HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/221

Be­trug bei Be­wer­bung - Be­wer­bungs­be­trug führt nur sel­ten zu An­sprü­chen auf Lohn­rück­zah­lung

Zeug­nis­fäl­schung bei der Ein­stel­lung: Ge­prell­te Ar­beit­ge­ber kön­nen nur aus­nahms­wei­se Lohn­rück­zah­lung vom Be­wer­bungs­be­trü­ger ver­lan­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 24.08.2011, 15 Sa 980/11
Bewerbungsmappe mit darauf liegender Fahrkarte Drum prü­fe, wer sich ewig bin­det...
10.11.2011. Be­trug bei der Stel­len­be­wer­bung kommt öf­ter vor als ehr­li­che Men­schen ver­mu­ten wür­den: Stu­di­en be­le­gen, dass in min­des­tens ei­ner von zehn Be­wer­bun­gen hand­fest ge­lo­gen wird oder dass so­gar ge­fälsch­te Zeug­nis­se vor­ge­legt wer­den. Straf­recht­lich ge­se­hen lie­gen dann Ur­kun­den­fäl­schung und Be­trug vor.

Fliegt der Be­wer­bungs­be­trug spä­ter in­fol­ge schlech­ter Leis­tun­gen auf, kann der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­ver­hält­nis zwar an­fech­ten und frist­los kün­di­gen. Den ge­zahl­ten Ar­beits­lohn be­kommt er da­mit aber noch lan­ge nicht zu­rück. Denn in al­ler Re­gel hat die An­fech­tung des Ar­beits­ver­trags nach der Recht­spre­chung kei­ne Rück­wir­kung auf den Zeit­punkt des Ar­beits­ver­tragssschlus­ses. Und (ir­gend)ei­ne "Ar­beits­leis­tung" hat der Ar­beit­ge­ber ja er­hal­ten. 

Ein ak­tu­el­les Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg zeigt, dass die Ge­rich­te an die­ser Li­nie fest­hal­ten: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 24.08.2011, 15 Sa 980/11).

Be­trug bei der Ein­stel­lung: Können Ar­beit­ge­ber später den Lohn zurück­ver­lan­gen?

Wer sich mit ei­nem gefälsch­ten Ar­beits­zeug­nis oder Aus­bil­dungs­zeug­nis be­wirbt und dar­auf­hin ein­ge­stellt wird, be­geht ei­ne Ur­kun­denfälschung (§ 267 Straf­ge­setz­buch - StGB) und ei­nen An­stel­lungs­be­trug (§ 263 StGB). Auch wenn das erst nach Jah­ren her­aus­kommt, kann der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis durch An­fech­tung we­gen "arg­lis­ti­ger Täuschung" (§§ 142, 123 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) so­wie durch frist­lo­se Kündi­gung (§ 626 BGB) so­fort be­en­den.

Das ändert aber nichts dar­an, dass bis da­hin fak­tisch ein Ar­beits­verhält­nis be­stand: Der Ar­beit­neh­mer ging zur Ar­beit und hat dafür ei­nen Lohn er­hal­ten. Und da die Ar­beits­leis­tung nur sel­ten voll­kom­men wert­los war (wie z.B. bei ei­nem "Arzt", der man­gels Ap­pro­ba­ti­on kei­ner ist und da­her Pa­ti­en­ten gar nicht be­han­deln darf), führt die nicht vor­han­de­ne Qua­li­fi­ka­ti­on des Ar­beit­neh­mers recht­lich nicht da­zu, dass er "un­ge­recht­fer­tigt be­rei­chert" wäre und/oder durch sei­nen Be­trug ei­nen Vermögens­scha­den des Ar­beit­ge­bers ver­ur­sacht hätte. So verständ­lich der Re­flex des ge­prell­ten Ar­beit­ge­bers ist, sein Geld wie­der ha­ben zu wol­len, so schwer lässt sich das vor Ge­richt um­set­zen.

LAG Ber­lin-Bran­den­burg: Bei Be­wer­bungs­be­trug durch Vor­la­ge ei­nes fal­schen Zeug­nis­ses muss er er­hal­te­ne Lohn in der Re­gel nicht zurück­ge­zahlt wer­den

Ein Ar­beit­ge­ber such­te ei­nen Ar­beit­neh­mer mit Hoch­schul­ab­schluss. Ei­ner der Be­wer­ber leg­te ein gefälsch­tes Di­plom­zeug­nis vor und wur­de ein­ge­stellt. Sei­ne Leis­tun­gen wa­ren aber so grot­ten­schlecht, dass er schon knapp zwei Mo­na­te später wie­der ent­las­sen wur­de. Da­bei flog auch der Be­wer­bungs­be­trug auf. Der Ar­beit­ge­ber be­rech­ne­te dar­auf­hin, was die Ar­beits­leis­tung „wirk­lich“ wert ge­we­sen war und klag­te die Dif­fe­renz zum ge­zahl­ten Lohn als Scha­dens­er­satz we­gen Be­tru­ges (§§ 826, 823 BGB i.V.m. § 263 StGB) ein.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin gab der Kla­ge größten­teils statt (Ur­teil vom 17.02.2011, 2 Ca 4958/10), das LAG da­ge­gen wies sie ab. Es gab eben, so das LAG, we­der ei­ne Be­rei­che­rung auf sei­ten des Ar­beit­neh­mers noch ei­nen Scha­den auf sei­ten des Ar­beit­ge­bers. Die An­stel­lung selbst war kein Scha­den, da der Ar­beit­ge­ber ja je­man­den ein­stel­len und dafür Geld be­zah­len woll­te. Und Leis­tungs­de­fi­zi­te ha­ben als sol­che nach der Recht­spre­chung kein Lohn­min­de­rungs­recht zur Fol­ge.

Fa­zit: Wird ein Ar­beit­ge­ber bei der Ein­stel­lung be­tro­gen, d.h. über ei­ne Qua­li­fi­ka­ti­on getäuscht, kann er das Ar­beits­verhält­nis zwar je­der­zeit frist­los be­en­den, muss dem Be­wer­bungs­betrüger aber den ge­zahl­ten Lohn be­las­sen. Will er Scha­dens­er­satz, muss er kon­kret nach­wei­sen, dass er Geld für ei­ne Kor­rek­tur schlech­ter Ar­beits­er­geb­nis­se und/oder für ei­ne Er­satz­kraft hat aus­ge­ben müssen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Mai 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Be­trug bei Be­wer­bung - Be­wer­bungs­be­trug führt nur sel­ten zu An­sprü­chen auf Lohn­rück­zah­lung 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de