HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/043

Auf­lö­sung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses bei un­wirk­sa­mer Kün­di­gung

Die Auf­lö­sung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses nach un­wirk­sa­mer Kün­di­gung ist auch bei ag­gres­si­vem Ver­hal­ten des Rechts­an­walts meist nicht ge­recht­fer­tigt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 09.09.2010, 2 AZR 482/09
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Kann ein rau­her Ton im Ge­richts­saal dem Ar­beit­neh­mer zu­ge­rech­net wer­den?
02.03.2011. Ar­beits­ver­hält­nis­se kön­nen nicht nur mit Hil­fe ei­ner wirk­sa­men Kün­di­gung be­en­det wer­den. Oft en­den sie auch, weil der Ar­beit­ge­ber ei­ne un­wirk­sa­me Kün­di­gung aus­spricht.

Zu­nächst grei­fen vie­le ge­kün­dig­te Ar­beit­neh­mer die Kün­di­gung nicht mit ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge an. Die Kün­di­gung wird dann kraft zwin­gen­der ge­setz­li­cher Re­ge­lung wirk­sam (§ 7 Kün­di­gungs­schutz­ge­setz - KSchG).

Die zwei­te Mög­lich­keit bie­tet der Ar­beit­ge­ber selbst, denn er hat sei­nem Ar­beit­neh­mer mit der Kün­di­gung deut­lich zu ver­ste­hen ge­ge­ben, ihn nicht mehr be­schäf­ti­gen zu wol­len. Es kann da­her sinn­voll sein, ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge zum An­lass zu neh­men, über ei­ne ein­ver­nehm­li­che Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses (z.B. ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung) zu re­den. Recht­lich kann al­ler­dings nie­mand zu ei­nem Ver­gleich ge­zwun­gen wer­den.

Drit­tens kann der Ar­beit­neh­mer ge­mäß § 12 KSchG nach ei­nem er­folg­rei­chen Kün­di­gungs­schutz­pro­zess selbst die Fort­set­zung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ver­wei­gern, wenn er wäh­rend des Ver­fah­rens ein neu­es Ar­beits­ver­hält­nis ein­ge­gan­gen ist. Das al­te Ar­beits­ver­hält­nis en­det dann mit dem Zu­gang der Ver­wei­ge­rung beim Ar­beit­ge­ber.

Schließ­lich kann auch ein An­trag auf Auf­lö­sung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ge­gen ei­ne Ab­fin­dung ge­stellt wer­den (§§ 9, 13 KSchG). Aus Sicht des Ar­beit­neh­mers ist ein sol­cher An­trag er­folg­reich, wenn ihm "die Fort­set­zung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses nicht zu­zu­mu­ten" ist. Ar­beit­ge­ber hin­ge­gen wer­den ei­nen sol­chen An­trag stel­len, "wenn Grün­de vor­lie­gen, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che, wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer nicht er­war­ten las­sen".

Frag­lich ist, un­ter wel­chen Um­stän­den ein har­tes Auf­tre­ten des Ar­beit­neh­mer­an­walts im Kün­di­gungs­schutz­pro­zess so "ex­trem da­ne­ben" ist, dass es ei­nen Auf­lö­sungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers recht­fer­tigt. In ei­nem ak­tu­el­len Fall des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) war der Pro­zess nur ei­ne von vie­len Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen den Par­tei­en und wur­de sehr emo­tio­nal ge­führt. Der Ar­beit­neh­mer­an­walt hat­te sich vor Ge­richt dar­über be­klagt, der Ar­beit­neh­mer sol­le durch Ver­set­zun­gen und Ab­mah­nun­gen "weich­ge­kocht" und "mür­be ge­macht" wer­den.

Im Zu­sam­men­hang mit der Um­set­zung des Klä­gers in ein Prak­ti­kan­ten­bü­ro sprach er von ei­nem "Ster­be­zim­mer". Schließ­lich hat­te er auch iro­nisch ge­fragt, "ob über­haupt ir­gend­ein Vor­trag der Be­klag­ten der Wahr­heit ent­spre­che" und ver­sucht, aus dem erst­in­stanz­li­chen Ur­teil ei­ne Zwangs­voll­stre­ckung mit dem Ziel der Wei­ter­be­schäf­ti­gung zu be­trei­ben, oh­ne dass ein der­ar­ti­ger An­spruch über­haupt ti­tu­liert ge­we­sen war.

Doch das al­les ge­nüg­te we­der dem in zwei­ter In­stanz zu­stän­di­gen Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln (Ur­teil vom 10.12.2008, 3 Sa 781/08) noch dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 09.09.2010, 2 AZR 482/09). Die Be­grün­dun­gen un­ter­schei­den sich al­ler­dings deut­lich. Das LAG hat­te er ge­meint, der Klä­ger kön­ne für die "be­son­de­re Ge­fühls­la­ge des Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten" nichts. Au­ßer­dem müs­se die lan­ge Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit des Ar­beit­neh­mers bei der Ent­schei­dung über den Auf­lö­sungs­an­trag zu des­sen Guns­ten be­rück­sich­tigt wer­den.

Dies stell­te des BAG rich­tig: Der Klä­ger muss sich näm­lich das Ver­hal­ten sei­nes An­walts schon dann zu­rech­nen las­sen, wenn er sich da­von nicht deut­lich dis­tan­ziert. Die lan­ge Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit spiel­te kei­ne Rol­le, weil im Rah­men des Auf­lö­sungs­an­tra­ges al­lein be­ur­teilt wird, wie die­ses sich künf­tig wei­ter ent­wi­ckeln wird. An­schlie­ßend be­grün­de­te es die Ab­wei­sung des Auf­lö­sungs­an­trags im We­sent­li­chen da­mit, dass der An­walt die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen sei­nes Man­dan­ten wahr­ge­nom­men hat­te.

Dies mag im schar­fen, har­ten Ton und mög­li­cher­wei­se auf un­höf­li­che Art ge­sche­hen sein. Al­le die­se Um­stän­de las­sen al­ler­dings aus Sicht des Ge­richts kei­ne ne­ga­ti­ven Rück­schlüs­se auf das Ar­beits­ver­hält­nis und das künf­ti­ge ge­deih­li­che Zu­sam­men­wir­ken der Par­tei­en zu. Der Ar­beit­ge­ber hat­te nicht ein­mal an­satz­wei­se dar­ge­legt, in­wie­weit sich die Pro­zess­füh­rung, so­weit sie be­an­stan­det wur­de, auf den Leis­tungs­aus­tausch im Ar­beits­ver­hält­nis ne­ga­tiv aus­wir­ken soll.

Die Ent­schei­dung rechts­kräf­tig.

Fa­zit: "Har­te Wor­te" sind im Ge­richts­pro­zess er­laubt, so­lan­ge sie ei­nen sach­li­chen Be­zug zum Fall ha­ben. Sie las­sen re­gel­mä­ßig kei­ne Aus­sa­ge dar­über zu, wie sich der Ar­beit­neh­mer bei der Fort­set­zung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ver­hal­ten wird. Ein Auf­lö­sungs­an­trag kann da­her in die­sem Zu­sam­men­hang al­len­falls dann ge­recht­fer­tigt sein, wenn es nicht mehr um die Sa­che, son­dern nur noch um ei­nen per­sön­li­chen An­griff auf den Pro­zess­geg­ner geht oder wei­te­re Um­stän­de hin­zu­tre­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de