HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/125

Rauch­freie Ar­beits­plät­ze für Crou­piers in Ber­lin

Muss der Ar­beit­ge­ber all­ge­mei­ne Vor­schrif­ten des Nicht­rau­cher­schut­zes be­ach­ten, kön­nen die­se nicht "un­zu­mut­bar" im Sin­ne des Ar­beits­schutz­rechts sein: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.05.2009, 9 AZR 241/08
Schutz der Nicht­rau­cher ge­hört zum Ar­beits­schutz

17.07.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den, dass Ar­beit­neh­mer in Gast­stät­ten und Spiel­sa­lons vom Ar­beit­ge­ber ei­nen rauch­frei­en Ar­beits­platz ver­lan­gen kön­nen, wenn der Ar­beit­ge­ber Rechts­vor­schrif­ten zum Nicht­rau­cher­schutz be­ach­ten muss, die ei­gent­lich dem Schutz sei­ner Kun­den die­nen.

Dass die Ar­beit­neh­mer nicht die Per­so­nen sind, die durch sol­che Vor­schrif­ten des Nicht­rau­cher­schut­zes (ei­gent­lich) ge­schützt wer­den sol­len, än­dert nichts dar­an, dass der Ar­beit­ge­ber den recht­lich ge­bo­te­nen Schutz ein­heit­lich um­set­zen muss, d.h. auch zu­guns­ten sei­ner Ar­beit­neh­mer.

Denn die den Kun­den des Ar­beit­ge­bers die­nen­de Vor­schrif­ten des Nicht­rau­cher­schut­zes füh­ren da­zu, dass der Ar­beit­ge­ber im Ver­hält­nis zu sei­nen Ar­beit­neh­mern nicht ein­wen­den kann, die Um­set­zung des Nicht­rau­cher­schut­zes sei ihm un­zu­mut­bar: BAG,Ur­teil vom 19.05.2009, 9 AZR 241/08.

Wann können Ar­beit­neh­mer ei­nen rauch­frei­en Ar­beits­platz ver­lan­gen?

Der Nicht­rau­cher­schutz ist seit Jah­ren auf dem Vor­marsch. Trei­ben­de Kraft für sei­ne Ver­bes­se­rung in Eu­ro­pa ist die Eu­ropäische Kom­mis­si­on. De­ren Vorstöße mögen zwar eu­ro­pa­recht­lich auf­grund un­kla­rer Rechts­set­zungs­kom­pe­ten­zen an­greif­bar sein, können dafür aber ein­deu­tig „po­li­ti­sche Kor­rekt­heit“ für sich be­an­spru­chen.

Auch in Deutsch­land voll­zieht sich ein Be­wußtseins­wan­del. So er­ließen Bund und Länder im Jah­re 2007 Ge­set­ze, die ein Rauch­ver­bot in öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen vor­se­hen. Be­trof­fen wa­ren vor al­lem Behörden, Schu­len, Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und Gaststätten, wo­bei vie­le die­ser Re­ge­lun­gen Aus­nah­men ent­hal­ten und da­her z.B. Rau­cherräume vor­se­hen.

Die­se ge­setz­li­chen Rauch­ver­bo­te wol­len hauptsächlich die Ge­sund­heit von Gästen und Be­su­chern der öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen schützen, wo­hin­ge­gen Ar­beit­neh­mer nach wie vor ei­nen schwäche­ren Ge­sund­heits­schutz ge­nießen.

Grund­la­ge für den Schutz von Ar­beit­neh­mern ge­gen die Ge­fah­ren des Pas­siv­rau­chens sind die § 618 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) und § 5 Ar­beitsstätten­ver­ord­nung (Ar­bStättV).

Die­se Vor­schrif­ten se­hen zwar vor, dass die Ge­sund­heit von Ar­beit­neh­mern vor den Ge­fah­ren des Pas­siv­rau­chens zu schützen ist, doch enthält § 5 Abs.2 Ar­bStättV ei­ne we­sent­li­che Ein­schränkung: Da­nach hat der Ar­beit­ge­ber in Ar­beitsstätten mit Pu­bli­kums­ver­kehr Schutz­maßnah­men wie z.B. ein Rauch­ver­bot nur in­so­weit zu tref­fen, als die Na­tur des Be­trie­bes und die Art der Beschäfti­gung dies zu­las­sen. Sol­che Schutz­maßnah­men müssen dem Ar­beit­ge­ber da­her „zu­mut­bar“ sein.

Im Rah­men die­ser Vor­schrif­ten ist da­her ei­ne Abwägung zwi­schen dem Ziel des Ge­sund­heits­schut­zes und be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen vor­zu­neh­men. So ist z.B. an­er­kannt, dass Ar­beit­neh­mer ein Ver­bot des Ta­bak­kon­sums in Ar­beitsstätten mit Pu­bli­kums­ver­kehr nur so­weit ver­lan­gen können, wie es die „Art des Be­trie­bes“ dies zulässt.

