HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 04/07

Orts­zu­schlag bei Le­bens­part­ner­schaft

Orts­zu­schlag nach dem BAT auch für gleich­ge­schlecht­li­che Le­bens­part­ner: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 29.04.2004, 6 AZR 101/03
Gayfahne Was Ehe­leu­ten zu­steht, soll­te auch ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner er­hal­ten

18.08.2004. Mit dem "Ge­setz über die Ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft" (LPartG) vom 16.02.2001 hat der Ge­setz­ge­ber Schwu­len und Les­ben end­lich die Mög­lich­keit ei­ner durch staat­li­chen Akt be­grün­de­ten, der Ehe nach­ge­bil­de­ten bzw. ehe­glei­chen Le­bens­a­prt­ner­schaft an die Hand ge­ge­ben.

Die Le­bens­a­part­ner­schaf­ten, die nach den Vor­schrif­ten die­ses Ge­set­zes in den letz­ten Jah­ren in Deutsch­land be­grün­det wur­den, sind al­ler­dings noch lan­ge nicht über­all in der Rechts­ord­nung ei­ner Ehe wirk­lich gleich­ge­stellt wor­den. Denn da­zu müß­te man ei­ne gro­ße An­zahl von die Ehe be­tref­fen­den Rechts­vor­schrif­ten än­dern bzw. er­gän­zen. Ei­ne sol­che sys­te­ma­ti­sche Rechts­be­rei­ni­gung ist bis­lang un­ter­blie­ben.

Da­her ist der Pro­zeß der Rechts­an­pas­sung der­zeit noch in vol­lem Gang, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zeigt: BAG, Ur­teil vom 29.04.2004, 6 AZR 101/03.

Steht der BAT-Orts­zu­schlag nur Ehe­leu­ten zu oder auch Schwu­len und Les­ben, die ei­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft be­gründet ha­ben?

Nach dem Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) be­steht die Vergütung ei­nes An­ge­stell­ten aus ver­schie­de­nen Kom­po­nen­ten, un­ter an­de­rem aus dem Orts­zu­schlag. Der Orts­zu­schlag ver­folgt den Zweck, die mit ei­nem be­stimm­ten Fa­mi­li­en­stand ty­pi­scher­wei­se ver­bun­de­nen fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen aus­zu­glei­chen.

Sei­ne Höhe rich­tet sich da­her nach den Fa­mi­li­en­verhält­nis­sen des An­ge­stell­ten. Le­di­ge und ge­schie­de­ne An­ge­stell­te er­hal­ten den Orts­zu­schlag der Stu­fe 1. Ver­hei­ra­te­ten, ver­wit­we­ten und ge­schie­de­nen An­ge­stell­ten, die aus der frühe­ren Ehe un­ter­halts­ver­pflich­tet sind, steht der höhe­re Orts­zu­schlag der Stu­fe 2 zu. Für An­ge­stell­te, die in ei­ner Ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft le­ben, enthält der BAT kei­ne spe­zi­el­len Vor­schrif­ten.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat vor kur­zem über die Fra­ge ent­schie­den, ob ei­nem Ar­beit­neh­mer, der in ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft lebt, fi­nan­zi­el­le Vergüns­ti­gun­gen nach dem BAT zu­ste­hen, die nach dem Wort­laut des BAT Ehe­leu­ten vor­be­hal­ten sind.

Kon­kret ging es um die Fra­ge, ob ein in ei­ner Ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft le­ben­der Ar­beit­neh­mer ei­nen Orts­zu­schlag in der Höhe ver­lan­gen kann, wie er ei­nem ver­hei­ra­te­ten Ar­beit­neh­mer zu­steht, d.h. ei­nen Orts­zu­schlag der Stu­fe 2.

Der Streit­fall: Düssel­dor­fer Ar­beit­neh­mer, der in ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner­schaft lebt, klagt auf BAT-Orts­zu­schlag

Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers, auf das der BAT an­zu­wen­den ist, be­stand seit Ja­nu­ar 2001. Im Ok­to­ber 2001 be­gründe­te der Kläger mit ei­ner Per­son glei­chen Ge­schlechts ei­ne Le­bens­part­ner­schaft nach dem LPartG.

Der Kläger hat im Kla­ge­weg vor dem Ar­beits­ge­richt und vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf die Auf­fas­sung ver­tre­ten, er könne wie ein ver­hei­ra­te­ter An­ge­stell­ter den höhe­ren Orts­zu­schlag nach Stu­fe 2 be­an­spru­chen. Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben sei­ne dar­auf ge­rich­te­te Zah­lungs­kla­ge ab­ge­wie­sen.

BAG: Der Orts­zu­schlag nach dem BAT steht auch ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern zu

Die Re­vi­si­on des Klägers hat­te vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt Er­folg. Zur Be­gründung ver­weist das Bun­des­ar­beits­ge­richt auf fol­gen­de recht­li­che Ge­ge­ben­hei­ten:

Das durch das LPartG ge­schaf­fe­ne Rechts­in­sti­tut der Le­bens­part­ner­schaft be­gründet ei­nen neu­en ge­setz­li­chen Fa­mi­li­en­stand. Die mit die­sem Fa­mi­li­en­stand ver­bun­de­nen Un­ter­halts­pflich­ten ent­spre­chen de­nen der Ehe. Wie die Ehe ist auch ei­ne Le­bens­part­ner­schaft ei­ne ex­klu­si­ve, auf Dau­er an­ge­leg­te und durch staat­li­chen Akt be­gründe­te Ver­ant­wor­tungs­ge­mein­schaft, de­ren vor­zei­ti­ge Auflösung ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung be­darf.

Die Le­bens­part­ner­schaft erfüllt aus die­sen Gründen nach An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts al­le Merk­ma­le, an die der BAT den Be­zug ei­nes höhe­ren fa­mi­li­en­stands­be­zo­ge­nen Vergütungs­be­stand­teils an­knüpft.

Da der neue Fa­mi­li­en­stand nach dem LPartG in dem Stu­fen­sys­tem des Orts­zu­schlags nach dem BAT (noch) nicht berück­sich­tigt ist, ist der BAT durch die Schaf­fung des Rechts­in­sti­tuts der Le­bens­part­ner­schaft und mit de­ren fa­mi­li­en­recht­li­cher Aus­ge­stal­tung nachträglich lücken­haft ge­wor­den. Die­se Ta­riflücke muß nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ent­spre­chend dem Re­ge­lungs­kon­zept und dem Zweck des Orts­zu­schlags durch die Gleich­stel­lung von ver­hei­ra­te­ten An­ge­stell­ten mit An­ge­stell­ten, die ei­ne Ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft ein­ge­gan­gen sind, ge­schlos­sen wer­den.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung des BAG wi­der­spricht zwar den von der Recht­spre­chung prak­ti­zier­ten Grundsätzen der Ta­rif­aus­le­gung, da "Ta­rif­ver­tragslücken" nor­ma­ler­wei­se nicht an­er­kannt wer­den, um den Ta­rif­par­tei­en nicht ins Hand­werk zu pfu­schen. Das Ur­teil ist aber trotz­dem rich­tig, da ei­ne Auf­recht­er­hal­tung der fi­nan­zi­el­len Bes­ser­stel­lung von Ehe­leu­ten auf ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Iden­tität hin­aus­ge­lau­fen wäre.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de