HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/021

Nach der 58er-Re­ge­lung Zwangs­ver­ren­tung mit 63 Jah­ren?

Emp­fän­ger von Ar­beits­lo­sen­geld II sol­len künf­tig mit 63 Jah­ren zwangs­wei­se in die Ren­te ge­schickt wer­den kön­nen: Sieb­tes Ge­setz zur Än­de­rung des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze
Ab 58 bes­ser in der Ren­te als in der Ar­beits­lo­sen-Sta­tis­tik?

12.02.2008. Die sog. 58er-Re­ge­lung sah vor, dass Ar­beits­lo­se, die das 58. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, Ar­beits­lo­sen­geld I und Ar­beits­lo­sen­geld II un­ter er­leich­ter­ten Be­din­gun­gen be­zie­hen konn­ten. Sie konn­ten näm­lich der Ar­beits­agen­tur bzw. dem Job­cen­ter ge­gen­über er­klä­ren, dem Ar­beits­markt nicht mehr zur Ver­fü­gung zu ste­hen. Die­se Er­klä­rung stand dem wei­te­ren Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld I und von Ar­beits­lo­sen­geld II an­ders als bei jün­ge­ren Ar­beits­lo­sen nicht im We­ge. Vor­aus­set­zung da­für war, dass der Be­trof­fe­ne be­reit war, zum frü­hest­mög­li­chen Zeit­punkt ei­ne ab­schlags­freie Ren­te zu be­an­tra­gen.

Die 58er-Re­ge­lung ist zum 31.12.2007 er­satz­los aus­ge­lau­fen, d.h. sie gilt seit­dem nicht mehr. Auf­grund der von vorn­her­ein im Ge­setz ent­hal­te­nen zeit­li­chen Be­fris­tung der 58er-Re­ge­lung - zu­nächst bis En­de 2005, so­dann ver­län­gert bis En­de 2007 - lief sie nun­mehr zum Jah­res­wech­sel 2007/2008 aus, oh­ne dass der Ge­setz­ge­ber da­zu et­was tun muss­te.

Ge­nau­er ge­sagt gilt die 58er-Re­ge­lung wei­ter­hin, al­ler­dings nur noch für Alt­fäl­le. Das sind Leis­tungs­emp­fän­ger, de­ren An­spruch vor dem 01.01.2008 ent­stan­den ist und die vor dem 01.01.2008 das 58. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben.

Für die Be­zie­her von Ar­beits­lo­sen­geld I, die kei­ne Alt­fäl­le sind, führt das Aus­lau­fen der 58er-Re­ge­lung da­zu, dass sie es künf­tig wie­der mit den "Ver­mitt­lungs­be­mü­hun­gen" der Ar­beits­agen­tur zu tun be­kom­men. Im üb­ri­gen ist aber der Leis­tungs­be­zug nicht ge­fähr­det, da Ar­beits­lo­sen­geld I ge­gen­über der ge­setz­li­chen Ren­te nicht nach­ran­gig ist. Der An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld I be­steht mit an­de­ren Wor­ten auch, wenn man an­de­re So­zi­al­leis­tun­gen wie z.B. Ren­te be­an­spru­chen kann.

An­ders ist es da­ge­gen bei den Be­zie­hern von Ar­beits­lo­sen­geld II: Auf­grund der Nach­ran­gig­keit die­ser staat­li­chen Für­sor­ge­leis­tung ge­gen­über al­len an­de­ren Ein­kom­mens­mög­lich­kei­ten sieht es hier so aus, dass auch ei­ne mit Ab­schlä­gen ver­bun­de­ne vor­zei­ti­ge Ren­te ge­gen­über dem Ar­beits­lo­sen­geld II vor­ran­gig in An­spruch ge­nom­men wer­den müss­te.

§ 5 Abs.3 Zwei­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II) sieht da­her die Mög­lich­keit für den Leis­tungs­trä­ger vor, für den Be­zie­her von Ar­beits­lo­sen­geld II ei­nen An­trag auf vor­ran­gi­ge Leis­tun­gen zu stel­len.

Der Ar­beits­lo­sen­geld II-Trä­ger könn­te da­her im Prin­zip beim Ren­ten­ver­si­che­rungs­trä­ger ei­nen An­trag auf vor­zei­ti­ge Ren­te stel­len, um auf die­se Wei­se den wei­te­ren Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld II über­flüs­sig zu ma­chen.

