HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/278

Kün­di­gungs­schutz­kla­ge nach Ab­lauf der Kla­ge­frist

Ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge kann ana­log § 6 KSchG nach Ab­lauf der Kla­ge­frist zu­läs­sig sein, wenn der Ar­beit­neh­mer am sel­ben Tag zwei Kün­di­gun­gen er­hal­ten und nur ge­gen ei­ne ge­klagt hat: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 10.01.2012, 12 Sa 673/11
Sanduhr mit rotem Sand Wer ei­ne Kün­di­gung er­hält und kla­gen möch­te, muss sich be­ei­len

13.08.2012. Ar­beit­neh­mer, die vom Ar­beit­ge­ber ei­ne Kün­di­gung er­hal­ten ha­ben, dür­fen sich ge­mäß § 4 Satz 1 Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) mit ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge nur drei Wo­chen Zeit las­sen, denn nach Ab­lauf die­ser Kla­ge­frist ist die Kün­di­gung als rechts­wirk­sam an­zu­se­hen, und zwar end­gül­tig (§ 7 KSchG).

Die Mög­lich­keit, ei­ne ver­spä­te­te Kla­ge nach­träg­lich zu­zu­las­sen, be­steht nach § 5 KSchG nur dann, wenn der Ar­beit­neh­mer trotz al­ler ihm zu­zu­mu­ten­den Sorg­falt an der Ein­hal­tung der Kla­ge­frist ge­hin­dert war. Das kommt aber prak­tisch kaum vor.

Im­mer­hin sind Ar­beit­neh­mer nicht ver­pflich­tet, in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist al­le mög­li­chen Ar­gu­men­te ge­gen die Wirk­sam­keit der Kün­di­gung vor­zu­brin­gen. Denn § 6 KSchG er­laubt es ih­nen, sich im Rah­men ei­ner be­reits lau­fen­den Kün­di­gungs­schutz­kla­ge auch noch nach Ab­lauf der Kla­ge­frist auf Un­wirk­sam­keits­grün­de zu be­ru­fen, von de­nen in der Kla­ge zu­nächst nicht die Re­de war.

Bei der An­wen­dung von § 6 KSchG sind die Ge­rich­te groß­zü­gi­ger als bei § 5 KSchG. So wird § 6 KSchG z.B. sinn­ge­mäß ("ana­log") zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers an­ge­wandt, wenn die­ser in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist ei­ne Lohn­kla­ge er­ho­ben hat und dar­in sei­nen Lohn für die Zeit nach ei­ner frist­lo­sen Kün­di­gung ver­langt. Denn da­mit macht er deut­lich, dass er die frist­lo­se Kün­di­gung nicht gel­ten las­sen will, und da­her kann er sei­ne Lohn­kla­ge noch nach Ab­lauf der Drei­wo­chen­frist um ei­nen An­trag er­wei­tern, mit dem er die frist­lo­se Kün­di­gung an­greift.

Auf die­ser Li­nie hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) ei­nen ak­tu­el­len Fall ent­schie­den, in dem es um zwei au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gun­gen ging, von de­nen der Ar­beit­neh­mer nur ei­ne in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist mit ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge an­ge­grif­fen hat­te: Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 10.01.2012, 12 Sa 673/11.

Wann kann man ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge auch noch nach Ab­lauf der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist er­he­ben?

In al­ler Re­gel ist ei­ne schrift­li­che Ar­beit­ge­berkündi­gung nach drei Wo­chen recht­lich was­ser­dicht, denn ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge kann gemäß § 5 KSchG nur in ex­tre­men Aus­nah­mefällen nachträglich zu­ge­las­sen wer­den. Ei­ne länge­re Ur­laubs­ab­we­sen­heit genügt dafür z.B. nicht. Viel­mehr muss es den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer schon mas­siv "ge­beu­telt" ha­ben, z.B. durch ei­ne nicht vor­her­seh­ba­re schwe­re Er­kran­kung.

Ver­späte­te Kla­gen können da­her öfter als auf § 5 KSchG auf § 6 KSchG gestützt wer­den. Über sei­nen Wort­laut hin­aus lässt sich die­sem Pa­ra­gra­phen das all­ge­mei­ne Prin­zip ent­neh­men, dass Kündi­gungs­schutz­kla­gen noch „rech­zei­tig“ sein sol­len, wenn der gekündig­te Ar­beit­neh­mer vor Ab­lauf von drei Wo­chen zwar nicht ge­gen die Kündi­gung klagt, aber in an­de­rer Wei­se deut­lich macht, dass er die Kündi­gung bzw. die dar­aus fol­gen­de Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ak­zep­tie­ren will.

