HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 06/06

BAG: Kei­ne Kün­di­gung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers we­gen Auf­trags­man­gels

Kurz­fris­ti­ge Auf­trags­lü­cken ge­hö­ren zum wirt­schaft­li­chen Ri­si­ko der Leih­ar­beits­fir­ma: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil 18.05.2006, 2 AZR 412/05
Wanduhr Kurz­fris­ti­ge Auf­trags­lü­cken ge­hö­ren zum Ri­si­ko von Zeit­ar­beits­fir­men

01.06.2006. Wenn kei­ne Auf­trä­ge da sind, den­ken Ar­beit­ge­ber ir­gend­wann an be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen - der ei­ne schnell, der an­de­re we­ni­ger schnell.

Al­ler­dings be­rech­tigt ein Auf­trags­man­gel als sol­cher noch nicht zur Kün­di­gung aus be­triebs­be­ding­ten Grün­den. Da­zu ist viel­mehr in al­ler Re­gel ei­ne Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung er­for­der­lich, die be­trieb­li­che Än­de­run­gen be­inhal­tet wie z.B. ei­ne Ab­tei­lungs­schlie­ßung oder die Fremd­ver­ga­be be­stimm­ter Tä­tig­kei­ten.

Dem­zu­fol­ge kann auch ei­ne Zeit­ar­beits­fir­ma ei­nem ih­rer an­ge­stell­ten Leih­ar­beit­neh­mer nicht ein­fach aus be­triebs­be­ding­ten Grün­den kün­di­gen, weil ein Kun­de weg­fällt. Denn das führt nur zu ei­ner ganz ge­wöhn­li­chen Auf­trags­lü­cke, und die ge­hört zum wirt­schaft­li­chen Ri­si­ko ei­nes je­den Ar­beit­ge­bers, auch der Leih­ar­beits­fir­men: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil 18.05.2006, 2 AZR 412/05.

Be­rech­tigt der Weg­fall von Kun­den­aufträgen Leih­ar­beits­fir­men zur be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ih­rer Ar­beit­neh­mer?

Nach der Recht­spre­chung ist ei­ne Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen in al­ler Re­gel nur dann rech­tens bzw. wirk­sam, wenn auf­grund ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung be­trieb­li­che Ände­run­gen vor­ge­nom­men wer­den müssen, die sich so aus­wir­ken, daß der Be­darf an Ar­beits­leis­tun­gen auf Dau­er ge­rin­ger wird.

Sol­che Un­ter­neh­mer­ent­schei­dun­gen bzw. dar­aus fol­gen­de be­trieb­li­che Ände­run­gen sind zum Bei­spiel die Sch­ließung ei­ner Ab­tei­lung oder ei­ner Fi­lia­le oder die Verände­rung von Ar­beits­abläufen, die be­stimm­te Ar­beitsplätze dau­er­haft weg­fal­len läßt.

Frag­lich ist, ob sich ein Ar­beit­ge­ber, der ge­werb­li­che Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­treibt, bei der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ei­nes sei­ner Ar­beit­neh­mer dar­auf be­ru­fen kann, daß ein Auf­trag, in des­sen Rah­men der Ar­beit­neh­mer zu­letzt beschäftigt war, weg­ge­fal­len ist.

Zu die­ser Fra­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Ur­teil vom 18.05.2006 Stel­lung ge­nom­men.

Der Fall des BAG: Leih­ar­beit­neh­mer wird seit Jah­ren beim sel­ben Ent­lei­her ein­ge­setzt, dann kündigt die­ser den Auf­trag

Der Kläger war seit 1998 bei der Be­klag­ten, die Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­treibt, als Or­ga­ni­sa­ti­ons­pro­gram­mie­rer beschäftigt. Seit 1999 war er un­un­ter­bro­chen bei ei­nem be­stimm­ten Kun­den der Be­klag­ten ein­ge­setzt und mit der sog. "Clip­per-Pro­gram­mie­rung" be­traut.

Das Auf­trags­verhält­nis zwi­schen der Be­klag­ten und die­sem Kun­den en­de­te am 31.01.2004. Mit Schrei­ben vom 20.01.2004 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 31.03.2004 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen.

Hier­ge­gen er­hob der Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge und mach­te im Pro­zeß gel­tend, die Be­klag­te hätte ihn bei ei­nem an­de­ren Kun­den mit ei­ner an­de­ren Tätig­keit ein­set­zen können. Er be­herr­sche auch an­de­re Pro­gram­mier­spra­chen. Die Be­klag­te ha­be außer­dem be­reits seit länge­rer Zeit von dem Aus­lau­fen des Auf­trags ge­wußt und ha­be da­her recht­zei­tig für ei­ne an­der­wei­ti­ge Un­ter­brin­gung des Klägers Vor­sor­ge tref­fen müssen.

Die Be­klag­te führ­te zur Be­gründung der Kündi­gung aus, sie ha­be den Kläger nach dem Weg­fall des Auf­trags nicht an­der­wei­tig ein­set­zen können, da die Pro­gram­mier­spra­che "Clip­per" ver­al­tet sei und von kei­nem an­de­ren Kun­den mehr ver­wen­det wer­de. Für ei­nen an­de­ren Ein­satz sei der Kläger nicht qua­li­fi­ziert.

Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ga­ben der Kla­ge statt.

BAG: Kurz­fris­ti­ge Auf­tragslücken recht­fer­ti­gen kei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers

Das BAG gab der Kla­ge wie die Vor­in­stan­zen statt, d.h. es ent­schied zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers. Die­se Ent­schei­dung be­gründet es mit fol­gen­den Über­le­gun­gen:

Ei­ne Kündi­gung ist aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen gemäß § 1 Abs.2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn der Beschäfti­gungs­be­darf dau­er­haft zurück­ge­gan­gen ist, so daß zukünf­tig das Bedürf­nis für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer weg­ge­fal­len ist. Al­ler­dings muss der Ar­beit­ge­ber den dau­er­haf­ten Rück­gang des Beschäfti­gungs­vo­lu­mens im Kündi­gungs­schutz­pro­zess nach­voll­zieh­bar dar­stel­len.

Da­zu reicht bei ei­nem Leih­ar­beit­ge­ber re­gelmäßig der Hin­weis nicht aus, der bis­he­ri­ge Auf­trag, in des­sen Rah­men der Leih­ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt wor­den sei, sei be­en­det und es lägen kei­ne An­schlußauf­träge vor.

Kurz­fris­ti­ge Auf­tragslücken gehören nämlich nach An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum ty­pi­schen Un­ter­neh­mens­ri­si­ko ei­nes Ver­leih­ar­beit­ge­bers und sind da­her nicht ge­eig­net, ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de