HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/094

Kein for­mu­lar­ver­trag­li­cher Aus­schluss des An­nah­me­ver­zugs­lohns für Zei­ten des Auf­trags­man­gels

Be­steht die Ar­beits­pflicht auch in um­satz­schwa­chen Zei­ten fort, kön­nen Lohn­an­sprü­che für die­se Zei­ten nicht "im Klein­ge­druck­ten" aus­ge­schlos­sen wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 09.07.2008, 5 AZR 810/07
Zwei Stiefel mit darauf gesetztem Arbeitshelm Be­zah­lung nur für ef­fek­tiv ge­leis­te­te Ar­beit in "um­satz­schwa­chen" Mo­na­ten?

26.08.2008. Nach § 615 Satz 1 und 3 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) trägt der Ar­beit­ge­ber das Ri­si­ko des Ar­beits­aus­falls we­gen tech­ni­scher oder wirt­schaft­li­cher Be­triebs­stö­run­gen.

Zu sol­chen Stö­run­gen ge­hört auch der Auf­trags­man­gel. In der­ar­ti­gen Fäl­len muss der Ar­beit­ge­ber auch dann den Lohn be­zah­len, wenn kei­ne Ar­beit zu ver­rich­ten ist.

Die­ses fi­nan­zi­el­le Ri­si­ko kann der Ar­beit­ge­ber nicht durch ge­schick­te Ver­trags­klau­seln auf den Ar­beit­neh­mer ab­wäl­zen, wenn die Ar­beits­pflicht auch in um­satz­schwa­chen Zei­ten nach dem Ver­trag fort­be­steht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 09.07.2008, 5 AZR 810/07.

Kann der Ar­beit­ge­ber § 615 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) in sei­nen Ver­trags­klau­seln für um­satz­schwa­che Zei­ten aus­sch­ließen?

Kommt der Ar­beit­ge­ber mit der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers in Ver­zug, so kann der Ar­beit­neh­mer gemäß § 615 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) für die in­fol­ge des An­nah­me­ver­zugs nicht ge­leis­te­te Ar­beit die ver­ein­bar­te Vergütung ver­lan­gen, oh­ne zur Nach­leis­tung ver­pflich­tet zu sein.

Vor­aus­set­zung für die­sen An­spruch auf An­nah­me­ver­zugs­lohn ist ne­ben dem (Fort-)Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses, dass die Ar­beits­leis­tung zur an sich dafür vor­ge­se­he­nen Zeit un­ter­bleibt, dass der Ar­beit­neh­mer die Ar­beits­leis­tung (ver­geb­lich) an­ge­bo­ten hat und dass er zur Ar­beits­leis­tung fähig und be­reit war.

Der An­spruch auf Fort­zah­lung der Vergütung für die Dau­er des An­nah­me­ver­zugs des Ar­beit­ge­bers ergänzt den Kündi­gungs­schutz und ist da­her ei­ne wich­ti­ge bzw. grund­le­gen­de Re­gel des Ar­beits­rechts, da sie dem Ar­beit­neh­mer die Vergütung in Fällen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ver­ur­sach­ten bzw. ihm zu­zu­rech­nen­den Leis­tungsstörung si­chert: Kündigt der Ar­beit­ge­ber in recht­lich un­wirk­sa­mer Wei­se, hat er dafür auf­grund von § 615 Satz 1 BGB fi­nan­zi­ell ein­zu­ste­hen, in­dem er den Lohn fort­zah­len muss.

Trotz sei­ner grund­le­gen­den Be­deu­tung für das Ar­beits­recht ist § 615 Satz 1 BGB nach herr­schen­der An­sicht dis­po­si­tiv, d.h. die­se Vor­schrift kann durch Ta­rif­verträge und durch Ein­zel­ar­beits­verträge ab­be­dun­gen wer­den. Und zum Ein­zel­ver­trag gehören auch die vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­ar­bei­te­ten und dem Ar­beit­neh­mer zur An­nah­me ge­stell­ten All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB), d.h. das "Klein­ge­druck­te" im Ar­beits­ver­trag.

