HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/238

Ge­setz­ent­wurf zur Um­set­zung der EU-Mo­bi­li­täts­richt­li­nie

Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um packt Um­set­zung der Richt­li­nie 2014/50/EU vom 16.04.2014 an: Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les, Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Um­set­zung der EU-Mo­bi­li­täts­richt­li­nie, vom 23.05.2015
Schutz der Be­triebs­ren­ten für Jung und Alt

31.08.2015. Die Richt­li­nie 2014/50/EU vom 16.04.2014 schreibt den Mit­glieds­staa­ten der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU) vor, ihr Be­triebs­ren­ten­recht so zu än­dern, dass Ar­beit­neh­mer mög­lichst un­ge­hin­dert in­ner­halb der EU Be­schäf­ti­gung su­chen kön­nen.

Kon­kret ver­langt die Mo­bi­li­täts­richt­li­nie, dass An­wart­schaf­ten auf Be­triebs­ren­ten be­reits nach drei Jah­ren un­ver­fall­bar sein müs­sen, wenn der Ar­beit­neh­mer zum Zeit­punkt des Aus­schei­dens aus dem Ar­beits­ver­hält­nis min­des­tens 21 Jah­re alt ist.

Die Richt­li­nie ist zwar erst bis zum Mai 2018 um­zu­set­zen. Den­noch hat das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) be­reits jetzt ei­nen Ge­setz­ent­wurf zur Um­set­zung der Richt­li­nie vor­ge­legt: BMAS, Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Um­set­zung der EU-Mo­bi­li­täts­richt­li­nie, vom 23.05.2015.

Wel­che Ände­run­gen gibt die EU-Mo­bi­litäts­richt­li­nie 2014/50/EU den EU-Staa­ten zum The­ma Be­triebs­ren­ten vor?

Ursprüng­lich hätte die Mo­bi­litäts­richt­li­nie gar nicht Mo­bi­litäts­richt­li­nie, son­dern Por­ta­bi­litäts­richt­li­nie heißen sol­len, d.h. ge­nau­er "Richt­li­nie des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes zur Ver­bes­se­rung der Por­ta­bi­lität von Zu­satz­ren­ten­ansprüchen". Das nämlich war der Na­me, un­ter dem die EU-Kom­mis­si­on vor zehn Jah­ren ei­nen Vor­s­toß un­ter­nahm, den Ar­beit­neh­mern der EU ein grenzüber­schrei­ten­des Recht zur Mit­nah­me ("Por­ta­bi­lität") ih­rer Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten von ei­nem Ar­beit­ge­ber (bzw. EU-Land) zum an­de­ren zu gewähren.

Aus der von der Kom­mis­si­on ge­plan­ten Por­ta­bi­lität bzw. "Mit­nehm­bar­keit" von Ren­ten­an­wart­schaf­ten zu ei­nem neu­em Ar­beit­ge­ber wur­de nichts, denn das Eu­ro­pa­par­la­ment leg­te sich im Jah­re 2007 quer (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 07/25 Eu­ropäische Min­dest­stan­dards für Be­triebs­ren­ten).

Und das aus nach­voll­zieh­ba­ren Gründen. Denn wer grenzüber­schrei­tend zu ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men wech­selt, braucht in ers­ter Li­nie ei­nen ef­fek­ti­ven recht­li­chen und wirt­schaft­li­chen Schutz der beim bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber er­wor­be­nen Ren­ten­an­wart­schaf­ten. Und die­ser Schutz lässt sich kaum da­durch ver­bes­sern, dass die An­wart­schaf­ten zum neu­en Ar­beit­ge­ber mit­ge­nom­men wer­den, son­dern viel­mehr da­durch, dass An­wart­schaf­ten nach ei­ner möglichst kur­zen Dienst­zeit "un­ver­fall­bar" wer­den, d.h. auch beim Aus­schei­den des Ar­beit­neh­mers vor Ren­ten­ein­tritt er­hal­ten blei­ben.

Da­her ei­nig­te man sich nach lan­gen Ver­hand­lun­gen im Jah­re 2014 schließlich dar­auf, den EU-Staa­ten durch ei­ne Richt­li­nie im We­sent­li­chen fol­gen­de Vor­ga­ben zum The­ma Be­triebs­ren­ten zu ma­chen (Richt­li­nie 2014/50/EU des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 16.04.2014 - Mo­bi­litäts­richt­li­nie):

