HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/213

Ver­fah­rens­feh­ler beim Be­triebs­rats­be­schluss

Kann ei­ne La­dung oh­ne Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nungs­punk­te künf­tig leich­ter ge­heilt wer­den?: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 09.07.2013, 1 ABR 2/13 (A)
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Wann kann die Ta­ges­ord­nung spon­tan ge­än­dert wer­den?

28.07.2013. Wenn der Vor­sit­zen­de ei­nes Be­triebs­rats sei­ne Mit­strei­ter zu ei­ner Sit­zung ein­be­ruft, muss er sorg­fäl­tig ar­bei­ten, denn er muss in der La­dung die ein­zel­nen Punk­te der Ta­ges­ord­nung (TOPs) be­nen­nen.

Macht der das nicht rich­tig, d.h. ver­gisst er ei­nen der Ta­ges­ord­nungs­punk­te, über den die Mit­glie­der des Be­triebs­rats dann aber in ih­rer Sit­zung ger­ne be­schlie­ßen wür­den, wird es eng:

Denn nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) muss der Be­triebs­rat dann in der Sit­zung voll­zäh­lig vor­han­den sein, d.h. bei ei­nem aus neun Per­so­nen be­ste­hen­den Be­triebs­rat müs­sen auch neun Mit­glie­der bzw. Er­satz­mit­glie­der an­we­send sein. Und al­le voll­zäh­lig an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der müs­sen die Än­de­rung bzw. Er­gän­zung der Ta­ges­ord­nung ein­stim­mig be­schlie­ßen.

Die­se stren­gen An­for­de­run­gen an ei­ne wirk­sa­me Er­gän­zung der Ta­ges­ord­nung möch­te der ers­te Se­nat des BAG ger­ne lo­ckern: BAG, Be­schluss vom 09.07.2013, 1 ABR 2/13 (A).

Wann kann der Be­triebs­rat in ei­ner Sit­zung die in der La­dung ent­hal­te­ne Ta­ges­ord­nung ergänzen?

§ 33 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) schreibt vor, dass der Be­triebs­rat sei­ne Be­schlüsse in ei­ner Sit­zung mit der Mehr­heit der Stim­men der an­we­sen­den Mit­glie­der fasst. Be­schlussfähig ist der Be­triebs­rat, wenn min­des­tens die Hälf­te sei­ner Mit­glie­der an der Be­schluss­fas­sung teil­nimmt. Ist ein or­dent­li­ches Be­triebs­rats­mit­glied ver­hin­dert, kann es durch ein Er­satz­mit­glied ver­tre­ten wer­den (§ 25 Abs.1 Be­trVG).

Ein sol­cher Be­schluss ist aber nur dann wirk­sam, wenn die Be­triebs­rats­mit­glie­der zu der Sit­zung, in der der Be­schluss ge­fasst wird, zu­vor ord­nungs­gemäß ge­la­den wur­den. Denn gemäß § 29 Abs.2 Satz 3 Be­trVG muss der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de sämt­li­che Be­triebs­rats­mit­glie­der (bzw. Er­satz­mit­glie­der) recht­zei­tig zu der be­vor­ste­hen­den Sit­zung la­den, und zwar un­ter Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung.

Nach der Recht­spre­chung ist § 29 Abs.2 Satz 3 Be­trVG ei­ne sehr wich­ti­ge Vor­schrift. Denn oh­ne vor­he­ri­ge Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung können sich die Be­triebs­rats­mit­glie­der nicht vernünf­tig auf die Sit­zung vor­be­rei­ten.

Dem­ent­spre­chend hoch sind die An­for­de­run­gen, die das BAG an ei­ne wirk­sa­me Ände­rung der Ta­ges­ord­nung stellt, die der Be­triebs­rat erst in der Sit­zung selbst be­sch­ließt: Es müssen al­le Mit­glie­der bzw. Er­satz­mit­glie­der vollzählig an­we­send sein, d.h. bei ei­nem neunköpfi­gen Be­triebs­rat auch wirk­lich neun (Er­satz-)Mit­glie­der, und al­le müssen mit der Ände­rung der Ta­ges­ord­nung ein­ver­stan­den sein.

Das ist al­ler­dings ein ziem­li­cher Büro­kra­tis­mus, der den Be­triebs­rat im Er­geb­nis oft an­greif­bar macht: Denn der Ar­beit­ge­ber kann im Prin­zip je­den Be­schluss des Be­triebs­rats an­zwei­feln, in­dem er den Be­triebs­rat auf­for­dert, er möge doch ein­mal nach­wei­sen, dass der Be­schluss auch auf der Grund­la­ge ei­ner vor­he­ri­gen Ein­la­dung ge­fasst wur­de, die den im Be­schluss ent­hal­te­nen Ta­ges­ord­nungs­punkt kon­kret nennt.

Es fragt sich da­her, ob die Ge­rich­te die­se stren­gen An­for­de­run­gen an ei­ne kurz­fris­ti­ge Ände­rung der Ta­ges­ord­nung in der Be­triebs­rats­sit­zung nicht lo­ckern soll­ten, um die Ar­beit des Be­triebs­rats nicht unnötig zu be­hin­dern.

