HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/022

Zu­läs­sig­keit ge­werk­schaft­li­cher E-Mail-Wer­bung an dienst­li­che E-Mail-Adres­sen

Ge­werk­schaf­ten dür­fen auch oh­ne das OK des Ar­beit­ge­bers In­for­ma­ti­ons- oder Wer­be­ma­te­ri­al an die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen von Ar­beit­neh­mern sen­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.01.2009, 1 AZR 515/08
Ge­werk­schaf­ten dür­fen wer­ben, auch per E-Mail "im Be­trieb"

17.02.2009. Ei­ne im Be­trieb ver­tre­te­ne Ge­werk­schaft darf sich über be­trieb­li­che E-Mail-Adres­sen mit Wer­bung und In­for­ma­tio­nen an die Ar­beit­neh­mer wen­den. Die­ses Recht ist durch Art. 9 Abs. 3 Grund­ge­setz (GG) ge­schützt.

Dies gilt auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ge­brauch der be­trieb­li­chen E-Mail-Zu­gän­ge für Pri­vatz­we­cke ver­bo­ten hat. Auch auf mög­li­cher­wei­se be­ein­träch­tig­te da­ten­schutz­recht­li­che Be­lan­ge sei­ner Mit­ar­bei­ter kann sich der Ar­beit­ge­ber nicht be­ru­fen.

Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 20.01.2009, 1 AZR 515/08.

Dürfen Ge­werk­schaf­ten oh­ne das OK des Ar­beit­ge­bers In­for­ma­ti­ons- oder Wer­be­ma­te­ri­al an die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen von Ar­beit­neh­mern sen­den?

Art. 9 Abs. 3 Grund­ge­setz (GG) schützt Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen und Ge­werk­schaf­ten in ih­rem Be­stand, ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Aus­ge­stal­tung und ih­ren Betäti­gun­gen.

Zu den grund­recht­lich geschütz­ten Betäti­gungs­rech­ten der Ge­werk­schaf­ten gehört auch die Mit­glie­der­wer­bung, da sie die Auf­ga­ben­erfüllung und den wei­te­ren Be­stand der Or­ga­ni­sa­ti­on si­chert. Letzt­lich können Ge­werk­schaf­ten oh­ne die An­wer­bung neu­er Mit­glie­der auf­grund rückläufi­ger Mit­glie­der­zahl und Ver­hand­lungsstärke ih­ren ver­fas­sungs­recht­lich erwünsch­ten Bei­trag zur „Wah­rung und Förde­rung der Wirt­schafts­be­din­gun­gen“ nicht mehr leis­ten.

Von be­son­de­rer Be­deu­tung für die Ge­werk­schaf­ten ist da­bei tra­di­tio­nell die Mit­glie­der­wer­bung in den Be­trie­ben. Nach all­ge­mei­ner An­sicht ist es den Ge­werk­schaf­ten er­laubt, zu Wer­be­zwe­cken die Be­trie­be zu be­tre­ten und ge­werk­schaft­li­che Wer­be- und In­for­ma­ti­ons­ma­te­ria­len während der Pau­sen zu ver­tei­len.

Frag­lich ist al­ler­dings, ob die Ge­werk­schaf­ten auch un­auf­ge­for­dert In­for­ma­ti­ons- oder Wer­be­ma­te­ri­al an die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen der Ar­beit­neh­mer sen­den dürfen. Zu die­ser Fra­ge hat nun­mehr das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit Ur­teil vom 20.01.2009 (1 AZR 515/08) Stel­lung ge­nom­men.

Der Streit­fall: Ge­werk­schaft ver­schickt in ei­nem Großbe­trieb 3.000 E-Mails an dienst­li­che E-Mail-Adres­sen von Ar­beit­neh­mern

Der Ar­beit­ge­ber, ein Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men, plan­te An­fang 2007 um­fas­sen­de Re­struk­tu­rie­rungs­maßnah­men. Dies nahm ei­ne im Be­trieb ver­tre­te­ne Ge­werk­schaft zum An­lass, un­auf­ge­for­dert mehr als 3.000 gleich­lau­ten­de E-Mails an dienst­li­che E-Mail-Adres­sen der Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin zu ver­sen­den.

Die E-Mail in­for­mier­te u.a. über den ge­werk­schaft­li­chen Stand­punkt zu dem Um­struk­tu­rie­rungs­kon­zept der Kläge­rin und über die Ver­hand­lungs­zie­le der Ge­werk­schaft. Darüber hin­aus be­fand sich am En­de des Tex­tes ein Link, mit dem sich der Empfänger au­to­ma­tisch aus dem Ver­tei­ler löschen konn­te.

