HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Dienst­wa­gen

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Dienst­wa­gen, Fir­men­wa­gen: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Autoschlüssel

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, wor­aus sich ein An­spruch auf ei­nen Dienst­wa­gen er­gibt, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der Dienst­wa­gen un­ter ei­nen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ge­stellt wer­den kann und wann ein Fir­men­wa­gen wie­der ent­zo­gen wer­den kann.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wer im Scha­dens­fall haf­tet und wor­auf Sie bei der Ver­steue­rung, bei Zu­zah­lun­gen für Son­der­aus­stat­tun­gen und bei der Ver­trags­be­en­di­gung ach­ten soll­ten.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ver­steht man un­ter ei­nem Dienst­wa­gen?

Ein Dienst­wa­gen ist ein Kraft­fahr­zeug, das dem Ar­beit­ge­ber gehört oder von ihm ge­least ist, aber ständig ei­nem Ar­beit­neh­mer oder ei­nem Mit­glied des Ma­nage­ments wie z.B. ei­nem GmbH-Geschäftsführer oder ei­nem AG-Vor­stand zum Ge­brauch zu­ge­wie­sen ist. Statt von Dienst­wa­gen spricht man auch von Fir­men­wa­gen.

Wel­chen Zweck hat ei­ne Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung?

Ein Dienst­wa­gen soll aus Sicht des Ar­beit­ge­bers in ers­ter Li­nie si­cher­stel­len, dass Beschäftig­te, die be­ruf­lich oft un­ter­wegs sind wie zum Bei­spiel Außen­dienst­mit­ar­bei­ter, Ver­triebs­kräfte oder Ser­vice­tech­ni­ker ih­re Auf­ga­ben rei­bungs­los mit ei­nem ih­nen ständig zur Verfügung ste­hen­den Kraft­fahr­zeug er­le­di­gen können.

Da die Stel­lung ei­nes Dienst­wa­gens den Beschäftig­ten in al­ler Re­gel nicht nur zum dienst­li­chen Ge­brauch des Fahr­zeugs, son­dern auch zur un­ent­gelt­li­chen pri­va­ten Nut­zung be­rech­tigt, stellt sie ei­ne ne­ben den Ar­beits­lohn tre­ten­de Sach­leis­tung des Ar­beit­ge­bers dar. Aus Sicht des Ar­beit­neh­mers bzw. des Geschäftsführungs­mit­glieds ist ein Dienst­wa­gen da­her natürlich nicht nur ei­ne prak­ti­sche Er­leich­te­rung der Ab­wick­lung von Dienst­fahr­ten, son­dern ein sub­stan­ti­el­ler Teil der Vergütung und nicht zu­letzt auch ein wich­ti­ges Sta­tus­sym­bol.

Wor­aus folgt der An­spruch auf ei­nen Dienst­wa­gen?

Der An­spruch auf die un­ent­gelt­li­che Stel­lung ei­nes auch zu pri­va­ten Zwe­cken nutz­ba­ren Dienst­wa­gens er­gibt sich in der Re­gel aus dem Ar­beits­ver­trag bzw. aus dem Ma­na­ger­ver­trag oder aus ei­ner ergänzen­den Zu­satz­ver­ein­ba­rung, d.h. ei­ner ge­son­der­ten Dienst­wa­gen­ver­ein­ba­rung.

Aus­nahms­wei­se kann ein An­spruch auf ei­nen Fir­men­wa­gen auch ein­mal aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz fol­gen. Das kann dann der Fall sein, wenn der Ar­beit­ge­ber Mit­ar­bei­tern ei­ner be­stimm­ten Führungs­ebe­ne ge­ne­rell ei­nen Dienst­wa­gen zur Verfügung stellt, da­von aber zu­las­ten ei­nes be­stimm­ten Ar­beit­neh­mers ei­ne Aus­nah­me macht, oh­ne dass dafür ein sach­li­cher Grund vor­liegt.

Kann ein Fir­men­wa­gen un­ter den Vor­be­halt der Frei­wil­lig­keit ge­stellt wer­den?

Ein Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ist ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung oder ei­ne ein­sei­ti­ge Erklärung des Ar­beit­ge­bers ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer, der zu­fol­ge auf ei­ne be­stimm­te Leis­tung des Ar­beit­ge­bers - hier al­so die Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung bzw. die Möglich­keit der un­ent­gelt­li­chen pri­va­ten Nut­zung - kein An­spruch be­steht.

