HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/024

Ge­setz zum Ar­beit­neh­mer-Da­ten­schutz

Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on bläst Ver­ab­schie­dung neu­er Ge­set­zes­vor­schrif­ten zum Ar­beit­neh­mer-Da­ten­schutz kurz­fris­tig ab: Der "Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Re­ge­lung des Be­schäf­tig­ten­da­ten­schut­zes" ver­schwin­det wie­der in der Schub­la­de
Steckverbindung an PC-Rückwand Muss der Da­ten­schutz im Ar­beits­recht ge­setz­lich ge­re­gelt wer­den?

04.02.2013. Wie schnell die Jah­re ver­ge­hen, merkt man bei ei­nem Blick auf die Be­mü­hun­gen der Bun­des­re­gie­rung, ei­ni­ge zeit­ge­mä­ße Neu­re­ge­lun­gen zum Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz in das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) auf­zu­neh­men. Hat­te die Bun­des­re­gie­rung nicht erst vor kur­zem ei­nen Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Re­ge­lung des Be­schäf­tig­ten­da­ten­schut­zes vor­ge­legt?

Nun, mitt­ler­wei­le sind zwei­ein­halb Jah­re ins Land ge­gan­gen, denn der ur­sprüng­li­che Ent­wurf stammt vom 24.08.2010 (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/175 Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zum Schutz von Be­schäf­tig­ten­da­ten). Der ak­tu­ell maß­geb­li­che, auf­grund ei­ner Stel­lung­nah­me des Bun­des­rats im Herbst 2010 ge­ring­fü­gig ge­än­der­te Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung da­tiert vom 15.12.2010 und da­her auch schon mehr als zwei Jah­re alt.

Was ist ei­gent­lich in der Zwi­schen­zeit pas­siert? Von ei­ner ziel­stre­bi­gen par­la­men­ta­ri­schen Be­fas­sung mit dem Ge­setz­ent­wurf vom De­zem­ber 2010 kann je­den­falls kei­ne Re­de sein.

Im­mer­hin ist ver­mel­den, dass die SPD schon zu­vor ei­nen ei­ge­nen Ge­setz­ent­wurf vor­ge­legt hat­te (Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zum Da­ten­schutz im Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis, Ge­setz­ent­wurf der der Frak­ti­on der SPD, vom 25.11.2009) und dass auch die Grü­nen nicht ab­seits ste­hen woll­ten und da­her eben­falls ei­nen Ent­wurf ver­fasst ha­ben (Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ver­bes­se­rung des Schut­zes per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten der Be­schäf­tig­ten in der Pri­vat­wirt­schaft und bei öf­fent­li­chen Stel­len, Ge­setz­ent­wurf der Ab­ge­ord­ne­ten Dr. Kon­stan­tin von Notz u.a. so­wie der Frak­ti­on BÜND­NIS 90/DIE GRÜ­NEN, vom 22.02.2011).

An Ge­setz­ent­wür­fen zum The­ma Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz herrscht al­so kein Man­gel. Und über sie be­ra­ten wur­de im Bun­des­tag auch schon, näm­lich in ers­ter Le­sung am 25.02.2011 (Dt. Bun­des­tag, Ste­no­gra­fi­scher Be­richt, 94. Sit­zung, 25.02.2011).

Dann gab es am 23.05.2011 ei­ne öf­fent­li­che An­hö­rung von Sach­ver­stän­di­gen im In­nen­aus­schuss zum Re­gie­rungs­ent­wurf, die sich kri­tisch u.a. zu der Fra­ge äu­ßer­ten, ob die Er­he­bung von per­sön­li­chen Da­ten von Stel­len­be­wer­bern und Ar­beit­neh­mern durch den Ar­beit­ge­ber (ent­spre­chend dem Re­gie­rungs­ent­wurf) da­durch ge­recht­fer­tigt wer­den kann, dass die Be­trof­fe­nen „frei­wil­lig“ der Er­he­bung ih­rer Da­ten zu­stim­men.

Hier wur­de von ge­werk­schafts­na­hen Sach­ver­stän­di­gen ver­ständ­li­cher­wei­se ein­ge­wandt, dass in­fol­ge der wirt­schaft­li­chen Druck­si­tua­ti­on von Stel­len­be­wer­bern bzw. der so­zia­len Ab­hän­gig­keit von Ar­beit­neh­mern ei­ne for­mell „frei­wil­li­ges“ Ein­ver­ständ­nis zur Da­ten­er­he­bung kei­ne aus­rei­chen­de Be­gren­zung der Da­ten­sam­me­lei dar­stellt (Deut­scher Bun­des­tag: In­nen­aus­schuss - Stel­lung­nah­men der Sach­ver­stän­di­gen).

