HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/015

Kei­ne per­so­nen­be­ding­te Kün­di­gung bei Ent­zug ei­ner be­trieb­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on

Kann ei­ne "be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis" vom Ar­beit­ge­ber oh­ne An­ga­be von Grün­den ent­zo­gen wer­den, recht­fer­tigt dies kei­ne Kün­di­gung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 05.06.2008, 2 AZR 984/06
Kündigung Wall-Street-Karton mit Frau Der Ar­beit­ge­ber kann sich nicht selbst Grün­de für ei­ne Kün­di­gung schaf­fen

06.02.2009. Im Ju­ni 2008 in­for­mier­ten wir Sie über ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), des­sen In­halt zu­nächst nur über ei­ne ge­richt­li­che Pres­se­mel­dung be­kannt war (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/089 Kün­di­gung: Kei­ne Kün­di­gung ei­nes Bus­fah­rers we­gen des Ent­zugs ei­ner „be­trieb­li­chen Fahr­er­laub­nis“). 

In dem Fall ging es um ei­ne Bus­fah­rer, der Streit mit dem Be­triebs­lei­ter hat­te und dem die­ser da­her ei­ne "be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis" ent­zo­gen hat­te.

Dar­auf­hin er­hielt der Bus­fah­rer die Kün­di­gung - zu Un­recht, so das BAG.

Zwi­schen­zeit­lich hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de pu­bli­ziert (BAG, Ur­teil vom 05.06.2008, 2 AZR 984/06). Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

Der Streit­fall: Der Be­triebs­lei­ter ei­nes Fuhr­un­ter­neh­mens ent­zieht ei­nem Bus­fah­rer die be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis, der dar­auf­hin gekündigt wird

In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall ging es um ei­nen Bus­fah­rer, der bei ei­nem öffent­lich-recht­li­chen Nah­ver­kehrs­un­ter­neh­men beschäftigt war.

Im öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr sind Un­ter­neh­men ver­pflich­tet, durch all­ge­mei­ne Dienst­an­wei­sun­gen die Befähi­gung des Fahr­per­so­nals si­cher­zu­stel­len. Dafür gab es bei dem Ver­kehrs­un­ter­neh­men ei­nen be­stell­ten Be­triebs­dienst­lei­ter, der dem Bus­fah­rer zusätz­lich zu des­sen ge­setz­li­chen Fahr­er­laub­nis ei­ne be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis aus­stell­te.

Nach­dem ein Fahr­meis­ter ei­ne Über­prüfung der Fahr­wei­se des Bus­fah­rers vor­ge­nom­men hat­te, warf er dem Fah­rer meh­re­re gra­vie­ren­de Ver­kehrs­verstöße vor, die die­ser be­stritt. Kurz dar­auf ent­zog der Be­triebs­lei­ter dem Bus­fah­rer die „be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis“.

Auf­grund des­sen wie­der­um kündig­te das Ver­kehrs­un­ter­neh­men das Ar­beits­verhält­nis, und zwar aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen. Da­bei ar­gu­men­tier­te es, dass es den Fah­rer oh­ne die er­for­der­li­che be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis nicht mehr ein­set­zen könne.

Der Bus­fah­rer er­hob dar­auf­hin Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Es­sen, das sei­ner Kla­ge statt­gab. Auch das in der Be­ru­fungs­in­stanz zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf be­fand die Kündi­gung für un­wirk­sam. Sch­ließlich ent­schied auch das BAG zu­guns­ten des Klägers.

BAG: Kann ei­ne "be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis" vom Ar­beit­ge­ber oh­ne An­ga­be von Gründen ent­zo­gen wer­den, recht­fer­tigt dies kei­ne Kündi­gung

Im we­sent­li­chen stützt das Bun­des­ar­beits­ge­richt sei­ne Ent­schei­dung dar­auf, dass ei­ne be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis, an­ders als die „nor­ma­le“ Fahr­er­laub­nis, kei­ne ge­setz­li­che Vor­aus­set­zung für das Führen ei­nes Bus­ses sei.

In­ner­be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis­se würden nach vom Ar­beit­ge­ber selbst auf­ge­stell­ten Re­geln zusätz­lich zum Führer­schein er­teilt bzw. ent­zo­gen. Ei­ne Gleich­stel­lung mit der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Fahr­er­laub­nis ver­bie­te sich des­halb, weil es an­sons­ten der Ar­beit­ge­ber weit­ge­hend in der Hand hätte, sich selbst Kündi­gungs­gründe zu schaf­fen. Je­den­falls bedürfe es für den Ent­zug ei­ner be­trieb­li­chen Fahr­er­laub­nis ei­ner kla­ren Rechts­grund­la­ge, die hier feh­le.