Behält sich der Ar­beit­ge­ber in ei­ner von ihm für ei­ne Viel­zahl von Verträgen ent­wor­fe­nen und dem Ar­beit­neh­mer ein­sei­tig zur An­nah­me ge­stell­ten for­mu­lar­ver­trag­li­chen Klau­sel die Frei­wil­lig­keit der dem Ar­beit­neh­mer gewähr­ten Pri­vat­nut­zungsmöglich­keit vor, muss ei­ne sol­che Klau­sel als All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung (AGB) am Maßstab der §§ 305 ff. Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) recht­lich kon­trol­liert wer­den. Die ge­setz­li­chen Kon­troll­vor­schrif­ten be­gren­zen da­bei die Ein­be­zie­hung von AGB in den Ar­beits­ver­trag und ermögli­chen ei­ne in­halt­li­che Kon­trol­le von AGB durch die Ar­beits­ge­rich­te.

Ein Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ist, je­den­falls in Form ei­ner als AGB zu be­wer­ten­den for­mu­lar­ver­trag­li­chen Klau­sel, un­zulässig.

Auf­grund der Tat­sa­che, dass die Pri­vat­nut­zungsmöglich­keit als Be­stand­teil der lau­fend vom Ar­beit­ge­ber gewähr­ten Vergütung an­zu­se­hen ist, wäre ein Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt als un­kla­re Re­ge­lung an­zu­se­hen, da er mit dem grundsätz­li­chen Be­ste­hen ei­nes An­spruchs auf die Stel­lung ei­nes auch pri­vat zu nut­zen­den Dienst­wa­gens nicht zu ver­ein­ba­ren wäre. Dies wäre ein Ver­s­toß ge­gen § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB.

Außer­dem würde ein sol­cher Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt den Ar­beit­neh­mer auch un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen und da­mit ge­gen § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB ver­s­toßen, da er dem Ar­beit­neh­mer sei­nen Rechts­an­spruch auf Vergütung (je­den­falls teil­wei­se) ent­zieht und da­mit den Ver­trags­zweck gefähr­det. Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit Ur­teil vom 25.04.2007 (5 AZR 627/06) für den Fall ei­ner mo­nat­lich zu zah­len­den Leis­tungs­zu­la­ge ent­schie­den. Die­se Ent­schei­dung ist sinn­gemäß auch auf die Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung zu über­tra­gen.

Kann ein Fir­men­wa­gen un­ter den Vor­be­halt der je­der­zei­ti­gen Wi­der­ruf­lich­keit ge­stellt wer­den?

Die Möglich­keit der un­ent­gelt­li­chen Pri­vat­nut­zung ei­nes Dienst­wa­gens ist ein Be­stand­teil der lau­fen­den Vergütung, die im Un­ter­schied zur Lohn­zah­lung als Sach­leis­tung gewährt wird. Ein Wi­der­rufs­vor­be­halt, der als AGB des Ar­beit­ge­bers in den Ver­trag auf­ge­nom­men wird und die Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung un­ter den Vor­be­halt des Wi­der­rufs stellt, würde dem Ar­beit­ge­ber dem­zu­fol­ge die Möglich­keit ge­ben, dem Ar­beit­neh­mer ei­nen Teil sei­ner lau­fen­den Vergütung je­der­zeit nach Gutdünken bzw. oh­ne Be­gründung ein­sei­tig zu ent­zie­hen.

Ei­ne sol­che Wi­der­rufs­klau­sel ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) un­zulässig, da sie un­klar wäre und den Ar­beit­neh­mer be­reits aus die­sem Grun­de un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen würde (§ 307 Abs. 1 Satz 2 BGB). Dies hat das BAG mit Ur­teil vom Ur­teil vom 12.01.2005 (5 AZR 364/04) klar­ge­stellt.

Möglich ist es al­ler­dings, ei­ne den Ar­beit­ge­ber zum Wi­der­ruf be­rech­ti­gen­de Klau­sel so ab­zu­fas­sen, dass die Gründe für ei­nen künf­tig mögli­chen Wi­der­ruf der Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung - zu­min­dest schlag­wort­ar­tig - be­nannt wer­den. Wi­der­rufs­gründe können z.B. wirt­schaft­li­che Gründe oder ei­ne Ände­rung der Auf­ga­ben des Ar­beit­neh­mers da­hin­ge­hend, dass er künf­tig kei­ne Ar­bei­ten im Außen­dienst mehr ver­rich­ten muss. Die An­ga­be der Sach­gründe für den vor­be­hal­te­nen Wi­der­ruf der Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung soll den Ar­beit­neh­mer in die La­ge ver­set­zen, sich auf ei­nen künf­ti­gen Wi­der­ruf ein­zu­stel­len und die Rechtmäßig­keit ei­nes kon­kret erklärten Wi­der­rufs zu be­ur­tei­len.

