HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/106

Be­wei­ser­leich­te­rung bei Lohn­not­be­darf

Einst­wei­li­ger Rechts­schutz bei Lohn­not­be­darf oh­ne schrift­li­chen Ver­trag: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 18.01.2010, 5 Sa­Ga 23/09
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Streit um Hö­he des Ar­beits­lohns: Be­wei­ser­leich­te­run­gen
04.06.2010. Wenn der Ar­beit­ge­ber sei­nen Zah­lungs­pflich­ten nicht nach­kommt und dem Ar­beit­neh­mer da­her ernst­haf­te Zah­lungs­schwie­rig­kei­ten dro­hen, dann hat er die Mög­lich­keit, im We­ge des einst­wei­li­gen Recht­schut­zes den aus­ste­hen­den Lohn we­sent­lich schnel­ler als über ei­ne Lohn­kla­ge zu er­hal­ten.

Selbst wenn der ver­ein­bar­te Lohn nir­gend­wo schrift­lich fest­ge­hal­ten ist, hat der Ar­beit­neh­mer gu­te Chan­cen, das Ge­richt von der Hö­he des ihm zu­ste­hen­den Ar­beits­lohns zu über­zeu­gen, da die Recht­spre­chung ihm in Be­wei­ser­leich­te­run­gen ge­währt, wenn der Ar­beit­ge­ber die ver­ein­bar­te Lohn­hö­he nicht schrift­lich fest­ge­hal­ten und da­mit ge­gen sei­ne Pflicht zur Er­tei­lung ei­nes Ar­beits­nach­wei­ses ver­sto­ßen hat.

Ein ak­tu­el­les Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Köln zeigt, wie weit die­se Be­wei­ser­leich­te­run­gen ge­hen kön­nen: LAG Köln, Ur­teil vom 18.01.2010, 5 Sa­Ga 23/09

Be­wei­ser­leich­te­run­gen bei Verstößen ge­gen das Nach­weis­ge­setz

Ein Ar­beits­ver­trag be­darf kei­ner Schrift­form. Auch, wenn er „per Hand­schlag“ ge­schlos­sen wird, ist er voll wirk­sam und ver­pflich­tet den Ar­beit­neh­mer „zur Leis­tung der ver­spro­che­nen Diens­te“ und den Ar­beit­ge­ber „zur Gewährung der ver­spro­che­nen Vergütung“ (vgl. § 611 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB). Ne­ben die­sen ge­gen­sei­ti­gen Haupt­leis­tungs­pflich­ten wird selbst­re­dend auch all das In­halt des Ver­tra­ges, was die Par­tei­en münd­lich ver­ein­bart ha­ben oder was et­wa auf­grund von an­wend­ba­ren Ta­rif­verträgen Be­stand­teil ist.

Kommt es aber zum Streit über den we­sent­li­chen In­halt des Ver­tra­ges, et­wa über die ver­ein­bar­te Lohnhöhe, ist ein münd­li­cher Ver­trag ins­be­son­de­re für den Ar­beit­neh­mer höchst ungüns­tig.

Das Ge­richt er­mit­telt nämlich nicht selbst, was denn nun wirk­lich ver­ein­bart wur­de. Viel­mehr muss nach all­ge­mei­nen zi­vil­pro­zes­sua­len Re­geln muss je­de Par­tei die ihr güns­ti­gen Tat­sa­chen - hier: die an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen – be­wei­sen. Ge­lingt der Be­weis nicht, un­ter­liegt die Par­tei. Be­haup­tet al­so der Ar­beit­neh­mer, es sei ein höhe­rer Lohn als der aus­ge­zahl­te ver­ein­bart, muss er das be­wei­sen. Dies ist oh­ne Ver­trags­ur­kun­de nur schwer möglich.

