HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/053

Be­triebs­rat er­strei­tet Un­wirk­sam­keit ei­nes Be­schlus­ses der Ei­ni­gungs­stel­le

Ei­ni­gungs­stel­le: Un­ter­schrift un­ter Be­schluss­aus­fer­ti­gung darf nicht feh­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 14.09.2010, 1 ABR 30/09
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Form­m­an­gel feh­len­de Un­ter­schrift
16.03.2011. Zur Bei­le­gung von Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat sieht das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) die Bil­dung ei­ner in­ner­be­trieb­li­chen Sch­lich­tungs­stel­le vor. Da­bei han­delt es sich um ei­ne "Ei­ni­gungs­stel­le" (§ 76 Abs. 1 Be­triebs­er­fas­sungs­ge­setz), an die bei ent­spre­chen­der ta­rif­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung auch ei­ne ta­rif­li­che Sch­lich­tungs­stel­le tre­ten kann (§ 76 Abs. 8 Be­trVG).

Sie ist ein Aus­gleich da­für, dass der Be­triebs­rat ge­mäß § 74 Abs. 2 Satz 1 Halb­satz 1 Be­trVG nicht zum Streik auf­ru­fen darf und kann da­zu bei­tra­gen, un­ter dem Vor­sitz ei­nes neu­tra­len Drit­ten doch noch ei­ne Ei­ni­gung zu er­zie­len. In den prak­tisch wich­tigs­ten, ge­setz­lich ge­re­gel­ten Fäl­len kann die Tä­tig­keit ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le auf An­trag ei­ner Sei­te ein­ge­lei­tet wer­den. Es ist zu­meist der Be­triebs­rat, der von die­ser Mög­lich­keit Ge­brauch macht. Das be­son­de­re an die­sen so ge­nann­ten er­zwing­ba­ren Ver­fah­ren ist, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le die Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat er­setzt (§ 76 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG). In al­len an­de­ren Fäl­len - man spricht hier von ei­nem frei­wil­li­gen Ver­fah­ren - wird die Ei­ni­gungs­stel­le nur tä­tig, wenn bei­de Sei­ten es be­an­tra­gen oder mit ih­rem Tä­tig­wer­den ein­ver­stan­den sind (§ 76 Abs. 6 Be­trVG). In die­sen Fäl­len er­setzt ihr Spruch die Ei­ni­gung nur, wenn das von bei­den Be­tei­lig­ten so ge­wollt ist.

Auf wel­che Wei­se ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le ge­bil­det wird und wie das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren selbst ab­läuft, ist ge­setz­lich nur in Grund­zü­gen ge­re­gelt. Sie be­steht aus Bei­sit­zern, die von den Be­triebs­par­tei­en je­weils in glei­cher An­zahl (im Re­gel­fall zwei) ge­stellt wer­den, und ei­nem un­par­tei­ischen Vor­sit­zen­den (§ 76 Abs. 2 Be­trVG). Die Ei­ni­gungs­stel­le hat "un­ver­züg­lich" tä­tig zu wer­den und fasst ih­re Be­schlüs­se nach münd­li­cher Be­ra­tung mit Stim­men­mehr­heit (§ 76 Abs. 3 Be­trVG). Da­bei ent­hält sich der Vor­sit­zen­de zu­nächst der Stim­me und gibt den Ver­tre­tern der Be­triebs­par­tei­en da­mit die Mög­lich­keit, sich zu ei­ni­gen. Ty­pi­scher­wei­se en­det ei­ne sol­che Ab­stim­mung al­ler­dings in ei­nem Patt. In die­sem Fall fin­det ei­ne wei­te­re Be­ra­tung und an­schlie­ßend ei­ne er­neu­te Ab­stim­mung statt. An die­ser nimmt der Vor­sit­zen­de dann teil und wird so zum "Züng­lein an der Waa­ge". Die­se be­son­de­re Be­deu­tung des Vor­sit­zen­den ist der Grund, war­um teil­wei­se schon über die Be­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le hef­tig ge­strit­ten wird (wir be­rich­te­ten zu­letzt in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/241 LAG Hamm folgt Wind­hund­prin­zip bei Streit um Vor­sit­zen­den ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le).

Die Be­schlüs­se der Ei­ni­gungs­stel­le sind, so der aus­drück­li­che Ge­set­zes­wort­laut, "schrift­lich nie­der­zu­le­gen, vom Vor­sit­zen­den zu un­ter­schrei­ben und Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat zu­zu­lei­ten" (§ 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG).

