HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/080

Weg­fall der Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung bei län­ge­rer Krank­heit

Oh­ne aus­drück­li­che ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung kann ein Dienst­wa­gen nur bis zum En­de der Ent­gelt­fort­zah­lung be­an­sprucht wer­den: Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 25.02.2009, 20 Ca 1933/08
Wenn man krank ist, braucht man kei­nen Dienst­wa­gen - oder ge­ra­de dann?

13.05.2009. Das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart hat ent­schie­den, dass die Be­rech­ti­gung zur Pri­vat­nut­zung ei­nes Dienst­wa­gens mit dem Ab­lauf der sechs­wö­chi­gen Ent­gelt­fort­zah­lung bei Krank­heit en­det.

Ab die­sem Zeit­punkt, d.h. bei ei­ner län­ge­ren krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­un­fä­hig­keit, kann ein Dienst­wa­gen da­her vom Ar­beit­ge­ber her­aus­ver­langt wer­den.

Ei­ne Aus­nah­me gilt nur dann, wenn der Ar­beits­ver­trag aus­drück­lich vor­sieht, dass der Ar­beit­neh­mer den Dienst­wa­gen auch über den sechs­wö­chi­gen Zeit­raum der Ent­gelt­fort­zah­lung hin­aus nut­zen darf: Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 25.02.2009, 20 Ca 1933/08.

Wie lan­ge steht Ar­beit­neh­mern im Krank­heits­fall der Dienst­wa­gen zu?

Er­bringt ein Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­leis­tung nicht, erhält er im All­ge­mei­nen kei­nen Lohn. Dies er­gibt sich aus § 326 Abs. 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), der be­stimmt, dass die Ge­gen­leis­tung ei­ner ver­trag­li­chen Pflicht, die nicht mehr erfüllt wer­den kann, eben­falls nicht mehr ge­schul­det ist: Da die Ar­beit für die Ver­gan­gen­heit nicht nach­ge­holt wer­den kann, muss auch der Ar­beit­ge­ber die Vergütung nicht zah­len.

Et­was an­de­res gilt al­ler­dings in vie­len be­kann­ten Aus­nah­mefällen: Ist ein Ar­beit­neh­mer bei­spiels­wei­se we­gen Krank­heit nicht der La­ge zu ar­bei­ten, erhält er gemäß § 3 Abs. 1 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­set­zes (EFZG) für die Dau­er von bis zu sechs Wo­chen den­noch sei­ne ver­trag­lich ver­ein­bar­te Vergütung.

Ver­ein­bart der Ar­beit­ge­ber mit dem Ar­beit­neh­mer die Über­las­sung ei­nes Dienst­wa­gens, der auch für pri­va­te Fahr­ten ver­wen­det wer­den kann, wird der hier­durch gewähr­te Vor­teil, nämlich das Fahr­zeug auch für den Fa­mi­li­en­aus­flug nut­zen zu können, als Teil des Ar­beits­ent­gel­tes be­han­delt.

Da die­ser Teil des Ent­gelts aber nicht in Form von Geld gewährt wird, son­dern da­durch, dass der Ar­beit­ge­ber das Au­to zur Verfügung stellt, liegt ein sog. Sach­be­zug vor. Die­sen muss der Ar­beit­neh­mer ver­steu­ern, und zwar im Fal­le der zu­meist an­ge­wand­ten Ein­pro­zent­re­ge­lung mit ei­nem Pro­zent des Lis­ten­n­eu­prei­ses (brut­to) des Fahr­zeugs pro Mo­nat.

Aber was ge­schieht, wenn der Ar­beit­neh­mer über den Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raum von sechs Wo­chen hin­aus ar­beits­unfähig er­krankt ist? Darf er den Wa­gen in die­ser Zeit wei­ter­hin, al­so aus­sch­ließlich pri­vat, nut­zen? Kann er für die Zeit, in der ihm ein Dienst­wa­gen nicht zur Verfügung ge­stellt wird, Er­satz des Nut­zungs­aus­falls ver­lan­gen? Über die­se Fra­gen hat­te das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart in ei­nem Ur­teil vom 25.02.2009 (20 Ca 1933/08) zu ent­schei­den.