Ist ein Dienst­wa­gen auch während des Ur­laubs, im Krank­heits­fall und während der Mut­ter­schutz­fris­ten zu be­las­sen?

Da die dem Ar­beit­neh­mer ein­geräum­te Möglich­keit der pri­va­ten Nut­zung ei­nes Dienst­wa­gens als Teil der lau­fen­den Vergütung an­zu­se­hen ist, be­steht die Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung auch während der Dau­er des Er­ho­lungs­ur­laubs. Für den Fall des Ur­laubs ent­hal­ten Dienst­wa­gen­ver­ein­ba­run­gen oft so­gar be­son­de­re Re­ge­lun­gen wie z.B. die, dass der Wa­gen auch für ei­ne Ur­laubs­rei­se ge­nutzt wer­den kann, dass al­ler­dings in die­sem Fall nicht der Ar­beit­ge­ber, son­dern der für die Ben­zin­kos­ten auf­kom­men muss.

Auch bei ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit ist der Ar­beit­neh­mer da­zu be­rech­tigt, den ihm auch zur pri­va­ten Nut­zung über­las­se­nen Dienst­wa­gen wei­ter zu be­sit­zen. In die­sem Fal­le en­det die Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung al­ler­dings mit dem Ab­lauf des sechswöchi­gen Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums, da der Ar­beit­ge­ber nach Ab­lauf von sechs Wo­chen kei­ne wei­te­re Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall schul­det.

Aus die­sem Grun­de be­steht die Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung auch während der ge­setz­li­chen Mut­ter­schutz­fris­ten gemäß § 3 Abs. 2 und § 6 Abs. 1 Mut­ter­schutz­ge­setz (MuSchG) wei­ter fort, d.h. vor und nach der Ent­bin­dung. Auch im Fal­le ei­nes sog. kon­kre­ten Beschäfti­gungs­ver­bo­tes gemäß § 3 Abs. 1 und § 4 MuSchG ist der Dienst­wa­gen der Ar­beit­neh­me­rin wei­ter zu be­las­sen.

Wer haf­tet im Scha­dens­fall?

Wird der Dienst­wa­gen beschädigt oder zerstört, kommt es für die Fra­ge, ob der Ar­beit­neh­mer dafür haf­tet, auf den Grad sei­nes Ver­schul­dens an. Hier gel­ten die all­ge­mei­nen Grundsätze über die Haf­tung des Ar­beit­neh­mers.

Die­se Haf­tung ist zwar nicht durch Ge­setz, aber auf­grund ei­ner langjähri­gen ständi­gen Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te im Ver­gleich zur „nor­ma­len“ Scha­dens­er­satz­haf­tung er­heb­lich zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ein­ge­schränkt. Die­se von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Grundsätze des „in­ner­be­trieb­li­chen Scha­dens­aus­gleichs“ se­hen vor, dass der Ar­beit­neh­mer

  • bei leich­tes­ter Fahrlässig­keit gar kei­ne Scha­dens­er­satz­pflicht trägt,
  • bei mitt­le­rer Fahrlässig­keit an­tei­lig un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Scha­dens­falls zum Scha­dens­er­satz her­an­ge­zo­gen wer­den kann, und nur
  • bei gro­ber Fahrlässig­keit oder bei Vor­satz auf Er­satz des vol­len Scha­dens haf­tet.

Da die meis­ten Scha­densfälle im Zu­sam­men­hang mit Kraft­fahr­zeu­gen durch leich­tes­te oder mitt­le­re Fahrlässig­keit ver­ur­sacht wer­den, ist das Haf­tungs­ri­si­ko des Ar­beit­neh­mers ge­ring:

Bei leich­tes­ter Fahrlässig­keit ist er oh­ne­hin nicht zum Er­satz ver­pflich­tet.