Den da­ma­li­gen Dis­kus­si­ons­stand der Frak­tio­nen CDU/CSU und der FDP gibt ein „Ar­beits­pa­pier der Be­richt­er­stat­ter der Ko­ali­ti­ons­frak­tio­nen zur öf­fent­li­chen An­hö­rung am 23.05.2011“ wie­der. In die­sem Pa­pier wer­den ei­ni­ge Än­de­rungs­vor­schlä­ge zu dem Ge­setz­ent­wurf der Re­gie­rung ge­macht. U.a. wur­de vor­ge­schla­gen, das Fra­ge­recht des Ar­beit­ge­bers bei der Ein­stel­lung ge­gen­über dem Re­gie­rungs­ent­wurf aus­zu­wei­ten.

Mehr als ein Jahr spä­ter, am 12.09.2012, nahm die Bun­des­re­gie­rung so­dann auf­grund ei­ner Klei­nen An­fra­ge der Bun­des­tags­frak­ti­on DIE LIN­KE Stel­lung zu der Kri­tik an ih­rem Ge­setz­ent­wurf, der aus Sicht der Kri­ti­ker zu ar­beit­ge­ber­freund­lich war.

Ihr Ent­wurf, so die Re­gie­rung, ha­be zu­stim­men­de und ab­leh­nen­de Be­wer­tun­gen er­fah­ren. Man neh­me die Kri­tik ernst, hal­te aber dar­an fest, dass der Ent­wurf aus­ge­wo­gen und in der Sa­che rich­tig sei (Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf die Klei­ne An­fra­ge der Ab­ge­ord­ne­ten Sa­bi­ne Zim­mer­mann u.a. und der Frak­ti­on DIE LIN­KE, vom 12.09.2012).

Nach­dem die Bun­des­re­gie­rung ihr Ge­set­zes­vor­ha­ben jah­re­lang mehr oder we­ni­ger in der Schub­la­de hat lie­gen las­sen, kam im Ja­nu­ar 2013 plötz­lich Be­we­gung in der Sa­che.

Am 10.01.2013 leg­ten die Frak­tio­nen der CDU/CSU und der FDP ei­nen de­tail- und um­fang­rei­chen Än­de­rungs­an­trag zu dem Ge­setz­ent­wurf der Re­gie­rung vor, der be­reits we­ni­ge Ta­ge spä­ter im Aus­schuss und so­dann am 01.02.2013 im Bun­des­tag zu­sam­men mit den Ge­setz­ent­wür­fen der SPD und der Grü­nen hät­te be­ra­ten wer­den sol­len, so je­den­falls die An­kün­di­gung des Bun­des­tags. Um nicht zu spät zu kom­men, ver­öf­fent­lich­te auch die SPD am 14.01.2013 flugs noch ei­nen ei­ge­nen Än­de­rungs­an­trag.

Die De­bat­te im Bun­des­tag über die drei Ge­setz­ent­wür­fe wur­de dann al­ler­dings kurz­fris­tig von der Ta­ges­ord­ndung ge­nom­men. Of­fen­sicht­lich war der Druck der von Da­ten­schüt­zern, Op­po­si­ti­on und Ge­werk­schaf­ten ge­äu­ßer­ten Kri­tik an dem Vor­ha­ben der Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on so groß, dass man be­fürch­te­te, sich zu Be­ginn des Wahl­jah­res die Fin­ger an dem hei­ßen Ei­sen Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz zu ver­bren­nen, so je­den­falls die selbst­be­wuss­te Ein­schät­zung von SPD und Ge­werk­schaf­ten.

Fa­zit: Ob es wirk­lich sinn­voll ist, über­haupt neue ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen zum Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz zu er­las­sen, ist frag­lich. Die Zwei­fel wer­den durch den schlep­pen­den und bis­her er­geb­nis­lo­sen Ver­lauf des Ge­set­zes­vor­ha­bens der Bun­des­re­gie­rung be­stä­tigt.

Prak­tisch al­le denk­ba­ren Ein­grif­fe in die Per­sön­lich­keits- und Da­ten­schutz­rech­te von Stel­len­be­wer­bern und Ar­beit­neh­mern sind je nach den Um­stän­den des Fal­les ver­schie­den zu be­wer­ten, an­ge­fan­gen von Ge­sund­heits­un­ter­su­chen und Da­ten­er­he­bun­gen bei der Ein­stel­lung bis hin zur Vi­deo­über­wa­chung im Be­trieb.

Das be­deu­tet, dass hier si­tua­ti­ons­be­zo­ge­ne recht­li­che "Ab­wä­gun­gen" vor­zu­neh­men sind. Wie das im All­ge­mei­nen zu ge­he­hen hat, weiß man auch, denn da­zu gibt es ei­ni­ge Grund­satz­ent­schei­dun­gen der Ar­beits­ge­rich­te. Und na­tür­lich gibt es auch Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats.

Der Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz ist da­her al­les an­de­re als ein recht­li­ches Va­ku­um. So­lan­ge man hier nur die be­reits be­ste­hen­de Rechts­la­ge ge­setz­lich fest­schrei­ben will, lohnt sich ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung nicht wirk­lich. Und wenn man bei die­ser Ge­le­gen­heit der Ar­beit­ge­ber­sei­te das ei­ne oder an­de­re „Goo­die“ mit­ge­ben möch­te, bringt man Da­ten­schüt­zer und Ge­werk­schaf­ten ge­gen sich auf.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de