HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/050

Schutz des Ar­beit­ge­bers vor fi­nan­zi­el­ler Über­for­de­rung durch Al­ters­teil­zeit con­tra Gleich­be­hand­lung

Auch wenn über fünf Pro­zent der Ar­beit­neh­mer Al­ters­teil­zeit wün­schen und da­her ei­ne Über­for­de­rung ein­tritt, darf die Be­wil­li­gungs­pra­xis nicht will­kür­lich ge­än­dert wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.04.2008, 9 AZR 111/07
Wanduhr Al­ters­teil­zeit ist at­trak­tiv, so dass es oft zu vie­le Be­wer­ber gibt

20.05.2008. Wol­len mehr als fünf Pro­zent der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs Al­ters­teil­zeit in An­spruch neh­men, hängt die fi­nan­zi­el­le För­de­rung durch die Ar­beits­ver­wal­tung nach dem Al­ters­teil­zeit­ge­setz 1996 da­von ab, dass ei­ne fi­nan­zi­el­le Über­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers durch Al­ters­teil­zeit­ver­trä­ge aus­ge­schlos­sen ist.

Es muss da­her si­cher sein, dass der Ar­beit­ge­ber frei dar­über ent­schei­den kann, ob er wei­te­ren Al­ters­teil­zeit­ver­trä­gen zu­stim­men will oder nicht.

Die­ser Schutz vor fi­nan­zi­el­ler Über­for­de­rung be­rech­tigt den Ar­beit­ge­ber aber nicht zu ei­ner "will­kür­li­chen" Ver­wei­ge­rung wei­te­rer Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­run­gen. Der Ar­beit­ge­ber kann sei­ne bis­he­ri­ge Be­wil­li­gungs­pra­xis bei Über­schrei­tung der Über­for­de­rungs­gren­ze zwar än­dern, doch muss er da­bei den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­rück­sich­ti­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.04.2008, 9 AZR 111/07.

Können Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf Al­ters­teil­zeit auf den Grund­satz der Gleich­be­hand­lung stützen, auch wenn die Über­for­de­rungs­gren­ze über­schrit­ten ist?

Das Al­ters­teil­zeit­ge­setz vom 23.07.1996 („AltTZG 1996“) legt fest, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die Lohn­kos­ten für in Al­ters­teil­zeit be­find­li­che Ar­beit­neh­mer durch die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) be­zu­schusst wer­den. Das Ge­setz be­ein­flusst da­durch mit­tel­bar die Pra­xis der Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­run­gen, da die­se wirt­schaft­lich nur ver­tret­bar sind, wenn sich die Ar­beits­ver­wal­tung an den Kos­ten be­tei­ligt.

Im we­sent­li­chen be­ste­hen die in § 3 AltTZG 1996 ge­re­gel­ten Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Lohn­kos­ten­zu­schuss der BA dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber mit ei­nem min­dest 55 Jah­re al­ten Ar­beit­neh­mer ei­ne hälf­ti­ge Ver­rin­ge­rung sei­ner bis­he­ri­gen Ar­beits­zeit ver­ein­bart, wo­bei der Ar­beit­ge­ber zusätz­lich zu der an­tei­lig re­du­zier­ten Vergütung ei­ne Auf­sto­ckung des Ge­halts um min­des­tens 20 Pro­zent vor­neh­men muss, so dass dem Ar­beit­neh­mer trotz Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit min­des­tens 70 Pro­zent sei­nes zu­letzt be­zo­ge­nen Net­to­lohns ver­blei­ben.

Außer­dem muss der Ar­beit­ge­ber ei­nen zusätz­li­chen Ren­ten­bei­trag ent­rich­ten, der so be­mes­sen ist, dass die für den Ar­beit­neh­mer während der Al­ters­teil­zeit ab­geführ­ten Ren­ten­beiträge min­des­tens 90 Pro­zent der bis­he­ri­gen Ren­ten­beiträge aus­ma­chen. Be­setzt der Ar­beit­ge­ber darüber hin­aus die durch die Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung frei­ge­wor­de­ne Stel­le mit ei­nem Ar­beits­lo­sen, er­stat­tet ihm die Bun­des­agen­tur für Ar­beit auf An­trag den Auf­sto­ckungs­be­trag und den erhöhten Ren­ten­bei­trag.

