HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/23

Streik bei der Deut­schen Bahn

Die Deut­sche Bahn AG ist mit ho­hen Lohn­for­de­run­gen ih­rer ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­sier­ten Be­schäf­tig­ten kon­fron­tiert: Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL) ver­langt ei­nen ei­gen­stän­di­gen Ta­rif­ver­trag ("Fahr­per­so­nal­ta­rif­ver­trag - FPTV") und er­heb­li­che Lohn­er­hö­hun­gen
Streik viele Streikende An vie­len Bahn­stei­gen geht nichts mehr

16.07.2007. Nach­dem die Deut­sche Bahn AG für das Ge­schäfts­jahr 2006 Re­kord­zah­len ver­kün­den konn­te und DB-Chef Hart­mut Meh­dorn dar­auf­hin die Ab­sicht er­klär­te, be­reits 2008 an die Bör­se ge­hen zu wol­len, sieht sich das Un­ter­neh­men nun mit ho­hen Lohn­for­de­run­gen ih­rer ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­sier­ten Be­schäf­tig­ten kon­fron­tiert, de­nen die­se mitt­ler­wei­le mit Warn­streiks Nach­druck ver­lei­hen.

Wäh­rend die Ge­werk­schaf­ten Trans­net und GDBA, die Ver­ei­ni­gung der bei der DB tä­ti­gen Be­am­ten, für ih­re Mit­glie­der "nur" sie­ben Pro­zent, min­des­tens je­doch 150,00 EUR mehr Lohn und Ge­halt pro Mo­nat for­dern, ver­langt die klei­ne­re, da­für aber ag­gres­si­ve­re Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL) für die Stre­cken­lo­ko­mo­tiv­füh­rer ei­nen ei­gen­stän­di­gen Ta­rif­ver­trag ("Fahr­per­so­nal­ta­rif­ver­trag - FPTV").

Au­ßer­dem möch­te die GDL ein auf­ge­bes­ser­tes Mo­nats­ge­halt von 2.500,00 bis 2.999,74 EUR. Der­zeit ver­die­nen die Lok­füh­rer 1.970,00 bis 2.142,00 EUR, so dass die For­de­rung der GDL auf ei­ne durch­schnitt­li­che Er­hö­hung des Lok­füh­rer­ge­hal­tes um über 30 Pro­zent hin­aus­lie­fe. Ne­ben den Lok­füh­rern sol­len auch Zug­be­glei­ter und Ser­vice­mit­ar­bei­ter in Spei­se­wa­gen in den FPTV ein­be­zo­gen wer­den.

Die Deut­sche Bahn AG lehnt ei­nen ei­ge­nen ("Spar­ten"-)Ta­rif­ver­trag mit der GDL der­zeit ab und be­strei­tet die recht­li­che Zu­läs­sig­keit von Streiks, die die GDL als Be­rufs­ge­werk­schaft mit dem Ziel ei­nes sol­chen Ta­rif­ver­trags führt.

Um der GDL Streiks zu un­ter­sa­gen, streng­te die DB be­reits am 02.12.2006, al­so lan­ge vor Be­kannt­wer­den der Ta­rif­for­de­run­gen der GDL, ei­ne Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt Mainz mit dem Ziel an, der GDL Streiks zur Durch­set­zung des FPTV zu un­ter­sa­gen bzw. der­ar­ti­ge Streiks für un­zu­läs­sig zu er­klä­ren. Nach Aus­kunft von Jan Man­fras, des Vor­sit­zen­den der GDL-Orts­grup­pe Han­no­ver, vom 03.07.2007 wur­de der Ver­hand­lungs­ter­min mehr­fach ver­scho­ben, zu­letzt auf den 19.09.2007.

