HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/197

Kla­ge­frist bei Kün­di­gung im Zwei­fel ein­hal­ten!

Bei un­wirk­sa­mer Kün­di­gung und zu­läs­si­ger kur­zer Kün­di­gungs­frist muss der Ar­beit­neh­mer recht­zei­tig Kün­di­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.07.2010, 6 AZR 480/09
Abrisskalender Auch beim Streit um die rich­ti­ge Kün­di­gungs­frist bes­ser rasch zu Ge­richt!
08.10.2010. Das Prin­zip ist ein­fach: Ein Ar­beits­ver­hält­nis kann aus ver­schie­de­nen, von­ein­an­der un­ab­hän­gi­gen Grün­den en­den, und die­se Be­en­di­gungs­grün­de kön­nen den­sel­ben End­ter­min zur Fol­ge ha­ben. Zum Bei­spiel kann ein Ar­beits­ver­hält­nis auf­grund ei­ner wirk­sa­men Be­fris­tung zum 31. De­zem­ber en­den und der Ar­beit­ge­ber kann - wenn er z.B. Zwei­fel an der Wirk­sam­keit der Be­fris­tung hat - das Ar­beits­ver­hält­nis vor­sorg­lich zum sel­ben Ter­min kün­di­gen. Dop­pelt ge­näht hält bes­ser.

Was aber gilt, wenn der Ar­beit­ge­ber meh­re­re Fris­ten für ei­ne or­dent­li­che Kün­di­gung zur Aus­wahl hat und die kür­ze­re wählt, da­bei al­ler­dings über­sieht, dass das Ar­beits­ver­hält­nis im Prin­zip gar nicht künd­bar ist? Auf der ei­nen Sei­te gilt hier § 4 Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG), wo­nach ei­ne Ar­beit­ge­ber­kün­di­gung bin­nen drei Wo­chen mit ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge an­ge­grif­fen wer­den muss, da an­sons­ten ih­re Wirk­sam­keit end­gül­tig fest­steht (§ 7 KSchG). Auf der an­de­ren Sei­te ist in der Recht­spre­chung an­er­kannt, dass die kur­ze Drei­wo­chen­frist für die Er­he­bung ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge nicht gilt, wenn der Ar­beit­neh­mer "nur" auf die ihm zu­ste­hen­de, län­ge­re Kün­di­gungs­frist bzw. auf Be­zah­lung bis da­hin be­steht. Dann kann er auch noch nach Ab­lauf der Drei­wo­chen­frist kla­gen - in der Pra­xis meist auf Lohn­zah­lung.

Mit ei­ner sol­chen, et­was selt­sa­men Son­der­si­tua­ti­on be­fasst sich ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG). Der ent­schie­de­ne Fall ist zu­gleich ein schö­nes Bei­spiel für be­harr­li­ches An­ein­an­der­vor­bei­re­den von Pro­zess­par­tei­en und Ge­rich­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.07.2010, 6 AZR 480/09.

Was ist in­ner­halb wel­cher Frist bei ei­ner feh­ler­haf­ten Kündi­gung zu tun?

Wenn ein Ar­beit­neh­mer meint, ei­ne ihm ge­genüber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung sei un­wirk­sam, dann muss er in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung beim Ar­beits­ge­richt Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben. Dies sieht § 4 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) vor, wo­bei es nicht auf den vom Ar­beit­neh­mer an­ge­nom­me­nen Grund für die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung an­kommt: Von Aus­nah­men ab­ge­se­hen sind al­le Un­wirk­sam­keits­gründe bin­nen drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung durch ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge gel­tend zu ma­chen.

Gekündig­te Ar­beit­neh­mer sind da­her nur dann auf der si­che­ren Sei­te, wenn sie die Kla­ge recht­zei­tig er­he­ben und die Fest­stel­lung be­an­tra­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist. Ist die Kla­ge­frist ge­wahrt, ist im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren bis zum En­de des Pro­zes­ses vor dem Ar­beits­ge­richt Zeit, al­le er­denk­li­chen, ir­gend­wie in Be­tracht kom­men­den Gründe für die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung zu sich­ten und sich hier­auf vor Ge­richt zu be­ru­fen.

Ver­passt der gekündig­te Ar­beit­neh­mer die Kla­ge­frist hin­ge­gen, wird es eng. Zwar be­steht in Aus­nah­mefällen die Möglich­keit, beim Ar­beits­ge­richt die nachträgli­che Zu­las­sung der ver­späte­ten Kla­ge zu be­an­tra­gen (§ 5 KSchG). Im Re­gel­fall bleibt es aber bei der in § 7 KSchG an­ge­ord­ne­ten Rechts­fol­ge: Die Kündi­gung gilt von An­fang an als rechts­wirk­sam: Auch kras­se Verstöße des Ar­beit­ge­bers ge­gen Vor­schrif­ten des Kündi­gungs­schutz­rechts sind dann endgültig vom Tisch bzw. "ge­heilt".

