HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/067

Ar­beit­neh­mer-Ver­kehrs­un­fall mit Lkw und ho­hem Scha­den

Ge­richt be­grenzt Scha­dens­er­satz des Ar­beit­neh­mers totz gro­ber Fahr­läs­sig­keit auf vier Mo­nats­ge­häl­ter: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 14.09.2011, 3 Sa 241/11
Verkehrsunfall mit verletzter Frau und Sanitätern im Vordergrund

13.02.2012. Wer ei­nem an­de­ren vor­sätz­lich oder fahr­läs­sig ei­nen Scha­den zu­fügt, ist zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet. Das gilt auch für Ar­beit­neh­mer, wenn sie wäh­rend der Ar­beit Sa­chen ih­res Ar­beit­ge­bers be­schä­di­gen.

Da Ar­beit­neh­mer al­ler­dings auf An­wei­sun­gen des Ar­beit­ge­ber ar­bei­ten müs­sen und es sich da­her nicht aus­su­chen kön­nen, wo und wie und mit wel­chen Scha­dens­ri­si­ken sie ein­ge­setzt wer­den, schützt die Recht­spre­chung sie durch spe­zi­el­le Son­der­re­geln zur Haf­tungs­be­gren­zung im Ar­beits­ver­hält­nis. Die­se Recht­spre­chung kann da­zu füh­ren, dass auch sehr un­vor­sich­ti­ge Ar­beit­neh­mer ho­he Schä­den nicht voll­stän­dig tra­gen müs­sen: Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 14.09.2011, 3 Sa 241/11.

Ar­beit­neh­mer ver­ur­sacht Ver­kehrs­un­fall mit ei­nem un­zu­rei­chend ver­si­cher­tem Lkw des Ar­beit­ge­bers - wer haf­tet?

Wer sei­nen Ver­trags­part­ner Scha­den zufügt, muss die­sen er­set­zen, wenn er vorsätz­lich oder fahrlässig ge­han­delt hat (§ 280 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB). Bei Ver­kehrs­unfällen können da schnell große Sum­men zu­sam­men­kom­men, für die der Schädi­ger vollständig auf­kom­men muss, wenn kei­ne Ver­si­che­rung greift. Da­bei genügt für fahrlässi­ges Han­deln und da­mit für ei­ne Scha­dens­er­satz­haf­tung je­der Ver­s­toß ge­gen die „im Ver­kehr er­for­der­li­che Sorg­falt“ (§ 276 Abs.2 BGB), al­so be­reits je­de leich­te Un­acht­sam­keit.

Nie­mand ist per­fekt und selbst um­sich­ti­gen Ar­beit­neh­mern pas­sie­ren Feh­ler. Zu­dem kann sich ein Ar­beit­neh­mer nicht aus­su­chen, ob ihm im Rah­men sei­ner Ar­beits­pflicht ei­ne ri­si­ko­rei­che oder ri­si­ko­ar­me Ar­beit vom Ar­beit­ge­ber zu­ge­wie­sen wird. Da­mit das Ar­beits­verhält­nis dann nicht zur Haf­tungs­fal­le wird, be­grenzt die Recht­spre­chung durch „die Grundsätze des in­ner­be­trieb­li­chen Scha­dens­aus­gleichs“ die Haf­tung von Ar­beit­neh­mern.

Da­nach gilt: Für leich­tes­te Fahrlässig­kei­ten haf­ten Ar­beit­neh­mer gar nicht, für „nor­ma­le“ Fahrlässig­keit nur an­tei­lig und selbst bei gro­ber Fahrlässig­keit kann sich aus den Umständen des Scha­dens­falls er­ge­ben, dass nicht der gan­ze Scha­den zu tra­gen ist. Ein Fall des LAG Schles­wig-Hol­stein zeigt, dass ein ge­wis­sens Rest-Ri­si­ko der Scha­dens­haf­tung im­mer be­steht.

Haf­tung des Ar­beit­neh­mers für Ver­kehrs­un­fall­fol­gen hängt nicht nur vom Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers ab

Ei­ne Spe­di­ti­on setz­te ei­nen jun­gen Mann als Fah­rer ein und zahl­te dafür 1.300 EUR pro Mo­nat. Kei­ne vier Wo­chen nach sei­ner Ein­stel­lung fuhr er mit ei­nem Sat­tel­zug viel zu schnell in ei­ne Links­kur­ve, ver­lor die Kon­trol­le und kam von der Straße ab. Der Sat­tel­zug stürz­te um. Dar­auf­hin kündig­te die Spe­di­ti­on dem Fah­rer frist­los und for­der­te für al­le nicht von den Kas­ko­ver­si­che­run­gen ge­deck­ten Schäden Er­satz, u.a. für die Selbst­be­tei­li­gung, die künf­tig höhe­ren Ver­si­che­rungs­kos­ten und für die Ber­gungs­kos­ten, ins­ge­samt im­mer­hin rund 30.000 EUR.

Das Ar­beits­ge­richt Ne­umüns­ter (Ur­teil vom 31.03.2011, 2 Ca 1492 c/10) be­grenz­te die Haf­tung auf 12 Mo­nats­gehälter, d.h. auf 15.600 EUR. Das LAG ging noch ei­nen Schritt wei­ter und senk­te die Scha­dens­er­satz­pflicht auf vier Mo­nats­gehälter ab, d.h. auf 5.200 EUR. Zwar hat­te der Fah­rer grob fahrlässig ge­han­delt, so das Ge­richt. Die Spe­di­ti­on hat­te aber be­wusst erhöhte Ri­si­ken in Kauf ge­nom­men, in­dem sie ei­nen un­er­fah­re­nen Fah­rer ein­setz­te und ih­re Fahr­zeu­ge nicht vollständig ver­si­cher­te.

Fa­zit: Ge­mes­sen am Ge­samt­scha­den kam der Fah­rer hier glimpf­lich da­von. Ge­mes­sen an sei­nem ge­rin­gen Ver­dienst ist die Haf­tung aber im­mer noch hoch, und auch ab­ge­se­hen vom Ver­dienst - wer kann schon vier Mo­nats­gehälter "ein­fach so" aus dem Porte­mon­naie zie­hen? Letzt­lich ist das Ur­teil des LAG aber wohl rich­tig, zu­min­dest ausführ­lich und nach­voll­zieh­bar be­gründet. Ar­beit­neh­mer, die grob fahrlässig ei­nen ho­hen Scha­den ver­ur­sa­chen, müssen da­her im­mer­hin mit ei­ner Haf­tung von ei­ni­gen Mo­nats­gehältern rech­nen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. März 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung: Ar­beit­neh­mer-Ver­kehrs­un­fall mit Lkw und ho­hem Scha­den 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de