Ei­ne ver­trag­li­che Ab­wei­chung von § 615 Satz 1 BGB hat al­ler­dings ih­re Gren­zen: Führt der ver­trag­li­che Aus­schluss des An­spruchs auf An­nah­me­ver­zugs­lohn da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer auch in Fällen ei­ner un­wirk­sa­men Ar­beit­ge­berkündi­gung kei­nen Lohn­an­spruch (und da­mit fak­tisch kei­nen Kündi­gungs­schutz) hat, führt die­ser Wer­tungs­wi­der­spruch im Kündi­gungs­schutz­recht da­zu, dass die ver­trag­li­che Ab­wei­chung von § 615 Satz 1 BGB kei­ne Wir­kung hat.

In ähn­li­cher Wei­se kri­tisch zu se­hen ist ein ar­beits­ver­trag­li­cher Aus­schluss des An­nah­me­ver­zugs­lohn­an­spruchs in den Fällen, in de­nen der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer auf­grund be­trieb­li­cher oder wirt­schaft­li­cher Störun­gen, ins­be­son­de­re we­gen Auf­trags­man­gels, kei­ne Ar­beit zu­wei­sen kann. Könn­te der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer im We­ge der ar­beits­ver­trag­li­chen Ab­wei­chung von § 615 Satz 1 und 3 BGB die­se Ri­si­ken aufbürden, würde dies der all­ge­mei­nen Re­gel wi­der­spre­chen, nach der der Ar­beit­ge­ber das Be­triebs- bzw. das Wirt­schafts­ri­si­ko zu tra­gen hat.

Nicht der Ar­beit­ge­ber würde die nach­tei­li­gen Fol­gen ei­nes Auf­trags­man­gels fi­nan­zi­ell zu spüren be­kom­men, son­dern der Ar­beit­neh­mer, in­dem er nämlich für die Zeit des Auf­trags­man­gels und des dar­aus re­sul­tie­ren­den An­nah­me­ver­zugs sei­nen (An­nah­me­ver­zugs-)Lohn­an­spruch ver­lie­ren würde.

Über ei­nen Fall, in dem der Ar­beit­ge­ber den Vergütungs­an­spruch für „auf­trags­flaue“ Zei­ten durch ein ge­schickt for­mu­lier­tes ar­beits­ver­trag­li­ches Klau­sel­werk aus­sch­ließen bzw. auf den Ar­beit­neh­mer abwälzen woll­te, hat­te das BAG mit Ur­teil vom 09.07.2008 (5 AZR 810/07) zu ent­schei­den.

Der Fall des BAG: Bau­stoffhänd­ler möch­te LKW-Fah­rer in den Win­ter­mo­na­ten gemäß sei­nen Ver­trags­klau­seln nur be­zah­len, wenn Ar­beit vor­han­den ist

Die be­klag­te Ar­beit­ge­be­rin be­treibt ei­nen Ze­ment- und Bau­stoff­han­del. Der Kläger war bei ihr auf Grund­la­ge ei­nes An­fang 2004 ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags als Lkw-Fah­rer beschäftigt. Gemäß den vom Ar­beit­ge­ber vor­for­mu­lier­ten Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­trags soll­te ein Fest­lohn von 1.300 EUR mo­nat­lich für die Zeit von März bis No­vem­ber ei­nes je­den Jah­res ge­zahlt wer­den. Für die übri­gen drei Mo­na­te, in de­nen er­fah­rungs­gemäß kaum mit Auf­trägen zu rech­nen ist, war nur die Aus­zah­lung ei­nes An­teils der zu­vor ver­dien­ten, aber auf­grund ei­ner Ar­beits­zeit­kon­ten­ver­ein­ba­rung „auf­ge­spar­ten“ Vergütung vor­ge­se­hen. Hier­zu ent­hielt der Ver­trag fol­gen­de Be­stim­mung:

Zur Über­brückung um­satz­schwa­cher Win­ter­mo­na­te oder wit­te­rungs­be­ding­ter Ein­stel­lung der Tätig­keit, rich­tet der Ar­beit­ge­ber für je­den Mit­ar­bei­ter ein Zeit­ar­beits­kon­to ein. Auf das Zeit­ar­beits­kon­to zahlt der Mit­ar­bei­ter mo­nat­lich zehn Pro­zent sei­nes Brut­to­lohns für die Zeit nach § 5 ein, wo­bei die Aus­zah­lung am 01.12. be­ginnt und am 28.02. ab­ge­schlos­sen wird. Bei Kündi­gung oder Auflösung des Ar­beits­ver­tra­ges wer­den die an­ge­sam­mel­ten Beträge mit der letz­ten Lohn­ab­rech­nung aus­ge­zahlt.

Der Ar­beit­neh­mer lie­fer­te den von ihm ge­fah­re­nen Fir­men-Lkw En­de No­vem­ber 2004 bei der Be­klag­ten ab. Das Fahr­zeug wur­de ab­ge­mel­det und der Kläger mit dem Hin­weis nach Hau­se ge­schickt, die Ar­beit wer­de bei Be­darf, spätes­tens am 1. März des Fol­ge­jah­res, wie­der ab­ge­ru­fen.

In der Fol­ge be­zahl­te die Be­klag­te an den Kläger für die Mo­na­te De­zem­ber 2004 und Ja­nu­ar 2005 je­weils 589,05 EUR brut­to und für Fe­bru­ar 2005 wei­te­re 588,14 EUR brut­to; hier­bei han­del­te es sich um zu­vor an­ge­spar­te bzw. nicht zur Aus­zah­lung ge­kom­me­ne Vergütung.

Der Ar­beit­neh­mer klag­te dar­auf­hin vor dem Ar­beits­ge­richt Ko­blenz die aus sei­ner Sicht be­ste­hen­den Lohn­ansprüche für De­zem­ber 2004 so­wie für Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2005 ein. Das Ar­beits­ge­richt wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 09.03.2007, 2 Ca 1331/06).

Die dar­auf­hin beim Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz er­ho­be­ne Be­ru­fung des Klägers hat­te da­ge­gen Er­folg, d.h. das LAG hob das erst­in­stanz­li­che Ur­teil auf und ver­ur­teil­te den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung der be­gehr­ten Mo­natslöhne (Ur­teil vom 20.09.2007, 11 Sa 273/07). Zur Be­gründung stützt sich das LAG auf § 615 Satz 1 BGB, wo­bei es dar­auf ver­weist, dass die Ar­beits­pflicht für die Mo­na­te De­zem­ber bis Fe­bru­ar ver­trag­lich nicht ge­ne­rell bzw. von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen war.

In­dem die Ar­beit­ge­be­rin den vom Ar­beit­neh­mer ge­fah­re­nen Lkw auf die­ser ver­trag­li­chen Grund­la­ge, d.h. auf Ba­sis ei­ner fort­be­ste­hen­den Ar­beits­pflicht, En­de No­vem­ber 2004 ent­ge­gen­nahm und den Ar­beit­neh­mer bis auf Wei­te­res, spätes­tens bis En­de Fe­bru­ar 2005, nach Hau­se schick­te, ge­riet sie mit der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung in Ver­zug, oh­ne dass es da­zu wei­te­rer Hand­lun­gen des Ar­beit­neh­mers - et­wa aus­drück­li­cher Ar­beits­an­ge­bo­te - be­durft hätte.

