HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/316

Wett­be­werbs­ver­bot oh­ne Ge­gen­leis­tung

Ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot oh­ne Ka­ren­zent­schä­di­gung kann wirk­sam sein, wenn der Ver­trag ei­ne sal­va­to­ri­sche Klau­sel ent­hält: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 05.06.2015, 10 Sa 67/15
Stoppschild auf Boden

11.11.2015. Im All­ge­mei­nen sind ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen, die dem Ar­beit­neh­mer ein Kon­kur­renz­ver­bot für die Zeit nach Ver­trags­be­en­di­gung auf­er­le­gen, null und nich­tig, falls das Wett­be­werbs­ver­bot kei­ne Zu­sa­ge des Ar­beit­ge­bers ent­hält, dem Ar­beit­neh­mer als Ge­gen­leis­tung ei­ne Gel­dent­schä­di­gung ("Ka­ren­zent­schä­di­gung") zu zah­len.

Al­ler­dings be­stä­ti­gen Aus­nah­men be­kannt­lich die Re­gel. Ei­ne sol­che Aus­nah­me hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung ge­macht und den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zent­schä­di­gung ver­ur­teilt, ob­wohl die strei­ti­ge Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ei­gent­lich nich­tig war, weil sie kei­ne Ent­schä­di­gungs­zu­sa­ge be­inhal­te­te. Da­für aber ent­hielt der Ar­beits­ver­trag ei­ne sog. sal­va­to­ri­sche Klau­sel: LAG Hamm, Ur­teil vom 05.06.2015, 10 Sa 67/15.

Wann ist ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot oh­ne Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung aus­nahms­wei­se wirk­sam?

Nach Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags kann er Ex-Ar­beit­neh­mer sei­nem Ex-Ar­beit­ge­ber nach Her­zens­lust Kon­kur­renz ma­chen, denn schließlich ge­nießen bei­de ehe­ma­li­gen Ver­trags­part­ner Be­rufs­frei­heit (Art.12 Grund­ge­setz - GG). Da­ge­gen kann sich der Ar­beit­ge­ber durch die Ver­ein­ba­rung ei­nes nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots schützen, was al­ler­dings vor­aus­setzt, dass er in den Geld­beu­tel greift.

Denn gemäß § 74 Abs.2 Han­dels­ge­setz­buch (HGB) ist ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot nur ver­bind­lich, wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer für die Dau­er der Ab­sti­nenz ("Ka­renz") die Hälf­te sei­ner zu­letzt be­zo­ge­nen ver­tragsmäßigen Leis­tun­gen ver­spricht bzw. be­zahlt. Liegt die ver­ein­bar­te Ka­ren­zentschädi­gung un­ter die­sem ge­setz­li­chen Mi­ni­mum, ist das Ver­bot un­ver­bind­lich, d.h. der Ar­beit­neh­mer kann frei ent­schei­den, ob er sich trotz­dem dar­an hal­ten will (dann be­kommt er al­ler­dings nur die ge­rin­ge Entschädi­gung in ver­ein­bar­ter Höhe) oder nicht (dann kann er Wett­be­werb ma­chen, be­kommt aber natürlich kein Geld).

Enthält ei­ne Wett­be­werbs­ab­re­de da­ge­gen gar kei­ne Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­ge­bers, d.h. soll der Ar­beit­neh­mer "für null" Wett­be­werbs­hand­lun­gen un­ter­las­sen, ist das Wett­be­werbs­ver­bot nicht nur un­ver­bind­lich, son­dern nich­tig, d.h. es hat über­haupt kei­ne Rechts­wir­kun­gen.

Frag­lich ist al­ler­dings, wann Ver­ein­ba­run­gen über ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot "gar kei­ne" Entschädi­gungs­re­ge­lun­gen ent­hal­ten.

Da­zu hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) im Jah­re 2006 ent­schie­den, dass be­reits der pau­scha­le Hin­weis auf die ergänzen­de Gel­tung der §§ 74 ff. HGB als Entschädi­gungs­ver­ein­ba­rung aus­reicht (BAG, Ur­teil vom 28.06.2006, 10 AZR 407/05, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 06/07 BAG: Ka­renz­ab­re­de auch bei pau­scha­lem Ver­weis auf HGB). Und auch ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung, de­ren Höhe im Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers steht, ist als wirk­sa­me fi­nan­zi­el­le Zu­sa­ge an­zu­se­hen (BAG, Ur­teil vom 15.01.2014, 10 AZR 243/13, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/133 Wett­be­werbs­klau­sel mit un­be­stimm­ter Ka­ren­zentschädi­gung).