Ein Rauch­ver­bot kann dem­zu­fol­ge zum Schutz der Ar­beit­neh­mer ge­gen die Ge­fah­ren des Pas­siv­rau­chens er­for­der­lich sein, doch kommt es hier auf die Umstände des Ein­zel­falls an. Mögli­cher­wei­se können auch Luft­fil­ter­an­la­gen genügen.

In Gaststätten mit Rau­cherräum­en bei­spiels­wei­se müssen Ar­beit­neh­mer, so je­den­falls die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te, Belästi­gun­gen und Ge­fah­ren auf­grund des Pas­siv­rau­chens in der Re­gel als „bran­chen­ty­pisch“ hin­neh­men.

Mögli­cher­wei­se hat sich die recht­li­che Si­tua­ti­on von Ar­beit­neh­mern, die in Gaststätten tätig sind, auf­grund der oben erwähn­ten ge­setz­li­chen Rauch­ver­bo­te in öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen bzw. in Gaststätten ver­bes­sert. Hier­zu hat sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem geäußert (Ur­teil vom 19.05.2009, 9 AZR 241/08).

Der Streit­fall: Ber­li­ner Spiel­bank lässt Crou­piers in ver­rauch­ten Spielsäälen ar­bei­ten

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer ist in ei­ner Ber­li­ner Spiel­bank als Tisch-Chef beim Rou­let­te beschäftigt. In dem Raum, in dem er ar­bei­tet, be­fin­det sich auch ei­ne Bar. Im ge­sam­ten Raum wird ge­raucht.

In den letz­ten Jah­ren litt der Kläger zu­neh­mend un­ter Atem-, Au­gen- so­wie Herz-Kreis­lauf-Be­schwer­den. Er mach­te hierfür den Ta­bak­rauch an sei­nem Ar­beits­platz ver­ant­wort­lich und ver­lang­te von sei­nem Ar­beit­ge­ber ei­nen rauch­frei­en Ar­beits­platz.

Die­ser befürch­te­te, durch ein Rauch­ver­bot Gäste zu ver­lie­ren und mein­te da­her, die be­ste­hen­den Luft­fil­ter­an­la­gen reich­ten aus. Der Spiel­saal für das „Klas­si­sche Spiel“, in dem der Kläger sei­ne Ar­beit ver­rich­ten hat, ist mit ei­ner Kli­ma­an­la­ge, ei­ner Be- und Entlüftungs­an­la­ge so­wie ei­ner Luft­be­feuch­tungs­an­la­ge aus­ge­stat­tet.

Der Kläger zog vor Ge­richt mit dem Ziel, dass sein Ar­beit­ge­ber da­zu ver­ur­teilt würde, ihm ei­nen ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­platz in dem Raum zur Verfügung zu stel­len, in dem er zu ar­bei­ten hat­te, d.h. in dem Spiel­saal für das „Klas­si­sche Spiel“. Mit die­ser Kla­ge wur­de er so­wohl vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 20.09.2006, 29 Ca 7261/06) als auch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ab­ge­wie­sen (Ur­teil vom 11.03.2008, 11 Sa 1910/06).

BAG: Muss der Ar­beit­ge­ber all­ge­mei­ne Vor­schrif­ten des Nicht­rau­cher­schut­zes be­ach­ten, können die­se nicht "un­zu­mut­bar" im Sin­ne des Ar­beits­schutz­rechts sein

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schied an­ders als die Vor­in­stan­zen und ver­ur­teil­te die Spiel­bank da­zu, dem Kläger ei­nen ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­platz im Spiel­saal für das „Klas­si­sche Spiel“ zur Verfügung zu stel­len.

Aus­gangs­punkt für die Be­gründung des Ur­teils ist die Über­le­gung, dass die Gren­zen der Zu­mut­bar­keit für den Ar­beit­ge­ber gemäß § 5 Ar­bStättV zu­gleich Gren­zen für den an sich mögli­chen Schutz des Ar­beit­neh­mers vor Ta­bak­rauch sind.

Maßgeb­lich ist hier aus Sicht des Ge­richts die Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber bei der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on in sei­nem Be­trieb sei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Betäti­gungs­frei­heit rechtmäßig ausübt oder nicht. Hält sich der Ar­beit­ge­ber an die für ihn gel­ten­den recht­li­chen Re­geln, d.h. betätigt er sich rechtmäßig, kann der Ar­beit­neh­mer kei­ne Maßnah­men zum bes­se­ren Schutz sei­ner Ge­sund­heit vor den Ge­fah­ren des Pas­siv­rau­chens ver­lan­gen, da sol­che „Ver­bes­se­run­gen“ letzt­lich zu ei­ner Verände­rung oder so­gar zu ei­nem fak­ti­schen Ver­bot der be­ruf­li­chen Betäti­gung des Ar­beit­ge­bers führen würden.

