HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/143

Län­ge­re Kla­ge­frist für Schwan­ge­re nur bei Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von der Schwan­ger­schaft

Die Son­der­vor­schrift des § 4 Satz 4 KSchG für die Be­rech­nung der drei­wö­chi­gen Kla­ge­frist gilt nur, wenn der Ar­beit­ge­ber bei der Kün­di­gung die Schwan­ger­schaft kennt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.02.2009, 2 AZR 286/07
Speditionskalender Auch Schwan­ge­re müs­sen sich an Fris­ten hal­ten

12.08.2009. Nach ei­ner Son­der­vor­schrift im Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) be­ginnt die drei­wö­chi­ge Frist für die Er­he­bung ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge zu­guns­ten ei­ner ge­kün­dig­ten schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin erst viel spä­ter zu lau­fen als das nor­ma­ler­wei­se der Fall ist.

Denn nach § 4 Satz 4 KSchG be­ginnt die Drei­wo­chen­frist erst zu lau­fen, wenn die zu­stän­di­ge Be­hör­de der Ar­beit­neh­me­rin mit­teilt, dass sie dem An­trag des Ar­beit­ge­bers auf Zu­stim­mung zur Kün­di­gung statt­ge­ge­ben hat.

Die­se Vor­schrift ist aber, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te in ei­nem ak­tu­el­len Fall klar­ge­stellt hat, nur auf den Fall an­zu­wen­den, in dem der Ar­beit­ge­ber bei Aus­spruch der Kün­di­gung von der Schwan­ger­schaft weiß.

Ist das nicht der Fall, kann sich die Ar­beit­neh­me­rin mit der Kün­di­gungs­schutz­kla­ge nicht so­lan­ge Zeit las­sen, bis die Be­hör­de ent­schie­den und ih­re Ent­schei­dung be­kannt ge­ge­ben hat. Und auch ei­ne nach­träg­li­che Zu­las­sung der Kla­ge ist zu­guns­ten ei­ner Schwan­ge­ren nur mög­lich, wenn sie erst nach Ab­lauf der Kla­ge­frist von ih­rer Schwan­ger­schaft Kennt­nis er­langt hat: BAG, Ur­teil vom 19.02.2009, 2 AZR 286/07.

Son­derkündi­gungs­schutz von be­stimm­ten Per­so­nen­grup­pen

Will sich ein Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­ne Kündi­gung weh­ren, muss er gemäß § 4 Satz 1 KSchG in­ner­halb von drei Wo­chen nach Er­halt der Kündi­gung Kündi­gungs­schutz­kla­ge beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reicht ha­ben. Ver­passt er die­se Frist, gilt die Kündi­gung, wie feh­ler­haft sie auch sein mag, als wirk­sam.

Von die­ser Re­gel gibt es aber Aus­nah­men:

Zum ei­nen gibt es Fälle, bei de­nen der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch der Kündi­gung die Zu­stim­mung ei­ner Behörde benötigt, so ins­be­son­de­re bei der Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen oder ei­ner Schwan­ge­ren. Gemäß § 4 Satz 4 KSchG be­ginnt die Frist in sol­chen Fällen nicht schon mit Er­halt der Kündi­gung son­dern erst dann zu lau­fen, wenn dem Ar­beit­neh­mer die Ent­schei­dung der Behörde be­kannt ge­ge­ben wor­den ist.

Zum an­de­ren kann ein Ar­beit­neh­mer gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 KSchG die nachträgli­che Zu­las­sung ei­ner Kündi­gungs­frist be­an­tra­gen, wenn er oh­ne sein Ver­schul­den die Kla­ge­frist versäumt hat, et­wa weil er im re­le­van­ten Zeit­raum im Kran­ken­haus lag. Er hat dann nach Weg­fall die­ses Hin­der­nis­ses zwei Wo­chen Zeit, nachträglich Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben. Für Schwan­ge­re, die erst nach Ab­lauf der Kündi­gungs­schutz­kla­ge­frist von ih­rer Schwan­ger­schaft er­fah­ren, ist die Möglich­keit der nachträgli­chen Kla­ge­zu­las­sung in Ab­satz 1 Satz 2 spe­zi­ell ge­re­gelt.

Frag­lich ist, ob die in § 4 Satz 4 KSchG vor­ge­se­he­ne Verlänge­rung der Kla­ge­frist auch dann gilt, wenn der Ar­beit­ge­ber zwar zum Zeit­punkt der Kündi­gung noch nichts von der Schwan­ger­schaft wuss­te, aber durch die Ar­beit­neh­me­rin nach Aus­spruch der Kündi­gung und noch vor Ab­lauf der Kla­ge­frist da­von er­fuhr, wenn er dar­auf­hin mit der gekündig­ten Schwan­ge­ren über ei­ne Ab­fin­dung ver­han­delt und wenn im Zu­ge der Ab­fin­dungs­ver­hand­lun­gen die Kla­ge­frist ver­streicht.

Nach ei­ner Ent­schei­dung des BAG aus dem Jahr 2008 (Ur­teil vom 13.02.2008, 2 AZR 864/06) be­ginnt die re­guläre dreiwöchi­ge Frist bei der Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen, falls das In­te­gra­ti­ons­amt nicht zu­ge­stimmt hat, nur dann nicht zu lau­fen, wenn der Ar­beit­ge­ber bei Aus­spruch der Kündi­gung schon Kennt­nis von der Schwer­be­hin­de­rung hat­te. Mögli­cher­wei­se gilt das­sel­be auch bei der feh­len­den Zu­stim­mung der Ar­beits­behörde im Fal­le der Kündi­gung ei­ner Schwan­ge­ren.

Mit die­sen Fra­gen be­fasst sich ein Ur­teil des BAG vom 19.02.2009 (2 AZR 286/07).