  • Un­ver­fall­bar­keit von Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten nach höchs­tens drei Jah­ren: Wer drei Jah­re un­ter der Gel­tung ei­ner be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­zu­sa­ge tätig war, muss die da­durch ver­dien­te An­wart­schaft auch dann be­hal­ten, wenn er (lan­ge) vor Ren­ten­be­ginn den Ar­beit­ge­ber verlässt (Art.4 Abs.1 a) der Richt­li­nie).
  • Un­ver­fall­bar­keit von Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten schon mit 21 Jah­ren: Se­hen die Rechts­vor­schrif­ten der EU-Mit­glieds­staa­ten ein Min­dest­al­ter für die Un­ver­fall­bar­keit von Ren­ten­an­wart­schaf­ten vor, darf die­se Al­ters­gren­ze höchs­tens bei 21 Jah­ren lie­gen (Art.4 Abs.1 b) der Richt­li­nie).
  • Dy­na­mi­sie­rung un­ver­fall­ba­rer An­wart­schaf­ten: Wer vor­zei­tig mit ei­ner un­ver­fall­ba­ren Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaft aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­det, kann ei­ne fai­re Wert­si­che­rung sei­ner zeit­an­tei­li­gen Ren­ten­an­wart­schaft ver­lan­gen und darf da­bei nicht schlech­ter ge­stellt wer­den als Ar­beit­neh­mer, die wei­ter­hin beim Ar­beit­ge­ber tätig sind (Art.5 der Richt­li­nie).

Wel­che Vor­schrif­ten des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes über die Vor­aus­set­zun­gen der Un­ver­fall­bar­keit müssen geändert wer­den?

Ent­spre­chend den o.g. drei Kern­for­de­run­gen der Mo­bi­litäts­richt­li­nie möch­te das BMAS zunächst § 1b Abs.1 Satz 1 des Ge­set­zes zur Ver­bes­se­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung (Be­trAVG) ändern. Die­se Vor­schrift des Be­trAVG, das auch kurz „Be­triebs­ren­ten­ge­setz“ ge­nannt wird, lau­tet in ih­rer der­zei­ti­gen Fas­sung:

„Ei­nem Ar­beit­neh­mer, dem Leis­tun­gen aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu­ge­sagt wor­den sind, bleibt die An­wart­schaft er­hal­ten, wenn das Ar­beits­verhält­nis vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­falls, je­doch nach Voll­endung des 25. Le­bens­jah­res en­det und die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge zu die­sem Zeit­punkt min­des­tens fünf Jah­re be­stan­den hat (un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft).“

Die künf­ti­ge Fas­sung die­ser Vor­schrift wird aus dem 25. Le­bens­jahr das 21. Le­bens­jahr ma­chen und aus der min­des­tens fünf Jah­re lang be­ste­hen­den Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ei­ne min­des­tens dreijähri­ge. Ab Ja­nu­ar 2018 wird § 1b Abs.1 Satz 1 Be­trAVG da­her al­ler Vor­aus­sicht nach so lau­ten:

„Ei­nem Ar­beit­neh­mer, dem Leis­tun­gen aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu­ge­sagt wor­den sind, bleibt die An­wart­schaft er­hal­ten, wenn das Ar­beits­verhält­nis vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­falls, je­doch nach Voll­endung des 21. Le­bens­jah­res en­det und die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge zu die­sem Zeit­punkt min­des­tens drei Jah­re be­stan­den hat (un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft).“

Die­se Ände­rung begüns­tigt, so das BMAS in ei­ner Pres­se­mel­dung, vor al­lem "jun­ge mo­bi­le Beschäftig­te", die "künf­tig schnel­ler und früher als bis­her un­ver­fall­ba­re Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten er­wer­ben" können. Ob das zu ei­ner "bes­se­ren Ver­brei­tung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung bei­tra­gen" wird, so die Hoff­nung des BMAS, kann man der­zeit noch nicht ab­se­hen. Letzt­lich ist die­se Fra­ge auch müßig, da die Mo­bi­litäts­richt­li­nie eben die­se Ge­set­zesände­run­gen vor­schreibt.

In Ab­wei­chung von der Richt­li­nie, die aus­drück­lich nur für den grenzüber­schrei­ten­den Ar­beit­ge­ber­wech­sel gilt (Art.2 Abs.5 Mo­bi­litäts­richt­li­nie), zielt der Ge­setz­ent­wurf des BMAS auf ei­ne ge­ne­rel­le Re­form des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes, d.h. die Ge­set­zesände­run­gen sol­len al­le deut­schen Ar­beits­verhält­nis­se er­fas­sen und nicht nur den Fall der Grenzüber­schrei­tung. Da­mit geht der Ge­setz­ent­wurf über das von der Richt­li­nie ge­for­der­te Schutz­mi­ni­mum hin­aus, was mit der an­sons­ten dro­hen­den Schlech­ter­stel­lung von im In­land blei­ben­den Ar­beit­neh­mern be­gründet wird (Ge­setz­ent­wurf, S.7).

Wel­che Vor­schrif­ten des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes über die Wert­si­che­rung un­ver­fall­ba­rer An­wart­schaf­ten müssen geändert wer­den?

