den Schran­ken der §§ 305 ff. BGB zulässig bzw. wirk­sam sind.

Da­bei ist vor al­lem zu prüfen, ob ei­ne in AGB ent­hal­te­ne Kos­ten­be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers zu weit geht, d.h. die­sen „ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt“ (§ 307 Abs.1 Satz 1 BGB).

Zu der Fra­ge, ob bzw. in wel­chem Um­fang der Ar­beit­ge­ber ei­ne Gebühr für die Klei­dungs­pfle­ge vom Net­to­lohn ab­zie­hen kann, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit Ur­teil vom 17.02.2009 (9 AZR 676/07) Stel­lung ge­nom­men.

Der Streit­fall: Ar­beit­ge­ber zieht Verkäufe­r­in mit ge­rin­gem Ge­halt mo­nat­lich 7,05 EUR net­to für die Kit­tel­pfle­ge ab

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin ist seit dem An­fang 1985 bei dem be­klag­ten Ver­brau­cher­markt als Ein­zel­han­dels­kauf­frau im Be­reich Obst und Gemüse in Teil­zeit beschäftigt. Dem Ar­beits­verhält­nis liegt ein vom Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig vor­for­mu­lier­ter und der Ar­beit­neh­me­rin zur An­nah­me ge­stell­ter Ar­beits­ver­trag aus dem Jah­re 1988 zu­grun­de.

Dar­in ist un­ter an­de­rem ver­ein­bart, dass die Ar­beit­neh­me­rin ver­pflich­tet ist, die vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­schrie­be­ne Be­rufs­klei­dung zu tra­gen. Da­bei soll­ten die An­schaf­fungs­kos­ten (ein­ma­lig) zu Las­ten der Ar­beit­neh­me­rin ge­hen, und sämt­li­che lau­fen­den, d.h. Pfle­ge- und Wie­der­be­schaf­fungs­kos­ten zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers. Al­ler­dings soll­te auch die Ar­beit­neh­me­rin an den lau­fen­den Kos­ten in ge­wis­sem Um­fang be­tei­ligt sein, und zwar mit ei­nem mo­nat­li­chen Be­trag von 15,00 DM. Die­ser Be­trag soll­te gemäß Ver­trag mit sei­nen Mo­nats­bezügen ver­rech­net wer­den.

Ent­spre­chend die­ser ver­trag­li­chen Re­ge­lung zog der Ar­beit­ge­ber lau­fend ei­ne Kos­ten­be­tei­li­gungs­pau­scha­le für die Be­rufs­klei­dung vom Net­to­lohn ab. Die­se be­trug bis De­zem­ber 2005 mo­nat­lich 8,94 EUR und seit Ja­nu­ar 2006 mo­nat­lich 7,05 EUR. Sie ist in den Ver­dienstab­rech­nun­gen der Kläge­rin als Kit­tel­gebühr aus­ge­wie­sen.

Mit Schrei­ben vom Ju­ni 2005 for­der­te die Kläge­rin den Ar­beit­ge­ber da­zu auf, die ein­be­hal­te­ne Kit­tel­gebühr für März bis Mai 2005 so­wie für April bis Ju­ni 2006 an sie aus­zu­zah­len. Da die­ser der Bit­te nicht ent­sprach, zog die Verkäufe­r­in im Ju­li 2006 vor das ört­lich zuständi­ge Ar­beits­ge­richt Em­den und klag­te auf Zah­lung von ins­ge­samt 47,97 EUR net­to nebst Zin­sen.

Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, die im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­ne Kit­tel­gebühr-Re­ge­lung sei we­gen un­an­ge­mes­se­ner Be­nach­tei­li­gung un­wirk­sam. Der Ar­beit­ge­ber sei nicht be­rech­tigt, ihr ein­sei­tig die Kos­ten für die Rei­ni­gung der Be­rufs­klei­dung auf­zu­er­le­gen. Hin­zu kom­me, dass der strei­ti­ge Lohn­ab­zug zu ei­ner un­ter­ta­rif­li­chen Be­zah­lung führe.