55jähri­ger langjährig beschäftig­ter Bau­lei­ter ver­langt über die Zeit der Ent­gelt­fort­zah­lung hin­aus sei­nen Dienst­wa­gen

Der 55jähri­ge Kläger war bei der Be­klag­ten seit 01.08.1990 als Bau­lei­ter beschäftigt. Im zu­grun­de lie­gen­den An­ge­stell­ten­ver­trag vom 24.10.1994 wur­de ihm das Pri­vat­nut­zungs­recht an ei­nem Dienst­fahr­zeug ein­geräumt. Zu­letzt fuhr der Kläger ei­nen VW Pas­sat Kom­bi, der als Sach­be­zug ent­spre­chend der Ein­pro­zent­re­ge­lung ver­steu­ert wur­de.

Der nicht ge­setz­lich kran­ken­ver­si­cher­te Kläger war von März bis Mit­te De­zem­ber 2008 durch­ge­hend ar­beits­unfähig er­krankt. Da die Ver­trags­dau­er des Lea­sing­ver­tra­ges zwi­schen­zeit­lich ab­ge­lau­fen war, for­der­te der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer da­zu auf, das Fahr­zeug bis spätes­tens zum 13.11.2008 an ihn zurück­zu­ge­ben. Die­ser Auf­for­de­rung kam der Kläger zwar nach, be­hielt sich aber aus­drück­lich vor, Scha­den­er­satz­ansprüche gel­tend zu ma­chen.

Nach­dem er ab Mit­te De­zem­ber 2008 wie­der ar­beitsfähig war, wur­de ihm vom Ar­beit­ge­ber ge­stat­tet, ei­nen Smart aus dem Fahr­zeug­pool zu nut­zen, was der Kläger ab­lehn­te. Dar­auf­hin stell­te ihm der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ford Fo­cus Kom­bi zur Verfügung.

Der Ar­beit­neh­mer war der An­sicht, er ha­be auch für die Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten nach Ab­lauf des sechswöchi­gen Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums ei­nen Dienst­wa­gen mit der Möglich­keit der Pri­vat­nut­zungsüber­las­sung be­an­spru­chen können. Er sei für sei­ne pri­va­te Le­bensführung, vor al­lem zur Wahr­neh­mung von Arzt­ter­mi­nen, auf ei­nen Pkw an­ge­wie­sen ge­we­sen. Die Nut­zungsüber­las­sung des Dienst­wa­gens sei so zu be­han­deln wie die Über­las­sung von Werk­miet- oder Werk­dienst­woh­nun­gen, aus de­nen man nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums auch nicht aus­zie­hen müsse.

Er klag­te da­her auf Scha­den­er­satz we­gen der aus sei­ner Sicht rechts­wid­ri­gen Vor­ent­hal­tung der Pri­vat­nut­zung an ei­nem Dienst­fahr­zeug in der Zeit vom 13.11.2008 bis zum 17.12.2008. Aus­ge­hend von dem steu­er­li­chen Wert der Pri­vat­nut­zungsmöglich­keit ver­lang­te er 327,60 EUR.

Ar­beits­ge­richt Stutt­gart: En­det die Pflicht zur Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall, en­det im All­ge­mei­nen auch die Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung

Das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart folg­te den Über­le­gun­gen des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers nicht und wies die Kla­ge ab.

Zunächst mein­te das Ar­beits­ge­richt, dass die Ent­gelt­fort­zah­lung nicht mit den Zeiträum­en des Mut­ter­schut­zes ver­gleich­bar sei.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te zwar ent­schie­den (Ur­teil vom 11.10.2000, 5 AZR 240/99), dass während der ge­setz­li­chen Mut­ter­schutz­frist auch ei­ne Ver­pflich­tung zur Ge­brauchsüber­las­sung ei­nes Dienst­wa­gens zur pri­va­ten Nut­zung fort­be­ste­he. Im Ge­gen­satz zur Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall gibt es hierfür je­doch ei­ne ei­ge­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung in Ge­stalt von § 14 Abs. 1 Satz 1 Mut­ter­schutz­ge­setz (MuSchG), aus der sich der An­spruch auf Gewährung des Sach­be­zugs während der Mut­ter­schutz­zei­ten ab­lei­ten lässt.

Aus­drück­lich folg­te das Ar­beits­ge­richt nicht der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg, das in ei­nem Ur­teil vom 19.02.2007 (10 Sa 2171/06) der Mei­nung war, bei der Ent­schei­dung über die Be­rech­ti­gung zur wei­te­ren Über­las­sung ei­nes Dienst­wa­gens nach Ab­lauf der sechswöchi­gen Ent­gelt­fort­zah­lung müsse man berück­sich­ti­gen, ob bzw. auf­grund wel­cher Umstände der Ar­beit­neh­mer auf die pri­va­te Nut­zung bei sei­ner Le­bensführung an­ge­wie­sen sei.

