HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/55

Fal­sche Ärz­tin an Ham­bur­ger Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum

Hoch­stap­ler müs­sen dem be­tro­ge­nen Ar­beit­ge­ber das Ge­halt zu­rück­zah­len: Wer als an­ge­stell­ter Arzt kei­ne Ap­pro­ba­ti­on hat, hat dem Ar­beit­ge­ber durch sei­ne "Ar­beit" kei­nen fi­nan­zi­el­len Vor­teil ver­schafft und muss da­her nach Ver­trags­an­fech­tung den Lohn er­stat­ten
Geld und Stethoskop Kein Arzt­ge­halt oh­ne Ap­pro­ba­ti­on - das folgt aus § 2 Abs.1 Bun­des­ärz­te­ord­nung (BÄO)

26.09.2007. Ei­ner ak­tu­el­len Zei­tungs­mel­dung zu­fol­ge (Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Zei­tung, 30.08.2007) ist es ei­nem Hoch­stap­ler wie­der ein­mal ge­lun­gen, ei­nen aka­de­mi­schen Be­ruf jah­re­lang „aus­zu­üben“, oh­ne die da­für er­for­der­li­chen Prü­fun­gen ab­ge­legt zu ha­ben.

Am 27.08.2007 flog ei­ne jun­ge Frau in Ham­burg auf, der es un­ter Vor­la­ge ge­fälsch­ter Ur­kun­den ge­glückt war, vier Jah­re lang als As­sis­tenz­ärz­tin am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Ep­pen­dorf zu ar­bei­ten. Pa­ti­en­ten sol­len an­geb­lich nicht zu Scha­den ge­kom­men sein, da die Hoch­stap­le­rin stets un­ter Auf­sicht ge­ar­bei­tet ha­ben soll.

An­ge­sichts des­sen stellt sich für die Kli­nik­ver­wal­tung die Fra­ge, wo­für man ei­gent­lich vier Jah­re lang ein Arzt­ge­halt ge­zahlt hat, d.h. es stellt sich die Fra­ge der Rück­zah­lung des Ge­halts.

Im All­ge­mei­nen führt ei­ne rechts­wid­ri­ge Täu­schung des Ar­beit­ge­bers bei Be­grün­dung ei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses „nur“ da­zu, dass der Ver­trag an­ge­foch­ten wer­den kann.

Die An­fech­tung wirkt zwar der ju­ris­ti­schen Kon­struk­ti­on zu­fol­ge in die Ver­gan­gen­heit zu­rück und be­sei­tigt dem­nach rück­wir­kend den Ar­beits­ver­trag, so dass der Ar­beit­ge­ber an sich den ge­zahl­ten Lohn her­aus­ver­lan­gen könn­te, da er die Lohn­hzah­lung "oh­ne recht­li­chen Grund" ge­leis­tet hat (§ 812 Abs.1 Satz 1 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch).

Die­ser Rück­for­de­rung kann der Ar­beit­neh­mer, des­sen Ar­beits­ver­trag wirk­sam an­ge­foch­ten wur­de, al­ler­dings § 818 Abs.2 BG) ent­ge­gen­hal­ten. Die­ser Vor­schrift zu­fol­ge muss der Ar­beit­ge­ber sei­ner­seits den Wert der er­lang­ten Ar­beits­leis­tung "her­aus­ge­ben": Denn hat der Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge ei­nes wirk­sam an­ge­foch­te­nen und da­her nicht exis­tie­ren­den Ver­trags ge­ar­bei­tet, ist ja auch die­se Leis­tung aus­zu­glei­chen, nur in die an­de­re Rich­tung hin, d.h. hier muss der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer Wert­er­satz leis­ten.

Im Er­geb­nis glei­chen sich die wech­sel­sei­ti­gen Rück­erstat­tungs­an­sprü­che im Fal­le der An­fech­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags da­her ge­gen­sei­tig aus, d.h. kei­ner kann vom an­de­ren et­was her­aus­ver­lan­gen.

Wer sich al­so zum Bei­spiel um ei­ne Stel­le als Buch­hal­ter be­wirbt und auf die (be­rech­ti­ge) Fra­ge nach Vor­stra­fen im Be­reich der Ei­gen­tums-, Ver­mö­gens- und Steu­er­de­lik­te der Wahr­heit zu­wi­der ver­schweigt, dass er we­gen Bei­hil­fe zur Steu­er­hin­ter­zie­hung be­straft ist, der muss zwar um den Be­stand sei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses ban­gen, da der Ar­beit­ge­ber den Ver­trag an­fech­ten kann, so­bald die­se Täu­schung her­aus­kommt. Al­ler­dings wirkt sich ei­ne An­fech­tung fi­nan­zi­ell ge­se­hen „nur“ wie ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung aus, d.h. die Rück­for­de­rung des Lohns für die Ver­gan­gen­heit ist aus­ge­schlos­sen.

An­ders ist das aber in Fäl­len der Hoch­sta­pe­lei. Hier hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit Ur­teil vom 03.11.2004 (5 AZR 592/03) in ei­nem ganz ähn­li­chen Fall (Be­schäf­ti­gung als „Arzt“ auf­grund ei­ner ge­fälsch­ten Ap­pro­ba­ti­ons­ur­kun­de) ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber ei­nen ge­setz­li­chen Rück­zah­lungs­an­spruch hat, d.h. den Ar­beits­lohn nach­träg­lich für die ge­sam­te Dau­er der Be­schäf­ti­gung her­aus­ver­lan­gen kann.

Be­grün­det hat das BAG den Rück­for­de­rungs­an­spruch da­mit, dass der Ver­trag von vorn­her­ein we­gen Ge­set­zes­ver­sto­ßes nich­tig war. Denn nach § 2 Abs.1 Bun­des­ärz­te­ord­nung (BÄO) muss ein an­ge­stell­ter Arzt zwin­gend ei­ne Ap­pro­ba­ti­on vor­wei­sen kön­nen.

Die Aus­übung des ärzt­li­chen Be­rufs oh­ne ei­ne sol­che Ap­pro­ba­ti­on ist ge­setz­lich ver­bo­ten und so­gar straf­bar. Da­her ist der mit dem Ar­beits­ver­trag be­zweck­te Leis­tungs­er­folg, näm­lich die Aus­übung des ärzt­li­chen Be­rufs, von der Rechts­ord­nung miss­bil­ligt und un­ter Straf­an­dro­hung ver­bo­ten. Der Ar­beit­neh­mer darf in Fäl­len der hoch­stap­le­ri­schen Vor­täu­schung ei­ner in Wahr­heit nicht ge­ge­be­nen Ap­pro­ba­ti­on die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Leis­tung, d.h. die Ar­beit als Arzt, zu kei­ner Zeit er­brin­gen.

Fa­zit: Der jetzt auf­ge­flo­ge­nen Ham­bur­ger Hoch­stap­le­rin droht da­her ei­ne Ver­ur­tei­lung zur Ge­halts­rück­zah­lung. Und au­ßer­dem muss sie mit Scha­den­er­satz­an­sprü­che der von ihr "be­han­del­ten" Pa­ti­en­ten rech­nen so­wie mit straf­recht­li­chen Kon­se­quen­zen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de