Vie­le Fäl­le be­trifft das heu­te nicht mehr, denn we­gen des Aus­lau­fens der meis­ten vor 65 Jah­ren zu be­an­spru­chen­den Ren­ten­ar­ten kön­nen heut­zu­ta­ge nur noch we­ni­ge Ver­si­cher­te ei­ne Ren­te vor ih­rem 65. Le­bens­jah­res in An­spruch neh­men, ge­schwei­ge denn ab 58 Jah­ren. Trotz­dem gibt es im­mer noch ei­ni­ge Ren­ten­ar­ten, die - teil­wei­se nur noch für ei­ne Über­gangs­zeit - frü­her be­an­tragt wer­den kön­nen.

Hier sind vor al­lem die Al­ters­ren­te für schwer­be­hin­der­te Men­schen, die Al­ters­ren­te we­gen Ar­beits­lo­sig­keit oder nach Al­ters­teil­zeit so­wie die Al­ters­ren­te für Frau­en zu nen­nen.

Um hier ei­ne über­mä­ßi­ge Be­las­tung der Be­zie­her von Ar­beits­lo­sen­geld II zu ver­hin­dern, sieht das am 25.01.2008 im Bun­des­tag rück­wir­kend zum 01.01.2008 be­schlos­se­ne Sieb­te Ge­setz zur Än­de­rung des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze im We­sent­li­chen zwei Ab­schwä­chun­gen vor:

Ers­tens sind Hil­fe­be­dürf­ti­ge zwar grund­sätz­lich ver­pflich­tet, vor­ran­gig vor dem Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld II Leis­tun­gen an­de­rer So­zi­al­leis­tungs­trä­ger in An­spruch zu neh­men und die da­zu er­for­der­li­chen An­trä­ge zu stel­len (§ 13a Satz 1 SGB II n.F.), doch be­inhal­tet dies aus­drück­lich nicht die Pflicht zur vor­zei­ti­gen In­an­spruch­nah­me ei­ner Al­ters­ren­te vor dem 63. Le­bens­jahr (§ 12a Satz 2 SGB II n.F.).

Zwei­tens wird das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les da­zu er­mäch­tigt, durch Rechts­ver­ord­nung zu be­stim­men, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen und für wel­che Dau­er Hil­fe­be­dürf­ti­ge nach Voll­endung des 63. Le­bens­jah­res „aus­nahms­wei­se zur Ver­mei­dung von Un­bil­lig­kei­ten“ nicht da­zu ver­pflich­tet sind, ei­ne Ren­te we­gen Al­ters vor­zei­tig in An­spruch zu neh­men.

Ei­ner der Här­te­fäl­le, die mit ei­ner sol­chen Rechts­ver­ord­nung ge­re­gelt bzw. aus­ge­schlos­sen wer­den sol­len, sind Hil­fe­be­dürf­ti­ge, die ne­ben ih­rer Er­werbs­tä­tig­keit er­gän­zend Ar­beits­lo­sen­geld II be­an­spru­chen (sog. Auf­sto­cker). Sie und ggf. an­de­re Grup­pen von Ar­beits­lo­sel­gend II-Emp­fän­gern sol­len so­mit vor dem Zwang zum Be­zug ei­ner Ab­schlags­ren­te be­freit wer­den.

Fa­zit: Nach der jetzt be­schlos­se­nen Re­form des SGB II müs­sen zwar längst nicht al­le über 58 Jah­re al­ten Hil­fe­be­dürf­ti­gen ei­ne vor­zei­ti­ge und mit Ab­schlä­gen ver­bun­de­ne Ren­te be­zie­hen, doch trifft es hier vor­aus­sicht­lich doch ei­ne er­heb­li­che Zahl von Leis­tungs­emp­fän­gern, bei de­nen man nach dem Sinn ei­ner „Zwangs­ver­ren­tung zur Ent­las­tung der Staats­kas­se“ fra­gen kann: Schließ­lich die­nen doch ge­nau die Ren­ten, bei de­nen ei­ne vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me mög­lich ist, der ren­ten­recht­li­chen Bes­ser­stel­lung der Ver­si­cher­ten, d.h. sie sol­len lang­jäh­rig Ver­si­cher­te, Schwer­be­hin­der­te oder Frau­en bes­ser­stel­len und nicht ge­gen­über den „re­gu­lär“ Ver­si­cher­ten be­nach­tei­li­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Nach der 58er-Re­ge­lung Zwangs­ver­ren­tung mit 63 Jah­ren? 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de