Und bei mitt­le­rer Fahrlässig­keit hält die Recht­spre­chung dem geschädig­ten Ar­beit­ge­ber vor, dass er die Ob­lie­gen­heit zum Ab­schluss ei­ner Voll­kas­ko­ver­si­che­rung ha­be. Be­steht ei­ne sol­che, kann dem Ar­beit­neh­mer al­len­falls die gemäß den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen zu zah­len­de Selbst­be­tei­li­gung auf­er­legt wer­den. Be­steht da­ge­gen kei­ne Voll­kas­ko­ver­si­che­rung, ist die­ser Man­gel des Ver­si­che­rungs­schut­zes dem Ar­beit­ge­ber als sein An­teil am Ent­ste­hen des Scha­dens zu­zu­rech­nen, so dass der Ar­beit­neh­mer in die­sem Fall nur im Um­fang ei­ner übli­chen, d.h. bei Be­ste­hen ei­ner Ver­si­che­rung gewöhn­lich zu tra­gen­den Selbst­be­tei­li­gung (et­wa 500,00 EUR) haf­tet.

Auf­grund von Mit­ver­schul­den des Ar­beit­ge­bers an der Ent­ste­hung des Scha­dens kann es auch den Um­fang der Haf­tung des Ar­beit­neh­mers ver­rin­gern, wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer ein nicht ver­kehrstüch­ti­ges Fahr­zeug zur Verfügung ge­stellt oder auf­grund ei­ner zeit­lich zu straf­fen Tou­ren- bzw. Rou­ten­pla­nung Fahr­feh­ler mit­ver­ur­sacht hat.

Wie wird die Möglich­keit der Pri­vat­nut­zung ver­steu­ert?

Der Wert der Pri­vat­nut­zung ei­nes Dienst­wa­gens wird bei der Ge­halts­ab­rech­nung nach der übli­cher­wei­se prak­ti­zier­ten Ein­pro­zent­re­ge­lung pro Ka­len­der­mo­nat mit ei­nem Pro­zent des Fahr­zeug­lis­ten­n­eu­prei­ses an­ge­setzt, d.h. in die­sem (fik­ti­ven) Um­fang erhöht sich das zu ver­steu­ern­de Ar­beits­ent­gelt auf­grund der Pkw-Pri­vat­nut­zung. Es erhöht sich wei­ter für je­den Ka­len­der­mo­nat um 0,03 % des Lis­ten­prei­ses pro Ki­lo­me­ter der Ent­fer­nung zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte.

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber stellt ei­ner Führungs­kraft ei­nen Dienst­wa­gen der Ober­klas­se. Das Fahr­zeug hat ent­spre­chend der Preis­lis­te des Fahr­zeug­her­stel­lers ei­nen Neu­preis von 80.000,00 EUR ein­sch­ließlich der ge­setz­li­chen Um­satz­steu­er. Ein Pro­zent die­ses „Brut­to­lis­ten­n­eu­prei­ses“ und so­mit 800,00 EUR pro Mo­nat sind als steu­er­lich maßgeb­li­cher Wert der Möglich­keit der Pri­vat­nut­zung bei der Ge­halts­ab­rech­nung in An­satz zu brin­gen, d.h. das zu ver­steu­ern­de Brut­to­ge­halt erhöht sich um 800,00 EUR pro Mo­nat, was zu ei­ner erhöhten Steu­er­last des Ar­beit­neh­mers führt. Sind Woh­nung und Be­trieb 15 km von­ein­an­der ent­fernt, müssen pro Mo­nat zusätz­li­che (15 x 24 =) 360,00 EUR dem zu ver­steu­ern­den Ein­kom­men hin­zu­ge­rech­net wer­den.

Im Er­geb­nis führt die Pri­vat­nut­zung ei­nes Dienst­fahr­zeugs zwar zu ei­ner höhe­ren Steu­er­last, doch ist dies zu ver­schmer­zen. In dem obi­gen Bei­spiel würde die Führungs­kraft zwar steu­er­lich so be­han­delt, als hätte sie pro Mo­nat 1.160,00 EUR brut­to mehr ver­dient, doch liegt die dar­aus re­sul­tie­ren­de steu­er­li­che Mehr­be­las­tung von et­wa 4.000,00 bis 5.000,00 EUR pro Jahr weit un­ter­halb des­sen, was bei ei­ner pri­va­ten An­schaf­fung des Fahr­zeugs für Kauf oder Lea­sing zu be­zah­len wäre.

