HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/84

Ein­ma­li­ge Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges im An­schluss an ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung

Ei­ne Be­fris­tung im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung oder ein Stu­di­um ge­mäß § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.2 Tz­B­fG kann nur ein­mal ver­ein­bart wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 10.10.2007, 7 AZR 795/06
Abrisskalender Der Sach­grund des Erst­ver­trags nach Aus­bil­dung oder Stu­di­um zieht nur ein­mal

27.11.2007. § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.2 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) lässt die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags zu, wenn die Be­fris­tung "im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung oder ein Stu­di­um er­folgt, um den Über­gang des Ar­beit­neh­mers in ei­ne An­schluss­be­schäf­ti­gung zu er­leich­tern".

Frag­lich ist, ob auch wei­te­re (Fol­ge-)Be­fris­tun­gen auf die­se ge­setz­li­che Er­laub­nis ge­stützt wer­den kön­nen. Da­ge­gen spricht, dass die­se wei­te­ren Zeit­ver­trä­ge dann nicht mehr im un­mit­tel­ba­ren An­schluss auf ei­ne Aus­bil­dung oder ein Stu­di­um fol­gen wür­den, son­dern im An­schluss an ein "nor­ma­les" Ar­beits­ver­hält­nis.

Die Fra­ge, ob nur ei­ne ein­ma­li­ge oder ob auch wei­te­re (Fol­ge-)Be­fris­tun­gen auf § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.2 Tz­B­fG ge­stützt wer­den kön­nen, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung ge­klärt: BAG, Ur­teil vom 10.10.2007, 7 AZR 795/06.

Ist die Be­fris­tung im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung nur ein­mal möglich oder mehr­fach?

Die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen be­darf gemäß § 14 Abs.1 S.1 Tz­B­fG zu ih­rer Wirk­sam­keit grundsätz­lich ei­nes sach­li­chen Grun­des. Oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des kann ein Ar­beits­verhält­nis nur bis zur Dau­er von zwei Jah­ren be­fris­tet wer­den, wo­bei die Be­fris­tung in­ner­halb die­ses Zeit­raums drei­mal verlängert wer­den kann, § 14 Abs.2 Tz­B­fG.

§ 14 Abs.1 S.2 Nr.2 Tz­B­fG an­er­kennt ei­nen Sach­grund, wenn die Be­fris­tung im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung oder ein Stu­di­um er­folgt, um den Über­gang des Ar­beit­neh­mers in ei­ne An­schluss­beschäfti­gung zu er­leich­tern.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat mit Ur­teil vom 10.10.2007 (7 AZR 795/06) zu der Fra­ge Stel­lung ge­nom­men, ob ei­ne mehr­fa­che, auf § 14 Abs.1 S.2 Nr.2 Tz­B­fG gestütz­te Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges im An­schluss an ein Aus­bil­dungs­verhält­nis recht­lich möglich ist.

Der Streit­fall: Kauf­frau wird nach ih­rem Stu­di­um drei mal hin­ter­ein­an­der be­fris­tet beschäftigt

Die Kläge­rin ab­sol­vier­te an der Fach­hoch­schu­le des Bun­des für öffent­li­che Ver­wal­tung ei­ne Aus­bil­dung zur Büro­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kauf­frau. Die Aus­bil­dung en­de­te am 23.07.2003. An­sch­ließend ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­nen bis zum 23.07.2004 be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag, und zwar un­ter aus­drück­li­cher Be­zug­nah­me auf § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 Tz­B­fG.

Die­ser Ver­trag wur­de bis zum 26.01.2005 und schließlich bis zum 23.07.2005 je­weils un­ter Hin­weis auf den Be­fris­tungs­grund des § 14 Abs.1 S.2 Nr.2 Tz­B­fG verlängert.

Nach Aus­lau­fen der letz­ten Be­fris­tung er­hob die Kläge­rin vor dem Ar­beits­ge­richt Köln Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge mit dem Ziel der Fest­stel­lung des Be­ste­hens ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses. Das Ar­beits­ge­richt so­wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln wie­sen die Kla­ge ab (LAG Köln vom 13.06.2006, 13 Sa 124/06). Sie hiel­ten die auf § 14 Abs.1 S.2 Nr.2 Tz­B­fG gestütz­ten Be­fris­tun­gen für wirk­sam, da sie der Er­leich­te­rung des Über­gangs in ei­ne An­schlusstätig­keit dien­ten.

BAG: Der Sach­grund des Erst­ver­trags nach Aus­bil­dung oder Stu­di­um zieht nur ein­mal

Das BAG hob die Ent­schei­dung des LAG Köln auf und gab der Kla­ge statt. Es be­gründe­te sei­ne Ent­schei­dung wie folgt:

Ein Zeit­ver­trag un­ter Be­ru­fung auf § 14 Abs.1 S.2 Nr.2 Tz­B­fG (Be­fris­tung im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung zur Er­leich­te­rung des Über­gangs in ei­ne An­schluss­beschäfti­gung) kann nach Auf­fas­sung des BAG nur ein­mal ver­ein­bart wer­den. Wei­te­re (An­schluss-)Be­fris­tun­gen können nicht auf die­se Vor­schrift gestützt wer­den.

Die in dem letz­ten Ände­rungs­ver­trag ent­hal­te­ne Be­fris­tung zum 23.07.2005 war da­nach un­wirk­sam, da - zum ei­nen - ein an­de­rer sach­li­cher Grund hier nicht in Be­tracht kam. Da sich die Par­tei­en in ih­rem Ver­trag aus­drück­lich auf ei­nen Be­fris­tungs­grund (nämlich auf § 14 Abs.1 S.2 Nr.2 Tz­B­fG) be­zo­gen hat­ten, kam – zum an­de­ren – auch ei­ne an sich gemäß § 14 Abs.2 Tz­B­fG recht­lich mögli­che sach­grund­lo­se Be­fris­tung über zwei Jah­re im vor­lie­gen­den Fall nicht in Be­tracht:

Mit der ex­pli­zi­ten Be­zug­nah­me auf ei­nen Be­fris­tungs­sach­grund hat­ten die Par­tei­en nämlich - so auch schon die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung des BAG - die Be­ru­fung des Ar­beit­ge­bers auf die Möglich­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung aus­sch­ließen wol­len. Der zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag be­stand so­mit über den 23.07.2005 un­be­fris­tet fort.

Fa­zit: Ei­ne Be­fris­tung un­ter Be­ru­fung auf § 14 Abs.1 S.2 Nr.2 Tz­B­fG kann le­dig­lich in dem ers­ten auf das Aus­bil­dungs­verhält­nis fol­gen­den Ar­beits­ver­trag ver­ein­bart wer­den. Später fol­gen­de Be­fris­tun­gen können nicht mehr auf die­sen Grund gestützt wer­den. Der Ar­beit­neh­mer wird in sol­chen Fällen nicht mehr „im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung oder ein Stu­di­um“ beschäftigt, son­dern viel­mehr im An­schluss an ein „nor­ma­les“ Ar­beits­verhält­nis.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Benjamin Biere
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung: Ein­ma­li­ge Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges im An­schluss an ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de