Der Fall des BAG: Be­triebs­rat be­strei­tet die Wirk­sam­keit ei­ner vom Vorgänger-Be­triebs­rat ab­ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­rung über Tor­kon­trol­len

Im Streit­fall ging es um die Wirk­sam­keit ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung über Tor­kon­trol­len, die der Vorgänger­be­triebs­rat mit dem Ar­beit­ge­ber ab­ge­schlos­sen hat­te.

Der neu gewähl­te Be­triebs­rat war der An­sicht, dass die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­wirk­sam sei und be­rief sich da­bei un­ter an­de­rem auf ei­nen Ver­fah­rens­feh­ler: Die Zu­stim­mung zu der strei­ti­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung sei nämlich in ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung be­schlos­sen wor­den, zu der oh­ne Mit­tei­lung ei­ner Ta­ges­ord­nung ge­la­den wor­den sei.

Und weil da­mals nicht al­le Be­triebs­mit­glie­der bei der Sit­zung an­we­send wa­ren, hätte der ehe­ma­li­ge Be­triebs­rat die­sen La­dungs­man­gel in sei­ner Sit­zung nicht ausbügeln können, ob­wohl der Be­triebs­rat an sich be­schlussfähig war und auch al­le an­we­sen­den Mit­glie­der ein­stim­mig der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu­ge­stimmt hat­ten.

Da­her zog der neue Be­triebs­rat vor das Ar­beits­ge­richt und be­an­trag­te fest­zu­stel­len, dass die von sei­nem Vorgänger "ge­erb­te" Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­wirk­sam sei. Da­mit hat­te er vor dem Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt Er­folg (Be­schluss vom 17.09.2012, 6 TaBV 109/11). Da der Ar­beit­ge­ber Rechts­be­schwer­de ein­leg­te, liegt der Fall beim BAG.

An­fra­ge des ers­ten BAG-Se­nats an den sieb­ten BAG-Se­nat: Soll die Recht­spre­chung zur Ergänzung der Ta­ges­ord­nung ge­lo­ckert wer­den?

Nach An­sicht des mit dem Fall be­fass­ten ers­ten BAG-Se­nats soll­te das BAG sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung lo­ckern. Künf­tig soll­te ei­ne Ände­rung der Ta­ges­ord­nung in der Be­triebs­rats­sit­zung be­reits dann zulässig sein,

  • wenn sämt­li­che Mit­glie­der des Be­triebs­rats recht­zei­tig ge­la­den sind,
  • wenn der Be­triebs­rat be­schlussfähig gemäß § 33 Abs.2 Be­trVG, d.h. wenn min­des­tens die Hälf­te sei­ner Mit­glie­der an der Be­schluss­fas­sung teil­nimmt, und
  • wenn die an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der die Ände­rung bzw. Ergänzung der Ta­ges­ord­nung ein­stim­mig be­sch­ließen.

Künf­tig soll es da­her nicht mehr er­for­der­lich sein, dass in ei­ner sol­chen Be­triebs­rats­sit­zung al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der an­we­send sind.

Al­ler­dings hat auch der Sieb­te BAG-Se­nat bis­lang die stren­ge Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der an­we­send sein müssen (BAG, Be­schluss vom 10.10.2007, 7 ABR 51/06; BAG, Be­schluss vom 28.10.1992, 7 ABR 14/92). Von die­ser Recht­spre­chung ei­nes an­de­ren BAG-Se­nats kann der ers­te Se­nat nicht ab­wei­chen, oh­ne den an­de­ren Se­nat of­fi­zi­ell zu fra­gen, ob er an sei­ner Rechts­auf­fas­sung wei­ter­hin festhält (§ 45 Abs.3 Satz 1 Ar­beits­ge­richts­ge­setz - ArbGG). Bleibt der vom Ers­ten Se­nat an­ge­frag­te Sieb­te Se­nat bei sei­ner Recht­spre­chung, muss der Große Se­nat des BAG ent­schei­den.

Fa­zit: Es wäre im In­ter­es­se ei­ner ra­schen und ef­fek­ti­ven Ar­beit des Be­triebs­rats und auch im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit gut, wenn der Vor­s­toß des Ers­ten BAG-Se­nats von den Rich­tern des Sieb­ten Se­nats ab­ge­seg­net würde. Denn ge­ra­de klei­ne­re Be­triebsräte sind mit den bis­her gel­ten­den stren­gen Ver­fah­rens­vor­schrif­ten oft über­for­dert.

Be­triebsräte sind in al­ler Re­gel kei­ne ju­ris­ti­schen Fach­leu­te und üben ihr Amt ne­ben­her, d.h. als Eh­ren­amt aus. Die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung führt da­her schon bei ein­fa­chen Vorgängen wie der Be­auf­tra­gung ei­ner An­walts­kanz­lei durch ei­nen Be­triebs­rat zu Zeit­verzöge­run­gen und unnötig kom­pli­zier­ten Ver­fah­rens­abläufen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat der Ers­te BAG-Se­nat sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Außer­dem hat der Sieb­te BAG-Se­nat erklärt, dass er der Rechts­auf­fas­sung des Ers­ten Se­nats zu­stimmt (Be­schluss vom 22.01.2014, 7 AS 6/13). Die Ent­schei­dun­gen des Ers­ten und des Sieb­ten BAG-Se­nats so­wie ei­nen Kom­men­tar zu der Ent­schei­dung des Sieb­ten Se­nats fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. September 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de