HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/137

Ge­setz zur Än­de­rung da­ten­schutz­recht­li­cher Vor­schrif­ten

Was bringt das Ge­setz zur Än­de­rung da­ten­schutz­recht­li­cher Vor­schrif­ten?
Schnittstelle,Computer,Datenschutz § 32 BDSG: ein Schritt in Rich­tung Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz?

04.08.2009. Ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen, die spe­zi­ell Ar­beit­neh­mer vor un­be­rech­tig­ten Da­ten­ein­grif­fen schüt­zen, gab es bis­lang in Deutsch­land nicht.

Viel­mehr ent­hält das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) ein­heit­lich für al­le gel­ten­de, all­ge­mei­ne Re­geln dar­über, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen Da­ten­ein­grif­fe zu­läs­sig sind, und schützt da­mit auch Ar­beit­neh­mer.

Im BDSG ist im We­sent­li­chen ge­re­gelt, dass Da­ten­ein­grif­fe im­mer ei­ner Rechts­grund­la­ge be­dür­fen (§ 4 Abs. 1 BDSG). Gibt es kei­ne spe­zi­el­le Rechts­grund­la­ge, greift als Ge­ne­ral­klau­sel § 28 BDSG ein. Da­nach darf ein Da­ten­ein­griff nur er­fol­gen, wenn er im Rah­men ei­nes Ver­trags­ver­hält­nis­ses er­for­der­lich ist oder der Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen dient. Zu­dem muss ei­ne Ab­wä­gung mit den In­ter­es­sen der Be­trof­fe­nen er­fol­gen. Dar­über hin­aus sind be­son­ders sen­si­ble Da­ten, zu de­nen Ge­sund­heit und Se­xu­al­le­ben, Ge­werk­schafts­zu­ge­hö­rig­keit, re­li­giö­se und phi­lo­so­phi­sche Über­zeu­gung so­wie die Her­kunft ge­hö­ren (§ 3 Abs. 9 BDSG), in be­son­de­rer Wei­se ge­schützt (§ 28 Abs. 6 BDSG).

Die Da­ten­schutz­skan­da­le bei be­kann­ten Un­ter­neh­men wie z.B. bei der Deut­schen Bahn (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/025), bei Lidl (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/082) oder bei der Te­le­kom, aber auch der ver­brei­te­te Ein­satz von Da­ten­ver­ar­bei­tungs­pro­gram­men durch Ar­beit­ge­ber mit (zu?) weit­ge­hen­dem Zu­griff auf Ar­beit­neh­mer­da­ten führ­ten da­zu, dass die For­de­run­gen nach ei­nem spe­zi­el­len Da­ten­schutz­ge­setz für Ar­beit­neh­mer lau­ter wur­den.

Die­se For­de­run­gen sind nicht von der Hand zu wei­sen. Zwar wa­ren die Rechts­ver­stö­ße bei den Skan­da­len der letz­ten Mo­na­te recht of­fen­sicht­lich, so dass Ge­set­zes­än­de­run­gen mit ih­nen nicht oh­ne wei­te­res zu be­grün­den sind. Doch füh­ren we­ni­ger spek­ta­ku­lä­re Fäl­le im­mer wie­der zu dem Pro­blem zu be­stim­men, wann die Gren­ze des Zu­läs­si­gen über­schrit­ten wird. Die Re­ge­lun­gen des BDSG sind weit und un­klar ge­fasst, so dass sich im Ein­zel­fall er­heb­li­che In­ter­pre­ta­ti­ons­spiel­räu­me be­merk­bar ma­chen. Ob ein Ar­beit­ge­ber im kon­kre­ten Fall zu­läs­si­ger­wei­se in Ar­beit­neh­mer­da­ten ein­greift, ist fast im­mer Aus­le­gungs­sa­che.

Hin­zu kommt, dass die im BDSG vor­ge­se­he­nen Sank­tio­nen bei un­be­fug­ten Da­ten­ein­grif­fen oft nicht grei­fen. Zwar sieht § 43 des BDSG die Mög­lich­keit vor, ein Buß­geld von bis zu 250.000 EUR bei un­be­fug­ten Da­ten­ein­grif­fen zu ver­hän­gen. Da­für muss der­je­ni­ge, der Da­ten un­be­fugt ver­wen­det, aber zu­min­dest fahr­läs­sig ge­han­delt ha­ben. Je va­ger die zu­grun­de­lie­gen­den Vor­schrif­ten aber ge­fasst sind, des­to schwie­ri­ger ge­stal­tet sich der Nach­weis des schuld­haf­ten Han­delns.

Nicht zu Un­recht stell­te Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Scholz da­her Mit­te Fe­bru­ar 2009 fest, dass es im Über­schnei­dungs­be­reich von Ar­beits­recht und Da­ten­schutz­recht Re­ge­lungs­lü­cken gibt, so z.B. bei der Vi­deo­über­wa­chung von Ar­beit­neh­mern, bei der Kon­trol­le von E-Mails und der In­ter­net­nut­zung am Ar­beits­platz, beim Ein­satz von De­tek­ti­ven ge­gen­über Ar­beit­neh­mern so­wie beim Schutz von Ar­beit­neh­mern, die Miss­stän­de im Be­trieb auf­de­cken (Pres­se­mit­tei­lung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les - BMAS - vom 16.02.2009).

