HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/227

Auf­lö­sungs­an­trag bei un­wirk­sa­mer Kün­di­gung

Un­halt­ba­rer Vor­wurf vom Ar­beit­ge­ber: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 15.09.2009, 2 Sa 105/09
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Ab­fin­dung bei ehr­ver­let­zen­den, un­halt­ba­ren Kün­di­gungs­grün­den

08.12.2009. Die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein zeigt, dass auch ein Ar­beit­neh­mer er­folg­reich ei­nen Auf­lö­sungs­an­trag stel­len kann, wenn er ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ge­winnt, weil sein Ar­beit­ge­ber ihn mit un­halt­ba­ren Vor­wür­fen kon­fron­tiert, LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 15.09.2009, 2 Sa 105/09.

Auflösungs­an­trag bei un­wirk­sa­mer Kündi­gung

Ab­fin­dun­gen spie­len zwar bei der Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen häufig ein Rol­le. Zu­meist han­delt es sich je­doch um Zah­lun­gen im Rah­men aus­ge­han­del­ter Ver­glei­che, denn ein (an­der­wei­ti­ger) Rechts­an­spruch be­steht in al­ler Re­gel nicht. Ins­be­son­de­re das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) ist vor­ran­gig ein Be­stands­schutz- und kein Ab­fin­dungs­ge­setz. Von die­sem Grund­satz gibt es nur we­ni­ge Aus­nah­men. Ne­ben der Ab­fin­dung nach § 1a KSchG, die nach dem Wunsch des Ge­setz­ge­bers ei­ne "ein­fach zu hand­ha­ben­de, mo­der­ne und unbüro­kra­ti­sche Al­ter­na­ti­ve zum Kündi­gungs­schutz­pro­zess" dar­stel­len soll, ist da­bei spe­zi­ell die Ab­fin­dung nach §§ 9, 10 KSchG von Be­deu­tung.

Für den Fall ei­ner er­folg­rei­chen Kündi­gungs­schutz­kla­ge bie­tet die dor­ti­ge Re­ge­lung den Par­tei­en des je­wei­li­gen Rechts­strei­tes die Möglich­keit, die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses und die Zah­lung ei­ner "an­ge­mes­se­nen Ab­fin­dung" zu be­an­tra­gen. De­ren Höhe ent­spricht im Re­gel­fall ma­xi­mal zwölf Brut­to-Mo­nats­gehältern und liegt al­lein im Er­mes­sen des Ge­rich­tes. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen er­folg­rei­chen An­trag sind schwam­mig: Während der An­trag des Ar­beit­ge­bers er­folg­reich ist, wenn "Gründe vor­lie­gen, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer nicht er­war­ten las­sen", muss dem Ar­beit­neh­mer "die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­zu­mu­ten" sein.

Dem­ent­spre­chend ist weit­ge­hend un­geklärt, wann die­se Er­for­der­nis­se erfüllt sind. Klar ist, dass die un­be­gründe­te Kündi­gung selbst und ihr An­griff bzw. ih­re Ver­tei­di­gung im Pro­zess nicht aus­rei­chen. Auch er­neu­te Kündi­gun­gen sind nicht oh­ne Wei­te­res ein taug­li­cher Auflösungs­grund. Ernst­haft in Be­tracht kommt ei­ne An­wen­dung aber, wenn die be­ste­hen­den Dif­fe­ren­zen in ho­hem Maße un­sach­lich aus­ge­tra­gen wer­den. Al­ler­dings ist auch mit die­ser Um­schrei­bung we­nig ge­won­nen, zu­mal letzt­lich die Umstände des Ein­zel­falls ent­schei­dend sind. Um an­ge­sichts die­ser un­durch­sich­ti­gen Si­tua­ti­on we­nigs­tens et­was Klar­heit über den An­wen­dungs­be­reich von § 9 KSchG zu schaf­fen, be­hilft sich die Pra­xis wie so oft da­mit, an­hand von Recht­spre­chung Fall­grup­pen zu bil­den.

Zu­wachs für die­se Fall­samm­lung bie­tet ei­ne kürz­lich er­gan­ge­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes (LAG) Schles­wig-Hol­stein (Ur­teil vom 15.09.2009, 2 Sa 105/09), der ei­ner der eher sel­te­nen Fälle ei­nes ar­beit­neh­mer­sei­ti­gen Auflösungs­an­tra­ges zu Grun­de lag.

