HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/165

Rechts­la­ge bei Som­mer­hit­ze im Bü­ro

Hit­ze­frei!: Ar­beits­schutz mal an­ders
Urlaub am Meer, Palme, Luftmatratze, Sonnenhut und Badestrand Som­mer­hit­ze: Bi­ki­ni ge­gen den Bü­ro­dreh­stuhl tau­schen
25.08.2010. Im Ju­li war es heiß, sehr heiß. Grund ge­nug, bei et­was an­ge­neh­me­ren Tem­pe­ra­tu­ren ei­nen Blick auf die ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen zu wer­fen: Gibt es viel­leicht ei­nen An­spruch auf Hit­ze­frei im Bü­ro?

Die Hit­ze­wel­le im Ju­li brach­te Tem­pe­ra­tu­ren von teil­wei­se mehr als 40 Grad und tro­pisch an­mu­ten­den Näch­te - und da­mit manch ei­nen an sei­ne per­sön­li­che Schmerz­gren­ze. Das men­sch­li­che Tem­pe­ra­tur­emp­fin­den ist zwar un­ter­schied­lich, doch liegt das obe­re En­de des be­hag­li­chen Be­reichs meist bei 26 Grad. Und „schon“ ab 32 Grad ist die in­ter­ne Hitz­re­gu­lie­rung des men­sch­li­chen Kör­pers der Tem­pe­ra­tur nicht mehr ge­wach­sen und die Küh­lung er­folgt haupt­säch­lich über Tran­spi­ra­ti­on.

Was al­so tun bei ei­ner län­ge­ren Hit­ze­wel­le? Kön­nen Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, dass der Ar­beit­ge­ber Hit­ze­frei ge­währt? Und wenn schon nicht bei 30 Grad im Schat­ten, dann we­nigs­tens bei mehr als 35 Grad oder doch zu­min­dest bei 40 Grad?

Fra­gen, die bei den ak­tu­el­len Tem­pe­ra­tu­ren vor­erst un­be­ant­wor­tet blei­ben kön­nen. Doch wird die glo­ba­le Er­wär­mung auch künf­tig für ex­tre­me Wet­ter­la­gen sor­gen, so dass wir das The­ma Ar­beits­recht und Som­mer­hit­ze im fol­gen­den kurz strei­fen wol­len.

Ein An­satz­punkt ist § 618 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), ei­ne ty­pi­sche „Ge­ne­ral­klau­sel“. Da­nach hat der Ar­beit­ge­ber Räu­me, Vor­rich­tun­gen oder Ge­rät­schaf­ten, die er zur Ver­rich­tung der Diens­te zu be­schaf­fen hat, so ein­zu­rich­ten und zu un­ter­hal­ten und Dienst­leis­tun­gen, die un­ter sei­ner An­ord­nung oder sei­ner Lei­tung vor­zu­neh­men sind, so zu re­geln, dass der Ar­beit­neh­mer ge­gen Ge­fahr für Le­ben und Ge­sund­heit ge­schützt ist. Dies al­les al­ler­dings nur „so­weit, als die Na­tur der Dienst­leis­tung es ge­stat­tet“.

Wer mit die­sem Pa­ra­gra­phen in der Hand sei­nen Chef über­zeu­gen möch­te, dass für heu­te Schluss sein soll­te mit der Schwit­ze­rei im Bü­ro, hat ei­nen lan­gen Be­grün­dungs­weg vor sich. Im­mer­hin ist an­er­kannt, dass über­gro­ße Hit­ze am Ar­beits­platz zu ei­ner Ge­fah­ren­la­ge im Sin­ne von § 618 BGB füh­ren kann, die der Ar­beit­ge­ber zu be­ur­tei­len und so­dann ggf. ab­zu­stel­len hat. Mit schie­rer Un­tä­tig­keit kann sich der Ar­beit­ge­ber da­her ins Un­recht set­zen.

Aber was ist denn nun ei­ne „über­gro­ße Hit­ze“? Hier hel­fen die Vor­schrif­ten des Ar­beits­schutz­rechts, d.h. das Ar­beits­schutz­ge­setz (Ar­bSchG) so­wie die auf sei­ner Grund­la­ge er­las­se­ne Ar­beits­stät­ten­ver­ord­nung (Ar­bStättV). Zwar heißt es auch in der Ar­bStättV nur sehr all­ge­mein, dass der Ar­beit­ge­ber Schutz­maß­nah­men u.a. nach dem Stand der Tech­nik, Ar­beits­me­di­zin und Hy­gie­ne fest­zu­le­gen und ge­si­cher­te ar­beits­wis­sen­schaft­li­che Er­kennt­nis­se zu be­rück­sich­ti­gen hat (§ 3 Ar­bStättV); au­ßer­dem muss er in Ar­beits­räu­men wäh­rend der Ar­beits­zeit für „ei­ne ge­sund­heit­lich zu­träg­li­che Raum­tem­pe­ra­tur“ sor­gen (Ar­bStättV, An­hang, Punkt 3.5). Doch bil­den die­se sehr all­ge­mei­nen Aus­sa­gen der Ar­bStättV im­mer­hin die Grund­la­ge für wei­te­re Kon­kre­ti­sie­run­gen.

