HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/070

Strah­len­tod durch Not­ar­bei­ten bei Re­ak­tor­ka­ta­stro­phen

Wo­zu sind Ar­beit­neh­mer bei ei­nem Su­per-Gau ver­pflich­tet?: Kein Him­mel­fahrts­kom­man­do auf Wei­sung des Ar­beit­ge­bers
Feuerwehrauto mit Leiter Ver­pflich­tung zur Teil­nah­me an Him­mel­fahrts­kom­man­dos?
08.04.2011. Die Kern­schmel­ze im ja­pa­ni­schen Kern­kraft­werk Fu­kus­hi­ma-Daiichi zei­gen, dass bei ei­nem GAU die selbst­lo­se Hil­fe von Tech­ni­kern am Un­glücks­ort not­wen­dig ist. Ef­fek­ti­ve Schutz­vor­keh­run­gen gibt es da­bei prak­tisch nicht, die Ar­beits­be­din­gun­gen sind we­gen der ho­hen Strah­len­be­las­tung le­bens­be­droh­lich. In Ja­pan setzt der Kraft­werks­be­trei­ber Tep­co der­zeit Leih­ar­bei­ter ein. Wie wä­re die ar­beits­recht­li­che La­ge in Deutsch­land im Fal­le ei­nes Re­ak­tor­un­falls?

Das Ar­beits­recht ist auf die­se Si­tua­ti­on nicht vor­be­rei­tet. Ge­mäß § 618 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ist der Ar­beit­ge­ber zu Schutz­maß­nah­men ver­pflich­tet. Er muss Räu­me und Aus­rüs­tung so be­reit­hal­ten und Dienst­leis­tun­gen, die un­ter sei­ner An­ord­nung oder sei­ner Lei­tung vor­zu­neh­men sind, so re­geln, dass der Ar­beit­neh­mer ge­gen Ge­fahr für Le­ben und Ge­sund­heit so­weit ge­schützt ist, wie die "Na­tur der Dienst­leis­tung es ge­stat­tet". In § 4 Nr.1 Ar­beits­schutz­ge­setz (Ar­bSchG) heißt es nur all­ge­mein, dass der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet ist, die Ar­beit so zu ge­stal­ten, dass ei­ne Ge­fähr­dung für Le­ben und Ge­sund­heit mög­lichst ver­mie­den und die ver­blei­ben­de Ge­fähr­dung mög­lichst ge­ring ge­hal­ten wer­den soll. Auch die Ver­ord­nung über den Schutz vor Schä­den durch io­ni­sie­ren­de Strah­len (Strah­len­schutz­ver­ord­nung - StrlSchV) ist auf den Nor­mal­be­trieb aus­ge­rich­tet, wie die ge­rin­gen jähr­li­chen Ober­gren­zen für die zu­läs­si­ge Strah­len­be­las­tung zei­gen.

Da­her gibt es für Ar­beit­neh­mer kei­ne Rechts­pflicht zu Not­ar­bei­ten bei ei­nem Re­ak­tor­un­fall. Ei­ne ent­spre­chen­de Wei­sung (§ 106 Ge­wer­be­ord­nung - Ge­wO) wä­re rechts­wid­rig, weil sie ge­gen das Grund­recht des Ar­beit­neh­mers auf Le­ben und kör­per­li­che Un­ver­sehrt­heit (Art.2 Abs.2 Satz 1 Grund­ge­setz - GG) ver­sto­ßen wür­de. Auch auf "Not­hil­fe" (§ 228 BGB) könn­te sich der Ar­beit­ge­ber nicht be­ru­fen. Er darf al­ler­dings frei­wil­li­ge Hil­fe sei­ner Ar­beit­neh­mer an­neh­men, auch wenn sie le­bens­be­droh­lich ist. Da­mit ist aber auch klar, dass die Teil­nah­me an ei­nem Him­mel­fahrts­kom­man­do je­der­zeit ab­ge­bro­chen wer­den kann.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de