Das Ar­beits­ge­richt Em­den hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen, da es der Mei­nung war, die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ver­rech­nung der Kos­ten­be­tei­li­gungs­pau­scha­le mit der mo­nat­li­chen Vergütung sei wirk­sam (Ur­teil vom 26.10.2006, 2 Ca 350/06).

Dem­ge­genüber gab das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen der Kläge­rin recht, d.h. ver­ur­teil­te den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung der ein­be­hal­te­nen Kit­tel­gebühr (Ur­teil vom 16.07.2007, 9 Sa 1894/06).

Zur Be­gründung be­rief sich das LAG auf die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten zur Kon­trol­le all­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB), d.h. auf §§ 305 ff. BGB, die seit dem 01.01.2003 auch auf Alt­verträge, d.h. auf vor dem 01.01.2002 ab­ge­schlos­se­ne Ar­beits­verträge an­zu­wen­den sind.

Nach § 307 Abs.1 Satz 1 BGB sind Be­stim­mun­gen in all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, wenn sie den Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Ei­ne sol­che un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung nahm das LAG hier an, da der For­mu­lar­ar­beits­ver­trag die - grundsätz­lich ge­ge­be­ne - Möglich­keit ei­ner ver­trag­li­chen Be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers an den Be­rufs­klei­dungs­kos­ten im vor­lie­gen­den Fall aus zwei Gründen über­zo­gen hat­te:

Ers­tens ha­be die Möglich­keit, die Klei­dungsstücke auch für den pri­va­ten Ge­brauch nut­zen zu können, für die Ar­beit­neh­me­rin prak­tisch kei­nen Wert. Hier­zu führt das LAG aus, dass „das Tra­gen von Schürzen im häus­li­chen Be­reich weit­ge­hend aus der Übung ge­kom­men.“ sei. Außer­dem sei zu berück­sich­ti­gen, dass die über­las­se­nen Klei­dungsstücke mit ei­nem Lo­go des Ar­beit­ge­bers ver­se­hen sei­en. „Es dürf­te wohl nie­mand“, so das LAG wei­ter, „we­gen ei­nes mi­ni­ma­len Ge­brauchs­vor­teils Wert dar­auf le­gen, noch im häus­li­chen Be­reich als Re­kla­meträger für den Ar­beit­ge­ber zu fun­gie­ren“ (Rand­num­mer 61).

Zwei­tens sei die Kos­ten­be­tei­li­gung auch nicht we­gen der Er­spar­nis von Auf­wen­dun­gen für ei­ge­ne Klei­dung rech­tens. Die der Ar­beit­neh­me­rin ver­trag­lich auf­er­leg­te Kos­ten­be­tei­li­gung be­nach­tei­li­ge die Verkäufe­r­in nämlich zu weit­ge­hend, da sie auch für Zei­ten gel­te, in de­nen die Ar­beit­neh­me­rin we­gen Krank­heit oder Ur­laubs nicht ar­bei­te und die ihr über­las­se­ne Be­rufs­klei­dung da­her nicht nut­ze.

BAG: Kein Ein­be­halt von Kos­ten für Dienst­klei­dung ("Kit­tel­geld") vom mo­nat­li­chen Net­to­ent­gelt, wenn das Net­to­ent­gelt unpfänd­bar ist

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die Ent­schei­dung des LAG bestätigt, d.h. es gab der Ar­beit­neh­me­rin Recht. So­weit der der­zeit nur vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung ent­nom­men wer­den kann (die Ent­schei­dungs­gründe lie­gen noch nicht vor), ging das BAG da­bei von fol­gen­den Über­le­gun­gen aus:

Schrei­ben ge­setz­li­che Be­stim­mun­gen, ins­be­son­de­re Un­fall­verhütungs- und Hy­gie­ne­vor­schrif­ten, für be­stimm­te Tätig­keits­be­rei­che das Tra­gen von Schutz­klei­dung vor, so ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, dem Ar­beit­neh­mer die Schutz­klei­dung kos­ten­los zur Verfügung zu stel­len.