Über die­se ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen hin­aus se­hen ei­ni­ge Ta­rif­verträge ei­ne noch höhe­re Auf­sto­ckung des Net­to­lohns so­wie ei­nen – im AltTZG 1996 nicht ent­hal­te­nen – Rechts­an­spruch auf Ab­schluss ei­ner Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung vor. Sol­che Auf­bes­se­run­gen enthält z.B. der im öffent­li­chen Dienst gel­ten­de Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Al­ters­teil­zeit­ar­beit vom 05.05.1998 („TV ATZ“).

Er sieht ei­nen Rechts­an­spruch der Beschäftig­ten auf Al­ters­teil­zeit vor, wenn die­se 60 Jah­re alt sind und ei­ne Beschäfti­gungs­zeit von min­des­tens fünf Jah­ren vor­wei­sen können (§ 2 Abs.1, 2 TV ATZ). Außer­dem ist der ta­rif­lich vor­ge­schrie­be­ne Auf­sto­ckungs­be­trag so hoch, dass dem Ar­beit­neh­mer während der Al­ters­teil­zeit min­des­tens 83 Pro­zent sei­nes bis­he­ri­gen Net­to­ge­hal­tes ver­blei­ben (§ 5 Abs.2 TV ATZ).

Vor dem Hin­ter­grund sol­cher ta­rif­li­chen Al­ters­teil­zeit­ansprüche kommt ei­ne wei­te­re ge­setz­li­che Vor­aus­set­zung für den staat­li­chen Lohn­kos­ten­zu­schuss zum Tra­gen:

Gemäß § 3 Abs.1 Satz 1 Nr.3 AltTZG 1996 können Al­ters­teil­zeit­verträge nur be­zu­schusst wer­den, wenn die freie Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers bei ei­ner über fünf Pro­zent der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs hin­aus­ge­hen­den In­an­spruch­nah­me si­cher­ge­stellt ist oder ei­ne Aus­gleichs­kas­se oder ge­mein­sa­me Ein­rich­tung be­steht. Mit die­ser Be­stim­mung möch­te der Ge­setz­ge­ber ver­hin­dern, dass Un­ter­neh­men durch ei­ne übermäßige In­an­spruch­nah­me von Al­ters­teil­zeit fi­nan­zi­ell über­for­dert wer­den.

Frag­lich ist, wie sich ge­setz­li­che Über­for­de­rungs­klau­sel und ta­rif­li­cher An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­trags zu­ein­an­der ver­hal­ten: Be­ste­hen ta­rif­li­che Al­ters­teil­zeit­ansprüche ge­ne­rell nur bis zur ge­setz­li­chen Über­for­de­rungs­gren­ze von fünf Pro­zent? Und falls ein sol­cher An­spruch auch jen­seits die­ser Gren­ze im Prin­zip be­steht: Un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen kann der Ar­beit­ge­ber des­sen Erfüllung ver­wei­gern, d.h. sich auf ent­ge­gen­ste­hen­de „drin­gen­de dienst­li­che bzw. be­trieb­li­che Gründe“ (§ 1 Abs.3 TV ATZ) be­ru­fen?

Zu die­sen Fra­gen hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit Ur­teil vom 15.04.2008 (9 AZR 111/07) Stel­lung ge­nom­men.