Der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ge­bie­te es zu­dem, dass die Vor­aus­set­zun­gen für den Ent­zug ei­ner sol­chen Fahr­er­laub­nis näher fest­ge­legt würden. Der Ar­beit­neh­mer müsse ab­se­hen können, wie er sich zu ver­hal­ten ha­be und un­ter wel­chen Umständen er sei­ne be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis und da­mit sei­nen Ar­beits­platz ris­kie­re.

Mit Blick auf den vor­lie­gen­den Fall gel­te dies um so mehr, als der Be­triebs­lei­ter sei­ne Ent­schei­dung für den Ent­zug we­der erläutert ha­be noch dies nach den in­ner­be­trieb­li­chen Re­gel ha­be tun müsse. Dem­ent­spre­chend sei­en die Gründe für den Ent­zug der in­ner­be­trieb­li­chen Fahr­er­laub­nis und da­mit die­se selbst nicht nach­prüfbar. Auch ei­ne mögli­cher­wei­se willkürli­che Ent­schei­dung des Be­triebs­lei­ters sei da­mit prak­tisch nicht an­greif­bar.

Fa­zit: Vom Ar­beit­ge­ber "selbst­ge­mach­te" und dem Ar­beit­neh­mer ver­lie­he­ne in­ner­be­trieb­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen ha­ben kei­ne Be­deu­tung für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses

Das BAG will of­fen­bar ver­hin­dern, dass Ar­beit­ge­ber die von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten An­for­de­run­gen an ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung um­ge­hen können.

Wol­len Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gungs­ent­schei­dung auf Pflicht­verstöße (im vor­lie­gen­den Fall Ver­kehrs­verstöße) ei­nes Ar­beit­neh­mers stützen, müssen sie die an­geb­li­chen Verstöße im ein­zel­nen dar­le­gen und im Be­strei­tens­fall auch be­wei­sen.

Außer­dem ist im Re­gel­fall - ei­ne Aus­nah­me gilt bei be­son­ders schwer­wie­gen­den Verstößen - zunächst ein­mal ei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich, um dem Ar­beit­neh­mer die Chan­ce zu ge­ben, sein Ver­hal­ten zu ändern. Erst im Wie­der­ho­lungs­fall wäre grundsätz­lich ei­ne Kündi­gung möglich.

An­ders verhält es sich bei per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gun­gen, die in der Re­gel bei ei­nem vom Ar­beit­neh­mer nicht steu­er­ba­ren As­pekt sei­nes Ver­hal­tens oder sei­ner Per­son in Be­tracht kom­men, falls die­ser As­pekt da­zu führt, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ner Ar­beits­pflicht nicht mehr ord­nungs­gemäß nach­kom­men kann: Hier ist ei­ne Ab­mah­nung sinn­los, da der Ar­beit­neh­mer es nicht in der Hand hat, ei­ne (et­wai­ge) ar­beits­recht­li­che Pflicht­ver­let­zung ab­zu­stel­len.

Als Grund für ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung ei­nes Be­rufs­kraft­fah­rers ist z.B. der Ent­zug der ge­setz­li­chen Fahr­er­laub­nis an­er­kannt. Kündigt der Ar­beit­ge­ber und er­hebt der Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge, muss der Ar­beit­ge­ber nur die Tat­sa­che des Ent­zu­ges der Fahr­er­laub­nis dar­le­gen und im Be­strei­tens­fall be­wei­sen.

Die Tat­sa­chen hin­ge­gen, die zu dem Ent­zug der Fahr­er­laub­nis geführt ha­ben, brau­chen ihn nicht zu in­ter­es­sie­ren. Beim Ent­zug ei­ner ge­setz­li­chen Fahr­er­laub­nis ist das auch sinn­voll, da der Ar­beit­ge­ber mit die­ser behörd­li­chen Ent­schei­dung nichts zu tun hat. Im Fall ei­ner be­trieb­li­chen Fahr­er­laub­nis ist das je­doch an­ders.

Fa­zit: Vom Ar­beit­ge­ber "selbst­ge­mach­te" und dem Ar­beit­neh­mer ver­lie­he­ne in­ner­be­trieb­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen ha­ben grundsätz­lich kei­ne Be­deu­tung für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses. Ent­zieht der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer ei­ne sol­che Qua­li­fi­ka­ti­on, recht­fer­tigt die­ser Ent­zug als sol­cher kei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de