Der Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein: Al­ten­pfle­ge­rin wird zu Un­recht vor­ge­wor­fen, Pa­ti­en­tin an­ge­rem­pelt und nicht ver­sorgt zu ha­ben

Zehn Jah­re lang hat­te die Kläge­rin für den be­klag­ten Ar­beit­ge­ber be­an­stan­dungs­frei als Al­ten­pfle­ge­hel­fe­rin in ei­ner Se­nio­ren­wohn­an­la­ge ge­ar­bei­tet. Das änder­te sich schlag­ar­tig im Sep­tem­ber 2008, als ihr von dem Be­klag­ten an­ge­las­tet wur­de, sie ha­be ei­ne an Par­kin­son lei­den­de Be­woh­ne­rin leicht­fer­tig an­ge­rem­pelt, da­durch zu Fall ge­bracht und an­sch­ließend nicht ver­sorgt. Der mit die­sem Vor­wurf be­gründe­ten Kündi­gung zum 31.01.2009 ging ei­ne Be­triebs­rats­anhörung vor­aus. Da­bei stell­te der Be­klag­te ab­sch­ließend fest, dass die Kläge­rin we­gen ih­res Ver­hal­tens auf ei­ner Pfle­ge­sta­ti­on zur Be­treu­ung auch sehr kran­ker Be­woh­ner nicht trag­bar sei.

Die Kläge­rin wehr­te sich ge­richt­lich ge­gen die Kündi­gung und be­an­trag­te zu­gleich, das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung auf­zulösen. Das in ers­ter In­stanz zuständi­ge Ar­beits­ge­richt Lübeck gab der Kla­ge statt.

Der Be­klag­te leg­te dar­auf­hin Be­ru­fung ein und re­la­ti­vier­te sei­ne Vorwürfe: Die Kläge­rin soll die Be­woh­ne­rin nicht um­ge­rannt und an­sch­ließend ver­nachlässigt, son­dern nur "ge­streift" und sich da­nach nicht "aus­rei­chend" um sie gekümmert ha­ben.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein: Un­halt­ba­re er­heb­li­che Vorwürfe des Ar­beit­ge­bers be­rech­ti­gen zur Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses

Die Be­ru­fung blieb er­folg­los, d.h. das LAG Schles­wig-Hol­stein bestätig­te sei­ne Vor­in­stanz und wies das Rechts­mit­tel zurück.

Das Ge­richt stell­te fest, dass die Kündi­gung man­gels vor­he­ri­ger Ab­mah­nung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt im Sin­ne des § 1 Abs.1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) und des­halb rechts­un­wirk­sam ist.

Auch dem Auflösungs­an­trag gab das Ge­richt trotz der im Pro­zess ab­ge­schwäch­ten Vorwürfe statt. Der Ar­beit­ge­ber ha­be die Kläge­rin der Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit be­zich­tigt, was ge­ra­de für ei­ne Mit­ar­bei­te­rin im Pfle­ge­be­reich ei­nen schwe­ren Vor­wurf dar­stel­le. Da die­se An­schul­di­gun­gen of­fen­bar in der vor­ge­brach­ten In­ten­sität nicht halt­bar wa­ren und zu befürch­ten ist, dass der Ar­beit­ge­ber sich künf­tig in an­de­ren Fällen ähn­lich ver­hal­ten wird, sei der Kläge­rin nicht zu­zu­mu­ten ge­we­sen, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen.

Fa­zit: Wenn ein Ar­beit­ge­ber letzt­lich völlig halt­lo­se Kündi­gungs­gründe auf­stellt und sei­nem Ar­beit­neh­mer jeg­li­ches Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein ab­spricht, dann kann die­ses Ver­hal­ten je nach den ge­nau­en Umständen trotz un­wirk­sa­mer Kündi­gung ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­zu­mut­bar ma­chen und so­mit ei­nen Auflösungs­an­trag recht­fer­ti­gen.

Da ein schar­fer Ton­fall bei Kündi­gun­gen durch­aus im­mer wie­der zu be­ob­ach­ten ist, bie­tet die­se Fall­grup­pe zwar grundsätz­lich die Möglich­keit, auch bei ge­schei­ter­ten Ver­gleichs­ver­hand­lun­gen ei­ne Ab­fin­dung zu er­zwin­gen. Mit ei­nem Ver­gleich ist aber in al­ler Re­gel den In­ter­es­sen bei­der Par­tei­en eher ge­dient, denn durch ei­ne sol­che ein­verständ­li­che Lösung können al­le Be­tei­lig­ten ihr Ge­sicht wah­ren und ihr fi­nan­zi­el­les Ri­si­ko ge­nau­er kal­ku­lie­ren.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung: Auf­lö­sungs­an­trag bei un­wirk­sa­mer Kün­di­gung 3.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de