Al­ter­na­tiv zu der pau­scha­len Er­mitt­lung des Wer­tes der Pri­vat­nut­zung gemäß der Ein­pro­zent­re­ge­lung kann der Um­fang der Pri­vat­nut­zung auch im We­ge des sog. Ein­zel­nach­wei­ses be­rech­net wer­den. In die­sem Fall muss der Ar­beit­neh­mer ein Fahr­ten­buch führen, in dem al­le dienst­li­chen Fahr­ten pe­ni­bel er­fasst wer­den. Hier­zu gehört die An­ga­be des Fahrt­zie­les, des Ki­lo­me­ter­stan­des, der ge­fah­re­nen Ki­lo­me­ter und die auf­ge­such­ten Per­so­nen oder Fahrt­zie­le. Die pri­va­ten Ki­lo­me­ter müssen hin­ge­gen nur als sol­che er­fasst wer­den. Steht auf die­ser Grund­la­ge der An­teil der zu pri­va­ten Zwe­cken ge­fah­re­nen Ki­lo­me­ter an den ins­ge­samt ge­fah­re­nen Ki­lo­me­tern fest, wer­den die ge­sam­ten Kfz-Kos­ten in die­sem Verhält­nis in pri­vat und dienst­lich auf­ge­teilt.

Die­se Be­rech­nungs­me­tho­de ist sehr ar­beits­auf­wen­dig und lohnt sich für den Ar­beit­neh­mer nur, wenn er über­wie­gend dienst­lich un­ter­wegs ist.

Rechts­grund­la­ge für die­se bei­den Me­tho­den der steu­er­li­chen Vor­teil­ser­mitt­lung sind § 6 Abs. 1 Nr. 4 Ein­kom­men­steu­er­ge­setz (EStG) und § 8 Abs. 2 EStG.

Sind Zu­zah­lun­gen für ei­nen bes­se­ren Fahr­zeug­typ oder ei­ne ge­ho­be­ne Aus­stat­tung möglich?

Be­trieb­li­che Dienst­wa­gen­richt­li­ni­en se­hen oft vor, dass An­ge­stell­te ei­ner be­stimm­ten Führungs­ebe­ne An­spruch auf ei­nen Dienst­wa­gen ei­nes be­stimm­ten Typs mit be­stimm­ten Aus­stat­tungs­merk­ma­len ha­ben. Oft wer­den ver­gleich­ba­re Fa­bri­ka­te ver­schie­de­ner Her­stel­ler ge­nannt und/oder es gibt ei­ne Be­gren­zung der vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen­den Auf­wen­dun­gen. Wer sich als Ar­beit­neh­mer da­mit nicht zu­frie­den ge­ben will, kann dem Ar­beit­ge­ber vor­schla­gen, die Mehr­kos­ten für sein Wunsch­fahr­zeug zu über­neh­men. Ei­ne sol­che Zu­zah­lung ist recht­lich möglich und wird auch steu­er­lich un­abhängig von ih­rer Höhe an­er­kannt.

So hat­te ein Außen­dienst­mit­ar­bei­ter ei­nes Phar­ma­un­ter­neh­mens in ei­nem vom Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) ent­schie­de­nen Fall ei­ne Zu­zah­lung von im­mer­hin 75.193 DM (!) für ei­nen „Dienst­por­sche“ ge­leis­tet und die­sen in den Jah­ren 1995 bis 1997 auch pri­vat ge­nutzt. Da auch bei ho­hen Zu­zah­lun­gen die pri­va­te Nut­zung gemäß der Ein­pro­zent­re­ge­lung zu ei­ner erhöhten Steu­er­last führt, rech­net sich das schein­bar nicht. Schein­bar - denn der BFH ur­teil­te, dass die Zu­zah­lun­gen des Ar­beit­neh­mers zu den An­schaf­fungs­kos­ten „sei­nes“ Por­sches als Wer­bungs­kos­ten vom zu ver­steu­ern­den Ein­kom­men ab­ge­setzt wer­den können (BFH, Ur­teil vom 18.10.2007, VI R 59/06).

Im Nor­mal­fall voll­zieht sich die Zu­zah­lung des Ar­beit­neh­mers zu den Kos­ten sei­nes Wunsch­fahr­zeugs eher un­spek­ta­kulär durch ei­nen mo­nat­li­chen Ab­zug vom Net­to­lohn, der da­zu dient, die vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen­den Lea­sing­ra­ten zu erhöhen, da­mit auf die­se Wei­se das vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­te Fahr­zeug fi­nan­ziert wer­den kann.

Was ist bei der Be­en­di­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses zu be­ach­ten?

Bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist der Dienst­wa­gen an den Ar­beit­ge­ber her­aus­zu­ge­ben.