Der Fall des BAG: Ar­beit­neh­me­rin kümmert sich in Un­kennt­nis ei­ner neu­en be­trieb­li­chen Stich­tags­re­ge­lung nicht um ra­schen Ein­gang ih­res An­trags auf Al­ters­teil­zeit

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin ist 1949 ge­bo­ren und ar­bei­te­te seit 1979 in ei­ner Kli­nik, die von ei­ner An­stalt des öffent­li­chen Rechts be­trie­ben wird, als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­den der Ta­rif­ver­trag Al­ters­teil­zeit (TV ATZ) und ein ergänzen­der Haus­ta­rif­ver­trag An­wen­dung. Der Haus­ta­rif­ver­trag sieht – in­so­weit über den TV ATZ hin­aus­ge­hend – ei­nen An­spruch auf Al­ters­teil­zeit nicht erst ab dem 60., son­dern be­reits ab dem 55. Le­bens­jahr vor.

Nach­dem die Ar­beit­ge­be­rin be­reits mit 6,5 Pro­zent ih­rer Ar­beit­neh­mer Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verträge ge­schlos­sen hat­te, ent­schloss sie sich im Ju­ni 2004, wei­te­re Al­ters­teil­zeit­anträge nur noch bis zum 30.06.2004 (Ein­gang des An­trags) an­zu­neh­men. Die Ar­beit­neh­me­rin hat­te sich im De­zem­ber 2003 von ei­ner Mit­ar­bei­te­rin der Ar­beit­ge­be­rin beim Er­stel­len ei­nes Al­ters­teil­zeit­an­trags hel­fen las­sen, reich­te die­sen An­trag dann aber erst im Au­gust 2004 bei der Be­klag­ten ein. Die­se ver­wei­ger­te den Ab­schluss des Al­ters­teil­zeit­ver­trags un­ter Ver­weis auf ih­re neu­er­dings be­schlos­se­ne Stich­tags­re­ge­lung (30.06.2004).

Die Ar­beit­neh­me­rin er­hob dar­auf­hin Kla­ge mit dem An­trag, die be­klag­te Ar­beit­ge­be­rin zu ver­ur­tei­len, ih­rem An­ge­bot vom 15.12.2003 (Ein­gang 02.08.2004) auf Um­wand­lung des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses in ein Al­ters­teil­zeit­verhält­nis nach dem Block­mo­dell gemäß ta­rif­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung ab dem 01.12.2004 zu­zu­stim­men. Das Ar­beits­ge­richts Lud­wigs­ha­fen wies die Kla­ge mit Ur­teil vom 17.06.2005 (9 Ca 1296/04) zurück. Auch die hier­ge­gen ein­ge­leg­te Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz hat­te kei­nen Er­folg (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 22.06.2006, 11 Sa 624/05).

Da­bei stütz­ten sich Ar­beits­ge­richt und LAG auf die Über­le­gung, dass so­wohl der TV ATZ als auch der ergänzen­de Haus­ta­rif­ver­trag ei­nen An­spruch auf Al­ters­teil­zeit nur un­ter der Vor­aus­set­zung ei­nes Lohn­kos­ten­zu­schus­ses durch die BA gewähren woll­ten. Da die­ser von der Be­ach­tung der ge­setz­li­chen Über­for­de­rungs­klau­sel (§ 3 Abs.1 Satz 1 Nr.3 AltTZG 1996) abhängig sei, sei die in bei­den Ta­rif­verträgen ent­hal­te­ne Be­fug­nis des Ar­beit­ge­bers, Al­ters­teil­zeit­anträge aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen zurück­zu­wei­sen, in dem Sin­ne zu in­ter­pre­tie­ren, dass das Über­schrei­ten der Über­for­de­rungs­gren­ze von 5 Pro­zent ei­nen sol­chen Ab­leh­nungs­grund dar­stel­le.

BAG: Auch wenn die ge­setz­li­che Über­for­de­rungs­gren­ze über­schrit­ten wird, darf der Ar­beit­ge­ber sei­ne bis­he­ri­ge Be­wil­li­gungs­pra­xis nur un­ter Be­ach­tung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung ändern

Das BAG hat die Ent­schei­dung des LAG auf­ge­ho­ben und die Sa­che zur wei­te­ren Aufklärung zurück­ver­wie­sen.