Übli­cher- und sinn­vol­ler­wei­se wer­den Ar­beits­verträge natürlich schrift­lich ge­schlos­sen (in Deutsch­land et­wa 85 Pro­zent al­ler Ar­beits­verträge). Das ver­mei­det Streit über den In­halt und er­leich­tert, wenn es doch ein­mal zum Streit kom­men soll­te, des­sen Klärung. Denn der von bei­den Sei­ten un­ter­schrie­be­ne Ver­trag be­weist zwar im Rechts­sin­ne nicht, dass sein In­halt der tatsächli­chen Ver­ein­ba­rung ent­spricht. Im Pro­zess gilt für ihn aber die Ver­mu­tung der Vollständig­keit und Rich­tig­keit. Kann sich der Ar­beit­neh­mer für sei­ne Be­haup­tung, es sei ein höhe­rer Lohn als der tatsächlich aus­ge­zahl­te ver­ein­bart, auf den Ver­trags­text stützen, muss der Ar­beit­ge­ber be­wei­sen, dass münd­lich et­was an­de­res ver­ein­bart wur­de.

Nach § 2 Nach­weis­ge­setz (NachwG) muss aber der Ar­beit­ge­ber, un­abhängig da­von ob der Ver­trag schrift­lich oder münd­lich ge­schlos­sen wur­de, spätes­tens ei­nen Mo­nat nach Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses we­nigs­tens die „we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen schrift­lich nie­der­le­gen, die Nie­der­schrift un­ter­zeich­nen und dem Ar­beit­neh­mer aushändi­gen“.

Ein sol­cher Ar­beits­nach­weis soll eben­so wie ein schrift­li­cher Ver­trag Klar­heit über den In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses schaf­fen. Bei Streit hilft er dem Ar­beit­neh­mer: Be­haup­tet der Ar­beit­ge­ber vom Nach­weis ab­wei­chen­de Ver­ein­ba­run­gen, trägt er hierfür die Be­weis­last.

Was aber, wenn der Ar­beit­ge­ber kei­nen Ar­beits­nach­weis aushändigt?

Ent­spre­chend dem Zweck des § 2 NachwG, Klar­heit und Si­cher­heit über den Ver­trags­in­halt zu schaf­fen, wäre et­wa dar­an zu den­ken, dem Ar­beit­ge­ber dann im Pro­zess die Be­weis­last dafür auf­zu­er­le­gen, dass das vom Ar­beit­neh­mer Be­haup­te­te nicht der wirk­li­chen Ver­ein­ba­rung ent­spricht. Das NachwG sieht aber ei­ne sol­che Rechts­fol­ge ge­ra­de nicht vor.

Den­noch bleibt der Ver­s­toß ge­gen § 2 NachwG nicht gänz­lich oh­ne Nach­teil für den Ar­beit­ge­ber. Aus­ge­hend von der An­nah­me, dass, wer ge­gen ei­ne ge­setz­li­che Vor­schrift verstößt, hier­von we­nigs­tens kei­nen Vor­teil im Pro­zess ha­ben soll, wird dem Ar­beit­neh­mer nach der Recht­spre­chung die Be­weisführung für sei­ne Be­haup­tung we­nigs­tens er­leich­tert. Wie weit das ge­hen und wie sehr das hel­fen kann, wenn es ein­mal wirk­lich dar­auf an­kommt, zeigt ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 18.01.2010 (5 Sa­Ga 23/09).

Höhe des ver­ein­bar­ten Lohns im einst­wei­li­gen Rechts­schutz strei­tig

Die Par­tei­en strit­ten in ei­nem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren dar­um, ob dem kla­gen­den Ar­beit­neh­mer Lohn in be­stimm­ter Höhe zu­steht. Der Kläger war als Lkw-Fah­rer und Mit­ar­bei­ter im Gar­ten und Land­schafts­bau für die Be­klag­te tätig. Zu Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses wa­ren ihm Vorschüsse ge­zahlt wor­den. Die Be­klag­te Ar­beit­ge­be­rin war da­bei von ei­nem St­un­den­lohn von 10 € brut­to aus­ge­gan­gen, und hat­te ent­spre­chend Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben ab­ge­zo­gen.

