HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/112

Lohn­steu­er für die Kur

Steu­er­lich kann Kur nur ein­heit­lich be­wer­tet wer­den: Bun­des­fi­nanz­hof, Ur­teil vom 11.03.2010, VI R 7/08
Schreiben des Finanzamts Mitte/Tiergarten mit daraufliegenden Geldscheinen Steu­er­li­che Be­wer­tung ei­ner Kur
11.06.2010. Was Ar­beits­lohn ist, scheint auf der Hand zu lie­gen, näm­lich die Ver­gü­tung, die der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer zahlt.

Steu­er­lich ist dies je­doch gar nicht so ein­deu­tig, weil et­wa auch ei­ne Rei­se, ei­ne Fort­bil­dung oder ei­ne Kur, die der Ar­beit­ge­ber fi­nan­ziert, Ar­beits­lohn dar­stel­len kann, aber nicht in je­dem Fall muss.

Ob ei­ne durch den Ar­beit­ge­ber fi­nan­zier­te Kur we­nigs­tens zum Teil nicht als steu­er­pflich­ti­ger Ar­beits­lohn ge­wer­tet wer­den kann, be­schäf­tig­te den Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: BFH, Ur­teil vom 11.03.2010, VI R 7/08.

Lohn­steu­er und Ar­beits­lohn

Ar­beits­lohn ist steu­er­pflich­tig, d.h. gemäß § 19 Abs.1 Satz 1 Nr. 1 des Ein­kom­mens­steu­er­ge­set­zes (EStG) ist hier­auf Lohn­steu­er zu zah­len.

Als Ar­beits­lohn wer­den steu­er­recht­lich al­le Ein­nah­men be­zeich­net, die ei­nem Ar­beit­neh­mer für sei­ne Ar­beits­leis­tung gewährt wer­den. Dies ist nicht wei­ter schwie­rig, wenn es um die mo­nat­lich ge­zahl­te Vergütung oder et­wa das Weih­nachts­geld geht.

Es gibt al­ler­dings un­ty­pi­sche­re Kon­stel­la­tio­nen, bei de­nen die Fra­ge, ob Ar­beits­lohn vor­liegt, gar nicht so ein­fach zu be­ant­wor­ten ist. Denn als Ar­beits­lohn gel­ten auch dem Ar­beit­neh­mer von sei­nem Ar­beit­ge­ber un­ent­gelt­lich oder ver­bil­ligt über­las­se­ne „Sach­zu­wen­dun­gen“. Vor­aus­set­zung für ei­ne Ein­stu­fung als Ar­beits­lohn ist hier­bei je­doch, dass die Sach­zu­wen­dun­gen nicht aus ei­gen­be­trieb­li­chem In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers gewährt wer­den und der be­trieb­li­che Zweck nicht ganz im Vor­der­grund steht.

Re­le­vant wird die­ses Kri­te­ri­um et­wa, wenn der Ar­beit­ge­ber den Beschäftig­ten Pro­gram­me zur Ge­sund­heitsförde­rung oder –vor­sor­ge zur Verfügung stellt, (Dienst)-Rei­sen oder Fort­bil­dun­gen fi­nan­ziert.

Da­ne­ben stellt sich die Fra­ge, ob ei­ne Sach­leis­tung nur ein­heit­lich be­ur­teilt wer­den kann, oder ei­ne Auf­tei­lung möglich ist. Die Fi­nanz­ge­rich­te stel­len hier­bei dar­auf ab, ob die je­wei­li­gen Ver­an­las­sungs­beiträge so in­ein­an­der­grei­fen, dass ei­ne Tren­nung nicht möglich und da­her von ei­ner ein­heit­lich zu be­ur­tei­len­den Zu­wen­dung aus­zu­ge­hen sit.

Ein in­ter­es­san­tes Ur­teil des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) be­fasst sich mit der Fra­ge, ob die Über­nah­me von Kur­kos­ten durch den Ar­beit­ge­ber als lohn­steu­er­pflich­ti­ger Ar­beits­lohn gilt und ob ei­ne Auf­tei­lung in Ar­beits­lohn und ei­ne Zu­wen­dung im be­trieb­li­chen Ei­gen­in­ter­es­se möglich ist (BFH, Ur­teil vom 11.03.2010, VI R 7/08).

