HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/272

Ar­beits­ver­trag und Ver­brau­cher­insol­venz

Ar­beit­neh­mer in der Ver­brau­cher­insol­venz brau­chen kei­ne Zu­stim­mung des Treu­hän­ders, wenn sie ei­ne Än­de­rungs­kün­di­gung er­hal­ten und das da­mit ver­bun­de­ne An­ge­bot ei­ner Ver­rin­ge­rung von Ar­beits­zeit und Ge­halt an­neh­men: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.06.2013, 6 AZR 789/11
Mann in Geldbörse Bei ei­ner Ver­brau­cher­insol­venz ge­hen die Gläu­bi­ger oft leer aus

19.09.2013. In­sol­ven­te Ver­brau­cher ha­ben seit 1999 die Mög­lich­keit, ei­ne Rest­schuld­be­frei­ung zu er­hal­ten.

Vor­aus­set­zung da­für ist, dass sie sich wäh­rend ei­ner sechs Jah­re dau­ern­den Wohl­ver­hal­tens­pha­se red­lich be­mü­hen, ih­re Schul­den ab­zu­be­zah­len.

Wer ei­ne Be­schäf­ti­gung hat, muss den pfänd­ba­ren Teil sei­nes Ar­beits­ein­kom­mens an den Treu­hän­der ab­füh­ren. Viel zu ar­bei­ten und viel zu ver­die­nen ist dann nicht at­trak­tiv, denn ein ho­hes Ge­halt lan­det zum gro­ßen Teil beim Treu­hän­der.

Der wie­der­um ist nicht er­freut, wenn der Schuld­ner sei­ne Ar­beits­zeit und da­mit sein Ge­halt durch Än­de­rung sei­nes Ar­beits­ver­trags ver­rin­gert. Aber kann der Treu­hän­der das ver­hin­dern oder viel­leicht vom Ar­beit­ge­ber den Teil des Lohns ver­lan­gen, auf den der Schuld­ner in­fol­ge ei­ner Ar­beits­zeit- und Ge­halts­re­du­zie­rung ar­beits­ver­trag­lich "ver­zich­tet" hat?

Nein, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: BAG, Ur­teil vom 20.06.2013, 6 AZR 789/11.

Wel­che Möglich­kei­ten hat der Treuhänder, wenn in­sol­ven­te Ar­beit­neh­mer wärend der Wohl­ver­hal­tens­pha­se ih­re Ar­beits­zeit ver­rin­gern und da­mit ihr Ge­halt?

Nach § 81 Abs.1 Satz 1 In­sol­venz­ord­nung (In­sO) sind Verfügun­gen des Schuld­ners über ei­nen Ge­gen­stand der In­sol­venz­mas­se nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens un­wirk­sam. Da­durch soll ge­si­chert wer­den, dass die In­sol­venz­mas­se der Be­glei­chung der Schul­den dient.

Zur In­sol­venz­mas­se gehört auch der pfändungs­freie Teil des Ar­beits­lohns, den der Schuld­ner ver­dient, d.h. auch darüber kann er nicht verfügen. § 81 Abs.2 In­sO stellt da­bei klar, dass auch künf­ti­ge For­de­run­gen auf Lohn und Ge­halt aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur In­sol­venz­mas­se gehören. Der In­sol­venz­schuld­ner hat da­her kei­ne recht­li­che Möglich­keit, sei­nen künf­ti­gen Ar­beits­lohn ab­zu­tre­ten (ab­ge­se­hen von der Ab­tre­tung an den Treuhänder, die zulässig ist).

Aber liegt ei­ne un­wirk­sa­me Verfügung über künf­ti­gen Ar­beits­lohn auch dann vor, wenn der Schuld­ner durch ei­ne Ände­rung des Ar­beits­ver­trags sein bis­he­ri­ges Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis in ein ge­rin­ger be­zahl­tes Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis ändert? Braucht er auch für ei­ne sol­che "Verfügung" die Zu­stim­mung des Treuhänders?

Der Streit­fall: In­sol­venz­schuld­ner erhält ei­ne Ände­rungskündi­gung und stimmt dem Ände­rungs­an­ge­bot zu - mit der Fol­ge ei­ner Ar­beits­zeit- und Ge­halts­ver­rin­ge­rung

Im Streit­fall war ein Ar­beit­neh­mer in­sol­vent ge­wor­den und hat­te Rest­schuld­be­frei­ung be­an­tragt. Bis­her hat­te er ei­nen (über-)voll­zei­ti­gen Ar­beits­ver­trag mit 3.000,00 EUR brut­to Ge­halt.

Dann al­ler­dings sprach sein Ar­beit­ge­ber, ei­ne GmbH, ei­ne Ände­rungskündi­gung aus, d.h. die GmbH kündig­te und bot ihm die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit deut­lich ge­rin­ge­rer Ar­beits­zeit an. Dem­ent­spre­chend soll­te er nicht mehr 3.000,00 EUR, son­dern nur noch 2.100,00 EUR brut­to er­hal­ten.

