HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/007

Kein Kla­ge­recht bei Frist­ver­säu­mung durch Rechts­an­walt

Ver­säumt der An­walt schuld­haft die Drei­wo­chen­frist für ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge, ist die Frist­ver­säu­mung dem ge­kün­dig­ten Ar­beit­neh­mer zu­zu­rech­nen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 11.12.2008, 2 AZR 472/08
Sanduhr mit rotem Sand Ver­trau­ens­sa­che: Die Be­auf­tra­gung ei­nes An­walts mit ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge

27.01.2009. Nach § 4 Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) hat ein ge­kün­dig­ter Ar­beit­neh­mer nur drei Wo­chen Zeit, ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ein­zu­rei­chen.

Nach Frist­ab­lauf ist ei­ne Kla­ge zwar im­mer noch zu­läs­sig, aber meist chan­cen­los.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung zu­guns­ten der Ar­beit­ge­ber klar­ge­stellt, dass die Ver­säu­mung der Drei­wo­chen­frist für die Er­he­bung ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge dem Ar­beit­neh­mer auch dann zur Last fällt, wenn ein von ihm be­auf­trag­ter Rechts­an­walt die Frist­ver­säu­mung ver­schul­det hat: BAG, Ur­teil vom 11.12.2008, 2 AZR 472/08.

Ist der Ar­beit­neh­mer der Dum­me, wenn ein von ihm be­auf­trag­ter An­walt die Drei­wo­chen­frist für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge versäumt?

Ein gekündig­ter Ar­beit­neh­mer muss sich nach § 4 Satz 1 KSchG bin­nen drei Wo­chen ab Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung ge­gen die­se durch Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge beim Ar­beits­ge­richt (ArbG) weh­ren, will er die Kündi­gung nicht auf sich be­ru­hen las­sen.

Wird nicht oder nicht frist­gemäß Kla­ge er­ho­ben, gilt die Kündi­gung als von An­fang an wirk­sam, § 7 KSchG.

War der Ar­beit­neh­mer al­ler­dings trotz An­wen­dung al­ler ihm nach La­ge der Din­ge zu­zu­mu­ten­den Umstände dar­in ge­hin­dert, die­se Frist ein­zu­hal­ten, gibt § 5 Abs. 1 Satz 1 KSchG dem Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit, in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Weg­fall des Er­eig­nis­ses, das ihn an der Kla­ge­er­he­bung ge­hin­dert hat, ei­nen An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung der Kla­ge zu stel­len.

Hat der Ar­beit­neh­mer da­ge­gen die ihm bei Wah­rung der Kla­ge­frist ob­lie­gen­de Sorg­falt nicht be­ach­tet und da­her die Versäum­ung der Kla­ge­frist ver­schul­det, kann die Kla­ge nicht nachträglich zu­ge­las­sen wer­den. Da­her stellt sich die Fra­ge, wie der Fall zu be­ur­tei­len ist, dass ein vom Ar­beit­neh­mer mit der Kla­ge­er­he­bung be­auf­trag­ter An­walt es versäumt, die Kla­ge recht­zei­tig zu er­he­ben. Ist das Ver­schul­den des An­walts dem Ar­beit­neh­mer dann zu­zu­rech­nen mit der Fol­ge, dass ei­ne nachträgli­che Zu­las­sung der Kla­ge nicht möglich ist?

Dem Ar­beit­neh­mer ist in die­sem Fall zwar kein ei­ge­nes Ver­schul­den an­zu­las­ten, doch könn­te ihm mögli­cher­wei­se auf­grund von § 85 Abs. 2 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) das Ver­schul­den sei­nes An­walts wie ei­ge­nes Ver­schul­den zu­zu­rech­nen sein. Ob man dies so se­hen muss, ist seit lan­ger Zeit in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur um­strit­ten.