Die­se wie­der­um sind in den Tech­ni­schen Re­geln für Ar­beits­stät­ten (ASR) ent­hal­ten. Die ASR ge­ben den Stand der Tech­nik, Ar­beits­me­di­zin und Ar­beits­hy­gie­ne so­wie sons­ti­ge ge­si­cher­te ar­beits­wis­sen­schaft­li­che Er­kennt­nis­se für das Ein­rich­ten und Be­trei­ben von Ar­beits­stät­ten wie­der. Sie wer­den vom „Aus­schuss für Ar­beits­stät­ten (AS­TA)“ er­stellt und bei Be­darf an­ge­passt und vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) nach § 7 Ar­bStättV be­kannt ge­ge­ben.

Die ASR A3.5 (Stand Ju­ni 2010) kon­kre­ti­siert die An­for­de­run­gen der Ar­bStättV für die Raum­tem­pe­ra­tur. Sie legt kon­kre­te Ober­gren­zen der Tem­pe­ra­tu­ren fest, die Ar­beit­neh­mern am Ar­beits­platz zu­zu­mu­ten sind.

Da­nach „soll“ die Luft­tem­pe­ra­tur in Ar­beits­räu­men 26 Grad nicht über­schrei­ten. Tut sie das aber doch und liegt auch die Au­ßen­luft­tem­pe­ra­tur über 26 Grad, so „sol­len“ be­stimm­te, in der ASR A3.5 bei­spiel­haft auf­ge­führ­te Maß­nah­men er­grif­fen wer­den. So „sol­len“ bei­spiels­wei­se Ja­lou­si­en auch nach der Ar­beits­zeit ge­schlos­sen blei­ben, es „sol­len“ elek­tri­sche Ge­rä­te nur bei Be­darf be­trie­ben wer­den, es „sol­len“ die Räu­me in den frü­hen Mor­gen­stun­den ge­lüf­tet wer­den, es „sol­len“ Be­klei­dungs­re­ge­lun­gen „ge­lo­ckert“ wer­den und es „sol­len“ ge­eig­ne­te Ge­trän­ke wie et­wa Trink­was­ser be­reit­ge­stellt wer­den.

Über­schrei­tet die Luft­tem­pe­ra­tur im Raum die Gren­ze von 30 Grad, so wird aus dem „sol­len“ ein „müs­sen“, d.h. der Ar­beit­ge­ber muss die oben auf­ge­zähl­ten Maß­nah­men - oder ähn­lich ef­fek­ti­ve Maß­nah­men - er­grei­fen, um die Be­an­spru­chung der Be­schäf­tig­ten zu re­du­zie­ren.

Ei­ne letz­te Gren­ze liegt bei ei­ner Luft­tem­pe­ra­tur im Raum von mehr als 35 Grad. Wird die­se Gren­ze über­schrit­ten, so ist der Raum für die Zeit der Über­schrei­tung (!) nicht als Ar­beits­raum ge­eig­net - es sei denn, der Ar­beit­ge­ber er­greift tech­ni­sche Maß­nah­men (z. B. Luft­du­schen, Was­ser­schlei­er) oder or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maß­nah­men (z. B. Ent­wär­mungs­pha­sen).

Fa­zit: Auch bei mehr als 35 Grad im Bü­ro bzw. am Ar­beits­platz (nicht: drau­ßen!) hat der Ar­beit­ge­ber nicht die Pflicht, Hit­ze­frei zu er­tei­len: Viel­mehr muss er tech­ni­sche Maß­nah­men er­grei­fen, um die Tem­pe­ra­tur zu re­du­zie­ren, wo­zu auch das Auf­stel­len von Ven­ti­la­to­ren ge­hö­ren kann. Die­se wer­den zwar in der ASR A3.5 nicht ge­nannt, doch zählt die ASR A3.5 oh­ne­hin nur bei­spiel­haf­te Maß­nah­men auf. Un­ter­nimmt der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings trotz ei­ner am Ar­beits­platz ge­mes­se­nen Tem­pe­ra­tur von 36 Grad oder mehr nichts, kann der Ar­beit­neh­mer vom Zu­rück­be­hal­tungs­recht Ge­brauch ma­chen, d.h. die Ar­beit ein­stel­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Rechts­la­ge bei Som­mer­hit­ze im Bü­ro 3.5 von 5 Sternen (4 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de