„Ver­blei­ben­de“ Be­ein­träch­ti­gun­gen sei­ner Ge­sund­heit, so das BAG, muss der Ar­beit­neh­mer hin­neh­men. § 618 Abs. 1 BGB in Ver­bin­dung mit § 5 Abs. 1 Ar­bStättV sei kei­ne Ge­ne­ral­klau­sel, die im In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mer­schut­zes das Ver­bot von Betäti­gun­gen ermöglicht, die ge­wer­be­recht­lich und nach an­de­ren Vor­schrif­ten er­laubt sind.

Um­ge­kehrt heißt das aber auch: Sind dem Ar­beit­ge­ber be­reits durch nicht-ar­beits­recht­li­che Rechts­vor­schrif­ten be­stimm­te Maßnah­men des Nicht­rau­cher­schut­zes vor­ge­schrie­ben, kann de­ren Be­ach­tung nicht „un­zu­mut­bar“ im Sin­ne von § 618 Abs.1 BGB in Ver­bin­dung mit § 5 Abs. 1 Ar­bStättV sein. Und hier hat­te die be­klag­te Spiel­bank die Vor­schrif­ten des Ber­li­ner Nicht­rau­cher­schutz­ge­set­zes zu be­ach­ten. In dem strei­ti­gen Spiel­saal wur­de nämlich ei­ne „Gaststätte“ - eben die Bar – be­trie­ben, so dass das Rauch­ver­bot des Ber­li­ner Nicht­rau­cher­schutz­ge­set­zes an­zu­wen­den war.

Zwar war das Ber­li­ner Nicht­rau­cher­schutz­ge­setz durch ein Ur­teil des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (BVerfG) für ver­fas­sungs­wid­rig erklärt wor­den (Ur­teil vom 30.07.2008, 1 BvR 3262/07 u.a.), doch galt es nach die­sem Ur­teil vorläufig bzw. bis En­de 2009 wei­ter und war da­her bis zu die­sem Zeit­punkt wei­ter zu be­ach­ten.

Außer­dem hat­te das BVerfG im we­sent­li­chen die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit von ge­setz­li­chen Rauch­ver­bo­ten in klei­nen Ein­raum-Knei­pen fest­ge­stellt, da de­ren Be­trei­ber kei­ne Möglich­keit der Tren­nung von Rau­chern und Nicht­rau­chern ha­ben.

Auf der Grund­la­ge die­ser Vor­ga­ben hat­te Ber­lin be­reits nach­ge­bes­sert und ein geänder­tes Nicht­rau­cher­schutz­ge­setz auf den Weg ge­bracht, das die Be­trei­ber von Ein­raum-Knei­pen schützt bzw. von der Gel­tung des Rauch­ver­bots aus­nimmt. Im Vor­griff auf die­ses zum Ent­schei­dungs­zeit­punkt (19.05.2009) noch nicht gel­ten­de geänder­te Ber­li­ner Nicht­rau­cher­schutz­ge­setz stellt das BAG fest, dass die Spiel­bank so oder so, d.h. auch un­ter Be­ach­tung der Vor­ga­ben des BVerfG, in ih­rem Spiel­saal für das „Klas­si­sche Spiel“ ein Rauch­ver­bot würde um­set­zen müssen.

So ge­se­hen konn­te sich die be­klag­te Spiel­bank nicht auf die Un­zu­mut­bar­keit ei­nes ge­ne­rel­len Rauch­ver­bots in dem Spiel­saal be­ru­fen.

Fa­zit: Vie­le Lan­des­ge­set­ze ver­bie­ten es, in Gaststätten zu rau­chen. Nach An­sicht des BAG fal­len auch die dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer in den Schutz­be­reich sol­cher Ver­bo­te (ei­ne Aus­nah­me gilt nur Ein­raum-Knei­pen und Rau­cherräum­en).

Folg­lich können be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer un­ter Hin­weis auf § 618 Abs. 1 BGB und § 5 Abs. 1 Ar­bStättV ver­lan­gen, auf ei­nem rauch­frei­en Ar­beits­platz beschäftigt zu wer­den. In sol­chen Fällen ist es oh­ne wei­te­res zu­mut­bar und da­her auch "er­for­der­lich" im Sin­ne der Ar­beits­schutz­vor­schrif­ten, dass der Ar­beit­ge­ber die oh­ne­hin gel­ten­den ge­setz­li­chen Rauch­ver­bo­te um­setzt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Mai 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de