Aber genügt es auch, wenn die Wett­be­werbs­klau­sel we­der ei­ne fi­nan­zi­el­le Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­ge­bers noch ei­nen Ver­weis auf die §§ 74 ff. HGB enthält, dafür aber der Ar­beits­ver­trag ei­ne "sal­va­to­ri­sche" Klau­sel (Hei­lungs­klau­sel)? Mit ei­ner sol­chen Klau­sel ver­ein­ba­ren die Par­tei­en, dass recht­lich un­wirk­sa­me ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen

  • nicht zur Un­wirk­sam­keit des ge­sam­ten Ver­trags führen sol­len (Er­hal­tungs­klau­sel) und/oder
  • durch ei­ne dem Par­tei­wil­len möglichst gut ent­spre­chen­de wirk­sa­me Ver­ein­ba­rung er­setzt wer­den soll (Er­set­zungs­klau­sel).

Um die­se Fra­ge dreht sich die Ent­schei­dung des LAG Hamm.

Der Streit­fall: Teil­zeit­kraft mit 1.200 EUR Ge­halt soll Kon­kur­renz un­ter­las­sen - oh­ne Ge­gen­leis­tung und bei 10.000 EUR Ver­trags­stra­fe

Im Fall des LAG Hamm war ei­ne In­dus­trie­kauf­frau von 2008 bis En­de 2013 beschäftigt, zu­letzt in Teil­zeit für 1.209,38 EUR brut­to. Ihr Ar­beits­ver­trag ent­hielt ein um­fas­sen­des, vom Ar­beit­ge­ber pro­fes­sio­nell vor­for­mu­lier­tes Wett­be­werbs­ver­bot, das der Kauf­frau für die ge­setz­li­che Höchst­dau­er von zwei Jah­ren jeg­li­che Kon­kur­renz ver­bot. Für je­de Zu­wi­der­hand­lung soll­te sie 10.000,00 EUR Ver­trags­stra­fe zah­len.

Ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung war nicht ver­ein­bart, und der Ver­trag ent­hielt auch kei­nen Ver­weis dar­auf, dass "im übri­gen" oder "ergänzend" die ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen der §§ 74 ff. HGB gel­ten soll­ten, was ja nach der o.g. Recht­spre­chung des BAG zur Fol­ge ge­habt hätte, dass die Kauf­frau ei­ne Entschädi­gung in ge­setz­li­cher Min­desthöhe (= Hälf­te der zu­letzt be­zo­ge­nen Vergütung, § 74 Abs.2 HGB) hätte ver­lan­gen können.

Al­ler­dings ent­hielt der Ar­beits­ver­trag im Ab­spann un­ter "Ne­ben­be­stim­mun­gen" fol­gen­de sal­va­to­ri­sche Klau­sel:

"Soll­te ei­ne Be­stim­mung die­ses Ver­tra­ges nich­tig oder un­wirk­sam sein, so soll da­durch der Ver­trag im Übri­gen in sei­nem recht­li­chen Be­stand nicht berührt wer­den. An­stel­le der nich­ti­gen oder un­wirk­sa­men Be­stim­mung soll ei­ne an­ge­mes­se­ne Re­ge­lung gel­ten, die, so­weit recht­lich möglich, dem am nächs­ten kommt, was die Ver­trags­par­tei­en ge­wollt ha­ben oder nach dem Sinn und Zweck die­ses Ver­tra­ges ge­wollt hätten, so­fern sie bei Ab­schluss die­ses Ver­tra­ges die Nich­tig­keit oder Un­wirk­sam­keit be­dacht hätten."

Die Kauf­frau mach­te ih­rem Ex-Ar­beit­ge­ber ab An­fang 2014 kei­ne Kon­kur­renz und ver­lang­te dafür Geld, nämlich die Hälf­te ih­rer zu­letzt be­zo­ge­nen Vergütung bzw. 604,69 EUR pro Mo­nat. Da der Ex-Ar­beit­ge­ber nicht zahl­te, zog sie vor das Ar­beits­ge­richt Rhei­ne und be­kam dort Recht (Ar­beits­ge­richt Rhei­ne, Ur­teil vom 27.11.2014, 4 Ca 1218/14). Da­bei be­rief sich das Ar­beits­ge­richt auf die o.g. sal­va­to­ri­sche Klau­sel. Der Ar­beit­ge­ber leg­te Be­ru­fung zum LAG Hamm ein.