Ist die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oder der Zeit­punkt der Be­en­di­gung zwi­schen den Par­tei­en des Ar­beits­verhält­nis­ses um­strit­ten, et­wa im Fal­le ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung und ei­ner hier­ge­gen ge­rich­te­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Ar­beit­neh­mers, kann sich auch ein Streit über Ver­pflich­tung zur Her­aus­ga­be des Dienst­wa­gens er­ge­ben.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer ist zum 31. März gekündigt und klagt hier­ge­gen. Mitt­ler­wei­le schreibt man den 25. April. Der Ar­beit­ge­ber hält sei­ne Kündi­gung für wirk­sam und for­dert den Ar­beit­neh­mer auf, den Dienst­wa­gen her­aus­zu­ge­ben.

In sol­chen Fällen ist dem Ar­beit­neh­mer zur Ver­mei­dung fi­nan­zi­el­ler Ri­si­ken zu emp­feh­len, die Dienst­wa­gen an den Ar­beit­ge­ber her­aus­zu­ge­ben. Um Miss­verständ­nis­sen vor­zu­beu­gen kann man klar­stel­len, dass man den Wa­gen „oh­ne An­er­ken­nung ei­ner Rechts­pflicht“ her­aus­gibt.

Stellt sich nämlich später her­aus, dass die Kündi­gung wirk­sam war, schul­det der Ar­beit­neh­mer dem Ar­beit­ge­ber Scha­dens­er­satz für die rechts­wid­ri­ge Vor­ent­hal­tung des Dienst­wa­gens. Das kann recht schnell sehr teu­er wer­den, falls der Ar­beit­ge­ber ein Er­satz­fahr­zeug be­schafft. Aber auch dann, wenn er dies nicht tut, kann er sei­nen (mögli­chen) An­spruch auf Scha­dens­er­satz bei den Ver­hand­lun­gen über die Fol­gen der Kündi­gung gel­tend ma­chen und als Druck­mit­tel, ins­be­son­de­re bei Ver­hand­lun­gen über ei­ne Ab­fin­dung, ver­wen­den.

Um­ge­kehrt ist der Ar­beit­neh­mer recht­lich ge­si­chert, im Fal­le der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung leer aus­zu­ge­hen, wenn er den Wa­gen „brav“ an den Ar­beit­ge­ber her­aus­ge­ge­ben hat, da er in die­sem Fal­le ver­lan­gen kann, so ge­stellt zu wer­den, als hätte er den Wa­gen wei­ter be­nut­zen können. In die­sem Fal­le steht ihm nach der Recht­spre­chung ei­ne Entschädi­gung für den Nut­zungs­aus­fall in Höhe des steu­er­lich maßgeb­li­chen Werts der Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung zu.

BEISPIEL: Ei­nem - un­wirk­sam - gekündig­ten Ar­beit­neh­mer wird für die Dau­er des Streits über die Kündi­gung der Dienst­wa­gen zu Un­recht vor­ent­hal­ten. Der Wert der Dienst­wa­ge­be­rech­ti­gung beträgt mo­nat­lich 500,00 EUR, der in den Ge­halts­ab­rech­nun­gen dem­ent­spre­chend bis­lang im­mer in die­ser Höhe aus­ge­wie­sen wur­de. Dau­ert die un­rechtmäßige Vor­ent­hal­tung des Dienst­wa­gens sechs Mo­na­te, kann der Ar­beit­neh­mer dafür 3.000,00 EUR Nut­zungs­aus­fall ver­lan­gen.

Oft ist bei der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses noch nicht der Kfz-Lea­sing­ver­trag über das vom Ar­beit­neh­mer ge­nutz­te Dienst­fahr­zeug ab­ge­lau­fen. Ei­ne vom Ar­beit­ge­ber vor­for­mu­lier­te Ver­trags­klau­sel, die den Ar­beit­neh­mer da­zu ver­pflich­tet, sich über das En­de des Ar­beits­ver­trags hin­aus an den Kos­ten für den Lea­sing­ver­trag zu be­tei­li­gen, ist nach der Recht­spre­chung un­wirk­sam.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Dienst­wa­gen?

Wei­terführen­de In­for­ma­tio­nen im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Dienst­wa­gen fin­den Sie hier:

Beiträge un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Ge­richts­ent­schei­dun­gen im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Dienst­wa­gen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen oder ein Pro­blem im Zu­sam­men­hang mit Ih­rer Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung ha­ben, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Vor­ga­ben tre­ten wir da­bei ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­tre­tern der Ge­sell­schaf­ter.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve an­walt­li­che Un­ter­stüt­zung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag
  • Dienst­wa­gen­ver­ein­ba­rung

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de