Der Ar­beit­ge­ber hat­te der Ge­werk­schaft die E-Mail-Adres­sen selbst nicht zur Verfügung ge­stellt. Wie die Ge­werk­schaft an die Mit­a­bei­ter­na­men und die da­zu gehöri­gen E-Mail-Adres­sen ge­lang­te, blieb in dem ge­richt­li­chen Ver­fah­ren un­geklärt.

Für den Be­trieb galt ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung, wo­nach be­trieb­li­che E-Mail-Ac­counts aus­sch­ließlich zu dienst­li­chen Zwe­cken ge­nutzt wer­den durf­ten. Al­ler­dings er­laub­te die Be­triebs­ver­ein­ba­rung den Ar­beit­neh­mern die pri­va­te Nut­zung des In­ter­net in an­ge­mes­se­nem Um­fang, so dass sie über den dienst­li­chen In­ter­net­zu­gang auf ih­re pri­va­ten Postfächer zu­grei­fen konn­ten.

Mit ih­rer beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main ein­ge­reich­ten Kla­ge ver­klag­te der Ar­beit­ge­ber die Ge­werk­schaft auf Un­ter­las­sung. Kon­kret soll­te das Ge­richt der Ge­werk­schaft un­ter­sa­gen, E-Mails an die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen ih­rer Ar­beit­neh­mer oh­ne vor­he­ri­ges OK der Ar­beit­neh­mer zu ver­sen­den. So­wohl das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main (Ur­teil vom 06.09.2007, 21 Ca 4489/07) als auch das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) ga­ben dem Ar­beit­ge­ber recht (Ur­teil vom 30.04.2008, 18 Sa 1724/07).

Nach An­sicht des LAG hat­te die Ge­werk­schaft mit der Ver­sen­dung der wer­ben­den E-Mails in das Recht des Ar­beit­ge­bers am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb ein­ge­grif­fen, da die Mai­ling­ak­ti­on als pri­vat im Sin­ne der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zu be­wer­ten sei. Darüber hin­aus sei mit der In­an­spruch­nah­me der be­trieb­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel das Ei­gen­tums­recht be­trof­fen.

Die­ser Ein­griff sei nicht durch die in Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit ge­recht­fer­tigt. Zwar müsse man in Fällen der vor­lie­gen­den Art zwi­schen der grund­recht­lich geschütz­ten Betäti­gungs­frei­heit der Ge­werk­schaf­ten und den Rechts­po­si­tio­nen des Ar­beit­ge­bers abwägen.

Ei­ne sol­che Abwägung konn­te im vor­lie­gen­den Fall aber nach An­sicht des LAG aus­nahms­wei­se un­ter­blei­ben, da die E-Mail-Ver­sen­dung be­reits we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) rechts­wid­rig sei. Die Na­men der Mit­ar­bei­ter und der da­zu­gehöri­ge In­ter­net-Na­me der kla­gen­den Ar­beit­ge­be­rin stell­ten per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten dar, die die be­klag­te Ge­werk­schaft oh­ne Rechts­grund­la­ge er­ho­ben und zum Zwe­cke der wei­te­ren Nut­zung ge­spei­chert ha­be. Hier­zu ha­be we­der ein Ein­verständ­nis der Mit­ar­bei­ter vor­ge­le­gen noch könne ein sol­ches un­ter­stellt wer­den.

Zu­dem ver­let­ze die Wer­be­ak­ti­on die Rech­te der Mit­ar­bei­ter, da erst am En­de des E-Mail-Tex­tes ein Link zur Löschung aus dem Ver­tei­ler an­ge­ge­ben wur­de, so dass die Ar­beit­neh­mer zunächst den In­halt der E-Mail zur Kennt­nis neh­men muss­ten, bis sie sich aus dem Ver­tei­ler löschen konn­ten.

BAG: Die im Grund­ge­setz geschütz­te Betäti­gungs­frei­heit der Ge­werk­schaft über­wiegt bei E-Mail-Wer­bung die Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten vor dem BAG hat­te Er­folg. An­ders als die Vor­in­stan­zen be­jah­te das BAG die Zulässig­keit der E-Mail-Ver­sen­dun­gen und wies da­her die Kla­ge der Ar­beit­ge­be­rin ab. Die Ent­schei­dungs­gründe sind der­zeit noch nicht bzw. nur an­satz­wei­se auf der Grund­la­ge ei­ner Pres­se­mel­dung des BAG be­kannt.