Der Fall des Bun­des­fi­nanz­hofs: Flug­lot­se muss zur Kur, Ar­beit­ge­ber zahlt

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war Flug­lot­se. Ta­rif­lich war der Flug­lot­se ver­pflich­tet, sich auf Ver­lan­gen des Ar­beit­ge­bers in Abständen von längs­tens fünf Jah­ren ei­ner Re­ge­ne­rie­rungs­kur zu un­ter­zie­hen, die vom Ar­beit­ge­ber ge­zahlt wur­de.

Der Flug­lot­se nahm des­we­gen an ei­ner vierwöchi­gen Re­ge­ne­rie­rungs­kur teil, de­ren Pro­gramm im We­sent­li­chen aus Fit­ness­trai­ning und Mas­sa­gen be­stand. Die Kos­ten in Höhe von 5.040,00 DM über­nahm der Ar­beit­ge­ber.

Das be­klag­te Fi­nanz­amt er­fass­te die Über­nah­me der Kur­kos­ten im Ein­kom­mens­steu­er­be­scheid als Ar­beits­lohn.

Hier­ge­gen klag­te der Flug­lot­se vor dem Fi­nanz­ge­richt und be­kamt teil­wei­se Recht. Das Schles­wig-Hol­stei­ni­sche Fi­nanz­ge­richt (FG) mein­te nämlich, die Kur die­ne zu et­wa glei­chen Tei­len dem In­ter­es­se des Ar­beit­ge­ber an leis­tungsfähi­gen Mit­ar­bei­tern und dem In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an sei­ner Fit­ness. Die Kos­tenüber­nah­me sei des­we­gen nur zur Hälf­te als Ar­beits­lohn zu wer­ten (Ur­teil vom 10.07.2007, 5 K 369/02).

Bun­des­fi­nanz­hof: Über­nah­me der Kur­kos­ten ist Ar­beits­lohn

Der BFH war an­de­rer An­sicht und gab dem Fi­nanz­amt in vol­lem Um­fang Recht.

Die Über­nah­me von Kur­kos­ten zählt nach ständi­ger Recht­spre­chung grundsätz­lich als nicht ganz über­wie­gend im ei­gen­be­trieb­li­chen In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers lie­gen­de Zu­wen­dung zum Ar­beits­lohn, so der BFH kurz und bündig.

Ei­ne Auf­tei­lung hält der BFH für aus­ge­schlos­sen. Zum ei­nen lässt sich die Kur nicht in ver­schie­den Ver­an­las­sungs­beiträge tren­nen, so der BFH. Außer­dem schei­det ei­ne Be­wer­tung als Ar­beits­lohn nur dann aus, wenn ei­ne Leis­tung im ganz über­wie­gen­den ei­gen­be­trieb­li­chen In­ter­es­se er­folgt. Er­folgt sie wie hier nur zur Hälf­te im ei­gen­be­trieb­li­chen In­ter­es­se, liegt da­mit Ar­beits­lohn vor.

Zu Recht ver­neint der BFH vor­lie­gend die Auf­tei­lungsmöglich­keit. Al­ler­dings wäre ein mehr ein­zel­fall­be­zo­ge­ner Blick auf den Zweck der Kur wünschens­wert ge­we­sen. Zwar un­ter­zie­hen sich Ar­beit­neh­mer nor­ma­ler­wei­se im (über­wie­gen­den) Ei­gen­in­ter­es­se ei­ner Kur, dies kann hier aber (aus­nahms­wei­se) an­ders ge­we­sen sein, weil hier ei­ne Ver­pflich­tung der Ar­beit­neh­mer zur Kur be­stand, die u.U. dar­auf zurück­zuführen ist, dass der Ar­beit­ge­ber durch die star­ke Be­las­tung und Ver­ant­wor­tung von Flug­lot­sen re­sul­tie­ren­den fol­gen­schwe­ren Feh­lern vor­beu­gen möch­te und da­mit über­wie­gend im ei­gen­be­trieb­li­chen In­ter­es­se han­del­te.
An­de­rer­seits birgt ei­ne der­art ein­zel­fall­be­zo­ge­ne Be­wer­tung die Ge­fahr, dass Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber ein ei­gen­be­trieb­li­ches In­ter­es­se „her­bei­kon­stru­ie­ren“, in­dem sie die Sach­leis­tung als Ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers aus­ge­stal­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de