HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 06/15

Ar­beits­ge­richt Ber­lin: Frist­lo­se Kün­di­gung we­gen Aus­län­der­feind­lich­keit

Frem­den­feind­li­che Äu­ße­run­gen ge­gen­über Koll­ge­gen kön­nen ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung recht­fer­ti­gen.: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 05.09.2006, 96 Ca 23147/05
Kinder verschiedener Hautfarbe Ras­sis­mus ge­gen­über Kol­le­gen kann den Job kos­ten

15.09.2006. Der Ar­beit­ge­ber kann ei­nen Ar­beit­neh­mer trotz lan­ger Be­schäf­ti­gungs­dau­er und trotz mög­li­cher­wei­se be­ste­hen­der Un­künd­bar­keit aus au­ßer­or­dent­lich und oh­ne Ge­wäh­rung ei­ner Kün­di­gungs­frist kün­di­gen, wenn er da­für ei­nen "wich­ti­gen Grund" im Sin­ne von § 626 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) hat.

Ein wich­ti­ger Grund ist ein Kün­di­gungs­an­lass, auf­grund des­sen es dem Ar­beit­ge­ber nicht zu­zu­mu­ten ist, das Ar­beits­ver­hält­nis bis zum Ab­lauf der Kün­di­gungs­frist fort­zu­set­zen. Ein sol­cher Grund kann in ras­sis­ti­schem Fehl­ver­hal­ten lie­gen.

Denn wer Ar­beits­kol­le­gen im Be­trieb lan­ge Zeit hin­weg fort­ge­setzt in ras­sis­ti­scher Wei­se her­ab­wür­digt, ris­kiert ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 05.09.2006, 96 Ca 23147/05.

Wie re­agie­ren auf frem­den­feind­li­che Äußerun­gen ge­genüber Ar­beits­kol­le­gen?

Äußert sich ein Ar­beit­neh­mer während der Ar­beit in ausländer­feind­li­cher Wei­se über ei­nen Be­triebs­an­gehöri­gen, so stellt dies grundsätz­lich ei­nen so gra­vie­ren­den Ver­s­toß ge­gen ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten dar, daß der Ar­beit­ge­ber dies zum An­laß für ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung neh­men kann.

Das folgt aus der Fürsor­ge­pflicht des Ar­beit­ge­bers ge­genüber dem in die­ser Wei­se dis­kri­mi­nier­ten Be­triebs­an­gehöri­gen. Seit In­kraft­tre­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) er­gibt sich dies auch aus den Vor­schrif­ten die­ses Ge­set­zes (§ 12 Abs.3 AGG).

Da der­ar­ti­ge Äußerun­gen auf steu­er­ba­rem Ver­hal­ten be­ru­hen und da­her vom Täter un­ter­las­sen wer­den können, fragt sich al­ler­dings, ob der Ar­beit­ge­ber bei der­ar­ti­gen Vor­komm­nis­sen nicht zu­vor ei­ne Ab­mah­nung er­tei­len müss­te.

Sind die ras­sis­ti­schen Äußerun­gen so ex­trem ag­gres­siv, dass ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung nicht er­for­der­lich ist, fragt sich wei­ter­hin, ob der Ar­beit­ge­ber or­dent­lich aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen oder so­gar außer­or­dent­lich kündi­gen.

Zu bei­den Fra­gen hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin in sei­nem Ur­teil vom 05.09.2006 Stel­lung be­zo­gen.

Im Streit: Frist­lo­se Kündi­gung we­gen mehr­fa­cher Be­lei­di­gung ei­nes Kol­le­gen mit dem Aus­druck "Po­len­sau" und ähn­li­chen Schimpfwörtern

In dem vom Ar­beits­ge­richt Ber­lin ent­schie­de­nen Fall war der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer 47 Jah­re alt, ver­hei­ra­tet und ei­ner 11jähri­gen Toch­ter zum Un­ter­halt ver­pflich­tet. Er war seit 1991 bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber als ge­werb­li­cher Mit­ar­bei­ter beschäftigt.

Nach ei­ner vom Ar­beits­ge­richt durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me durch Ver­neh­mung zwei­er Zeu­gen ging das Ge­richt da­von aus, daß der Kläger ei­nen pol­nischstämmi­gen Ar­beits­kol­le­gen mor­gens vor Ar­beits­be­ginn und in der Frühstücks­pau­se re­gelmäßig über meh­re­re Jah­re na­he­zu täglich mit dis­kri­mi­nie­ren­den, be­lei­di­gen­den und volks­ver­het­zen­den ausländer­feind­li­chen Äußerun­gen wie "Po­len­sau", "Po­len­fot­ze", "Po­len­schwein" oder "Po­la­cke" her­abwürdig­te. Auch bei der Dienstein­tei­lung äußer­te sich der Kläger her­abwürdi­gend und ausländer­feind­lich über die­sen Ar­beits­kol­le­gen, in­dem er äußer­te, dass er "nicht mit ei­ner Po­len­sau " ar­bei­ten wol­le.

Auf­grund die­ser Vor­komm­nis­se kündig­te der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung frist­los. Hilfs­wei­se, d.h. für den Fall der Un­wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, kündig­te er or­dent­lich zum nächstmögli­chen Zeit­punkt. Ge­gen die­se Kündi­gung er­hob der Ar­beit­neh­mer vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Ar­beits­ge­richt Ber­lin: Es ist ei­nem Ar­beit­ge­ber nicht zu­zu­mu­ten, ei­nen Ar­beit­neh­mer zu beschäfti­gen, der ausländer­feind­li­che Ten­den­zen of­fen zur Schau trägt

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat ge­gen den Ar­beit­neh­mer ent­schie­den, d.h. die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung heißt es in dem Ur­teil:

Ausländer­feind­li­che Äußerun­gen während der Ar­beit stel­len grundsätz­lich ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 BGB für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar.

Die Fra­ge, ob hier im Streit­fall ei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich war, be­ant­wor­tet das Ar­beits­ge­richt mit nein. Denn hier konn­te der gekündig­te Ar­beit­neh­mer von vorn­her­ein nicht mit ei­ner Dul­dung durch sei­nen Ar­beit­ge­bers rech­nen. Kein Ar­beit­neh­mer kann er­war­ten, so das Ar­beits­ge­richt, dass sein Ar­beit­ge­ber ausländer­feind­li­che Äußerun­gen dul­den und ei­ne Her­ab­set­zung von an­de­ren Ar­beit­neh­mern im Be­trieb hin­neh­men würde.

Im vor­lie­gen­den Fall kam er­schwe­rend hin­zu, dass der gekündig­te Ar­beit­neh­mer sein Fehl­ver­hal­ten nicht als ei­nen ein­ma­li­gen Aus­rut­scher dar­stel­len konn­te. Denn der Ar­beit­ge­ber konn­te ihm nach­wei­sen, dass er schon ei­ne lan­ge Zeit hin­weg mit ausländer­fein­li­chen Be­lei­di­gun­gen in Er­schei­nung ge­tre­ten war.

Fa­zit: Wer Ar­beits­kol­le­gen in ras­sis­ti­scher Wei­se be­lei­digt, muss mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung rech­nen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de