Ei­ne wei­te­re we­sent­li­che Ände­rung be­trifft die Dy­na­mi­sie­rung un­ver­fall­ba­rer An­wart­schaf­ten. Hier ver­langt Art.5 Abs.2 Mo­bi­litäts­richt­li­nie ei­ne "ge­rech­te" Be­hand­lung der ru­hen­den Ren­ten­an­wart­schaf­ten aus­schei­den­der Ar­beit­neh­mer, d.h. ei­ne an­ge­mes­se­ne Wert­si­che­rung ent­spre­chend den Re­ge­lun­gen, die für die wei­ter­hin ak­ti­ven bzw. nicht aus­schei­den­den Ar­beit­neh­mer gel­ten.

Die­se Vor­ga­be der Richt­li­nie zwingt Deutsch­land zu Rechtsände­run­gen. Denn die der­zei­ti­ge Fas­sung des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes enthält im We­sent­li­chen nur den für Ar­beit­ge­ber güns­ti­gen Grund­satz, dass bei der Be­rech­nung des zeit­an­tei­li­gen Be­triebs­ren­ten­an­spruchs

"Verände­run­gen der Ver­sor­gungs­re­ge­lung und der Be­mes­sungs­grund­la­gen für die Leis­tung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, so­weit sie nach dem Aus­schei­den des Ar­beit­neh­mers ein­tre­ten, außer Be­tracht" blei­ben (§ 2 Abs.5 Satz 1 Be­trAVG).

Bei ei­ner (heu­te nur noch sel­ten be­ste­hen­den) end­ge­halts­be­zo­ge­nen Ver­sor­gungs­zu­sa­ge gibt es auf der Grund­la­ge der der­zei­ti­gen Fas­sung von § 2 Abs.5 Satz 1 Be­trAVG kei­ne an­ge­mes­se­ne Wert­si­che­rung der un­ver­fall­ba­ren An­wart­schaf­ten. Denn wenn ein Ar­beit­neh­mer z.B. nach 15jähri­ger Beschäfti­gung un­ter Gel­tung ei­ner Ver­sor­gungs­zu­sa­ge vor­zei­tig mit 45 Jah­ren aus­schei­det und ei­nen den 15 Jah­ren ent­spre­chen­den zeit­an­tei­li­gen Pro­zent­teil sei­nes "End­ge­hal­tes" als Ren­ten­an­wart­schaft für sich ver­bu­chen kann, so meint "End­ge­halt" das im Aus­schei­dens­zeit­punkt be­ste­hen­de End­ge­halt, da künf­ti­ge Ge­halts­ent­wick­lun­gen, Ta­rif­stei­ge­run­gen usw. gemäß § 2 Abs.5 Satz 1 Be­trAVG "außer Be­tracht blei­ben".

Dies führt da­zu, dass die un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft im Er­geb­nis deut­lich ge­rin­ger ausfällt als sie bei glei­cher zeit­an­tei­li­ger Be­rech­nung aus­fal­len würde, wenn das End­ge­halt als Be­rech­nungs­grund­la­ge an­ge­mes­sen dy­na­mi­siert würde. Da­her wer­den aus­schei­den­de Ar­beit­neh­mer bzw. de­ren un­ver­fall­ba­ren An­wart­schaf­ten in sol­chen Fällen, d.h. vor al­lem bei end­ge­halts­be­zo­ge­nen Zu­sa­gen, nicht in ei­ner Art.5 Abs.2 Mo­bi­litäts­richt­li­nie ent­spre­chen­den Wei­se ge­gen den Wert­ver­fall ih­rer An­wart­schaf­ten ab­ge­si­chert.

Vor die­sem Hin­ter­grund sieht der Ge­setz­ent­wurf des BMAS vor, § 2 Abs.5 Be­trAVG auf­zu­he­ben und durch ei­nen neu­en § 2a zu er­set­zen, der die Über­schrift "Be­rech­nung und Wah­rung des Teil­an­spruchs" tra­gen soll.

§ 2a Abs.1 Be­trAVG (Ent­wurf) sieht zwar im­mer noch als Grund­prin­zip vor, dass "Verände­run­gen" nach dem vor­zei­ti­gen Aus­schei­den ei­nes Ar­beit­neh­mers "außer Be­tracht" blei­ben sol­len, doch wird die­ses Prin­zip nun­mehr aus­drück­lich mit ei­ner we­sent­li­chen Aus­nah­me ver­se­hen. Sie fin­det sich in § 2a Abs.2 Satz 1 Be­trAVG (Ent­wurf) und lau­tet:

"Ab­wei­chend von Ab­satz 1 darf ein aus­ge­schie­de­ner Ar­beit­neh­mer im Hin­blick auf den Wert sei­ner un­ver­fall­ba­ren An­wart­schaft ge­genüber ver­gleich­ba­ren nicht aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mern nicht be­nach­tei­ligt wer­den."