So geht z.B. das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg in ständi­ger Recht­spre­chung da­von aus, dass die Versäum­ung ei­ner Frist, die auf dem Ver­schul­den ei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten be­ruht, nicht dem Ar­beit­neh­mer nach § 85 Abs. 2 ZPO zu­ge­rech­net wer­den könne (Be­schluss vom 07.05.2004, 8 Ta 6/04 m.w.N.). Die­se An­sicht ver­tre­ten auch das LAG Hamm (Be­schluss vom 27.02.1996, 5 Ta 106/95) so­wie seit 2002 auch das Hes­si­sche LAG (Be­schluss vom 10.09.2002, 15 Ta 98/02).

Dem­ge­genüber sind das LAG Köln (Be­schluss vom 03.11.2005, 7 Ta 306/05), das LAG Rhein­land-Pfalz (Be­schluss vom 17.01.2008, 3 Ta 258/07) so­wie das LAG Nie­der­sach­sen (Be­schluss vom 13.07.2005, 10 Ta 409/05) der Auf­fas­sung, dass sich ein kla­gen­der Ar­beit­neh­mer im Ver­fah­ren auf nachträgli­che Zu­las­sung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge gemäß § 5 KSchG das Ver­schul­den des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten nach § 85 Abs. 2 ZPO zu­rech­nen las­sen muss. Die­ser könne nicht bes­ser ge­stellt wer­den als ein Ar­beit­neh­mer, der sich selbst ver­tre­te.

Mit die­ser ar­beits­recht­li­chen Streit­fra­ge hat­te sich im De­zem­ber 2008 erst­mals auch das BAG zu beschäfti­gen (Ur­teil vom 11.12.2008, 2 AZR 472/08). Dass es Jahr­zehn­te dau­er­te, bis das BAG zu die­sem Streit Stel­lung nahm, hat fol­gen­den Grund:

Nach der bis zum 01.04.2008 be­ste­hen­den Fas­sung des § 5 Abs. 4 KSchG ent­schied die Kam­mer des ArbG über ei­nen An­trag auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung durch Be­schluss. Ge­gen die­sen Be­schluss war (al­lein) die so­for­ti­ge Be­schwer­de zum LAG zulässig. Ge­gen die Ent­schei­dung des LAG konn­te ein wei­te­res Rechts­mit­tel nicht ein­ge­legt wer­den, so dass das BAG die Recht­spre­chung der Ar­beits- und Lan­des­ar­beits­ge­rich­te zur nachträgli­chen Kla­ge­zu­las­sung nicht über­prüfen konn­te.

Nun­mehr wur­de § 5 Abs. 4 KSchG durch das Ge­setz zur Ände­rung des So­zi­al­ge­richts­ge­set­zes und des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes vom 26.03.2008 da­hin­ge­hend geändert, dass das Ver­fah­ren über den An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung mit dem Kla­ge­ver­fah­ren zu ver­bin­den ist. Da­her ist ei­ne Ent­schei­dung über die nachträgli­che Zu­las­sung der Kla­ge durch Zwi­schen- oder En­dur­teil zu tref­fen, so dass sich erst­mals für das BAG bzw. im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren die Möglich­keit er­gibt, über die nachträgli­che Zu­las­sung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu ent­schei­den.

Der Streit­fall: Gekündig­ter Ar­beit­neh­mer be­auf­tragt recht­zei­tig in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist ei­nen An­walt, der dar­auf­hin die Kla­ge­frist "ver­ba­selt"

Der Ar­beit­ge­ber kündig­te ein seit 2006 mit ei­ner Ar­beit­neh­me­rin be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch ei­ne schrift­li­che or­dent­li­che Kündi­gung, die der Ar­beit­ne­me­rin am 27.09.2007 zu­ging.

Die gekündig­te Ar­beit­neh­me­rin be­auf­trag­te dar­auf­hin rasch, nämlich schon am Tag nach dem Zu­gang der Kündi­gung ei­nen Rechts­an­walt mit der Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Am 02.11.2007 stell­te sich dann auf Nach­fra­ge der Ar­beit­neh­me­rin bei ih­rem An­walt her­aus, dass die­ser es versäumt hat­te, die Kla­ge bin­nen drei Wo­chen ab Zu­gang der Kündi­gung ein­zu­rei­chen.