Aus dem bei die­ser Ge­le­gen­heit voll­mun­dig an­ge­kün­dig­ten „ei­gen­stän­di­gen Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz­ge­setz“ ist zwar bis­lang nichts ge­wor­den (wir be­rich­te­ten dar­über in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/064), doch konn­te man sich im­mer­hin noch in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode da­zu auf­raf­fen, ei­nen spe­zi­ell für Be­schäf­tig­te gel­ten­den Pa­ra­gra­phen in das BDSG ein­zu­fü­gen:

Der von der Bun­des­re­gie­rung er­ar­bei­te­te Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Re­ge­lung des Da­ten­schutz­au­dits und zur Än­de­rung da­ten­schutz­recht­li­cher Vor­schrif­ten vom 18.02.2009 (BT-Druck­sa­che 16/12011) pas­sier­te in ge­än­der­ter Fas­sung (Bun­des­tags-Druck­sa­che 16/13657) am 03.07.2009 den Bun­des­tag und ei­ne Wo­che spä­ter bzw. am 10.07.2009 den Bun­des­rat (Bun­des­rat-Druck­sa­che 636/09-B). Er wird als „Ge­setz zur Än­de­rung da­ten­schutz­recht­li­cher Vor­schrif­ten“ am 01.09.2009 in Kraft tre­ten.

Die neue ge­setz­li­che Re­ge­lung zum Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz fin­det sich künf­tig in § 32 BDSG. Die neue Vor­schrift trägt die Über­schrift „Da­ten­er­he­bung, -ver­ar­bei­tung und -nut­zung für Zwe­cke des Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­ses“. Ab­satz 1 die­ser Vor­schrift hat fol­gen­den Wort­laut:

„(1) Per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten ei­nes Be­schäf­tig­ten dür­fen für Zwe­cke des Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­ses er­ho­ben, ver­ar­bei­tet oder ge­nutzt wer­den, wenn dies für die Ent­schei­dung über die Be­grün­dung ei­nes Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­ses oder nach Be­grün­dung des Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­ses für des­sen Durch­füh­rung oder Be­en­di­gung er­for­der­lich ist. Zur Auf­de­ckung von Straf­ta­ten dür­fen per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten ei­nes Be­schäf­tig­ten nur dann er­ho­ben, ver­ar­bei­tet oder ge­nutzt wer­den, wenn zu do­ku­men­tie­ren­de tat­säch­li­che An­halts­punk­te den Ver­dacht be­grün­den, dass der Be­trof­fe­ne im Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis ei­ne Straf­tat be­gan-gen hat, die Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung zur Auf­de­ckung er­for­der­lich ist und das schutz­wür­di­ge In­ter­es­se des Be­schäf­tig­ten an dem Aus­schluss der Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung nicht über­wiegt, ins­be­son­de­re Art und Aus­maß im Hin­blick auf den An­lass nicht un­ver­hält­nis­mä­ßig sind.“

Ab­satz 2 stellt klar, dass die­se Re­ge­lung nicht nur für au­to­ma­ti­sier­te Da­ten gilt, Ab­satz 3, dass die Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs- bzw. Per­so­nal­rats un­ver­än­dert be­ste­hen blei­ben. Die Neu­fas­sung ent­hält im Be­zug auf Ar­beit­neh­mer­da­ten da­mit kaum Neue­run­gen. Im End­ef­fekt re­gelt der ers­te Teil des neu­en § 32 BDSG im Be­zug auf Ar­beit­neh­mer nichts an­de­res als bis­her § 28 BDSG.

Die bis­he­ri­ge Re­ge­lung, dass der Ein­griff im Rah­men ei­nes Ver­trags­ver­hält­nis­ses er­for­der­lich und ver­hält­nis­mä­ßig sein muss, wird da­durch er­setzt, dass der Ein­griff im Rah­men ei­nes „Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­ses“ er­for­der­lich und ver­hält­nis­mä­ßig sein muss. Le­dig­lich im Fal­le des Ver­dachts ei­ner Straf­tat wird ge­nau­er als bis­her ge­re­gelt, dass ein kon­kre­ter Ver­dacht auf ei­ne im Zu­sam­men­hang mit dem Ar­beits­ver­hält­nis be­gan­ge­ne Straf­tat er­for­der­lich ist. Im üb­ri­gen ist § 32 BDSG so va­ge wie die üb­ri­gen Vor­schrif­ten des Ge­set­zes.

Im Er­geb­nis ist da­mit kei­ne der von Olaf Scholz Mit­te Fe­bru­ar an­ge­spro­che­nen Fra­gen des Ar­beit­neh­mer­da­ten­schut­zes ge­klärt bzw. ge­re­gelt wor­den. § 32 BDSG kann da­her als Au­gen­wi­sche­rei be­zeich­net wer­den. Es gibt kei­nen Grund zu der An­nah­me, dass auf­grund von § 32 BDSG Ar­beit­neh­mer­da­ten künf­tig bes­ser als bis­her ge­schützt wer­den. Mehr als ei­ne sol­che Ge­set­zesat­trap­pe war von der gro­ßen Ko­ali­ti­on im Jahr der Bun­des­tags­wahl aber oh­ne­hin kaum zu er­war­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de