Da­bei hat es die recht­li­che Ar­gu­men­ta­ti­on der Vor­in­stan­zen im Aus­gangs­punkt bestätigt, d.h. es hat klar­ge­stellt, dass der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber nach dem TV ATZ nur auf der Grund­la­ge des AltTZG 1996 da­zu ver­pflich­tet ist, Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­se zu be­gründen.

Die ge­setz­lich ge­re­gel­te Er­stat­tungs­leis­tung der BA ist aber gemäß § 3 Abs.1 Satz 1 Nr.3 AltTZG 1996 von der frei­en Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers darüber abhängig, ob er mit über fünf Pro­zent der Ar­beit­neh­mer sei­nes Be­triebs Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verträge ab­sch­ließen möch­te. In die nach dem Ge­setz si­cher­zu­stel­len­de Ent­schei­dungs­frei­heit des Ar­beit­ge­bers darf durch Ta­rif­ver­trag nicht ein­ge­grif­fen wer­den. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV ATZ wol­len da­her nur Ansprüche be­gründen, die der Ar­beit­ge­ber mit­hil­fe öffent­lich-recht­li­cher Leis­tun­gen teil­wei­se re­fi­nan­zie­ren kann.

Al­ler­dings war das BAG an­ders als die Vor­in­stan­zen der Mei­nung, dass der Ar­beit­ge­ber an den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­bun­den sei, wenn er frei­wil­lig mit über 5 Pro­zent sei­ner Be­leg­schaft Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verträge ab­sch­ließe.

Wel­che Be­deu­tung dies künf­tig für Fälle der vor­lie­gen­den Art ha­ben könn­te, lässt sich der der­zeit vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BAG nicht mit Si­cher­heit ent­neh­men. Je­den­falls scheint das BAG von ei­ner Selbst­bin­dung des Ar­beit­ge­bers aus­zu­ge­hen, wenn er mehr als fünf Pro­zent sei­ner Be­leg­schaft Al­ters­teil­zeit gewährt, d.h. er kann dann nicht das Über­schrei­ten die­ser Gren­ze „auf ein­mal“ als Ab­leh­nungs­grund im Ein­zel­fall her­an­zie­hen.

Will der Ar­beit­ge­ber mit Blick auf die be­reits über­schrit­te­ne Fünf-Pro­zent-Gren­ze künf­tig ab ei­nem be­stimm­ten Stich­tag kei­ne Al­ters­teil­zeit­verträge mehr ab­sch­ließen, muss er dies der Be­leg­schaft mit­tei­len, so dass al­le Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge die­ser Mit­tei­lung die glei­che Chan­ce ha­ben, ih­re Anträge bis zum Stich­tag ein­zu­rei­chen. Lie­gen bis da­hin aus Sicht des Ar­beit­ge­bers zu vie­le Anträge vor, muss er ei­ne Aus­wahl „nach sach­li­chen Gründen“ vor­neh­men.

Fa­zit: Die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Ent­schei­dungs­frei­heit des Ar­beit­ge­bers bei ei­ner über fünf Pro­zent der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs hin­aus­ge­hen­den In­an­spruch­nah­me ta­rif­li­cher Al­ters­teil­zeit­ansprüche be­rech­tigt den Ar­beit­ge­ber nicht zu ei­nem willkürli­chen Stopp sei­ner bis­he­ri­gen Be­wil­li­gungs­pra­xis. Die­se kann zwar auf­grund ei­ner dro­hen­den oder be­reits ein­ge­tre­te­nen Über­schrei­tung der Über­for­de­rungs­gren­ze geändert bzw. ge­stoppt wer­den, doch muss die Art und Wei­se, wie dies ge­schieht, dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz Rech­nung tra­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text und ei­ne Kom­men­tie­rung der Ent­schei­dungs­gründe fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de