HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/127

Kein Ver­si­che­rungs­schutz für ge­fähr­li­che In­cen­ti­ve-Ver­an­stal­tung (Can­yo­ning)

Kein Un­fall­ver­si­che­rungs­schutz für "Schluch­ten­aben­teu­er", wenn nicht al­le Mit­ar­bei­ter in ei­ne sol­che Ver­an­stal­tung ein­be­zo­gen sind: Hes­si­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt, Be­schluss vom 30.04.2009, L 3 U 249/08
Chipkarten von Krankenversicherungen Die Un­fall­ver­si­che­rung muss nicht im­mer ein­sprin­gen

21.07.2009. Das Lan­des­so­zi­al­ge­richt (LSG) Hes­sen hat in ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss ent­schie­den, dass die Teil­nah­me an ei­ner vom Ar­beit­ge­ber or­ga­ni­sier­ten und be­zahl­ten ge­fähr­li­chen In­cen­ti­ve-Ver­an­stal­tung ("Can­yo­ning") nicht un­be­dingt un­ter den Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung fällt.

Der Ver­si­che­rungs­schutz ent­fällt zwar nicht un­be­dingt be­reits dann, wenn er be­son­ders ho­he An­for­de­run­gen an die Fit­ness der teil­neh­men­den Ar­beit­neh­mer stellt.

Aber wenn auf­grund der Ge­fah­ren ei­ner Schluch­ten­durch­que­rung und we­gen der ge­stei­ger­ten Fit­ness-Vor­aus­set­zun­gen nicht al­le Ar­beit­neh­mer des Be­triebs bzw. der Ab­tei­lung an dem Can­yo­ning teil­neh­men sol­len bzw. kön­nen und der Ar­beit­ge­ber da­her ein Al­ter­na­tiv­pro­gramm an­bie­tet, be­steht kein Ver­si­che­rungs­schutz in der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung: Hes­si­sches LSG, Be­schluss vom 30.04.2009, L 3 U 249/08.

Muss die Un­fall­ver­si­che­rung ein­sprin­gen, wenn sich Ar­beit­neh­mer bei ei­nem ein "Can­yo­ning" auf ei­nem Be­triebs­aus­flug ver­let­zen?

Unfälle von Ar­beit­neh­mern sind als Ar­beits­unfälle im Sin­ne des Rechts der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung zu be­wer­ten und lösen Leis­tungs­ansprüche ge­genüber den Be­rufs­ge­nos­sen­schaf­ten aus, wenn sie sich in­fol­ge ei­ner gemäß den Vor­schrif­ten des Sieb­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch (SGB VII) ver­si­cher­ten Tätig­keit er­eig­nen.

Als ver­si­cher­te Tätig­keit wer­den da­bei kei­nes­wegs nur die ei­gent­li­che Ar­beits­leis­tung, son­dern vie­le an­de­re, mit ihr zu­sam­menhängen­de Tätig­kei­ten an­ge­se­hen, so zum Bei­spiel das Zurück­le­gen des Wegs von der Woh­nung zur Ar­beit und zurück so­wie auch die Teil­nah­me an sog. be­trieb­li­chen Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tun­gen.

Pa­ra­de­bei­spiel für ei­ne be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung ist die vom Ar­beit­ge­ber or­ga­ni­sier­te und fi­nan­zier­te Weih­nachts­fei­er: An ihr soll­ten, so je­den­falls die Er­war­tungs­hal­tung des Ar­beit­ge­bers, al­le Mit­ar­bei­ter des Be­triebs (oder ei­ner sei­ner Ab­tei­lun­gen) teil­neh­men, so dass der ein­zel­ne un­ter ei­nem er­heb­li­chen fak­ti­schen Druck der Be­tei­li­gung steht. Außer­dem be­steht auch ein be­trieb­li­ches In­ter­es­se dar­an, dass möglichst al­le Ar­beit­neh­mer teil­neh­men, da der Ar­beit­ge­ber das Gefühl der Zu­sam­men­gehörig­keit bzw. den Team­geist stärken möch­te.

