HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/210

Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz: E-Mails kön­nen im Krank­heits­fall ge­le­sen wer­den

Ar­beit­ge­ber dür­fen im Krank­heits­fall auf das elek­tro­ni­sche Post­fach ih­rer Ar­beit­neh­mer zu­grei­fen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.02.2011, 4 Sa 2132/10
Steckverbindung an PC-Rückwand E-Mail-Check im Krank­heits­fall steht dem Ar­beitgber zu
28.10.2011. Dienst­li­che E-Mail-Ac­counts dür­fen oft auch pri­vat ge­nutzt wer­den. Mit ei­ner sol­chen Er­laub­nis han­deln sich Ar­beit­ge­ber al­ler­dings er­heb­li­che da­ten­schutz­recht­li­che Pro­ble­me ein.

Ist z.B. den Ar­beit­neh­mern er­laubt, den dienst­li­chen E-Mail-Ac­count auch pri­vat zu nut­zen, stellt sich die Fra­ge, wie pri­va­te E-Mails von dienst­li­chen E-Mails ge­trennt wer­den kön­nen. Und es fragt sich, was im Krank­heits­fall ge­sche­hen soll: Wer darf auf die Emails des er­krank­ten Ar­beit­neh­mers zu­grei­fen? Für Ar­beit­ge­ber ist es gar nicht leicht, sich hier recht­lich kor­rekt zu ver­hal­ten, wie ein ak­tu­el­les Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg zeigt (Ur­teil vom 16.02.2011, 4 Sa 2132/10).

Darf der Ar­beit­ge­ber auf den dienst­li­chen E-Mail-Ac­count ei­nes Ar­beit­neh­mers zu­grei­fen, wenn dort auch pri­va­te E-Mails ge­spei­chert sind?

Pri­va­te E-Mails des Ar­beit­neh­mers sind für den Ar­beit­ge­ber ta­bu. Ver­schafft sich der Ar­beit­ge­ber un­be­fugt Zu­gang zu ei­nem auch pri­vat ge­nutz­ten und pass­wort­geschütz­ten E-Mail-Ac­count ei­nes Ar­beit­neh­mers, kann sich we­gen „Aus­spähen von Da­ten“ straf­bar ma­chen, § 202a Straf­ge­setz­buch (StGB). Ist der Ar­beit­ge­ber zu­gleich ein An­bie­ter von Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­diens­ten, kommt auch ei­ne Ver­let­zung des Post- oder Fern­mel­de­ge­heim­nis­ses in Be­tracht (§ 206 StGB).

In je­dem Fall ver­letzt er auch sei­ne ver­trag­li­che Ne­ben­pflich­ten (§ 241 Abs.2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) und setzt sich da­her Scha­dens­er­satz- und Un­ter­las­sungs­ansprüchen aus (§§ 823, 1004 BGB). Ein ak­tu­el­les Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg zeigt, was Ar­beit­ge­ber tun soll­ten, um auf Num­mer si­cher zu ge­hen (Ur­teil vom 16.02.2011, 4 Sa 2132/10).

LAG Ber­lin-Bran­den­burg: Ar­beit­ge­ber hat im Krank­heits­fall Zu­griff auf den dienst­li­chen E-Mail-Ac­count sei­ner Ar­beit­neh­mer

Ei­ne Ar­beit­neh­me­rin durf­te auf­grund ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ih­ren dienst­li­chen E-Mail-Zu­gang auch pri­vat nut­zen. Pri­va­te Emails soll­ten mit „pri­vat“ in der Be­treff­zei­le mar­kiert wer­den, was die Ar­beit­neh­me­rin auch tat.

Als sie er­krank­te, konn­te ihr Stell­ver­tre­ter nicht auf ih­ren pass­wort­geschütz­ten Zu­gang zu­grei­fen, da ei­ne Stell­ver­tre­ter­re­ge­lung de­ak­ti­viert war. Der Ar­beit­ge­ber ver­such­te ver­geb­lich, die Ar­beit­neh­me­rin zu er­rei­chen. Nach über ei­nem Mo­nat schal­te­te er den Be­triebs­rat und den be­trieb­li­chen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten ein. Das E-Mail-Post­fach wur­de geöff­net und die nicht mit „pri­vat“ mar­kier­ten E-Mails aus­ge­druckt.

Dar­auf­hin ver­klag­te die Ar­beit­neh­me­rin ih­ren Ar­beit­ge­ber, ei­nen Kol­le­gen und ih­ren Vor­ge­setz­ten mit dem Ziel, ih­nen durch Ur­teil den Zu­griff auf ihr elek­tro­ni­sches Post­fach un­ter­sa­gen zu las­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin wies ih­re Kla­ge ab (Ur­teil vom 17.08.2010, 36 Ca 235/10), und so ent­schied auch das LAG. Kei­ner der Be­klag­ten ist „Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­dienst­leis­ter“ im Sin­ne des § 206 StGB. Und da die ab­ge­ru­fe­nen E-Mails für den Ar­beit­ge­ber be­stimmt wa­ren, gab es auch kei­nen un­be­fug­ten Zu­griff auf die Ar­beit­neh­mer­da­ten. Außer­dem hat­te der Ar­beit­ge­ber al­les ge­tan, um die Pri­vat­sphäre der Ver­kaufs­be­ra­te­rin zu schützen.

Fa­zit: Der Ar­beit­ge­ber hat sich hier kor­rekt ver­hal­ten. Im Er­geb­nis meint das LAG, dass es Ar­beit­ge­bern möglich sein muss, dienst­li­che E-Mails im Krank­heits­fall zu le­sen und zu be­ar­bei­ten. Da die Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te in die­sen Fra­gen aber un­klar ist und kon­kre­te ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen feh­len, ste­hen Ar­beit­ge­ber nach wie vor nur dann auf der si­che­ren Sei­te, wenn sie die Pri­vat­nut­zung dienst­li­cher E-Mail-Ac­counts kom­plett un­ter­sa­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Juni 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de