Dem Hin­weis des Klägers auf die recht­li­che Be­hand­lung ei­ner Werk­miet- oder Werk­dienst­woh­nung hielt das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart ent­ge­gen, die­se würden in der Re­gel ge­gen Be­zah­lung ei­nes ge­son­der­ten Miet­zin­ses über­las­sen. Im übri­gen wer­de mit der ge­son­der­ten Ver­mie­tung ei­ner Werk­woh­nung, an­ders als mit der Über­las­sung ei­nes Dienst­wa­gens zum Pri­vat­ge­braucht, nicht die Ar­beits­leis­tung be­zahlt.

Sch­ließlich ist der vom Kläger be­haup­te­te An­spruch nach An­sicht des Ge­richts auch nach dem Grund­satz aus­zu­sch­ließen, dass die Rechts­ord­nung als Ein­heit zu be­trach­ten ist. Nach Ab­lauf des sechswöchi­gen Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums steht ei­nem ar­beits­unfähi­gen Ar­beit­neh­mern nämlich gemäß § 44 Abs. 1 Fünf­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB V) ein Kran­ken­geld­an­spruch ge­gen sei­ne Kran­ken­kas­se zu.

Und der Kran­ken­geld­an­spruch er­rech­net sich gemäß § 47 Abs. 1 SGB V an­hand des er­ziel­ten re­gelmäßigen Ar­beits­ent­gelts. Der Be­griff des Ar­beits­ent­gelts wie­der­um ist de­fi­niert in § 14 Vier­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IV) und be­zeich­net, so das Ar­gu­ment des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart, al­le lau­fen­den oder ein­ma­li­gen Ein­nah­men aus ei­ner Beschäfti­gung. Auch Sach­bezüge wie die pri­va­te Nut­zungsüber­las­sung ei­nes Dienst­fahr­zeu­ges gehören da­nach zum lau­fen­den Ar­beits­ent­gelt.

Wenn aber, so das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, die gewähr­te Pri­vat­nut­zung ei­nes Dienst­wa­gens als Sach­leis­tungs­be­zug be­reits die Be­mes­sungs­grund­la­ge für das Kran­ken­geld ein­geht, wird dem ar­beits­unfähi­gen Ar­beit­neh­mer die (krank­heits­be­dingt nach Ab­lauf des Sechs­wo­chen­zeit­raums ent­zo­ge­ne) Kfz-Pri­vat­nut­zung be­reits in Form von Kran­ken­geld loh­ner­set­zend gewährt. Dann be­steht aber kein Grund mehr, dem er­krank­ten Ar­beit­neh­mer die Pri­vat­nut­zung auch noch in Na­tur, d.h. letzt­lich in dop­pel­ter Wei­se zu gewähren.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts ist über­zeu­gend. Fehlt ei­ne ver­trag­li­che An­spruchs­grund­la­ge, die den Ar­beit­neh­mer da­zu be­rech­tigt, auch nach Ab­lauf der sechswöchi­gen Ent­gelt­fort­zah­lung den Dienst­wa­gen pri­vat nut­zen zu können, steht ihm we­der der Wa­gen noch ein Nut­zungs­aus­fall zu. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung der Re­ge­lun­gen aus dem Mut­ter­schutz­ge­setz kommt nicht in Be­tracht, weil ei­ne Re­ge­lungslücke nicht be­steht.

Auch wenn der Dienst­wa­gen als Sach­be­zug beim Kran­ken­geld zu berück­sich­ti­gen ist, bleibt den Ver­trags­par­tei­en natürlich die Möglich­keit, die Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung auch für Zei­ten länge­rer Er­kran­kung ver­trag­lich zu ver­ein­ba­ren. Dafür be­steht aus Sicht des Ar­beit­ge­bers kein Grund, wohl aber für Geschäftsführer und lei­ten­de An­ge­stell­te, wenn sie für mehr als sechs Wo­chen Ent­gelt­fort­zah­lung ver­lan­gen können. Dann soll­te man, um Un­klar­hei­ten zu ver­mei­den, auch die Dienst­wa­gen­be­rech­ti­gung ent­spre­chend dem ver­trag­li­chen Ent­gelt­fort-zah­lungs­zeit­raum re­geln.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de