Fehlt ei­ne der­ar­ti­ge ge­setz­li­che Ver­pflich­tung wie im vor­lie­gen­den Fall, so können Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer im all­ge­mei­nen ver­trag­lich ver­ein­ba­ren, dass der Ar­beit­neh­mer ei­ne ihm vom Ar­beit­ge­ber ge­stell­te Ar­beits­klei­dung trägt und sich an den Kos­ten be­tei­ligt.

Sol­che Ver­trags­klau­seln dürfen den Ar­beit­neh­mer al­ler­dings nicht un­bil­lig be­nach­tei­li­gen (§ 307 Abs. 1 Satz 1 in Verb. mit § 307 Abs. 2 BGB). Ob dies der Fall ist, be­misst sich nach An­sicht des BAG an den Vor­tei­len, die der Ar­beit­neh­mer aus der Über­las­sung der Be­rufs­klei­dung und ih­rer Pfle­ge und Er­satz­be­schaf­fung durch den Ar­beit­ge­ber hat.

Mit Blick auf den vor­lie­gen­den Fall stellt das BAG wei­ter fest, dass der Ar­beit­ge­ber den - wirk­sam ver­ein­bar­ten - pau­scha­len Kos­ten­bei­trag vom mo­nat­li­chen Net­to­ent­gelt des Ar­beit­neh­mers nicht ein­be­hal­ten darf, wenn das Net­to­ent­gelt unpfänd­bar ist. Die­ses zwin­gen­de Recht könne nicht durch Ver­rech­nungs­ab­re­de um­gan­gen wer­den. Im vor­lie­gen­den Fall schei­ter­te ein rechtmäßiger Ab­zug der Kit­tel­gebühr be­reits an den Pfändungs­schutz­be­stim­mun­gen, da das mo­nat­li­che Net­to­ent­gelt der Kläge­rin mit rund 800,00 EUR deut­lich un­ter der Pfändungs­gren­ze lag. Hier­vor durf­te der Ar­beit­ge­ber da­her nichts mehr ab­zie­hen.

Da­mit hat das BAG der Verkäufe­r­in aus an­de­ren Gründen als das LAG recht ge­ge­ben. Zu den ur­teilstra­gen­den Über­le­gun­gen des LAG muss­te das BAG da­her nicht Stel­lung neh­men. Ins­be­son­de­re muss­te das BAG nicht ent­schei­den, ob die von der Be­klag­ten prak­ti­zier­te Ver­trags­klau­sel wirk­sam ist, nach der die Ar­beit­neh­mer den mo­nat­li­chen Bei­trag auch dann schul­den, wenn sie in­fol­ge Ur­laubs oder krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit nicht ge­ar­bei­tet ha­ben.

Fa­zit: Da vie­le als Verkäufer und Verkäufe­r­in­nen im Ein­zel­han­del in Teil­zeit beschäftigt sind und ihr Net­te­ein­kom­men da­her oft un­ter der Pfändungs­frei­gren­ze bleibt, dürf­te der von vie­len Ar­beit­ge­bern prak­ti­zier­te Ab­zug ei­ner Gebühr für die Kos­ten der Be­rufs­klei­dung nicht rech­tens sein.

Darüber hin­aus ist den Ur­teils­gründen des LAG in Fra­gen der Kit­tel­gebühr ei­ne ar­beit­ge­ber­un­freund­li­che Ten­denz zu ent­neh­men. For­mu­lar­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung ei­ner Be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers an der vom Ar­beit­ge­ber über­las­se­nen Dienst­klei­dung dürf­ten da­her auch bei Net­to­ein­kom­men ober­halb der Pfändungs­frei­gren­ze im Re­gel­fall un­wirk­sam sein, da nen­nens­wer­te (pri­va­te) Vor­tei­le des Ar­beit­neh­mers mit der (Pflicht zur) Dienst­klei­dung in der Re­gel kaum vor­han­den sein dürf­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu dem Vor­gang fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Ab­zug für Be­rufs­klei­dung bei ge­rin­gem Net­to­ein­kom­men? 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de