Der Fall: be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ei­ner Schwan­ge­ren in Un­kennt­nis ih­rer "an­de­ren Umstände"

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war als Ver­kaufs- und Ver­an­stal­tungs­lei­te­rin in dem be­klag­ten Ho­tel beschäftigt. Im Frühjahr 2005 wur­de sie schwan­ger. Hier­von wuss­te ihr Ar­beit­ge­ber zunächst nichts.

Am 30.06.2005 er­hielt die Ar­beit­neh­me­rin ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung. Die Zu­stim­mung der zuständi­gen Behörde hat­te der Ar­beit­ge­ber in­fol­ge sei­ner Un­kennt­nis von der Schwan­ger­schaft nicht be­an­tragt.

Ei­ne Wo­che nach Er­halt der Kündi­gung teil­te die Ar­beit­neh­me­rin dem Ar­beit­ge­ber mit, dass sie schwan­ger sei. Im Fol­gen­den ver­su­chen bei­de, sich über die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis oder (an­dern­falls) über die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu ei­ni­gen, was je­doch letzt­end­lich schei­ter­te.

Erst An­fang Au­gust und so­mit nach Ab­lauf der Drei­wo­chen­frist er­hob die Ar­beit­neh­me­rin Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

So­wohl das Ar­beits­ge­richt als auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen (Ur­teil vom 22.01.2007, 5 Sa 626/06) wie­sen die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab, und zwar mit Ver­weis auf die zum Zeit­punkt der Kla­ge be­reits ab­ge­lau­fe­ne Kla­ge­frist.

BAG: Kei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung bei po­si­ti­ver Kennt­nis der Schwan­ger­schaft

Die­ser Auf­fas­sung schloss sich das BAG an und wies die Re­vi­si­on zurück. Auch das BAG be­wer­te­te die Kündi­gungs­schutz­kla­ge als ver­spätet, da mehr als drei Wo­chen seit Er­halt der Kündi­gung ver­stri­chen wa­ren.

Nach An­sicht des BAG war der Be­ginn der Frist nicht auf den Zeit­punkt hin­aus­ge­scho­ben, zu dem die zuständi­ge Behörde der Ar­beit­neh­me­rin die Zu­stim­mung oder Ver­wei­ge­rung zur Kündi­gung be­kannt ge­ge­ben hätte (§ 4 Satz 4 KSchG). Die­se Vor­schrift gilt nach An­sicht des BAG nur für den Fall, dass der Ar­beit­ge­ber be­reits bei Aus­spruch der Kündi­gung von der Schwan­ger­schaft weiß.

Denn mit der Verlänge­rung der Kla­ge­frist gemäß § 4 Satz 4 KSchG soll das In­for­ma­ti­ons­de­fi­zit von Ar­beit­neh­mern kom­pen­siert wer­den, die vor Be­kannt­ga­be durch die Behörde nicht wis­sen können, ob der Ar­beit­ge­ber die Behörde über­haupt um Zu­stim­mung ge­be­ten hat und wie die behörd­li­che Ent­schei­dung ggf. aus­ge­fal­len ist. Es wäre da­her un­ge­recht­fer­tigt, Ar­beit­neh­mer in ei­ner sol­chen La­ge durch knap­pe Fris­ten in ei­nen Pro­zess hin­ein­zu­trei­ben.

In ei­nem Fall wie dem vor­lie­gen­den, so das BAG, weiß die Ar­beit­neh­me­rin je­doch, dass der Ar­beit­ge­ber über die den Son­derkündi­gungs­schutz be­gründen­de Schwan­ger­schaft nicht in­for­miert ist und des­halb gar kei­nen An­lass hat, die zuständi­ge Behörde an­zu­ru­fen.

Außer­dem ist in § 5 Abs.1 Satz 2 KSchG die nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung in Fällen der Schwan­ger­schaft spe­zi­ell ge­re­gelt. Das Pro­blem, dass ei­ne Ar­beit­neh­me­rin erst nach Ab­lauf der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist vom Be­ste­hen ih­rer Schwan­ger­schaft zum Kündi­gungs­zeit­punkt erfährt, wird dort ge­ra­de nicht durch ei­nen späte­ren Be­ginn der Kla­ge­frist, son­dern durch die Möglich­keit der nachträgli­chen Kla­ge­zu­las­sung gelöst.

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin konn­te im vor­lie­gen­den Fall auch durch die­se Möglich­keit ih­re mehr als drei Wo­chen nach Er­halt der Kündi­gung ein­ge­leg­te Kla­ge nicht mehr „ret­ten“. Denn die nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung gilt, so das BAG, nur für den Fall, dass die Kla­ge­frist schon ver­stri­chen ist, wenn die Ar­beit­neh­me­rin von ih­rer Schwan­ger­schaft erfährt.

Im vor­lie­gen­den Fall kann­te die Kläge­rin ih­re Schwan­ger­schaft aber be­reits ei­ne Wo­che nach Er­halt der Kündi­gung. Sie hätte al­so noch zwei Wo­chen Zeit zur Kla­ge­er­he­bung ge­habt. Dass sie dies versäum­te, kann sie nicht über den Weg der nachträgli­chen Kla­ge­zu­las­sung gemäß § 5 Satz 2 KSchG aus­glei­chen.

Fa­zit: Erfährt ei­ne schwan­ge­re Ar­beit­neh­mer nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung während der noch lau­fen­den Drei­wo­chen­frist von ih­rer Schwan­ger­schaft, läuft die Kla­ge­frist für die Kündi­gungs­schutz­kla­ge wie sonst auch ab Zu­gang der Kündi­gung. Be­trof­fe­nen ist da­zu zu ra­ten, möglichst schnell Kla­ge zu er­he­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. April 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de