Al­ler­dings war we­der ein schrift­li­cher Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen wor­den, noch hat­te die Ar­beit­ge­be­rin ei­nen schrift­li­chen Ar­beits­nach­weis über die we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen aus­gehändigt. Nach­dem der Kläger et­wa ei­nem Mo­nat ge­ar­bei­tet hat­te, er­krank­te er. Die Be­klag­te kündig­te ihm nach kur­zer Zeit und stell­te die Lohn­fort­zah­lung ein. Von der Kran­ken­kas­se er­hielt der Kläger kein Kran­ken­geld, denn die­se ging da­von aus, dass er sich an sei­nen Ar­beit­ge­ber hal­ten müsse.

Des­halb be­an­trag­te der Kläger beim Ar­beits­ge­richt sei­ne Ar­beit­ge­be­rin per einst­wei­li­ger Verfügung, zu ver­ur­tei­len, ihm sei­ner An­sicht nach noch aus­ste­hen­den Lohn zu zah­len.

Er be­haup­te­te, es sei ein St­un­den­lohn von 10 € net­to ver­ein­bart wor­den. Vor dem Ar­beits­ge­richt hat­te er Er­folg. In der Be­ru­fung vor dem LAG Köln wie­der­hol­te die Ar­beit­ge­be­rin, dass ein Brut­to­lohn ver­ein­bart wor­den sei. Um das Ge­richt zu über­zeu­gen, ver­wies sie dar­auf, dass ei­ne Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung voll­kom­men unüblich sei.

LAG Köln: Be­haup­tung des Ar­beit­neh­mers kann aus­rei­chen

Das Ge­richt zeig­te sich aber nicht über­zeugt und er­hielt die einst­wei­li­ge Verfügung des Ar­beits­ge­rich­tes auf­recht. Es leg­te sei­ner Ent­schei­dung die Be­haup­tung des Klägers über die Lohn­ver­ein­ba­rung zu Grun­de, oh­ne nähe­re Be­le­ge zu for­dern.

Dass die Ar­beit­ge­be­rin ihm kei­nen Ar­beits­nach­weis über die Ver­trags­be­din­gun­gen gemäß § 2 NachwG er­teilt hat­te, ge­reich­te ihr zum Nach­teil. Ein sol­cher Ver­s­toß führe stets zu ei­ner Be­wei­ser­leich­te­rung für den Ar­beit­ge­ber, so das LAG. Da im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren we­gen des Zeit­drucks oh­ne­hin we­ni­ger stren­ge An­for­de­run­gen an die Be­weisführung ge­stellt sind, reich­te in die­sem Fall die Be­haup­tung des Klägers aus, um ihm den An­spruch vorläufig zu­zu­spre­chen.

Ob sich das da­hin­ge­hend ver­all­ge­mei­nern lässt, dass im Eil­rechts­schutz­ver­fah­ren stets die ein­fa­che Be­haup­tun­gen des Ar­beit­neh­mers, ein be­stimm­ter Ver­trags­in­halt sei ver­ein­bart aus­reicht, er­scheint aber sehr zwei­fel­haft, denn die Ar­beit­ge­be­rin hat­te hier wirk­lich nichts Kon­kre­tes zu bie­ten, um ih­re Be­haup­tung glaub­haft zu ma­chen. Je­den­falls ist die Ent­schei­dung den Be­son­der­hei­ten des Eil­ver­fah­rens ge­schul­det.

Den­noch zei­gen die Gründe des Ge­richts, dass die Ver­pflich­tung aus § 2 NachwG kei­ne „lee­re Dro­hung“ an den Ar­beit­ge­ber ist, son­dern durch­aus ent­schei­den­de Aus­wir­kun­gen ha­ben kann. Und sie ma­chen deut­lich, dass ein Ar­beit­neh­mer sich nicht al­lein des­halb von ei­ner Kla­ge ab­hal­ten las­sen soll­te, weil er „nichts Schrift­li­ches“ in der Hand hat.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de