Ob sich die Deut­sche Bahn AG mit ih­rer Rechts­auf­fas­sung vor Ge­richt durch­set­zen kann, ist un­wahr­schein­lich: Be­reits am 02.05.2003 hat­te das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) näm­lich ent­schie­den, dass es der GDL prin­zi­pi­ell er­laubt sei, mit dem Ziel ei­nes Spar­ten­ta­rif­ver­trags zu strei­ken (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 02.05.2003, 9 Sa­Ga 637/03).

Da­mit hat sich das Hes­si­sche LAG ge­gen die von Ar­beit­ge­ber­ver­bän­den oft ver­tre­te­ne Rechts­mei­nung ge­stellt, der (sei­ner­seits um­strit­te­ne!) "Grund­satz der Ta­rif­ein­heit" las­se es nicht zu, dass klei­ne­re Ge­werk­schaf­ten für die von ih­nen ver­tre­te­nen Be­schäf­tig­ten­grup­pen Son­der- bzw. Spar­ten­ta­rif­ver­trä­ge er­strei­ken dürf­ten.

Der vom BAG ent­wi­ckel­te Grund­satz der "Ta­rif­ein­heit" be­sagt aber le­dig­lich, dass in ei­nem Be­trieb bei mit­ein­an­der kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­ver­trä­gen letzt­lich nur ei­ner zur An­wen­dung kom­men kann. So­mit setzt auch der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit die Kon­kur­renz von ech­ten und recht­lich gel­ten­den Ta­rif­ver­trä­gen vor­aus.

Und sol­che Tar­ir­ver­trä­ge muss man dem­ent­spre­chend erst ein­mal als Ge­werk­schaft er­strei­ken dür­fen, denn sonst wä­ren sie nicht in der Welt, je­den­falls nicht als wir­li­cher In­ter­es­sen­aus­gleich der Ta­rif­part­ner, son­dern bes­ten­falls als Ge­fäl­lig­keits­ta­rif­ver­trä­ge.

An­ders ge­sagt: Auch die Ta­rif­ver­trä­ge klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten, de­ren An­wen­dung in be­stimm­ten Be­trie­ben mög­li­cher­wei­se (!) dem um­strit­te­nen "Grund­satz der Ta­rif­ein­heit" zum Op­fer fal­len könn­ten, müs­sen erst ein­mal ab­ge­schlos­sen wer­de, so dass dar­auf ge­rich­te­te Streiks nicht ge­ne­rell un­zu­läs­sig sein kön­nen.

Die Deut­sche Bahn AG lehnt aber nicht nur die For­de­rung der GDL nach ei­nem ei­gen­stän­di­gen FPTV ab, son­dern na­tür­lich auch Lohn­er­hö­hun­gen von über 30 Pro­zent.

Ob­wohl die­se For­de­rung auf den ers­ten Blick ex­trem hoch er­scheint, sind die Ar­gu­men­te der GDL nicht ganz von der Hand zu wei­sen, wenn man sich das der­zei­ti­ge Ge­halt der Lok­füh­rer an­schaut.

Man­fred Schell, Vor­sit­zen­der der GDL, be­grün­det die GDL-For­de­run­gen denn auch mit ei­nem Ver­gleich der Ge­häl­ter von Fach­ar­bei­tern bei BMW in Leip­zig, die 2.574 EUR brut­to ver­dien­ten, mit der der­zei­ti­gen Ge­halts­span­ne der Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (1.980,00 bis 2.142,00 EUR).

Der­zeit rin­gen die drei mit­ein­an­der kon­kur­rie­ren­den Ge­werk­schaf­ten und die DB AG nicht nur um ta­rif­li­che For­de­run­gen, son­dern na­tür­lich auch um ihr Bild in der Öf­fent­lich­keit:

Je­der weist die Ver­ant­wor­tung für streik­be­ding­te Ser­vice­aus­fäl­le von sich. Wie auch im­mer der der­zei­ti­ge Ta­rif­kon­flikt ent­schie­den wird: Der Traum von Hö­hen­flü­gen an der Bör­se ist erst ein­mal auf dem Bo­den der Tat­sa­chen an­ge­langt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de