HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/150

Ab­mah­nung vor Än­de­rungs­kün­di­gung

Oh­ne ei­ne vor­an­ge­gan­ge­ne er­folg­lo­se Ab­mah­nung ist ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Än­de­rungs­kün­di­gung meist un­ver­hält­nis­mä­ßig: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 10.11.2011, 10 Sa 329/11
Bildsymbol Treppe abwärts Ab­mah­nung geht vor Kün­di­gung - auch vor Än­de­rungs­kün­di­gung

12.04.2012. Ar­beits­ver­hält­nis­se sind mit so vie­len Pflich­ten ver­bun­den, dass Feh­ler nur ei­ne Fra­ge der Zeit sind. Da­her darf der Ar­beit­ge­ber auf "nor­ma­le" Pflicht­ver­stö­ße nicht gleich mit ei­ner Kün­di­gung re­agie­ren, da das un­ver­hält­nis­mä­ßig wä­re. Recht­lich ge­se­hen ist ei­ne Kün­di­gung näm­lich kei­ne Stra­fe, son­dern nur ein ("letz­tes") Mit­tel, um wei­te­re Pflicht­ver­let­zun­gen zu ver­hin­dern.

Ge­nügt da­her schon die Dro­hung mit ei­ner Kün­di­gung, d.h. ei­ne Ab­mah­nung, um den Ar­beit­neh­mer wie­der "in die Spur zu brin­gen", ist die Kün­di­gung un­wirk­sam. Das gilt auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber "nur" ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Än­de­rungs­kün­di­gung aus­spricht, wie ein in­ter­es­san­ter Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz zeigt (Ur­teil vom 10.11.2011, 10 Sa 329/11).

Wel­che Re­ak­ti­on auf Pflicht­ver­let­zun­gen ist rich­tig - Er­mah­nung, Ab­mah­nung oder Kündi­gung?

Verstößt der Ar­beit­neh­mer ge­gen sei­ne Ver­trags­pflich­ten, muss sich der Ar­beit­ge­ber zwi­schen ver­schie­de­nen Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten ent­schei­den. Je Schwe­re der Pflicht­ver­s­toßes kommt ei­ne bloße Er­mah­nung in Be­tracht oder auch ei­ne for­mel­le Ab­mah­nung, mögli­cher­wei­se aber auch ei­ne or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung oder - in be­son­ders gra­vie­ren­den Fällen - ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung oder so­gar ei­ne außer­or­dent­lich-frist­lo­se Kündi­gung. Da­bei gilt die Re­gel, dass das mil­des­te wirk­sa­me Mit­tel Vor­rang hat.

Die Wahl zwi­schen Ab­mah­nung und Kündi­gung ist ei­gent­lich klar: Erst wenn sich der Ar­beit­neh­mer von ei­ner frühe­ren Ab­mah­nung we­gen ei­nes ähn­li­chen Pflicht­ver­s­toßes nicht hat be­ein­dru­cken las­sen, kann der Ar­beit­ge­ber im Wie­der­ho­lungs­fall da­von aus­ge­hen, dass nur ei­ne Kündi­gung ge­eig­net ist, um künf­ti­ge Pflicht­ver­let­zun­gen zu ver­hin­dern. Al­ler­dings gibt es Pflicht­ver­let­zun­gen, die so schwer sind, dass ei­ne Ab­mah­nung un­zu­mut­bar wäre und der Ar­beit­ge­ber da­her so­fort kündi­gen kann. Ei­ne Gren­ze ist hier schwer zu zie­hen. Im Kündi­gungs­schutz­pro­zess sind Ar­beit­ge­ber da­her meist bemüht, den Ar­beit­neh­mer als be­son­ders üblen Böse­wicht dar­zu­stel­len. Da­bei soll­ten sie aber rea­lis­tisch blei­ben, wie der Fall des LAG Rhein­land-Pfalz zeigt.

Die Re­gel "Ab­mah­nung vor Kündi­gung" gilt auch bei Ände­rungskündi­gun­gen

Im Streit­fall hat­te ein langjährig beschäftig­ter Bank­an­ge­stell­ter ver­sucht, ei­ne weib­li­che Zu­falls­be­kannt­schaft für sich zu ge­win­nen. Da es sich um ei­ne Bank­kun­din han­del­te, be­sorg­te er sich aus den Bank­da­ten ih­re Han­dy­num­mer und schrieb ihr ei­ne SMS, in dem er ihr Kom­pli­men­te mach­te („Sie be­sit­zen ei­ne große Aus­strah­lung“) und sei­ne Num­mer mit­teil­te. Außer­dem sprach er sie bei ei­nem Be­ra­tungs­ter­min an.

Die Be­trof­fe­ne be­schwer­te sich über die „un­gehöri­ge An­ma­che“. Dar­auf­hin sprach die Bank ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Ände­rungskündi­gung we­gen Da­ten­miss­brauchs und rufschädi­gen­den Ver­hal­tens aus, d.h. sie kündig­te das Ar­beits­verhält­nis frist­ge­recht und bot zu­gleich ei­ne nied­ri­ge­re und schlech­ter be­zahl­te Po­si­ti­on an. Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Bank­an­ge­stell­ten hat­te vor dem Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern (Ur­teil vom 10.05.2011, 4 Ca 125/11) und vor dem LAG Er­folg.

Denn der Vor­trag der Bank, es ha­be „ein­deu­tig ero­ti­sche An­ge­bo­te“ ge­ge­ben, war nicht recht nach­voll­zieh­bar. Natürlich war das Ver­hal­ten des An­ge­stell­ten nicht kor­rekt, zu­mal er ei­ne Lei­tungs­po­si­ti­on und da­mit Vor­bild­funk­ti­on hat­te, doch hätte ei­ne Ab­mah­nung als Warn­schuss genügt. Denn schließlich hat­te die Bank durch ih­re Ände­rungskündi­gung selbst deut­lich ge­macht, dass sie ei­ne Ver­hal­tens­bes­se­rung für möglich hielt, so das LAG.

Fa­zit: Bei erst­ma­li­gem Fehl­ver­hal­ten können Ar­beit­ge­ber in al­ler Re­gel nur ei­ne Ab­mah­nung aus­spre­chen. Zwar ist ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Ände­rungskündi­gung im Ver­gleich zu ei­ner nor­ma­len ver­hal­tens­be­ding­ten "Be­en­di­gungs-"Kündi­gung das mil­de­re Mit­tel, aber sie ist im­mer noch ei­ne deut­lich härte­re Re­ak­ti­on als ei­ne Ab­mah­nung. Außer­dem muss in­fol­ge ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung bzw. als Fol­ge der vom Ar­beit­ge­ber gewünsch­ten Ver­tragsände­rung si­cher­ge­stellt sein, dass der Ar­beit­neh­mer das be­an­stan­de­te Ver­hal­ten nicht wie­der­ho­len kann, was bei Pflicht­verstößen im Ver­trau­ens­be­reich nur sel­ten der Fall ist. Ar­beit­neh­mer, die ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Ände­rungskündi­gung mit lan­ger Kündi­gungs­frist er­hal­ten, soll­ten da­her in al­ler Re­gel un­ter Vor­be­halt an­neh­men und so­dann Ände­rungs­schutz­kla­ge er­he­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de