HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/129

Dienst­wa­gen: Scha­dens­er­satz bei Un­fall mit dem Dienst­wa­gen

Ar­beit­ge­ber kön­nen die Haf­tung ih­rer Ar­beit­neh­mer nicht ver­schär­fen, in­dem sie per Dienst­an­wei­sung das Rück­wärts­fah­ren ver­bie­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 26.01.2011, 7 Sa 638/10
Handy und Autoschlüssel Dür­fen Ar­beit­ge­ber ih­ren Ar­beit­neh­mern per Wei­sungs­recht vor­schrei­ben wie sie Au­to zu fah­ren ha­ben?
06.07.2011. Wer sei­nem Ver­trags­part­ner ei­nen Scha­den zu­fügt, muss ihn er­set­zen, wenn die Schä­di­gungs­hand­lung vor­sätz­lich oder fahr­läs­sig ver­übt wur­de. Da­bei führt nach all­ge­mei­nem Zi­vil­recht (§ 276 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) schon die leich­tes­te Fahr­läs­sig­keit zur Haf­tung auf den ge­sam­ten Scha­den. Das wür­de Ar­beit­neh­mer, die ja stän­dig mit dem Ei­gen­tum ih­res Ar­beit­ge­bers (z.B. ei­nem Dienst­wa­gen) ar­bei­ten, in ex­tre­me Haf­tungs­ri­si­ken trei­ben, denn ir­gend­wann un­ter­lau­fen auch sorg­fäl­ti­gen Ar­beit­neh­mern Feh­ler.

Da­her be­grenzt die Recht­spre­chung die Haf­tung von Ar­beit­neh­mern. Sie haf­ten für "leich­tes­te" und leich­te Sorg­falts­feh­ler gar nicht, für nor­ma­le Sorg­falts­feh­ler nur teil­wei­se und nur bei grob­fahr­läs­si­ger oder vor­sätz­li­cher Scha­dens­ver­ur­sa­chung im All­ge­mei­nen (aber kei­nes­wegs im­mer) voll. Die­se be­grenz­te Ar­beit­neh­mer­haf­tung kann durch ge­ziel­te Dienst­an­wei­sun­gen nicht er­wei­tert wer­den, so das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz (Ur­teil vom 26.01.2011, 7 Sa 638/10).

Ein Pfle­ge­dienst ver­klag­te ei­ne Pfle­ge­kraft auf Er­satz von Un­fall­schä­den an ei­nem Fir­men­wa­gen. Denn die Kran­ken­schwes­ter hat­te ein ihr er­teil­tes, sehr weit­ge­hen­des Ver­bot des Rück­wärts­fah­rens miss­ach­tet und da­her an­geb­lich grob fahr­läs­sig ge­han­delt. Weil aber die Vor­ga­ben des Ar­beit­ge­bers im Stra­ßen­ver­kehr nicht rea­li­sier­bar wa­ren und der Ar­beit­ge­ber da­her mit Ver­stö­ßen ge­gen die An­wei­sung rech­nen muss­te, wie­sen Ar­beits­ge­richt Mainz (Ur­teil vom 06.10.2010, 4 Ca 852/10) und LAG die Kla­ge ab.

Fa­zit: Da die Ar­beit­neh­me­rin den Un­fall nur mit „leich­tes­ter“ Fahr­läs­sig­keit ver­ur­sacht hat­te, muss­te sie nichts zah­len. Das Ur­teil des LAG ist rich­tig und zeigt, dass über­mä­ßig stren­ge Dienst­an­wei­sun­gen in be­zug auf den Um­gang mit Fir­men­ei­gen­tum kei­ne er­wei­ter­ten Haf­tungs­ri­si­ken zur Fol­ge ha­ben. Dass Pfle­ge­dienst-Pkw auf­grund von en­gen Zeit­vor­ga­ben Schä­den er­lei­den, ist das Be­triebs­ri­si­ko des Ar­beit­ge­bers. Ar­beit­neh­mer soll­ten bei Scha­dens­er­satz­for­de­run­gen ih­res Ar­beit­ge­bers ge­las­sen blei­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de