Zunächst stell­te das BAG klar, dass ei­ne im Be­trieb ver­tre­te­ne Ge­werk­schaft das Recht ha­be, sich über be­trieb­li­che E-Mail-Adres­sen an die Ar­beit­neh­mer des Be­trie­bes mit Wer­bung und In­for­ma­tio­nen zu wen­den. Die­ses Recht sei Teil ih­rer durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Betäti­gungs­frei­heit. Dies gilt nach An­sicht des BAG auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ge­brauch der E-Mail-Adres­sen zu pri­va­ten Zwe­cken ver­bo­ten ha­be.

Wei­ter­hin führt das BAG in Übe­rein­stim­mung mit dem LAG aus, dass man in Fällen der vor­lie­gen­den Art, in de­nen die Betäti­gungs­frei­heit der Ge­werk­schaft mit wi­der­strei­ten­den Rech­ten des Ar­beit­ge­bers in Kon­flikt gerät, ei­ne Abwägung der bei­der­sei­ti­gen Rechts­po­si­tio­nen vor­zu­neh­men ha­be. An­ders als das LAG kommt das BAG al­ler­dings zu dem Er­geb­nis, dass das Recht des Ar­beit­ge­bers am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb ge­genüber dem Betäti­gungs­recht der Ge­werk­schaft zurück­zu­tre­ten ha­be, so­lan­ge der E-Mail-Ver­sand nicht zu nen­nens­wer­ten Be­triebs­ab­laufstörun­gen führe oder spürba­re, durch den E-Mail-Ver­sand ver­ur­sach­te wirt­schaft­li­che Be­las­tun­gen nach sich zie­he. Sol­che kon­kre­ten or­ga­ni­sa­to­ri­schen oder wirt­schaft­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen hat­te die Kläge­rin im vor­lie­gen­den Fall nicht vor­ge­tra­gen.

Ent­ge­gen der Vor­in­stanz ver­trat das BAG zu­dem die An­sicht, dass sich die Ar­beit­ge­be­rin im Rah­men des Un­ter­las­sungs­an­spruchs nicht auf ei­ne Persönlich­keits­ver­let­zung ih­rer Mit­ar­bei­ter be­ru­fen könne.

Dem Ur­teil des BAG ist zu­zu­stim­men. Es zieht die rich­ti­gen Kon­se­quen­zen aus der grund­recht­lich geschütz­ten Betäti­gungs­frei­heit der Ge­werk­schaf­ten. Hätten Ge­werk­schaf­ten nicht die recht­lich geschütz­te Möglich­keit, un­ter Nut­zung be­trieb­li­cher Ein­rich­tun­gen und da­mit „na­he am Ar­beits­platz“ für ih­re Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­re For­de­run­gen zu wer­ben, wäre ih­re Betäti­gungs­frei­heit im Kern be­trof­fen.

Sol­che For­men der Ge­werk­schafts­ar­beit grei­fen al­ler­dings auf­grund des Ei­gen­tums­rechts des Ar­beit­ge­bers an sei­nen be­trieb­li­chen Ein­rich­tun­gen im­mer in des­sen - eben­falls grund­recht­lich, nämlich durch Art. 14 GG geschütz­ten - Rechts­po­si­tio­nen ein.

Fa­zit: Vor die­sem Hin­ter­grund die­ses BAG-Ur­teils ist nicht da­nach zu fra­gen, wel­che for­ma­len Er­laub­nis­se der Pri­vat­kom­mu­ni­ka­ti­on sich aus ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­ge­ben, son­dern nach dem Aus­maß der kon­kre­ten Be­ein­träch­ti­gun­gen, die die Ge­werk­schaftstätig­keit im Be­trieb mögli­cher­wei­se an­rich­tet. Gibt es sol­che Be­ein­träch­ti­gun­gen nicht oder sind sie sehr ge­ring, muss der Ar­beit­ge­ber die durch die Ge­werk­schaftstätig­keit (im­mer!) be­ding­ten Be­ein­träch­ti­gun­gen sei­ner Rechts­po­si­tio­nen hin­neh­men. Sch­ließlich kann sich der Ar­beit­ge­ber auch nicht auf die durch et­wai­ge Da­ten­schutz­verstöße be­ein­träch­tig­ten Persönlich­keits­rech­te der bei ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, d.h. auf Rech­te Drit­ter be­ru­fen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Zu­läs­sig­keit ge­werk­schaft­li­cher E-Mail-Wer­bung an dienst­li­che E-Mail-Adres­sen 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de