Hat der Ar­beit­neh­mer aber gar nichts ge­gen die Wirk­sam­keit der Kündi­gung an sich bzw. ge­gen die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern möch­te er nur, dass die ihm zu­ste­hen­de Kündi­gungs­frist ein­ge­hal­ten wird, dann ist er an die Drei­wo­chen­frist nach ei­ner zwar ar­beit­neh­mer­freund­li­chen, aber ju­ris­tisch et­was un­kla­ren Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes (BAG) nicht ge­bun­den. Je­den­falls gilt dies nach der bis­her über­wie­gen­den Recht­spre­chung des BAG, ob­wohl der fünf­te Se­nat des BAG vor kur­zem an­ders ent­schie­den hat (Ur­teil vom 01.09.2010, 5 AZR 700/09 wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/201 Zeit­druck bei falsch be­rech­ne­ter Kündi­gungs­frist).

Frag­lich ist, was ein Ar­beit­neh­mer an­ge­sichts ei­ner Kündi­gung tun soll­te, die zwar als or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen wur­de, aber ei­ne Frist nennt, die nur ei­ne von meh­re­ren in Be­tracht kom­men­den Fris­ten ist. Hier ist ge­setz­lich nicht klar ge­re­gelt, wel­che Rechts­fol­gen es hat, wenn der gekündig­te Ar­beit­neh­mer die Drei­wo­chen­frist nicht einhält, son­dern nach de­ren Ab­lauf Lohn­zah­lung ver­langt. Hier­zu hat sich das BAG mit Ur­teil vom 22.07.2010 (6 AZR 480/09) geäußert.

Der Fall: Be­fris­tet beschäftig­ter, or­dent­lich unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer wird or­dent­lich gekündigt

Der Kläger war bei dem Be­klag­ten seit An­fang No­vem­ber 2007 auf Grund ei­nes bis zum 30.04.2008 be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges beschäftigt. Da ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag gemäß § 15 Abs.3 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) nur or­dent­lich künd­bar ist, wenn dies aus­drück­lich ver­ein­bart ist, der Ar­beits­ver­trag des Klägers ei­ne sol­che Klau­sel aber nicht ent­hielt, war er bis zum Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung am 30.04.2008 or­dent­lich unkünd­bar.

Für das Ar­beits­verhält­nis galt der Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag für das Bau­ge­wer­be. Für den Fall, dass die or­dent­li­che Kündi­gung zulässig ist, ist dort bei kur­zer Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne ent­spre­chend kur­ze Kündi­gungs­frist von nur sechs Werk­ta­gen vor­ge­se­hen. Oh­ne die­sen Ta­rif­ver­trag hätte die vom Ar­beit­ge­ber ein­zu­hal­ten­de Kündi­gungs­frist vier Wo­chen zum Fünf­zehn­ten oder zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats be­tra­gen (§ 622 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Der be­klag­te Ar­beit­ge­ber kündig­te das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis vor Ab­lauf der Frist mit Schrei­ben vom 19.03.2008 zum 29.03.2008. Ab dem 30.03.2008 zahl­te er dem­ent­spre­chend kei­nen Lohn mehr. Der Kläger wehr­te sich nicht in­ner­halb der Drei-Wo­chen-Frist des § 4 KSchG. Statt­des­sen zog er erst nach Ab­lauf der re­gulären Ver­trags­lauf­zeit und nach Ab­lauf der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist mit Hil­fe sei­ner Ge­werk­schaft, der IG Bau­en-Agrar-Um­welt, vor Ge­richt, im we­sent­li­chen mit dem Ziel, sei­nen Lohn auch für die ihm zu Un­recht "weg­ge­knaps­te" Kündi­gungs­frist zu be­kom­men. Die­se Kla­ge wur­de vom Ar­beits­ge­richt Mainz ab­ge­wie­sen (Ur­teil vom 02.09.2008, 3 Ca 1132/08).

Das Ar­beits­ge­richt Mainz be­wer­te­ten den Fall so: Der Ar­beit­neh­mer, so das Ge­richt, hat sich bei sei­ner Kla­ge auf den Aus­schluss der or­dent­li­chen Künd­bar­keit sei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses be­ru­fen, d.h. auf § 15 Abs.3 Tz­B­fG, doch war ihm die Be­ru­fung auf die­sen Un­wirk­sam­keits­grund auf­grund des Ab­laufs der Drei­wo­chen­frist (§ 4 KSchG) nicht mehr möglich (§ 7 KSchG). Folg­lich, so das Ge­richt, war die strei­ti­ge Kündi­gung wirk­sam, und zwar zum 29.03.2008.

