HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 21/049

Scha­dens­er­satz­an­spruch bei nicht aus­ge­zahl­tem Pend­ler-Zu­schuss

Ist zwei­fel­haft, ob die Vor­aus­set­zun­gen für die Aus­zah­lung staat­li­cher Zu­wen­dun­gen er­füllt sind, muss der Ar­beit­ge­ber nicht ei­ne dem Ar­beit­neh­mer zu­gu­te­kom­men­de Zu­wen­dung gel­tend ma­chen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 28.09.2021, 5 Sa 65/21
Bus Cockpit, Busfahrer, Unternehmen finden keine Busfahrer, Fachkräftemangel

03.11.2021. Zu Be­ginn der Co­ro­na-Pan­de­mie hat das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um von Meck­len­burg-Vor­pom­mern ei­nen "Pend­ler-Zu­schuss" ein­ge­führt. Da­durch soll­te Ar­beit­neh­mer aus dem Aus­land, die nor­ma­ler­wei­se zwi­schen ih­rem Wohn­sitz im Aus­land und ih­rem Ar­beits­ort in Meck­len­burg-Vor­pom­mern pen­deln, Mehr­kos­ten für die Un­ter­brin­gung in Deutsch­land auf­grund der Ein­rei­se­be­schrän­kun­gen fi­nan­ziert wer­den.

Die­sen Zu­schuss von 65 EUR pro Tag muss­te der Ar­beit­ge­ber be­an­tra­gen und dann an die Ar­beit­neh­mer wei­ter­lei­ten. Nun muss­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern ent­schei­den, ob die Nicht-Gel­tend­ma­chung die­ser Zu­schüs­se durch den Ar­beit­ge­ber ei­ne scha­dens­er­satz­be­grün­den­de Pflicht­ver­let­zung dar­stellt.

Dies ist nicht der Fall, wenn recht­lich zwei­fel­haft ist, ob al­le Vor­aus­set­zun­gen für die Aus­zah­lung der Zu­wen­dun­gen er­füllt sind. Denn der Ar­beit­ge­ber muss sich nicht dem Ri­si­ko aus­set­zen, ei­nen Zu­schuss wie­der er­stat­ten zu müs­sen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 28.09.2021, 5 Sa 65/21.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu die­ser Ent­schei­dung fin­den Sie hier: Up­date Ar­beits­recht 22|2021 LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern: Ar­beit­ge­ber­haf­tung we­gen nicht gel­tend ge­mach­ter staat­li­cher Zu­wen­dung.

Letzte Überarbeitung: 5. November 2021

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2021:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de