HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/223

Kein Rück­tritt vom Auf­he­bungs­ver­trag bei In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers

Trotz Auf­he­bungs­ver­trags kei­ne Ab­fin­dung: Zahlt der Ar­beit­ge­ber in der In­sol­venz die ver­spro­che­ne Ab­fin­dung nicht, be­steht kein Recht zum Rück­tritt vom Auf­he­bungs­ver­trag: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­tei­le vom 10.11.2011, 6 AZR 357/10, 6 AZR 583/10, 6 AZR 342/10
Ausgestülpte leere Hosentasche mit Hand Bei der Un­ter­zeich­nung von Auf­he­bungs­ver­trä­gen ist Vor­sicht ge­bo­ten

14.11.2011. Ein Auf­he­bungs­ver­trag ist ein Tausch­ge­schäft: Der Ar­beit­neh­mer sagt ja zur Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses (und ver­zich­tet da­mit auf sei­nen Kün­di­gungs­schutz) - und im Ge­gen­zug ver­pflich­tet sich der Ar­beit­ge­ber da­zu, dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Ab­fin­dung zu zah­len. Kurz ge­sagt lau­tet der Deal Ar­beits­platz und Kün­di­gungs­schutz ge­gen Ab­fin­dung.

Was aber, wenn der Ar­beit­ge­ber den Auf­he­bungs­ver­trag nicht er­füllt und die Ab­fin­dung nicht be­zahlt (ob­wohl er ei­gent­lich müss­te)? Das kommt öf­ter vor, als vie­le Ar­beit­neh­mer glau­ben, vor al­lem auf­grund ei­ner In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers. Dann stellt sich für den Ar­beit­neh­mer die Fra­ge, ob er den Auf­he­bungs­ver­trag durch An­fech­tung oder Wi­der­ruf be­sei­ti­gen kann oder ob er viel­leicht ein Rück­tritts­recht hat. Das wür­de ihm zwar nicht zu sei­ner Ab­fin­dung ver­hel­fen, aber er hät­te we­nigs­tens sei­nen Ar­beits­platz ge­ret­tet. Drei ak­tu­el­le Ur­tei­le des sechs­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zei­gen, dass das nicht funk­tio­niert (Ur­tei­le vom 10.11.2011, 6 AZR 357/10, 6 AZR 583/10, 6 AZR 342/10).

Rück­tritt vom Auf­he­bungs­ver­trag we­gen aus­blei­ben­der Ab­fin­dung - auch bei In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers?

Da der Auf­he­bungs­ver­trag ein Aus­tausch­ver­trag ist (Ar­beits­platz ge­gen Ab­fin­dung), kann der Ar­beit­neh­mer im Prin­zip vom Auf­he­bungs­ver­trag zurück­tre­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne Ver­trags­pflicht nicht erfüllt, d.h. die Ab­fin­dung nicht zahlt. Rechts­grund­la­ge des Rück­tritts­rechts ist § 323 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Da­nach kann der Gläubi­ger (hier: der Ar­beit­neh­mer) nach er­folg­lo­ser Frist­set­zung vom Ver­trag zurück­tre­ten, wenn der Schuld­ner (hier: der Ar­beit­ge­ber) ei­ne fälli­ge Leis­tung nicht er­bringt (hier: die Ab­fin­dung nicht zahlt).

Al­ler­dings fragt sich, ob die­se recht­li­che Möglich­keit auch dann be­steht, wenn der Ar­beit­ge­ber die Ab­fin­dung in­sol­venz­be­dingt nicht zahlt. Da­ge­gen spricht, dass im In­sol­venz­fall al­le Gläubi­ger "Na­se sind", d.h. ihr Geld nicht se­hen. Könn­te hier der Ar­beit­neh­mer vom Auf­he­bungs­ver­trag zurück­tre­ten, weil der Ar­beit­ge­ber die Ab­fin­dung nicht zah­len kann, würde er sich viel­leicht un­ge­recht­fer­tig­ter Wei­se bes­ser ste­hen als an­de­re Gläubi­ger.

Im Streit: Rück­tritts­recht vom Auf­he­bungs­ver­trag we­gen in­sol­venz­be­ding­ter Nicht­zah­lung der ver­ein­bar­ten Ab­fin­dung

Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer ver­ein­bar­ten im Ok­to­ber 2007 per Auf­he­bungs­ver­trag die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu En­de De­zem­ber 2008. Die Ab­fin­dung von 110.500 EUR soll­te mit dem De­zem­ber­ge­halt 2008 ge­zahlt wer­den. Da­zu kam es nicht mehr, da am 05.12.2008 In­sol­venz­an­trag ge­stellt wu­re und am 08.12.2008 ein vorläufi­ger In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt wu­re.

Fort­an konn­te der Ar­beit­ge­ber oh­ne Zu­stim­mung des Ver­wal­ters kei­ne Zah­lun­gen mehr leis­ten. Der Ar­beit­neh­mer for­der­te den Ar­beit­ge­ber zwar am 16.12.2008 noch rasch un­ter Frist­set­zung zur Zah­lung der Ab­fin­dung auf, aber ein OK des Ver­wal­ters dafür gab es nicht.

Dar­auf erklärte der Ar­beit­neh­mer den Rück­tritt vom Auf­he­bungs­ver­trag und klag­te später mit dem Ziel, den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses fest­stel­len zu las­sen. Da­mit hat­te er vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf Er­folg (Ur­teil vom 20.01.2010, 12 Sa 962/09)

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Kein Rück­tritts­recht nach In­sol­venz­an­trag und im In­sol­venz­ver­fah­ren

In Er­furt vor dem BAG kam dann die kal­te Du­sche, denn das BAG wies die Kla­ge ab.

Ein Rück­tritts­recht be­stand hier nämlich im vorläufi­gen In­sol­venz­ver­fah­ren nicht (mehr), so das BAG, da der Ab­fin­dungs­an­spruch recht­lich nicht mehr durch­setz­bar war: Oh­ne ein OK des Ver­wal­ters war ei­ne Zah­lung durch den in­sol­ven­ten Ar­beit­ge­ber ja recht­lich nicht (mehr) möglich. Das gilt erst recht, wenn das In­sol­venz­ver­fah­ren be­reits eröff­net ist.

Fa­zit: So­weit der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG ent­nom­men wer­den kann, be­steht ein Rück­tritts­recht prak­tisch nur bis zum Be­ginn des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­fah­rens. Denn nur vor die­sem Zeit­punkt, d.h. vor der ge­richt­li­chen An­ord­nung von Si­che­rungs­maßnah­men, ist der Ab­fin­dungs­an­spruch recht­lich (noch) durch­setz­bar.

Gibt es ein­mal ei­nen vorläufi­gen Ver­wal­ter, sind Zah­lun­gen des in­sol­ven­ten Ar­beit­ge­bers meist nur noch mit Zu­stim­mung des Ver­wal­ters möglich. Dann ist der Ab­fin­dungs­an­spruch recht­lich ent­wer­tet, so dass sei­ne Nich­terfüllung und nicht mehr zum Rück­tritt be­rech­tigt.

Ar­beit­neh­mern und ih­ren Anwälten ist zu ra­ten, bei den ge­rings­ten An­zei­chen ei­ner dro­hen­den In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers vor­zu­beu­gen und die Wirk­sam­keit der Ver­trags­auflösung un­ter die auflösen­de Be­din­gung ei­ner frist­ge­rech­ten Ab­fin­dungs­zah­lung zu stel­len.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe für die hier be­spro­che­nen drei Ur­tei­le schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die vollständig be­gründe­ten Ur­tei­le im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Juli 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de