Hier­ge­gen wehr­te sich der Kläger vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz, doch hat­te er auch dort kei­nen Er­folg (Ur­teil vom 22.01.2009, 11 Sa 616/08). Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren be­ton­te der Ar­beit­neh­mer, dass er sich gar nicht ge­gen die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses an sich ha­be weh­ren wol­len, d.h. ge­gen die Be­en­di­gungs­wir­kung der strei­ti­gen Kündi­gung an sich, son­dern dass er nur mit dem zu frühen Be­en­di­gungs­zeit­punkt nicht ein­ver­stan­den sei.

Das LAG führ­te ihm dar­auf­hin an­hand sei­ner ei­ge­nen Schriftsätze vor Au­gen, dass er tatsächlich die Kündi­gung selbst und nicht nur die Kündi­gungs­frist an­ge­grif­fen hat­te. Im Er­geb­nis war auch das LAG der An­sicht, die Kündung sei zum 29.03.2008 wirk­sam ge­wor­den, da der Ar­beit­neh­mer nicht bin­nen drei Wo­chen ge­klagt hat­te.

Dar­auf­hin er­zwang der Kläger über ei­ne er­folg­rei­che Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de (Ak­ten­zei­chen des BAG: 6 AZN 238/09) die Re­vi­si­on vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt.

BAG: Auch wenn es dem Ar­beit­neh­mer "nur" um Kündi­gungs­fris­ten geht, bes­ser im­mer die Kla­ge­frist ein­hal­ten!

Auch vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt un­ter­lag der Kläger, der da­mit über drei In­stan­zen kei­nen Er­folg hat­te.

Das BAG stell­te klar, dass die Kla­ge­frist des § 4 KSchG auch ein­ge­hal­ten wer­den muss, wenn ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ge­gen das Kündi­gungs­ver­bot des § 15 Abs.3 Tz­B­fG verstößt. Das folgt aus dem Wort­laut und der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ge­set­zes und ist un­ter Ar­beits­recht­lern un­um­strit­ten. Auch das BAG ging da­mit da­von aus, dass sich der Ar­beit­neh­mer ge­gen die Kündi­gung ins­ge­samt weh­ren woll­te, da­mit al­ler­dings zu spät dran war.

Und das ist rich­tig, denn hier hat­te der Ar­beit­ge­ber "or­dent­lich" gekündigt und auch ei­ne an sich rich­ti­ge Kündi­gungs­frist gewährt, nämlich die ta­rif­ver­trag­li­che. Ei­ne länge­re Kündi­gungs­frist konn­te der Kläger nicht in An­spruch neh­men. Rechts­wid­rig war da­her nicht et­wa die Kündi­gungs­frist, son­dern die or­dent­li­che Kündi­gung als sol­che, denn sie ver­stieß ge­gen § 15 Abs.3 Tz­B­fG. Die­ser Rechts­ver­s­toß war aber im Er­geb­nis wie­der vom Tisch, weil der Kläger nicht recht­zei­tig Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat­te.

Fa­zit: Spricht der Ar­beit­ge­ber ei­ne un­wirk­sa­me or­dent­li­che Kündi­gung aus und gewährt er da­bei nur ei­ne kur­ze und mögli­cher­wei­se falsch be­rech­ne­te Kündi­gungs­frist, soll­te der gekündig­te Ar­beit­neh­mer un­be­dingt in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben, auch wenn es ihm letzt­lich "nur" um die Ein­hal­tung ei­ner länge­ren Kündi­gungs­frist geht. Denn bei Ab­lauf der Kla­ge­frist ris­kiert der Ar­beit­neh­mer, dass nicht nur das Ar­beits­verhält­nis an sich be­en­det ist, son­dern dass die Be­en­di­gung auch zu ei­nem ungüns­ti­gen bzw. aus Sicht des Ar­beit­neh­mers zu frühen Zeit­punkt ein­tritt.

So hätte im vor­lie­gen­den Fall ei­ne recht­zei­ti­ge Kündi­gungs­schutz­kla­ge oh­ne Wei­te­res Er­folg ge­habt, da die Kündi­gung we­gen § 15 Abs.3 Tz­B­fG un­wirk­sam war. Das Ar­beits­verhält­nis hätte dann ei­nen Mo­nat später auf­grund der Be­fris­tung ge­en­det. Hier hat ei­ne un­rich­ti­ge Rechts­ver­fol­gung zum Ver­lust ei­nes Mo­nats­ge­halts geführt und außer­dem unnöti­ge Ge­richts- und An­walts­kos­ten pro­du­ziert.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de