HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/114

Be­triebs­rat und An­walts­kos­ten: Vor Ge­richt sind kor­rek­te Be­schlüs­se wich­tig

Die Be­auf­tra­gung ei­nes An­walts er­for­dert für je­de In­stanz ei­nen Be­schluss des Be­triebs­rats: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Be­schluss vom 16.01.2013, 7 TaBV 31/12
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Be­schlüs­se sind das A und O der Be­triebs­rats­ar­beit

25.04.2013. Ge­mäß § 40 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) hat der Ar­beit­ge­ber die Kos­ten zu tra­gen, die durch die Tä­tig­keit des Be­triebs­rats ent­ste­hen. Da­zu ge­hö­ren auch An­walts­kos­ten, wenn der Be­triebs­rat ei­nen An­walt zur Wahr­neh­mung sei­ner Rech­te be­auf­tragt hat.

Und da man vor Ge­richt be­kannt­lich nicht im­mer ge­winnt, ist der Ar­beit­ge­ber auch dann zur Über­nah­me der auf sei­ten des Be­triebs­rats ent­stan­de­nen An­walts­kos­ten ver­pflich­tet, wenn der Be­triebs­rat ei­nen Pro­zess ver­liert.

Al­ler­dings muss der Be­triebs­rat über die Be­auf­tra­gung ei­nes An­walts ord­nungs­ge­mäß be­ra­ten und be­schlie­ßen, denn oh­ne ei­nen Be­triebs­rats­be­schluss ist der An­walt nicht wirk­sam be­auf­tragt.

Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düs­sel­dorf in ei­nem ak­tu­el­len Fall ent­schie­den hat, gilt das auch für die Ent­schei­dung über die Ein­le­gung ei­nes Rechts­mit­tels: Will der Be­triebs­rat den Fall über ei­nen An­walt in die nächs­te In­stanz trei­ben, muss er da­für im All­ge­mei­nen ei­nen neu­en Be­schluss fas­sen: LAG Düs­sel­dorf, Be­schluss vom 16.01.2013, 7 TaBV 31/12.

War­um ist wich­tig, als Be­triebs­rat bei der Be­auf­tra­gung ei­nes An­walts auf ei­ne kor­rek­ten Be­schluss­fas­sung zu ach­ten?

Wer als An­walt "auf Zu­ruf" für ei­nen Be­triebs­rat ar­bei­tet, macht das gebührenmäßig auf ei­ge­nes Ri­si­ko. Denn ob der Be­triebs­rat be­reits ei­nen Be­schluss ge­fassst hat, dem zu­fol­ge der An­walt für ihn in ei­ner kon­kre­ten An­ge­le­gen­heit tätig wer­den soll, und ob die­ser Be­schluss auch kor­rekt zu­stan­de ge­kom­men und da­her wirk­sam ist, all das kann der An­walt nicht wis­sen, so­lan­ge er ihm der Be­schluss nicht vor­liegt.

Ge­nau ge­nom­men genügt selbst das nicht, da es für ei­nen wirk­sa­men Be­triebs­rats­be­schluss auch er­for­der­lich ist, dass al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der zu der Sit­zung ein­ge­la­den wur­den, auf der der Be­schluss über die Be­auf­tra­gung des An­walts ge­fasst wur­de.

Hat der Be­triebs­rat aber nicht in ei­nem kor­rekt zu­stan­de ge­kom­me­nen Be­schluss ent­schie­den, ei­nen be­stimm­ten An­walt in ei­ner kon­kre­ten An­ge­le­gen­heit mit ei­ner ge­richt­li­chen oder außer­ge­richt­li­chen Ver­tre­tung zu be­auf­tra­gen, nutzt es auch nichts, wenn der An­walt sich durch den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den schrift­lich be­vollmäch­ti­gen lässt, denn der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de kann den Be­triebs­rat nur "im Rah­men der von ihm ge­fass­ten Be­schlüsse" ver­tre­ten (§ 26 Abs.2 Satz 1 Be­trVG).

Wol­len Anwälte nicht ris­kie­ren, um­sonst zu ar­bei­ten, müssen sie pein­lich ge­nau dar­auf ach­ten, dass die von ih­nen ver­tre­te­nen Be­triebsräte über ih­re Be­auf­tra­gung sau­ber be­sch­ließen. Das gilt auch bei der Ent­schei­dung darüber, ob man ei­nen Pro­zess in die nächs­te In­stanz trei­ben will.