LAG Hamm: Ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot oh­ne Ka­ren­zentschädi­gung kann wirk­sam sein, wenn der Ver­trag ei­ne sal­va­to­ri­sche Klau­sel enthält

Auch das LAG Hamm gab der Kläge­rin Recht und ließ zu­gleich die Re­vi­si­on zum BAG zu. Zur Be­gründung be­ruft sich das LAG wie schon das Ar­beits­ge­richt auf die im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­ne sal­va­to­ri­sche Klau­sel.

Zwar kann ei­ne sal­va­to­ri­sche Klau­sel nach An­sicht des LAG nicht in je­dem Fall das Feh­len ei­ner Entschädi­gungs­ver­ein­ba­rung hei­len, aber hier im Streit­fall war es aus­nahms­wei­se ein­mal so. Da­bei be­zieht sich das Ge­richt auf die Ver­ein­ba­rung ei­ner ex­trem ho­hen Ver­trags­stra­fe von im­mer­hin 10.000,00 EUR, d.h. von mehr als acht Mo­nats­gehältern.

Ei­ne so ho­he Ver­trags­stra­fe "lässt dar­auf schließen, dass die Par­tei­en da­mit rech­ne­ten, dass ei­ne Ver­let­zung des Wett­be­werbs­ver­bots zu er­heb­li­chen fi­nan­zi­el­len Ein­bußen für die Be­klag­te führen kann, und dass die Kläge­rin auf je­den Fall Wett­be­werb un­ter­las­sen soll­te", so das LAG.

Ist aber auf­grund der ho­hen Ver­trags­stra­fe von ei­nem ernst­haf­ten Wil­len der Ver­trags­par­tei­en aus­zu­ge­hen, auf je­den Fall ein recht­lich wirk­sa­mes Wett­be­werbs­ver­bot zu ver­ein­ba­ren, be­inhal­tet die­ser "hy­po­the­ti­sche Par­tei­wil­le" nach An­sicht des Ge­richts auch die Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in ge­setz­li­cher Min­desthöhe, d.h. in Höhe ei­nes hal­ben Durch­schnitts­ge­halts.

Fa­zit: Ob­wohl der Pro­zess hier zu­guns­ten der kla­gen­den Ex-Ar­beit­neh­me­rin aus­ge­gan­gen ist, darf das nicht darüber hin­wegtäuschen, dass das LAG-Ur­teil zwei­schnei­dig ist: Liegt ein ver­bind­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot vor, hat sich auch der Ar­beit­neh­mer dar­an zu hal­ten. Letzt­lich hätte das, wenn sich der Streit­fall an­ders ent­wi­ckelt hätte, da­zu führen können, dass der Ar­beit­ge­ber sei­ner Ex-Mit­ar­bei­te­rin ei­ne Tätig­keit beim Wett­be­wer­ber hätte un­ter­sa­gen las­sen können, und auch die (ex­trem ho­he) Ver­trags­stra­fe hätte dann im Raum ge­stan­den.

An­de­rer­seits spricht für die Ent­schei­dung des LAG Hamm, dass vie­le Wett­be­werbs­ver­ein­ba­run­gen of­fen­bar be­wusst und da­mit schlitz­oh­rig das The­ma Ka­ren­zentschädi­gung mit kei­ner Sil­be erwähnen, wohl in der Hoff­nung dar­auf, dass sich der Ar­beit­neh­mer auch von ei­nem nich­ti­gen Ver­bot be­ein­dru­cken lässt. Sol­che Ver­trags­ge­stal­tun­gen sind un­red­lich und ein gu­ter Grund für die Ge­rich­te, über ei­ne Zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers ernst­haft nach­zu­den­ken.

Ob das Ur­teil des LAG Hamm rich­tig ist, muss demnächst das BAG ent­schei­den, denn mitt­ler­wei­le hat der Ar­beit­ge­ber Re­vi­si­on ein­ge­legt (Ak­ten­zei­chen des BAG: 10 AZR 448/15).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de