HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/017

Wei­te­re Sen­kung der Ar­beit­lo­sen­bei­trä­ge?

CDU/CSU-Mit­tel­stands­chef will wei­te­re Sen­kung des Ar­beits­lo­sen­bei­trags: Ziel­mar­ke ist 3 Pro­zent
Hunderteuroscheine Wo liegt die Un­ter­gren­ze der Bei­trä­ge zur Agen­tur für Ar­beit?

29.01.2008. Nach ei­nem Be­richt der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung (FAZ) vom 28.01.2008 ver­langt Mi­cha­el Fuchs, Chef des CDU/CSU-Par­la­ments­krei­ses Mit­tel­stand ei­ne wei­te­re Ab­sen­kung des Ar­beits­lo­sen­bei­tra­ges auf min­des­tens 3 Pro­zent.

Ei­ne sol­che Sen­kung ge­be der der­zei­ti­ge Rück­gang der Ar­beits­lo­sen­zah­len her. Be­reits zu An­fang des Jah­res wur­den die Bei­trä­ge zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung über das ur­sprüng­lich ge­plan­te Maß hin­aus auf 3,3 Pro­zent­punk­te ab­ge­senkt (wir be­rich­te­ten dar­über in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/07 Ar­beit und So­zia­les: Ge­set­zes­än­de­run­gen zum Jah­res­wech­sel 2007 / 2008).

Dass ei­ne sol­che For­de­rung aus den Krei­sen des Mit­tel­stan­des er­ho­ben wird, über­rascht nicht. Fuchs be­zieht wei­ter­hin Stel­lung ge­gen die Vor­ha­ben des Mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les, die Ein­füh­rung von Min­dest­löh­nen zu for­cie­ren: Nach Plä­nen von Olaf Scholz sol­len künf­tig nicht nur über das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) wei­te­re Bran­chen­ta­rif­ver­trä­ge für all­ge­mein­gül­tig er­klärt wer­den.

Viel­mehr soll auch das aus der Re­gie­rungs­zeit Kon­rad Ade­nau­ers stam­men­de Min­dest­ar­beits­be­din­gungs­ge­setz (Mi­ArbG) re­ak­ti­viert wer­den. Mit die­sem sol­len Min­dest­löh­ne in Bran­chen ein­ge­führt wer­den, die kaum oder gar nicht von Ta­rif­part­nern im Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­la­ger er­fasst sind.

Die Fra­ge ist er­laubt, wie ei­ne wei­te­re Ab­sen­kung der Ar­beits­lo­seng­bei­trä­ge durch­führ­bar sein soll­te.

Die jüngs­te Er­wei­te­rung der Ar­beits­lo­sen­geld­be­rech­ti­gung für äl­te­re Ver­si­cher­te er­hält rück­wir­kend zum 01.01.2008 Ge­set­zes­kraft (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/16 Ver­län­ge­rung der Be­zugs­dau­er beim Ar­beits­lo­sen­geld I für Äl­te­re.

Mög­li­cher­wei­se hat Fuchs be­reits "ein­ge­plant", dass die Ar­beits­lo­sen in der Sta­tis­tik ab­neh­men wer­den (Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/15: Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­lo­sen­zah­len per Ge­setz). Dass sta­tis­ti­sche "Tricks" an der tat­säch­li­chen fi­nan­zi­el­len Be­las­tung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit nichts än­dern wer­den, liegt al­ler­dings auf der Hand.

Und schließ­lich: Nach ei­ner ak­tu­el­len Stu­die des In­sti­tuts für An­ge­wand­te Wirt­schafts­for­schung in Tü­bin­gen ist auf­grund der Ein­füh­rung von Min­dest­löh­nen mit ei­ner Zu­nah­me der Schwarz­ar­beit zu rech­nen ("Min­dest­lohn scha­det", FAZ, 26./27.01.2008), was eben­falls nicht zu ei­ner Sta­bi­li­sie­rung der Bei­trä­ge zur So­zi­al- und da­mit zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung bei­tra­gen dürf­te.

Ob an­ge­sichts die­ser Ent­wick­lun­gen ei­ne wei­te­re Ab­sen­kung der Bei­trä­ge zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung sinn­voll ist, ist zwei­fel­haft.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de