Der Streit­fall: Be­triebs­rat wehrt sich oh­ne Er­folg vor dem Ar­beits­ge­richt ge­gen die Ver­set­zung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds, da­ge­gen legt der An­walt des Be­triebs­rats Be­schwer­de ein

Im Streit­fall ging es um ei­nen Be­triebs­rat, der sich über ein An­waltsbüro vor dem Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen mit ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren ge­gen die Ver­set­zung ei­nes sei­ner Mit­glie­der zur Wehr ge­setzt hat­te. Das Ar­beits­ge­richt wies den An­trag des Be­triebs­rats auf Auf­he­bung der Ver­set­zung zurück (Be­schluss vom 01.07.2010, 4 BV­Ga 4/10).

Da­ge­gen leg­te die An­walts­kanz­lei am 13.08.2010 Be­schwer­de beim LAG Düssel­dorf ein, das die Be­schwer­de zurück­wies (AZ: 5 TaBV­Ga 12/10). Die später dem Be­triebs­rat über­mit­tel­te Ho­no­rar­rech­nung über für die Tätig­keit Kanz­lei in dem Be­schwer­de­ver­fah­ren über 1.150,02 EUR woll­te der Ar­beit­ge­ber nicht be­zah­len.

Die An­walts­kanz­lei ließ sich da­her den auf Kos­ten­er­stat­tung ge­rich­te­ten An­spruch des Be­triebs­rats ge­gen den Ar­beit­ge­ber ab­tre­ten und ver­klag­te den Ar­beit­ge­ber in ei­nem wei­te­ren Pro­zess vor dem Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen auf Zah­lung - oh­ne Er­folg (Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen, Be­schluss vom 15.03.2012, 4 BV 19/11). Da­ge­gen leg­te die Kanz­lei Be­schwer­de zum LAG Düssel­dorf ein.

LAG Düssel­dorf: Die Be­auf­tra­gung ei­nes An­walts er­for­dert für je­de In­stanz ei­nen ord­nungs­gemäßen Be­schluss des Be­triebs­rats

Auch das LAG ent­schied ge­gen die An­walts­kanz­lei, weil der Be­triebs­rat im Som­mer 2010 nicht ei­nen er­neu­ten Be­schluss über die Fortführung des Pro­zes­ses ge­fasst hat­te. Denn ein sol­cher Be­schluss ist im All­ge­mei­nen, d.h. ab­ge­se­hen von Aus­nah­men, er­for­der­lich, so das LAG.

Zu den Aus­nah­men gehören laut LAG fol­gen­de Fälle:

  • Der Be­triebs­rat hat den Pro­zess in ei­ner In­stanz ge­won­nen und der Geg­ner geht in die nächs­te In­stanz. Dann braucht der Be­triebs­rat kei­nen er­neu­ten Be­schluss darüber zu fas­sen, dass er sich durch sei­nen bis­he­ri­gen An­walt ge­gen das Rechts­mit­tel der Ge­gen­sei­te ver­tei­di­gen will.
  • Der Be­triebs­rat möch­te ei­ne Grund­satz­fra­ge klären und be­sch­ließt da­her von vorn­her­ein, sei­nen An­walt mit der Führung des Pro­zes­ses über al­le In­stan­zen zu be­auf­tra­gen.

Auf den zwei­ten Aus­nah­me­fall hat­te sich die An­walts­kanz­lei hier zwar be­ru­fen, doch hielt das LAG dem ent­ge­gen, dass der Streit um die Ver­set­zung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds ei­nen Ein­zel­fall be­traf, d.h. kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung hat­te. Und wenn der Be­triebs­rat "ein­fach so" vor­ab be­sch­ließt, ei­nen Streit auf Bie­gen und Bre­chen über al­le In­stan­zen zu führen, ver­letzt er da­mit sei­ne Pflicht zur Abwägung sei­ner In­ter­es­sen ge­gen die Kos­ten­in­ter­es­sen sei­nes Ar­beit­ge­bers.

Fa­zit: Zieht der Be­triebs­rat in ei­ner In­stanz den Kürze­ren und will wei­ter strei­ten, muss er über die Ent­schei­dungs­gründe des Ge­richts be­ra­ten und sich dann in Kennt­nis der Ent­schei­dungs­gründe per Be­schluss für ein Wei­ter­ma­chen ent­schei­den. An­dern­falls ris­kiert der An­walt, dass sich sein ver­meint­li­cher Gebühren­an­spruch in Rauch auflöst.

Denn der Be­triebs­rat ist vermögens­los und kann nicht zah­len. Der Ar­beit­ge­ber wie­der­um muss es nicht, weil der Be­triebs­rat ge­gen ihn kei­nen Er­stat­tungs­an­spruch hat, den der Be­triebs­rat an den An­walt ab­tre­ten könn­te. Und mit den ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glie­dern hat der An­walt kei­nen Ver­trag ge­schlos­sen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: Nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über den Streit­fall ent­schie­den und den Be­schluss des LAG Düssel­dorf bestätigt. In­for­ma­tio­nen zu der BAG-Ent­schei­dung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de