Es ist al­ler­dings frag­lich, ob auch ei­ne recht­zei­tig er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge die Frist für ei­ne Kla­ge wahrt, die der Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­ne an­de­re Kündi­gung hätte er­he­ben müssen.

Der Streit­fall: Kran­ken­pfle­ger erhält zwei außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen und klagt nur ge­gen ei­ne

Ein Kran­ken­pfle­ger, der auf 20 Jah­re Beschäfti­gung zurück­schau­en konn­te, er­hielt an ei­nem Tag im De­zem­ber 2010 zwei außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen mit iden­ti­scher Be­gründung. Ei­ne der Kündi­gun­gen war frist­los erklärt wor­den, die an­de­re ent­hielt ei­ne Aus­lau­f­rist von sechs Mo­na­ten und soll­te das Ar­beits­verhält­nis da­her erst per En­de Ju­ni 2011 be­en­den. Weil die Kündi­gun­gen an­sons­ten gleich wa­ren, gab der Ar­beit­neh­mer sei­nem An­walt nur die Kündi­gung mit Aus­lauf­frist.

Der An­walt er­hob ge­gen die­se Kündi­gung Kündi­gungs­schutz­kla­ge und er­fuhr dann im Güte­ter­min En­de Ja­nu­ar 2011 von der an­de­ren (frist­lo­sen) Kündi­gung. Ob­wohl die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist zu die­sem Zeit­punkt schon lan­ge ab­ge­lau­fen war, klag­te der An­walt auch ge­gen die frist­lo­se Kündi­gung. Da­bei be­an­trag­te er die nachträgli­che Zu­las­sung der Kla­ge gemäß § 5 KSchG und hat­te da­mit vor dem Ar­beits­ge­richt Mar­burg Er­folg (Ur­teil vom 14.04.2011, 1 Ca 39/11).

LAG: Die Kla­ge ge­gen ei­ne von zwei zeit­gleich aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen verlängert die Kla­ge­frist ana­log § 6 KSchG

Auch das Hes­si­sche LAG be­wer­te­te die zwei­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge als recht­zei­tig. An­ders als das Ar­beits­ge­richt be­rief sich das LAG aber nicht auf sich § 5 KSchG, son­dern auf ei­ne sinn­gemäße ("ana­lo­ge") An­wen­dung von § 6 KSchG. Denn der Ar­beit­neh­mer hat­te durch sei­ne ge­gen die Kündi­gung mit Aus­lauf­frist ge­rich­te­te ers­te Kla­ge zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass er auch die zeit­gleich und mit der­sel­ben Be­gründung aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se Kündi­gung nicht ak­zep­tie­ren woll­te.

Fa­zit: Das Ur­teil ist von großer prak­ti­scher Be­deu­tung, denn es kommt oft vor, dass der Ar­beit­ge­ber meh­re­re Kündi­gun­gen gleich­zei­tig in ei­nem Kündi­gungs­schrei­ben und/oder am sel­ben Tag in Form meh­re­rer ge­trenn­ter Kündi­gungs­schrei­ben erklärt. Dann ist es auch für Anwälte oft nicht leicht her­aus­zu­fin­den, wie­vie­le Kündi­gun­gen ei­gent­lich erklärt wur­den. Soll­te ein Ar­beit­neh­mer­an­walt in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on ei­ne von meh­re­ren gleich­zei­tig erklärten Kündi­gun­gen über­se­hen und da­her nicht in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist zum Ge­gen­stand ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­macht ha­ben, kann er das noch in­ner­halb des lau­fen­den Kla­ge­ver­fah­rens in der ers­ten In­stanz nach­ho­len, d.h die Kla­ge ent­spre­chend er­wei­tern.

Ob das LAG-Ur­teil Be­stand ha­ben wird, ist of­fen, da das LAG die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu­ge­las­sen hat und der Fall mitt­ler­wei­le beim BAG liegt (Ak­ten­zei­chen 2 AZR 459/12). Bis zu ei­ner Ent­schei­dung des BAG gilt da­her die drin­gen­de Emp­feh­lung für gekündig­te Ar­beit­neh­mer, so­fort nach Er­haltn ei­ner Kündi­gung Rechts­rat ein­zu­ho­len und dem An­walt oder Ge­werk­schafts­se­kretär al­le Schrei­ben vor­zu­le­gen, die ei­ne Kündi­gung ent­hal­ten könn­ten. Und für Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter gilt, dass man bes­ser ei­ne Kündi­gung zu­viel als ei­ne zu we­nig mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­grei­fen soll­te.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de