Ob­wohl es auch bei Weih­nachts- und ähn­li­chen Be­triebs­fei­ern zu Unfällen kommt, oft auf­grund übermäßigen Al­ko­hol­kon­sums, sind sie nicht sehr un­fall­träch­tig. An­ders da­ge­gen sport­lich an­spruchs­vol­le Ver­an­stal­tun­gen mit Mo­ti­va­ti­ons- bzw. In­cen­ti­ve-Cha­rak­ter wie Wild­was­ser­raf­ting oder Can­yo­ning. Hier stellt sich auf­grund der er­heb­li­chen Ver­let­zungs­ge­fah­ren und des da­mit zwangsläufig be­grenz­ten Teil­neh­mer­krei­ses die Fra­ge, ob sol­che Ver­an­stal­tun­gen noch als be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung an­zu­se­hen sind oder nicht.

Mit die­ser Fra­ge beschäftigt sich ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richts (Be­schluss vom 30.04.2009, L 3 U 249/08).

Ab­tei­lungs­lei­te­rin ei­ner WP-Ge­sell­schaft macht bei ei­nem Be­triebs­aus­flug ein den Ar­beit­neh­mern frei­ge­stell­tes "Can­yo­ning" mit

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war in ei­nem großen Wirt­schafts­prüfungs­un­ter­neh­men als Lei­te­rin ei­ner Ab­tei­lung mit et­wa 30 Mit­ar­bei­te­rin beschäftigt. Im Ju­ni 2007 fand auf Initia­ti­ve der Kläge­rin und ei­nes ih­rer Kol­le­gen und auf Kos­ten des Ar­beit­ge­bers ein Be­triebs­mee­ting außer­halb des Büros statt, nämlich in ei­nem Ho­tel in Süddeutsch­land. Da­zu ein­ge­la­den wa­ren die Mit­ar­bei­ter der von der Kläge­rin ge­lei­te­ten Ab­tei­lung. Nach­dem am Frei­tag vor­mit­tag fach­li­che Gespräche statt­fan­den, be­rei­te­ten sich die Mit­ar­bei­ter ab Frei­tag Mit­tag auf ei­ne Schluch­ten­durch­que­rung (Can­yo­ning) vor, die am dar­auf­fol­gen­den Sams­tag statt­fand.

Da­bei durch­quer­te man während ei­ner dreistündi­ge Tour ei­ne Schlucht von oben nach un­ten ge­mein­sam durch Ab­sei­len, Ab­klet­tern, Sprin­gen, Rut­schen, Schwim­men und auch Tau­chen. Die letz­te Sta­ti­on, an der die Teil­neh­mer aus 8 bis 9 m Höhe durch ei­nen Sprung oder das Ab­sei­len ins Was­ser ein­tau­chen soll­ten, wur­de ge­gen Mit­tag er­reicht. Die Kläge­rin zog sich beim Ab­sei­len am rech­ten Au­ge ei­ne Prel­lung des Aug­ap­fels und des Or­bi­ta­ge­we­bes zu. Außer der Kläge­rin ver­letz­ten sich zwei wei­te­re Mit­ar­bei­ter an die­ser letz­ten Sta­ti­on.

Auf­grund der mit dem Can­yo­ning ver­bun­de­nen Ge­fah­ren war die Teil­nah­me an die­sem Pro­gramm­punkt frei­ge­stellt. Al­ter­na­tiv konn­te man auch die Well­ness-Ein­rich­tun­gen des Ho­tels nut­zen. Von die­ser Möglich­keit mach­ten sechs mit­ge­reis­te Se­kre­ta­ri­ats­mit­ar­bei­ter Ge­brauch.

Die Kläge­rin ver­lang­te von der zuständi­gen Be­rufs­ge­nos­sen­schaft die An­er­ken­nung ih­rer Ver­let­zung als Ar­beits­un­fall und die Gewährung von Leis­tun­gen ent­spre­chend dem Ge­setz, was die Be­rufs­ge­nos­sen­schaft ab­lehn­te. Die dar­auf­hin vor dem So­zi­al­ge­richt Wies­ba­den er­ho­be­ne Kla­ge hat­te kei­nen Er­folg, da das So­zi­al­ge­richt die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Ar­beits­un­fall ver­nein­te (So­zi­al­ge­richt Wies­ba­den, Ur­teil vom 26.09.2008, S 1 U 112/07).

