HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/153

Be­triebs­rats­schu­lung auf Eng­lisch

Ar­beit­ge­ber muss Kos­ten für eng­lisch­spra­chi­ge Be­triebs­rats­schu­lung tra­gen, wenn Be­triebs­rä­te kein Deutsch, son­dern nur Eng­lisch ver­ste­hen: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Be­schluss vom 03.03.2011, 24 BV 15046/10
Unterrichtsraum mit Kursleiter hinter Lehrerpult und einer Kursteilnehmerin, beide stehend Be­triebs­rats­schu­lun­gen auf Eng­lisch?
09.08.2011. Ge­mäß § 37 Abs.6 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) in Ver­bin­dung mit § 40 Abs.1 Be­trVG muss der Ar­beit­ge­ber die Schu­lung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern be­zah­len, wenn die Schu­lung Kennt­nis­se ver­mit­telt, die für die Be­triebs­rats­ar­beit er­for­der­lich sind. Grund­la­gen­schu­lun­gen wie z.B. zum ABC des Be­trVG oder des Kün­di­gungs­schutz­rechts sind im­mer not­wen­dig, Spe­zi­al­schu­lun­gen nur bei be­son­de­ren be­trieb­li­chen An­läs­sen. Wel­che Be­triebs­rats­mit­glie­der wel­che Schlun­gen be­su­chen, ent­schei­det der Be­triebs­rat nach sei­nem (be­grenz­ten) Er­mes­sen.

Frag­lich ist, ob der Be­triebs­rat bei man­geln­den Deutsch­kennt­nis­sen sei­ner Mit­glie­der auch die Kos­ten­über­nah­me für ei­ne Be­triebs­rats­schu­lung in der Mut­ter­spra­che der Be­triebs­rats­mit­glie­der ver­lan­gen kann. Ar­beit­ge­ber wer­den das nicht so­fort ein­se­hen, ist doch letzt­lich je­der selbst für sei­ne Sprach­kennt­nis­se ver­ant­wort­lich. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Ber­lin (Be­schluss vom 03.03.2011, 24 BV 15046/10).

In den Be­triebs­rat ei­nes Si­cher­heits­un­ter­neh­mens, das US-ame­ri­ka­ni­sche Ob­jek­te be­wacht, wur­den im Jah­re 2010 zwei US-Ame­ri­ka­ner ge­wählt. Bei­de un­ter­hiel­ten sich pri­vat - und be­ruf­lich - fast nur auf Eng­lisch. Die deut­sche Spra­che be­herrsch­ten sie kaum. Der Be­triebs­rat schick­te sie zu ei­nem auf Eng­lisch ab­ge­hal­te­nen Grund­la­g­en­se­mi­nar zum Ar­beits- und Be­triebs­ver­fas­sungs­recht, das im Hau­se des Ar­beit­ge­bers durch­ge­führt wur­de. Das war in Ord­nung, so das Ar­beits­ge­richt.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung ist rich­tig. Durch die Se­mi­na­re soll­ten die Be­triebs­rats­mit­glie­der die für ih­re Auf­ga­ben nö­ti­gen Grund­la­gen­kennt­nis­se er­hal­ten. Da­zu war hier auf­grund sprach­li­cher De­fi­zi­te ein eng­lisch­spra­chi­ges Se­mi­nar un­um­gäng­lich. Ar­beit­ge­ber müs­sen ih­re Be­triebs­rä­te neh­men, wie sie sind, und falls nö­tig für Dol­met­scher und fremd­spra­chi­ge Schu­lun­gen auf­kom­men. Wer sich da­ge­gen sträubt, ris­kiert den Vor­wurf der Dis­kri­mi­nie­rung und der un­zu­läs­si­gen Be­hin­de­rung der Be­triebs­rat­s­tä­tig­keit.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das AG Ber­lin sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­ten Be­schluss des AG Ber­lin fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de