HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/289

An­pas­sung der Bei­trags­gren­zen in der So­zi­al­ver­si­che­rung

Bun­des­re­gie­rung legt So­zi­al­ver­si­che­rungs­re­chen­grö­ßen für 2016 fest: Ver­ord­nung über maß­ge­ben­de Re­chen­grö­ßen der So­zi­al­ver­si­che­rung für 2016 (So­zi­al­ver­si­che­rungs-Re­chen­grö­ßen­ver­ord­nung 2016)
Chipkarten von Krankenversicherungen

16.10.2015. Die Bei­trags­gren­zen in den ver­schie­de­nen Zwei­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung müs­sen jähr­lich an­ge­passt wer­den, da sich die Durch­schnitts­löh­ne bzw. Durch­schnitts­ge­häl­ter lau­fend ver­än­dern, prak­tisch im­mer nach oben hin.

An­pas­sungs­stich­tag ist der Jah­res­be­ginn. Zu­stän­dig für die An­pas­sun­gen ist die Bun­des­re­gie­rung.

Am 14.10.2015 war es wie­der so­weit: Die Bun­des­re­gie­rung hat die Bei­trags­gren­zen für das kom­men­de Jahr fest­ge­legt. Die Ver­ord­nung be­darf zwar noch der Zu­stim­mung des Bun­des­rats, doch ist die­se nur ei­ne For­ma­li­tät: Ver­ord­nung über maß­ge­ben­de Re­chen­grö­ßen der So­zi­al­ver­si­che­rung für 2016 (So­zi­al­ver­si­che­rungs-Re­chen­grö­ßen­ver­ord­nung 2016).

An­stieg der Löhne und Gehälter im Jahr 2014

Gemäß § 69 Sechs­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB VI) muss die Bun­des­re­gie­rung im Jah­re 2015 er­mit­teln und per Rechts­ver­ord­nung fest­schrei­ben, in wel­chem Um­fang sich die durch­schnitt­li­chen Brut­tolöhne bzw. Brut­to­gehälter in 2014 ge­genüber dem vor­aus­ge­gan­ge­nen Jahr 2013 ent­wi­ckelt ha­ben.

Auf die­ser Grund­la­ge muss die Bun­des­re­gie­rung durch Rechts­ver­ord­nung zum 01.01.2016 die Bei­trags­gren­zen in der Ren­ten­ver­si­che­rung und auch in den an­de­ren Zwei­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung an­pas­sen.

Im Jahr 2014 stie­gen die Löhne und Gehälter in Ge­samt­deutsch­land um 2,66 Pro­zent. Da­bei fiel die Lohn­zu­wachs­ra­te in den al­ten Bun­desländern mit 2,66 Pro­zent deut­lich ge­rin­ger aus als in den neu­en Bun­desländern, wo sie 3,39 Pro­zent be­trug (Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les, Pres­se­mel­dung vom 14.10.2015). Grund­la­ge die­ser Zah­len sind die Er­mitt­lun­gen des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes. Ein-Eu­ro-Jobs blei­ben da­bei außen vor, d.h. auf sie kommt es nicht an.

Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen 2016 in der Ren­ten­ver­si­che­rung und in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung

Wie in den Vor­jah­ren so wird auch zum 01.01.2016 die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der Ren­ten­ver­si­che­rung und in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung an­stei­gen.

Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze heißt, dass das Ein­kom­men nur bis zu ei­ner be­stimm­ten Höhe der Ver­si­che­rungs­pflicht un­ter­liegt und in dem Um­fang, in dem es die­se Gren­ze über­steigt, ver­si­che­rungs­frei ist. Es un­ter­liegt in dem frei­en Teil da­her nicht der So­zi­al­ab­ga­ben­pflicht, ist dem­ent­spre­chend aber im Leis­tungs­fall (Ren­te, Ar­beits­lo­sig­keit) auch nicht ver­si­chert.

Die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der all­ge­mei­nen Ren­ten­ver­si­che­rung (West) steigt zum Jah­res­wech­sel von der­zeit 6.050,00 EUR auf 6.200,00 EUR pro Mo­nat an, d.h. der Jah­res­wert (West) erhöht sich von der­zeit 72.600 EUR auf 74.400,00 EUR. In den neu­en Bun­desländern steigt die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze zum Jah­res­wech­sel von der­zeit 5.200,00 EUR auf 5.400,00 EUR pro Mo­nat. Der Jah­res­wert (Ost) erhöht sich dem­ent­spre­chend von bis­her 62.400,00 EUR auf 64.800,00 EUR.

Die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ist gemäß § 341 Abs.4 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) iden­tisch mit der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der all­ge­mei­nen ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. Die o.g. Ein­kom­mens­gren­zen gel­ten da­her auch für die Bei­trags­pflicht zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung.

Pflicht­ver­si­che­rungs­gren­zen und Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen 2016 in der Kran­ken­ver­si­che­rung und Pfle­ge­ver­si­che­rung

In der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) gibt es ei­ne Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze, die in der Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung nicht exis­tiert. Wer mit sei­nem Jah­res­ein­kom­men die­se Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze über­schrei­tet, kann selbst ent­schei­den, ob er bei ei­ner der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen blei­ben möch­te oder sich lie­ber bei ei­ner pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung ver­si­chert.

Die Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze in der GKV ist bun­des­ein­heit­lich fest­ge­legt, d.h. hier gibt es kei­ne un­ter­schied­li­chen Wer­te für West- und Ost­deutsch­land. Die Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze erhöht sich zum 01.01.2016 von bis­her 54.900,00 EUR auf 56.250,00 EUR. Auf den Mo­nat ge­rech­net liegt die Gren­ze da­mit nicht mehr bei 4.575,00 EUR (2015), son­dern bei 4.687,50 EUR

Ab­ge­se­hen von der Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze gibt es auch in der GKV ei­ne Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze. Sie liegt un­ter­halb der Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze und gilt eben­falls für das ge­sam­te Bun­des­ge­biet. Ein­kom­men, die die­se Gren­ze über­schrei­ten, un­ter­lie­gen mit dem darüber lie­gen­den Teil nicht der Bei­trags­pflicht zur GKV.

Die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der GKV steigt zum Jah­res­wech­sel von bis­her 49.500,00 EUR pro Jahr bzw. von bis­her 4.125,00 EUR pro Mo­nat auf 50.850,00 EUR (Jahr) bzw. auf 4.237,50 EUR (Mo­nat).

Die Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze und die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der GKV gel­ten auch für die Pfle­ge­ver­si­che­rung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Juli 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de