Die für die­sen Fall in § 615 Satz 1 BGB vor­ge­se­he­ne Rechts­fol­ge, nämlich die Pflicht zur Fort­ent­rich­tung der Vergütung, war nach Mei­nung des LAG auch nicht durch die Klau­seln des Ar­beits­ver­trags aus­ge­schlos­sen wor­den. In­so­weit war das LAG der An­sicht, die ar­beits­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen über die Win­ter­mo­na­te ver­stießen ge­gen das ge­setz­li­che Ge­bot der Klar­heit und Verständ­lich­keit ei­ner Ver­trags­klau­sel (§ 307 Abs.1 Satz 2 BGB - Trans­pa­renz­ge­bot) und be­nach­tei­lig­ten den Kläger außer­dem in un­an­ge­mes­se­ner Wei­se gemäß § 307 Abs.1 Satz 1, Abs.2 BGB.

Zur Be­gründung der man­geln­den Trans­pa­renz der Win­ter­mo­na­te-Re­ge­lung führt das LAG aus, der Ar­beit­ge­ber ha­be sich so­wohl die Beschäfti­gung des Klägers als auch die Frei­stel­lung während der Win­ter­mo­na­te vor­be­hal­ten, oh­ne dass aber klar ge­re­gelt wäre, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der Kläger beschäftigt wer­den müsse bzw. frei­ge­stellt wer­den dürf­te. Die darüber hin­aus ge­ge­be­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung sah das LAG in ei­ner zu weit­ge­hen­den Abwälzung des wirt­schaft­li­chen Ri­si­kos, in­fol­ge von Auf­tragsrückgängen un­wirt­schaft­lich zu ar­bei­ten, auf den Ar­beit­neh­mer.

BAG: Be­steht die Ar­beits­pflicht auch in um­satz­schwa­chen Zei­ten fort, können Lohn­ansprüche für die­se Zei­ten nicht in AGB aus­ge­schlos­sen wer­den

Das BAG hat das Ur­teil des LAG Rhein­land-Pfalz bestätigt. So­weit der bis­lang al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung ent­nom­men wer­den kann, folgt das BAG nicht nur im Er­geb­nis, son­dern wohl auch in der Be­gründung weit­ge­hend der Vor­in­stanz:

Nach §§ 615 Satz 1 und 3 BGB kann der Ar­beit­neh­mer die ver­ein­bar­te Vergütung auch dann ver­lan­gen, wenn die Ar­beit aus­fal­le und der Ar­beit­ge­ber das Ri­si­ko des Ar­beits­aus­falls trägt, so das BAG. Zur Nach­leis­tung der Ar­beit ist er dann nicht ver­pflich­tet. Da­her bestätig­te das BAG die Ver­ur­tei­lung des Ar­beit­ge­bers zur Zah­lung von mo­nat­lich 1.300 EUR für die Zeit von De­zem­ber bis Fe­bru­ar.

Denn das BAG war wie das LAG der Mei­nung, dass die hier strei­ti­gen Ver­trags­klau­seln un­klar wa­ren und außer­dem ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers ent­hiel­ten.

Denn die Ar­beits­pflicht soll­te auch in um­satz­schwa­chen Mo­na­ten De­zem­ber bis Fe­bru­ar fort­be­ste­hen, so dass sich der Ar­beit­neh­mer dar­auf ein­stel­len muss­te, dass sei­ne Ar­beits­leis­tung ab­ge­ru­fen wer­den könn­te. Das Ar­beits­verhält­nis war nach An­sicht des BAG we­der zum 30.11.2004 be­fris­tet noch hat­ten die Par­tei­en ein Ru­hen der bei­der­sei­ti­gen Haupt­pflich­ten ver­ein­bart. Außer­dem ver­nein­te das BAG auch die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner wirk­sa­men Ver­ein­ba­rung von Ab­ruf­ar­beit.

Un­ter sol­chen Umständen kann der Ar­beit­ge­ber für um­satz­schwa­che Zei­ten nicht sämt­li­che Ansprüche auf An­nah­me­ver­zugs­lohn durch ei­ne Ar­beits­aufall­klau­sel aus­sch­ließen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de