Im wei­te­ren re­gelt § 2a Be­trAVG (Ent­wurf) so­dann, mit wel­chen Mit­teln der Ar­beit­ge­ber ei­ne sol­che Be­nach­tei­li­gung rechts­si­cher ver­hin­dern kann. Das sind z.B. die Ver­zin­sung der An­wart­schaft oder de­ren An­pas­sung um ein Pro­zent pro Jahr usw.

Wel­che sons­ti­gen Vor­schrif­ten des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes sol­len geändert wer­den?

Sch­ließlich sol­len - ent­spre­chend ei­ni­gen ergänzen­den Vor­ga­ben der Richt­li­nie - die Aus­kunfts­ansprüche von Ar­beit­neh­mern und ih­re Rech­te bei der Geld­ab­fin­dung von An­wart­schaf­ten ver­bes­sert wer­den.

Die in § 4a Be­trAVG ge­re­gel­ten Aus­kunfts­ansprüche des Ar­beit­neh­mers wer­den er­wei­tert. Nach § 4a Be­trAVG (Ent­wurf) müssen der Ar­beit­ge­ber oder der Ver­sor­gungs­träger den Ar­beit­neh­mer auch darüber in­for­mie­ren, ob und ge­ge­be­nen­falls wie die Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaft er­wor­ben wird, wie hoch die­se ist, wie sich ein En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses auf sie aus­wirkt und wie sie sich an­sch­ließend wei­ter­ent­wi­ckelt.

Gemäß § 3 Abs.2 Satz 3 (Ent­wurf) bedürfen Ab­fin­dun­gen von Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten, auch von Kleinst­an­wart­schaf­ten, künf­tig der Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers. Die­se neue Re­ge­lung ent­spricht Art.5 Abs.3 der Richt­li­nie bzw. setzt die­se um. An die­sem Punkt wol­len die Ent­wurfs­ver­fas­ser al­ler­dings ei­ne Aus­nah­me von dem Grund­satz ma­chen, die Vor­ga­ben der Richt­li­nie auf al­le Ar­beits­verhält­nis­se an­zu­wen­den, d.h. das Zu­stim­mungs­er­for­der­nis soll ent­spre­chend Art.2 Abs.5 der Richt­li­nie auf Fälle des grenzüber­schrei­ten­den Ar­beit­ge­ber­wech­sel be­schränkt wer­den, um ei­nen un­verhält­nismäßigen büro­kra­ti­schen Auf­wand zu ver­mei­den (Ent­wurf, S.11).

Fa­zit: Be­triebs­ren­ten wer­den für be­ruf­lich mo­bi­le Ar­beit­neh­mer at­trak­ti­ver und für Ar­beit­ge­ber ins­ge­samt teu­rer

Die Richt­li­nie und dem­ent­spre­chend das re­for­mier­te Be­triebs­ren­ten­ge­setz schaf­fen bis­he­ri­ge länge­re War­te­fris­ten und ein Min­dest­al­ter für die Un­ver­fall­bar­keit von An­wart­schaf­ten prak­tisch ab. Denn bei ei­ner "Min­dest­beschäfti­gungs­dau­er" von drei Jah­ren und ei­nem "Min­dest­al­ter" von 21 Jah­ren be­ste­hen für die Un­ver­fall­bar­keit künf­tig kaum noch nen­nens­wer­te zeit­li­che bzw. al­tersmäßige Hürden.

Die Ände­run­gen der Vor­schrif­ten zu der Geld­ab­fin­dung von An­wart­schaf­ten und zu den Aus­kunfts­ansprüchen sind für sich ge­nom­men sinn­voll, aber von eher ge­rin­ger prak­ti­scher Be­deu­tung.

Wich­tig sind dem­ge­genüber vor al­lem die neu­en Vor­ga­ben zur fai­ren Wert­si­che­rung un­ver­fall­ba­rer An­wart­schaf­ten. Sie wer­den end­ge­halts­be­zo­ge­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­gen, die heut­zu­ta­ge oh­ne­hin nur noch in sel­te­nen Fällen an­zu­tref­fen sind, aus Ar­beit­ge­ber­sicht noch un­at­trak­ti­ver ma­chen als jetzt be­reits. Denn end­ge­halts­be­zo­ge­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­gen sind teu­rer und für Ar­beit­ge­ber we­ni­ger gut kal­ku­lier­bar als Bau­stein­sys­te­me oder bei­trags­ori­en­tier­te Zu­sa­gen. Wenn nun noch die Pflicht zur Dy­na­mi­sie­rung un­ver­fall­ba­rer An­wart­schaf­ten hin­zu­kommt, wird die­se Form der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge vor­aus­sicht­lich wei­ter an Be­deu­tung ver­lie­ren.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de