Kein Un­fall­ver­si­che­rungs­schutz für "Schluch­ten­aben­teu­er", wenn nicht al­le Mit­ar­bei­ter in ei­ne sol­che Ver­an­stal­tung ein­be­zo­gen sind

Das Lan­des­so­zi­al­ge­richt Hes­sen wies die Be­ru­fung auf­grund ein­deu­ti­ger Sach- und Rechts­la­ge oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung durch Be­schluss zurück und ließ die Re­vi­si­on zum Bun­des­so­zi­al­ge­richt nicht zu. Zur Be­gründung heißt es, die Tätig­keit der Kläge­rin zum Un­fall­zeit­punkt sei un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt als in der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung ver­si­cher­te Tätig­keit ein­zu­ord­nen.

Ers­tens nämlich gehöre, so das Ge­richt, das hier strei­ti­ge Can­yo­ning nicht zu den Ar­beits­auf­ga­ben der Kläge­rin als Ab­tei­lungs­lei­ter ei­nes Wirt­schafts­prüfungs­un­ter­neh­mens. Die­se Ar­beits­auf­ga­ben hat­ten mit den hier vor­ge­nom­me­nen Out­door-Ak­ti­vitäten of­fen­kun­dig nichts zu tun.

Zwei­tens war das Can­yo­ning auch nicht als - in der Un­fall­ver­si­che­rung ver­si­cher­ter - Be­triebs­sport an­zu­se­hen. Be­triebs­sport im Sin­ne des Un­fall­ver­si­che­rungs­rechts liegt nämlich nur vor, wenn die sport­li­che Betäti­gung der körper­li­chen Ertüch­ti­gung dient und re­gelmäßig vor­ge­nom­men wird. Da­von konn­te hier, d.h. bei ei­nem ein­ma­li­gen „Schluch­ten­aben­teu­er“, nicht die Re­de sein.

Sch­ließlich war die Schluch­ten­durch­que­rung nach An­sicht des Lan­des­so­zi­al­ge­richts auch nicht als be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung an­zu­se­hen, da nicht al­le Mit­ar­bei­ter mit ein­be­zo­gen wur­den.

Da­bei ver­weist das Ge­richt auf die er­heb­li­chen An­for­de­run­gen, die die Tour an die die körper­li­che Fit­ness der Teil­neh­mer stell­te, und an das dem­ent­spre­chend an­ge­bo­te­ne Al­ter­na­tiv­pro­gramm, von dem im­mer­hin sämt­li­che mit­ge­reis­ten Se­kretärin­nen Ge­braucht ge­macht hat­ten.

An­ge­sichts die­ser Si­tua­ti­on war die­ses Out­door-Pro­gramm nicht da­zu ge­eig­net, „zur Förde­rung des Ge­mein­schafts­ge­dan­kens bei­zu­tra­gen“, denn auf­grund der mit ihm ver­bun­de­nen An­for­de­run­gen wur­de nicht die Ge­samt­heit der in der Ab­tei­lung Beschäftig­ten da­von an­ge­spro­chen.

Fa­zit: Be­trieb­li­che In­cen­ti­ve-Ver­an­stal­tung mit dem Flair des Ex­trem­sports ha­ben zwar viel­leicht po­si­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf den Team­geist, mögli­cher­wei­se so­gar auf­grund der Er­fah­rung des ge­mein­sa­men Schei­terns. An­de­rer­seits ist zu be­den­ken, dass so et­was gefähr­lich ist, vor al­lem für Ar­beit­neh­mer, die Schreib­tisch­ar­beit ver­rich­ten. Ge­mein­sa­mes Ra­deln, Ko­chen oder Gril­len ist da ei­ne be­den­kens­wer­te Al­ter­na­ti­ve.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de