Ist ei­ne der bei­den Be­triebs­par­tei­en mit die­sem Be­schluss, d.h. dem Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le un­zu­frie­den, be­steht die Mög­lich­keit, ge­richt­lich des­sen Un­wirk­sam­keit fest­stel­len zu las­sen. Die­se kann sich aus sei­nem In­halt oder aus Ver­fah­rens­feh­lern bei sei­ner Ent­ste­hung er­ge­ben.

In ei­nem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­de­nen Fall hat­te ein Be­triebs­rat sich aus in­halt­li­chen Grün­den ge­gen den Be­schluss ei­ner ta­rif­li­chen Sch­lich­tungs­stel­le ge­wehrt, der auf An­trag des Ar­beit­ge­bers zu Stan­de ge­kom­men war. Nach­dem ei­ne ers­te Ab­stim­mung kei­ne Mehr­heit fand, wur­de der An­trag auf Vor­schlag des Vor­sit­zen­den ge­ring­fü­gig ge­än­dert und so­dann un­ter Be­tei­li­gung des Vor­sit­zen­den er­neut ab­ge­stimmt. Spä­ter über­mit­tel­te der Vor­sit­zen­de ein von ihm un­ter­zeich­ne­tes Sit­zungs­pro­to­koll und ei­ne nicht un­ter­zeich­ne­te Aus­fer­ti­gung des Sch­lich­tungs­stel­len­spruchs.

Vor dem Ar­beits­ge­richt Ha­meln (Be­schluss vom 16.06.2008, 2 BV 8/07) und dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen (Be­schluss vom 09.02.2009, 8 TaBV 70/08) ver­such­te der Be­triebs­rat zu­nächst ver­geb­lich, die Un­wirk­sam­keit des Be­schlus­ses fest­stel­len zu las­sen. Das lehn­ten bei­de In­stan­zen aus in­halt­li­chen Grün­den ab. Vor dem BAG kam es dann zu ei­ner über­ra­schen­den Wen­de.

Das obers­te deut­sche Ar­beits­ge­richt ent­schied, der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le sei be­reits aus for­ma­len Grün­den un­wirk­sam. Die mit dem Un­ter­schrifts­er­for­der­nis be­zweck­te Rechts­klar­heit wird nach sei­ner Auf­fas­sung nur er­reicht, wenn sich die Un­ter­schrift ent­we­der un­mit­tel­bar am En­de des Be­schlus­ses oder am En­de der dem Be­schluss un­mit­tel­bar an­ge­füg­ten Be­grün­dung be­fin­det. Nur in die­sem Fall ste­he für den Le­ser zwei­fels­frei fest, wel­chen In­halt die durch die Sch­lich­tungs­stel­le be­schlos­se­ne und im Be­trieb gel­ten­den Re­ge­lun­gen ha­ben. Ab­ge­se­hen da­von hät­te der Vor­sit­zen­de auch nicht so­fort an der Ab­stim­mung über den ge­än­der­ten Vor­schlag teil­neh­men dür­fen. Durch die Än­de­rung wur­de der ur­sprüng­li­che Vor­schlag zu ei­nem neu­en Vor­schlag. Über ihn hät­te da­her, wie ge­setz­lich vor­ge­se­hen, zu­nächst al­lein durch die Bei­sit­zer ab­ge­stimmt wer­den müs­sen.

Die Ent­schei­dung ist rechts­kräf­tig.

Fa­zit: § 76 Be­trVG ent­hält - mit den Wor­ten des BAG - ei­ne ver­bind­li­che Hand­lungs­an­lei­tung. Da­bei ist die Un­ter­schrift ge­wis­ser­ma­ßen der "Schluss­strich" un­ter den Kon­flikt zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en. In­so­weit dür­fen des­halb kei­ne Zwei­fel of­fen blei­ben. Die­se auf den ers­ten Blick for­mal­ju­ris­tisch wir­ken­den An­griffs­punk­te kön­nen ins­be­son­de­re dann in­ter­es­sant sein, wenn sich ei­ner der Be­tei­lig­ten von ei­nem Ei­ni­gungs­stel­len­spruch "über­fah­ren" fühlt und die­ser ma­te­ri­ell­recht­lich nicht sinn­voll an­greif­bar ist.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de