Dar­auf­hin be­auf­trag­te die Kläge­rin ei­nen an­de­ren Rechts­an­walt, der am 20.11.2007 Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­reich­te und zu­gleich ei­nen An­trag auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand stell­te. Der Wie­der­ein­set­zungs­an­trag wur­de da­mit be­gründet, dass sich die Kläge­rin das Ver­schul­den des zu­erst be­auf­trag­ten Rechts­an­walts nicht zu­rech­nen las­sen müsse. Dem­ge­genüber ver­trat die be­klag­te Ar­beit­ge­be­rin die An­sicht, dass der Kläge­rin das An­walts­ver­schul­den zu­zu­rech­nen sei.

Das Ar­beits­ge­richt Mann­heim wies den An­trag auf Wie­der­ein­set­zung bzw. auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung der Kla­ge zurück (Ur­teil vom 30.01.2008, 9 Ca 476/07), eben­so wie das LAG Ba­den-Würt­tem­berg in der Be­ru­fungs­in­stanz (Ur­teil vom 07.05.2008, 12 Sa 62/08).

Das LAG berück­sich­tig­te da­bei die zum 01.04.2008 in Kraft ge­tre­te­ne Ände­rung des § 5 Abs. 4 KSchG und ver­band das Ver­fah­ren über die nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung mit der Kla­ge in der Haupt­sa­che.

Es ent­schied so­mit über die von der Kläge­rin ge­gen den Be­schluss des ArbG Mann­heim ein­ge­leg­te Be­schwer­de nicht mehr durch Be­schluss, son­dern er­ließ nach münd­li­cher Ver­hand­lung ein Ur­teil. Der An­trag auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung wur­de zurück­ge­wie­sen. Ge­gen die­se Ent­schei­dung wand­te sich die Re­vi­si­on der Kläge­rin.

BAG: Versäumt der An­walt schuld­haft die Drei­wo­chen­frist für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge, ist die Frist­versäum­ung dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer zu­zu­rech­nen

Auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt wies den An­trag auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung zurück.

So­weit der bis­lang vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung zu ent­neh­men ist, hat das BAG eben­so wie die Vor­in­stan­zen das Ver­schul­den des zu­erst be­auf­trag­ten Rechts­an­walts an der Nicht­ein­hal­tung der Kla­ge­frist gemäß § 85 Abs. 2 ZPO dem­je­ni­gen der Kläge­rin gleich­ge­setzt, d.h. der Kläge­rin den Pflicht­ver­s­toß ih­res Erst­an­walts ge­gen die bei Wah­rung der Kla­ge­frist zu be­ach­ten­de Sorg­falt zu­ge­rech­net.

Auf­grund des so­mit ver­schul­de­ten Versäum­ens der Kla­ge­frist des § 4 Satz 1 KSchG gab auch das BAG dem An­trag auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung, der ja nach § 5 Abs. 1 Satz 1 KSchG feh­len­des Ver­schul­den bei der Frist­versäum­ung vor­aus­setzt, nicht statt.

Fa­zit: Mit die­ser Ent­schei­dung ist der oben erwähn­te jah­re­lan­ge Streit­fra­ge darüber, ob § 85 Abs. 2 ZPO auf § 5 KSchG an­wend­bar ist oder ob die Zu­rech­nung ei­nes An­walts­ver­schul­dens gekündig­ten Ar­beit­neh­mern den Zu­gang zu den Ar­beits­ge­rich­ten un­zu­mut­bar er­schwe­re, ver­bind­lich ent­schie­den.

Wer als gekündig­ter Ar­beit­neh­mer ei­nen An­walt mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge be­auf­tragt, dem ist zu ra­ten, das möglichst nicht erst ge­gen En­de der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist zu tun. Und er soll­te mit dem An­walt ver­bind­lich ab­spre­chen, wann die­ser Kla­ge er­hebt. Die Ko­pie der Kla­ge­schrift soll­te dem Ar­beit­neh­mer dann möglichst noch in­ner­halb der Kla­ge­frist vor­lie­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de