HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/093

Ei­ni­gungs­stel­le: Be­fan­gen­heit des Vor­sit­zen­den

Über die Ab­leh­nung ei­nes Vor­sit­zen­den we­gen Be­fan­gen­heit ent­schei­det das Ar­beits­ge­richt in ers­ter und letz­ter In­stanz: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 17.11.2010, 7 ABR 100/09
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Streit um den Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le
13.05.2011. Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat kön­nen ih­re Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten in der Ei­ni­gungs­stel­le bei­le­gen (§ 76 Abs.1 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz - Be­trVG). Sie be­steht aus Bei­sit­zern, die je­de Sei­te in glei­cher An­zahl be­stellt, und ei­nem un­par­tei­ischen Vor­sit­zen­den (§ 76 Abs.2 Be­trVG, § 98 Ar­beits­ge­richts­ge­setz - ArbGG). Kön­nen sich die Bei­sit­zer nicht ei­ni­gen, ist sei­ne Stim­me bei Ab­stim­mun­gen letzt­lich ent­schei­dend (§ 76 Abs.3 Be­trVG).

Ist der Vor­sit­zen­de nach Mei­nung ei­ner Sei­te zu­guns­ten des Geg­ners vor­ein­ge­nom­men, kann sie ihn we­gen Be­fan­gen­heit ab­leh­nen. Über den An­trag stimmt die Ei­ni­gungs­stel­le oh­ne den Vor­sit­zen­den ab. Er­hält der An­trag kei­ne Mehr­heit, was we­gen der Stim­men­gleich­heit der „par­tei­ischen“ Bei­sit­zer na­he liegt, fragt sich auf­grund un­kla­rer ge­setz­li­cher Vor­ga­ben, wie ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung über ei­nen Be­fan­gen­heits­an­trag ab­läuft. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) gibt hier­auf in sei­nem Be­schluss vom 17.11.2010 (7 ABR 100/09) erst­mals ei­ne Ant­wort.

In ei­nem Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren hat­ten die Bei­sit­zer des Be­triebs­ra­tes den Vor­sit­zen­den ver­geb­lich we­gen Be­sorg­nis der Be­fan­gen­heit ab­ge­lehnt. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ham­burg wies das Ab­leh­nungs­ge­such des Be­triebs­ra­tes zu­rück, das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hielt auch die Be­schwer­de für un­be­grün­det (LAG Ham­burg, Be­schluss vom 16.04.2009, 1 TaBV 1/09). Nach Auf­fas­sung des BAG war die Be­schwer­de aber schon un­zu­läs­sig, da das ArbG ähn­lich wie das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) im schieds­rich­ter­li­chen Ver­fah­ren in ers­ter und letz­ter In­stanz ent­schei­det.

Fa­zit: Im Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren wer­den die Vor­schrif­ten der Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) über das schieds­rich­ter­li­che Ver­fah­ren (§§ 1025-1066 ZPO)ent­spre­chend („ana­log“) an­ge­wen­det, auch beim Streit über die Be­fan­gen­heit ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­ver­sit­zen­den. Da­her nimmt das ArbG ähn­li­che Auf­ga­ben wie das OLG im schieds­rich­ter­li­chen Ver­fah­ren war und muss da­her über Be­fan­gen­heits­an­trä­ge ent­schei­den. Da es nur ei­ne In­stanz gibt, soll­te die An­trags­be­grün­dung be­son­ders sorg­fäl­tig aus­ge­ar­bei­tet sein.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. März 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de