Die­ses An­ge­bot nahm der Schuld­ner an, wo­durch sich der pfänd­ba­re Teil sei­nes Ge­halts von 263,01 EUR auf 87,01 EUR ver­min­der­te.

Der Treuhänder fühl­te sich an der Na­se her­um­geführt und ver­lang­te von der GmbH die Dif­fe­renz zum bis­her über­wie­se­nen pfänd­ba­ren Teil des Lohns, denn er hielt die Ver­tragsände­rung für un­wirk­sam. Sein Ar­gu­ment: Der Schuld­ner war we­der zum Emp­fang der Ände­rungskündi­gung be­rech­tigt noch hätte er oh­ne Zu­stim­mung des Treuhänders die geänder­ten Ver­trags­be­din­gun­gen ak­zep­tie­ren können.

Ein we­nig kann man den Treuhänder ver­ste­hen, denn die Geschäftsführe­rin der GmbH war die Ehe­frau des Schuld­ners, so dass die Ar­beits­zeit- und Ge­halts­ver­rin­ge­rung nach Mau­sche­lei aus­sah. An­de­rer­seits be­fand sich die GmbH und auch die Ehe­frau des Schuld­ners in ei­ner wirt­schaft­lich schlech­ten La­ge.

Das Ar­beits­ge­richt Mönchen­glad­bach (Ur­teil vom 13.07.2011, 6 Ca 1302/11) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf wie­sen die Kla­ge des Treuhänders ge­gen die GmbH auf Zah­lung der vol­len bis­he­ri­gen pfänd­ba­ren Teils des Ge­halts ab (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 21.09.2011, 12 Sa 964/11).

BAG: Ar­beit­neh­mer in der Ver­brau­cher­insol­venz brau­chen kei­ne Zu­stim­mung des Treuhänders, wenn sie ei­ne Ände­rungskündi­gung er­hal­ten und das da­mit ver­bun­de­ne An­ge­bot ei­ner Ver­rin­ge­rung von Ar­beits­zeit und Ge­halt an­neh­men

Das BAG ent­schied eben­falls ge­gen den Treuhänder.

Denn, so das BAG: Zur In­sol­venz­mas­se im Sin­ne von § 81 In­sO gehören zwar die be­ste­hen­den und künf­ti­gen Ansprüche auf Ar­beits­lohn, aber nicht das Ar­beits­verhält­nis selbst oder gar die Ar­beits­kraft des Schuld­ners. Die­ser kann je­der­zeit über sein Ar­beits­verhält­nis frei be­stim­men, d.h. die­ses kündi­gen oder ver­trag­lich um­ge­stal­ten.

Dar­an ändert auch § 97 Abs. 2 In­sO nichts, wo­nach der Schuld­ner den In­sol­venz­ver­wal­ter bei der Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben un­terstützen muss, denn die­se Pflicht zur Un­terstützung geht nicht so weit, dass der Schuld­ner ge­zwun­gen wäre, ein be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis fort­zuführen.

Und auch auf § 295 Abs.1 Nr.1 In­sO konn­te sich der Treuhänder hier nicht stützen. Nach die­ser Vor­schrift "ob­liegt" es dem Schuld­ner, während Wohl­ver­hal­tens­pha­se ei­ne an­ge­mes­se­ne Er­werbstätig­keit aus­zuüben. Außer­dem muss er, wenn er oh­ne Beschäfti­gung ist, sich um ei­ne sol­che bemühen und darf kei­ne zu­mut­ba­re Tätig­keit ab­leh­nen. Die­ser Pa­ra­graph enthält aber kei­ne Rechts­pflicht des Schuld­ners, son­dern nur ei­ne "Ob­lie­gen­heit", d.h. die­se Ver­hal­tens­re­geln muss er nicht be­fol­gen, son­dern er soll­te es im ei­ge­nen In­ter­es­se, wenn er die Rest­schuld­be­frei­ung er­rei­chen möch­te.

Fa­zit: Auch in der In­sol­venz können Ar­beit­neh­mer ih­re Ar­beits­verträge frei ge­stal­ten, d.h. ändern, kündi­gen oder auf Ände­rungskündi­gun­gen ih­res Ar­beit­ge­bers nach ih­rem Er­mes­sen re­agie­ren.

Ei­nen tatsächlich nicht ge­zahl­ten Teil des Lohns kann der Treuhänder nur dann gemäß § 850h Abs.2 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) ver­lan­gen, wenn der ver­trag­lich ver­ein­bar­te Lohn ein tatsächlich höhe­res Ein­kom­men ver­schlei­ern soll, al­so wenn z.B. im hier ent­schie­de­nen Fall die Ar­beits­zeit- und Ge­halts­re­du­zie­rung nur vor­ge­scho­ben ge­we­sen wäre, d.h. wenn der Ar­beit­neh­mer tatsächlich mehr ge­ar­bei­tet (und schwarz ver­dient hätte). Da­von konn­te aber hier im Streit­fall kei­ne Re­de sein.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de